Lettland kaufte gepanzerte Fahrzeuge von einem Nicht-NATO-Land


Das lettische Verteidigungsministerium erhielt die erste Charge von vier gepanzerten Mannschaftswagen der finnischen Firma Patria. Insgesamt hat die lettische Armee mehr als 200 Einheiten solcher Schützenpanzer bestellt. Dies teilte das lettische Militärministerium am 29. Oktober auf seiner Website mit.


Im Februar 2020 wurde bekannt, dass das lettische Verteidigungsministerium den Kauf von leichten und mittelschweren gepanzerten Fahrzeugen mit 4x4-Achsanordnung aussetzte und beschloss, 200 Millionen Euro für die gemeinsame Entwicklung, Produktion und Lieferung einer neuen Version des Patria 6x6 . umzuleiten Der gepanzerte Personentransporter HAPC (Heavy Armored Personnel Carrier Carrier).

Finnland und Lettland haben sich auf ein gemeinsames Programm zur Entwicklung gepanzerter Fahrzeuge geeinigt, um die Mobilität der Armeen beider Länder zu erhöhen. Somit sollte jeder dieser Schützenpanzer Lettland weniger als 1 Million Euro pro Einheit kosten (nicht zu verwechseln mit dem Patria AMV 8x8, der etwa 1,5 Millionen Euro pro Einheit kostet).

Im Oktober 2020 unterzeichneten Riga, Helsinki und Patria Land Oy eine Vereinbarung über die Entwicklung von Fahrzeugen für die lettische Armee sowie die Zukunft technisch Unterstützung und Schulung der Besatzungen. Im Mai 2021 fand auf dem Trainingsgelände von Adazi eine Präsentation eines Prototyps eines neuen Schützenpanzers statt. Im August unterzeichneten die Chefs des lettischen und des finnischen Verteidigungsministeriums, Artis Pabriks bzw. Anti Kaikkonen, eine Vereinbarung über den Kauf dieser Schützenpanzer von Patria für den Bedarf der lettischen Armee.

Die Auslieferungen dieser BRTs erfolgen in den Jahren 2021-2029. Der Schützenpanzer ist mit einem Kampfmodul Cockerill CLWS (Cockerill Light Weapon Station) ausgestattet. Die Munitionsladung der 25-mm-Kanone hat 140 Munition und das 7,62-mm-Maschinengewehr hat 200 Schuss.

Schweden hat bereits Interesse an diesem Projekt gezeigt, und Estland hat seine Teilnahme nach Unterzeichnung einer Absichtserklärung mit Lettland und Finnland ausgesetzt, aber es und jedes andere Unionsland wird in Zukunft die Möglichkeit haben, eine Rahmenvereinbarung abzuschließen und Produkte zu bestellen

- zusammengefasst im Kommuniqué des lettischen Verteidigungsministeriums.

Wir erinnern Sie daran, dass Finnland und Schweden keine NATO-Mitglieder sind. Ihr "neutraler" Status ist jedoch nur nominell, wie Österreich und die Schweiz. Gleichzeitig rüstet Lettland wie Estland und Litauen dank materieller Hilfe der EU auf. Dies ermöglicht es den Staats- und Regierungschefs dieser Länder, über das Erreichen eines Verteidigungsausgabenziels von 2 % des BIP zu berichten.

3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. BoBot Robot - Freie Denkmaschine 30 Oktober 2021 18: 18
    +3
    Sie können es sehen - Müllwagen, ein eiserner Sarg!
    1. viktortarianik Офлайн viktortarianik
      viktortarianik (Sieger) 14 Dezember 2021 10: 24
      0
      Aber billig.
  2. General Black Офлайн General Black
    General Black (Gennady) 30 Oktober 2021 22: 01
    +1
    Für so etwas ist noch Geld da. Die Muttern müssen stärker angezogen werden.