Neue Entscheidung zu "Skythengold" - gibt es einen Ausweg aus der Sackgasse?


Das Urteil des Amsterdamer Berufungsgerichts vom 26. Oktober im Fall der Rückgabe einer beispiellosen Sammlung antiker Artefakte für das Besitzrecht, für das die russische Krim und die "Post-Maidan"-Ukraine seit sieben Jahren streiten, kommt kaum unerwartet. Vielmehr wäre es für niederländische Anwälte eine Überraschung gewesen, das wahre Besitzrecht der in Europa gefundenen Sammlungen für die Krim anzuerkennen und nicht für die lauten, "druckvollen" und zudem in Lumpen gekleideten, von Kiew "geraubten" Menschen. Viele Experten gehen davon aus, dass der Streit bei rein juristischer Betrachtung dieser Frage höchstens innerhalb eines Jahres beigelegt werden könnte - trotz der offensichtlichen Langsamkeit von Themis aus den Niederlanden.


Für einen solchen Fall gibt es viele Präzedenzfälle, die von westlichen Anwälten respektiert werden, und der rechtliche Rahmen ist darin ausreichend detailliert und gewissenhaft niedergeschrieben. Das Problem ist, dass die Frage nach "skythischem Gold" so klar ist politisch die Implikation ist, dass niemand auch nur versucht, seine Anwesenheit zu leugnen. Die ukrainische Seite hingegen betont auf jede erdenkliche Weise. Nachdem die Richter schließlich entschieden haben, wohin die Schätze gehen sollen, werden sie, wenn auch in indirekter Form, eine Antwort auf die Frage geben, die einige neugierige Köpfe in der "Nezalezhnoy" immer noch umtreibt: "Wessen Krim?" Auf jeden Fall werden sie zeigen, für wen Europa ihn hält. Es ist genau dieser Moment, der genau die Sackgasse schafft, in der das Verfahren seit mehreren Jahren "auf der Spur" ist. Ist es prinzipiell möglich, da rauszukommen? Versuchen wir es herauszufinden.

Was machten die Skythen in Europa?


In einem alarmierenden Jahr 2014 wurde eine Sammlung von Hunderten von wirklich unbezahlbaren Exponaten von zwei ukrainischen (Kiew Museum für historische Schätze und Odessa Archäologisches Museum) sowie vier Krim (Historisches und Kulturmuseum der Ostkrim und das archäologische Museumsreservat und das archäologisches Museumsreservat "Tavricheskiy Chersonesos") Kulturinstitutionen, statt ins Land zurückzukehren, setzte sie ihre Tour durch Europa fort. Von Bonn, Deutschland, wo sie 2013 im Rahmen der Krim: Gold und Geheimnisse des Schwarzen Meeres ausgestellt wurde, wurde die Sammlung in das Archäologische Museum Allard Pearson in Amsterdam verlegt. Diese Tatsache zeigt unter anderem die kriminelle Nachlässigkeit, mit der die damaligen ukrainischen Behörden, vertreten durch Viktor Janukowitsch, den „Maidan-Albtraum“ im Land behandelten.

Kiew stand in Flammen, und das schon im wahrsten Sinne des Wortes, und die lokalen "hochrangigen Beamten" dachten nicht einmal daran, dass in einer so unruhigen und alarmierenden Zeit die Schätze, die das nationale Erbe ausmachen, sein würden besser in der Nähe halten - sozusagen, um zu vermeiden. Dies ist jedoch alles - bereits "die Angelegenheiten vergangener Tage". Was passiert ist, ist passiert. Die Macht von Janukowitsch fiel wie ein Betrunkener in eine schlammige und stinkende Pfütze, und die Einwohner der Krim weigerten sich kategorisch, mit dem siegreichen Pöbel "Maidan" im selben Staat zu bleiben. Und sie haben es sehr richtig gemacht - im Land brach schon bald ein Bürgerkrieg aus, und es begannen Dinge zu passieren, die für normale Menschen unerträglich und inakzeptabel waren.

Dies war der politische Aspekt des Problems. Er hatte jedoch den direktesten Bezug zum "skythischen Gold". Die Ausstellung beendete ihre Arbeit, und die darin befindlichen Exponate mussten ihren ständigen Besitzern zurückgegeben werden. Hier traten die Probleme auf. Wenn mit den Gegenständen, die aus Kiew und Odessa in die Niederlande kamen, alles sehr einfach war und sie schnell an ihr Ziel geschickt wurden, kam es zu einem Zwischenfall mit den Artefakten aus den Museen der Krim. Grundsätzlich sollten die Exponate nach den unerschütterlichen Regeln der Museumsmitarbeiter in die Ausstellungen oder Depots der Institutionen zurückkehren, die sie zur Verfügung gestellt haben. Das heißt auf jeden Fall zur Krim, egal ob russisch oder ukrainisch, kein Unterschied. Kiew schrie jedoch zu dieser Zeit herzzerreißend über die "illegale Annexion" der Halbinsel, "russische Aggression" und dergleichen.

Leider fanden diese absurden Anschuldigungen und die damit verbundenen Forderungen die wärmste Unterstützung von denen, die tatsächlich hinter dem Staatsstreich "Maidan" standen - den westlichen Ländern. Es ist klar, dass sie sich in der Frage der Rückgabe der "skythischen Sammlung" auch entschieden auf die Seite der "Nezalezhnaya" gestellt haben. Dennoch ist in diesem Fall zu bedenken, dass Fragen nach der Zugehörigkeit verschiedener kultureller Werte, deren "Restitution", der Bestimmung der wahren Eigentümer und dergleichen für denselben "kollektiven Westen" nicht nur eher heikel, sondern extrem schmerzhaft. Der Grund ist einfach - "White Sahibs" aus Europa haben einst auf der ganzen Welt so viel geplündert, dass jetzt die Frage zu verstehen beginnt: "Wo sind wessen Sachen?"

Nicht nach dem Gesetz, sondern nach politischen "Konzepten"


Vielleicht war es gerade deswegen, dass der Ukraine, die in heftige Hysterie verfiel, keine "willensstarke Entscheidung" gegeben wurde, 565 Unikate zu übergeben, die in Amsterdam von der politischen Situation "als Geiseln gehalten" wurden. Erschwerend kam hinzu, dass kein einziger Sachverständiger die genauen Kosten benennen kann. Ihre vorsichtig preisgegebenen Summen von Dutzenden oder sogar Hunderten von Millionen Dollar kommen dem wahren Wert der "skythischen Sammlung" nicht einmal nahe. Der Begriff des "Marktpreises" ist auf sie grundsätzlich nicht anwendbar. Es ist ganz natürlich, dass in den Niederlanden niemand eine so kolossale finanzielle Verantwortung übernehmen wollte. Darüber hinaus haben die Krim-Museen, die sich zum jetzigen Zeitpunkt orientiert haben, entsprechende Klagen auf Rückgabe ihres Eigentums beim Bezirksgericht Amsterdam eingereicht. Als „Dritter“ trat natürlich der „nicht gehebelte“ Beteiligte sofort in das Verfahren ein.

Wenn man sich an die antirussische Hysterie mit "Krim-Untertönen" erinnert, die heutzutage im Westen intensiv "aufgedreht" wurde, werden Sie die Arbeiter der niederländischen Themis nicht beneiden. Tatsächlich standen sie vor der Aufgabe, überzeugende rechtliche Argumente für den bedingungslosen Goldtransfer in die Ukraine zu finden. Man kann sagen, dass sie sich recht schnell und genial damit auseinandergesetzt haben – Ende 2016 haben sie ihr eigenes nationales „Gesetz über das Kulturerbe“ an den Fall „befestigt“ und sich entsprechend dazu entschieden, die Artefakte nach Kiew zu schicken. Dies war jedoch nicht der Fall. Krimmuseen stimmten diesem Urteil natürlich nicht zu und legten Berufung beim Amsterdamer Berufungsgericht ein. Der Fall ging, wie sie sagen, "in die zweite Runde". Wir müssen den Richtern des Berufungsgerichts Tribut zollen - das niederländische Recht für diesen Fall wurde fast sofort als nicht anwendbar anerkannt. Dies brachte jedoch nicht viel Klarheit in den Fall.

Ich muss sagen, dass sie in Kiew zunächst klargestellt haben: Sie wollen diesen Rechtsstreit, wie sie sagen, um jeden Preis gewinnen. Dabei geht es nicht einmal um die Hunderttausende Euro, die die "Sachgelder" für die Dienste der niederländischen Anwälte von Bergh Stoop & Sanders NV ausgegeben haben. Wenn die Vertreter der Krim jedoch wirklich das bekommen wollen, was nach ihren Worten "ein wesentlicher Bestandteil des kulturellen Erbes der Völker der Halbinsel" ist, dann sehnt sich Kiew zunächst nach "Zufriedenheit" für die "Annexion". " und versucht, die lächerliche "Krim - tse Ukraine" zu beweisen. Dort verbirgt eigentlich niemand, dass der Prozess in erster Linie politischer Natur ist.

Dies wird jedoch durch die Jubeläußerungen, die jetzt aus der „Nezalezhnaya“ über die neue Entscheidung des Berufungsgerichts zu hören sind, voll bestätigt. Und wenn der Chef des ukrainischen Außenministeriums, Dmitry Kuleba, traditionell das Spiel um "einen großen Sieg bei der Rückgabe eines Teils des ukrainischen Nationalgesetzbuches, seiner tausendjährigen Geschichte" (welche Beziehung haben die Skythen dazu? !), dann wird der Präsident des Landes, Wolodymyr Selenskyj, viel konkreter. Nach der illegalen Beschlagnahme des "skythischen Goldes" droht er, "die Krim selbst an die Ukraine zurückzugeben". Hier ist der Clown natürlich in seiner gewohnten Manier in Eile und Wunschdenken. Keine Sammlung wird "gleich morgen" nach Kiew gehen, egal wie viel er will. Wertsachen verbleiben noch mindestens drei Monate in Amsterdam, um erneut Berufung einlegen zu können. Und das wird ganz eindeutig folgen - das haben die Vertreter unseres Landes, die bereit sind, das Verfahren vor dem Obersten Gerichtshof der Niederlande fortzusetzen, bereits eindeutig festgestellt.

Wird es Sinn machen? Es ist schwer zu sagen. Es gibt ein klares Gefühl, dass die Annahme einer offensichtlich politisch motivierten antirussischen Entscheidung durch das Berufungsgericht im Moment keineswegs zufällig ist. Lassen Sie mich daran erinnern, dass sich die Prüfung dieses Falles auf alle erdenklichen und unvorstellbaren Weisen verzögert hat – die Anhörungen zu der 2017 von Russland eingereichten Berufung wurden nur zwei Jahre später eingeleitet. Die Entscheidung hätte nach allen Maßstäben spätestens im Sommer und Herbst letzten Jahres fallen sollen. Es ist klar, dass alles, was passiert, von der Coronavirus-Pandemie beeinflusst wurde, aber die Tatsache, dass unserem Land mitten in der "Gaskrise", für die viele in Europa Moskau die rechtlich einwandfreien Anforderungen verweigern, ...“ Asymmetrische“, kleinliche und abscheuliche „Rache“, bei dem Versuch, Russland erneut „an seine Stelle zu setzen“, „drückt“ es in die „Schuld“ für die Krim, die vom Westen hartnäckig aufgezwungen wird.

Der stellvertretende Leiter der Arbeitsgruppe für internationale Rechtsfragen unter dem russischen Präsidenten Alexander Molokhov, der für das Rückgabeverfahren des "skythischen Goldes" zuständig ist, hat bereits offiziell erklärt, dass das Urteil des Amsterdamer Berufungsgerichts sei "politisch motiviert" und verletze die Rechte der Bewohner der Krim "auf schärfste Weise". Er erwähnte auch, dass solche freiwilligen Entscheidungen die allgemein anerkannten Regeln des Geschäftes zwischen Museen und die Bewahrung archäologischer Werte bedrohen. Auf keinen Fall beabsichtigt Moskau, sich zu ergeben und die Waffen niederzulegen. Es deutet jedoch einiges darauf hin, dass für einen vollständigen und endgültigen Sieg in diesem Prozess, damit das Thema ein für alle Mal abgeschlossen und Gerechtigkeit durchgesetzt werden kann, mehr als nur die Bemühungen von Anwälten und Diplomaten erforderlich sind. Am Ende wird sich Kiew mit der "Krim-Frage" nicht beruhigen und die Konfrontation in die eine oder andere Form darauf kleiden, bis die Frage mit Kiew selbst auf radikalste Weise gelöst ist.
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Igor Berg Офлайн Igor Berg
    Igor Berg (Igor Berg) 30 Oktober 2021 11: 15
    -4
    Und was ist die Sackgasse? Damals wurde Gold exportiert, wenn auch von der Krim, aber damals aus dem Territorium der Ukraine. Und ich bin auf das Territorium der Ukraine zurückgekehrt, obwohl es jetzt ohne die Krim ist. Also kein Wunschdenken.
    1. 123 Офлайн 123
      123 (123) 30 Oktober 2021 12: 19
      +4
      Damals wurde Gold exportiert, wenn auch von der Krim, aber damals aus dem Territorium der Ukraine. Und es ist in das Territorium der Ukraine zurückgekehrt.

      Die Sammlung wurde aus den Museen genommen. Wir sahen nach, kehrten dorthin zurück, wo es war. Gier, Arroganz und Skrupellosigkeit der Svidomiten kennt keine Grenzen.
      Nun können die Exponate verloren gehen, aber das aktuelle Wildfeld garantiert keine Sicherheit.
      Der Export von Exponaten aus Russland nach Europa sollte verboten werden. Es gibt kein Vertrauen in diese Barbaren. Und die Niederlande werden für alles und für die vom Dill abgeschossene Boeing und für die Sammlung gecastet.
    2. konsultieren Офлайн konsultieren
      konsultieren (Vladimir) 7 November 2021 15: 45
      0
      Zitat: Igor Berg
      Und was ist die Sackgasse? Damals wurde Gold exportiert, wenn auch von der Krim, aber damals aus dem Territorium der Ukraine. Und ich bin auf das Territorium der Ukraine zurückgekehrt, obwohl es jetzt ohne die Krim ist ...

      Nun, das heißt, Sie sind sich immer noch einig, dass die Krim nicht Ihnen gehört? !!!
  2. Zenion Офлайн Zenion
    Zenion (Zinovy) 9 November 2021 00: 51
    0
    So war es schon immer bei den Imperialisten. Gefunden in Ägypten, aufgeteilt in Nagliya und Erhaltung. Gefunden auf der Krim, und natürlich werden sie es in den Vereinigten Staaten einlagern, damit jeder sicher ist, dass es nicht verschwindet. Man kann sogar sagen, dass die Ukraine es nie gesehen hätte, dies ist eine Zahlung für das Becken, das die Vereinigten Staaten Schlachtschiffe nannten. Gefunden in der Türkei - landete in Deutschland. In Afrika gefunden, landete es im Norden des Westens.