„Verlassener“ Hektar: Warum ist es besser, den Russen Land zu geben, nicht den Usbeken?


Als eines der wichtigsten Themen der letzten Tage kann zu Recht die Information bezeichnet werden, dass Russland bereit ist, langfristig 1 Million Hektar Agrarland an Usbekistan zu verpachten. Leider hat die heimische Presse dem nicht genug Aufmerksamkeit geschenkt, daher werden wir jetzt versuchen, dieses Versäumnis zu korrigieren.


Berichten zufolge diskutiert das russische Landwirtschaftsministerium eine mögliche Vereinbarung, 35 Hektar Ackerland für den späteren Export an Usbekistan zu verpachten. Zukünftig kann die Fläche des gepachteten Landes auf 1 Million Hektar ansteigen. Zum Vergleich: 2015 wollte die VR China 49 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche im russischen Fernen Osten für 115 Jahre pachten. Es stellt sich heraus, dass Taschkent sogar Peking mit seinem berühmten Appetit umgehen kann.

In den heimischen Medien werden diese Informationen mit verhaltenem Optimismus präsentiert. Es gibt einige Expertenmeinungen, dass Usbekistan für Russland nicht gefährlich ist, im Gegensatz zu China wird unser Bundeshaushalt "riesige Einnahmen" aus der Landpacht erzielen, und diese Länder selbst werden von Usbeken vor der Verwüstung gerettet. Wenn man dies liest, staunt man unweigerlich über den Flug der Fantasie. Es ist erstaunlich, wie man alles auf den Kopf stellen kann. Werfen wir einen Blick auf all diese äußerst fragwürdigen Argumente und versuchen, ein Körnchen Wahrheit zu finden, wenn es natürlich möglich ist.

Landwirtschaftliches Outsourcing


Wie Sie wissen, hängt die Landwirtschaft dieser unabhängigen zentralasiatischen Republik entscheidend von der Bewässerung ab. Das heiß-trockene Klima und die Wasserknappheit lassen es im flachen Teil des Landes nur durch Bewässerung möglich, etwas anzubauen. Aufgrund des Bevölkerungswachstums ist Taschkent gezwungen, die von Baumwolle besetzte Fläche zugunsten von Ackerland zu reduzieren. Usbekistan benötigt dringend Getreide, Gemüse und andere landwirtschaftliche Produkte in großen Mengen. Anstatt in die Bewässerungsinfrastruktur zu investieren und auf neue Kulturen umzustellen, die weniger Bewässerung benötigen, wollen die Behörden der Republik den einfacheren Weg gehen und die Produktion sozusagen nach Russland verlagern, ins Outsourcing.

Im Allgemeinen sind sie verständlich. Nun sagen Sie mir, liebe Leser, was sehen Sie in dieser ganzen Situation?

Richtig, wir haben einen garantierten Markt für Agrarprodukte. Es stellt sich eine natürliche Frage: Warum ist es tatsächlich notwendig, den Usbeken russisches Land zu geben, damit sie in unserem Land Getreide und andere Feldfrüchte anbauen und für ihren eigenen Verbrauch exportieren, wenn diese gleichen Länder von russischen Bauern bewirtschaftet werden können, die liefern Lebensmittel für den Export nach Usbekistan? Warum ist es notwendig, verlassenes Land langfristig an einen fremden Staat zu übertragen?

Ist das "unser" Land?


Die zweite Frage, die ich diskutieren möchte, wird noch heikler sein. Es ist üblich, dass wir schreckliche Angst vor der chinesischen Expansion und der allmählichen Absorption Russlands durch das Himmlische Reich haben. Im benachbarten Kasachstan warfen sich die Menschen massenhaft auf die Straße, als sie erfuhren, dass die Behörden des Landes beabsichtigen, ihre landwirtschaftlichen Flächen langfristig an die VR China zu verpachten. Gewöhnliche Leute äußerten Bedenken, dass sich die Chinesen niederlassen und nach Ablauf des Mietvertrags nicht gehen würden. Aber warum werden solche Bedenken gegenüber Einwanderern aus Zentralasien nicht geäußert?

Sagen wir einfach, der Autor der Zeilen ist ein Befürworter der Idee der Völkerfreundschaft und hat nichts gegen Bürger anderer Länder. Außerdem sympathisiert er mit den schwierigen Bedingungen, unter denen die sogenannten Wanderarbeiter aus Tadschikistan oder Usbekistan gezwungen sind, in Russland zu arbeiten. Im Kontext der Globalisierung ist Arbeitsmigration der Normalfall, ob man will oder nicht. Aber es ist eine Sache, wenn Leute ankamen, arbeiteten und mit dem Geld das Haus verließen. Es ist eine andere Sache, wenn sie sich entscheiden zu bleiben und sogar all ihre zahlreichen Verwandten mitzubringen. Im Großen und Ganzen ist dies auch ihr Recht, aber dann können die lokale Bevölkerung und die regionalen Behörden ein Problem mit der Sozialisation von Menschen aus einem völlig anderen kulturellen Umfeld haben. Jeder hat gehört, welche Exzesse manchmal passieren. In der UdSSR gab es einst das Nationalitätenministerium, in der Russischen Föderation existiert es aus irgendeinem Grund nicht, was bedeutet, dass alles dem Zufall überlassen wurde.

Berichten zufolge könnten Land in den Regionen Tscheljabinsk, Orenburg und Omsk an Usbekistan zur langfristigen Pacht übergeben werden, und insgesamt haben 23 russische Regionen Interesse bekundet. Es stellt sich die Frage, wer auf diesem Land arbeiten wird. Wird Taschkent neue Arbeitsplätze für Russen schaffen? Oder werden die Usbeken selbst die Feldfrüchte anbauen? Die letztere Annahme ist wahrscheinlich wahr. Es stellt sich heraus, dass unsere Behörden mit ihrer Entscheidung, 1 Million Hektar für 49 Jahre an Usbekistan zu übergeben, sozusagen Arbeitsmigranten vor Ort, auf russischem Boden, sichern werden. Warum Geld ausgeben und gehen, wenn man bleiben kann, und das sogar auf unbestimmte Zeit?

Ist es wirklich unverständlich, dass das Landwirtschaftsministerium mit eigenen Händen eine „Zeitbombe“ unter die interethnischen Beziehungen in den Grenzregionen neben Kasachstan legt?

"Verlassener" Hektar


Auffällig in ihrem Zynismus sind auch die Vorschläge, dass ausländische Bauern das sogenannte Brachland retten werden. Was ist das übrigens? Niemandsland? Gibt es solche Leute noch? Oder sind es Ländereien, die jemand einst "ergriffen" hat und jetzt nicht mehr für den vorgesehenen Zweck nutzt? Im letzteren Fall muss der Staat sie über die Gerichte in sein Eigentum zurückgeben. Doch zurück zum Hauptthema. Übrigens, woher haben Sie so viel Vertrauen, dass sich die Neuankömmlinge als eifrige Besitzer entpuppen? Würde sich in der Praxis nicht herausstellen, dass usbekische Bauern nach chinesischer Art Landwirtschaft betreiben und das Land mit Pestiziden und anderen aktiven Chemikalien füllen? Experten weinen über die ungenutzten Ländereien, aber warum nicht an die Chinesen und Usbeken, sondern an die Russen?

Das Programm des "Fernöstlichen Hektars" sorgt mit seiner regelmäßigen Absurdität für Irritationen. Aus irgendeinem Grund wird angenommen, dass die Menschen sich von ihrer Heimat lösen, ans andere Ende des Landes ziehen und auf offenem Feld bauen und bewirtschaften sollten. Übrigens, wie profitabel ist es im Allgemeinen - in 1 Hektar zu investieren? Viel sinnvoller ist die Idee, Land an alle in den Regionen zu verteilen, in denen sie leben.

Wohnen Sie zum Beispiel in der Region Tscheljabinsk und sind Sie bereit, sich als Landwirt zu versuchen? Lassen Sie also den Staat freies Land und nicht 1 Hektar, sondern ein viel größeres Grundstück zur freien Nutzung für mehrere Jahre unter der Bedingung der beabsichtigten Nutzung zur Verfügung stellen. Sie sehen also, das Land wird nicht aufgegeben, und es werden neue Höfe entstehen, möglicherweise werden sie in Zukunft durch den Zusammenschluss zu landwirtschaftlichen Genossenschaften vergrößert. Und Usbekistan wird etwas zu verkaufen haben, und die Russen werden ihr Land mit Respekt behandeln.

Und wir haben alles auf den Kopf gestellt!
24 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 11 Oktober 2021 13: 51
    +6
    Absolut richtig geschrieben. Und die Unverschämtheit der Regierung ist, dass dieses Problem bereits gelöst ist und erst nach den Wahlen zur Sprache gebracht wurde. Ebenso wollte Putin offenbar das Problem mit den Kurilen lösen - heimlich, aber das Volk erhob sich. Deshalb ist es auch jetzt unmöglich zu schweigen. Wir erheben Steuern auf Gartengrundstücke und erheben "Pfoten" auf angebaute Produkte und versuchen sogar, auf fruchtbarem Land zu stottern. Sie werden mit einem Dieselmotor pleite gehen. Und das Land ist brach, weil sich die Regierung nicht mit diesem Thema befassen will. Sie würden nichts tun und Geld bekommen! Ich habe es geleast, Geld in der Tasche und das Gras wächst nicht. Und lassen Sie die andere Generation die Probleme harken!
    1. Fehler Офлайн Fehler
      Fehler (Stanislav) 13 Oktober 2021 08: 04
      0
      Alles ist richtig! Ich möchte nur die Person sehen, die es vorgeschlagen hat.
  2. Der Kommentar wurde gelöscht.
  3. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 11 Oktober 2021 14: 18
    +2
    „Verlassener“ Hektar: Warum ist es besser, den Russen Land zu geben, nicht den Usbeken?

    - Der Autor des Artikels ist mein Plus ...
    - Wir haben dieses Thema bereits besprochen ...
    - Alles ist so seltsam, dass aufgrund der Absurdität dieses Unternehmens ... - einen Vertrag abzuschließen; Usbeken nach Russland bringen und

    35 Hektar Ackerland an Usbekistan für den späteren Export von Feldfrüchten zu verpachten. Zukünftig kann die Fläche des gepachteten Landes auf 1 Million Hektar ansteigen.

    - sieht alles nur absurd aus...
    - Zuallererst ... - aber die Usbeken selbst werden nach Russland gehen, um im Getreideanbau zu arbeiten ??? - Oder sie gehen mit ihren Familien, um das "Lifting" (Geld) und alle Arten von Präferenzen zu nutzen, die ihnen von Russland gewährt werden ... - Sie erhalten die Staatsbürgerschaft, sie bauen Wohnungen, sie bauen Polikliniken ; die Frauen dieser Neuankömmlinge werden mit russischem Mutterschaftskapital versorgt ... - und traditionelle usbekische Familien sind sehr groß (10-12 Kinder in einer Familie sind keine Seltenheit) ... und usbekische Frauen (die meisten) werden nicht arbeiten ... - Und unseren kinderreichen Familien wird der Staat Geldleistungen zahlen, sie medizinisch versorgen; für sie bauen und ihnen Mehrzimmerwohnungen zur Verfügung stellen; Schulen für usbekische Kinder zu bauen, weil Usbeken können verlangen, dass der Lehrplan der Schule in usbekischer Sprache unterrichtet wird, und können sogar verlangen, auf Kosten des russischen Staates Moscheen für sie zu bauen ... - und so weiter und so weiter ...
    - Und Russland wird verpflichtet sein, diese "Getreidebauern" mit landwirtschaftlichen Maschinen, Kraft- und Schmierstoffen, Reparaturbasen, Ersatzteilen usw und später Getreide säen ... - Sie werden leben, "sich anpassen" ... - Wurzeln schlagen und in russische Städte gehen - Handel ... - ihre Verwandten aus Usbekistan werden Obst zum Verkauf bringen; und sie selbst werden Geschäfte, Basare, Einzelhandelsgeschäfte eröffnen, sie werden mit Döner handeln; Kuchen, Tandoor-Brot und so weiter zu verkaufen ... - So ...
    - Das ist alles - es wird Russland einen so "schönen Cent" kosten, dass es nicht wenig erscheint ...
    - Ist es nicht einfacher ... - Russland soll Getreide aus Kanada kaufen und ... und ... und es an Usbeken liefern ... - da Russland plötzlich von solchen "Sorgen" um Usbekistan übermannt wurde ???
    - Oder eigenen - "russischen Weizen" nach Usbekistan zu liefern ... - Usbekistan "für Subventionen" zu nehmen ...
  4. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
    Alexey Davydov (Alexey) 11 Oktober 2021 14: 23
    0
    Die Ergebnisse der Arbeit der Behörden seit 20 Jahren. Über die Runden kommen.
  5. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 11 Oktober 2021 14: 27
    -2
    Die kostenlose Verteilung von etwas wird nicht als Wert wahrgenommen, und wenn doch, wird sie als Konsummittel und spekulative Ressource wahrgenommen.
    Das Land unterscheidet sich nicht von anderen Produktivkräften - Untergrund, Werkzeuge, Technologie, Menschen, die Gegenstand von Verkauf und Kauf und der Gewinnung von Einkommen sind.
    Es ist schwierig, das Land zu bebauen, es ist teuer, und es ist keine Tatsache, dass sich die Kosten lohnen, und daher ist es einfacher, 99 Jahre lang zu verkaufen oder zu pachten und davon zu profitieren.
  6. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 11 Oktober 2021 14: 29
    +2
    Zitat: Jacques Sekavar
    Es ist schwierig, das Land zu bebauen, es ist teuer, und es ist keine Tatsache, dass sich die Kosten lohnen, und daher ist es einfacher, 99 Jahre lang zu verkaufen oder zu pachten und davon zu profitieren.

    wer ist einfacher? du entscheidest nicht für menschen was ihnen leichter fällt
  7. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 11 Oktober 2021 15: 36
    -2
    Im Prinzip wahr.

    Aber es gibt einige Pluspunkte für die Regierung.
    Sie werden Steuern und Schmiergelder zahlen, aber niemand wird den Usbeken mit Sicherheit eine Rente zahlen, keine Krankenhausschulen sollen gebaut werden, keine Arbeitskommissionen - rein formal.

    Schon wie sie darüber geschrieben haben.
  8. Dimy4 Офлайн Dimy4
    Dimy4 (Dmitry) 11 Oktober 2021 15: 48
    0
    Jemand hat eine gute Beute.

    - Was handelst du, Freund?
    - Die Heimat!
  9. Igor IT Офлайн Igor IT
    Igor IT (Igor Ivanov-Tyurin) 12 Oktober 2021 07: 38
    +3
    Ich stimme dem Autor zu! ... Asiaten werden ihre asiatischen Bräuche mitbringen und jeder Asiate träumt davon, ein Bai . zu werden
  10. Valera75 Офлайн Valera75
    Valera75 (Valery) 12 Oktober 2021 08: 33
    -1
    Jaaaaaaa! Wir warten auf harte Zeiten, der Winter ist nah und weiße Wanderer sind unterwegs. Die Wahlen sind vorbei, diejenigen, die sie am Trog gewonnen haben, und deshalb werden wir weiterhin den gleichen Weg gehen. Die Illusion von Wohlstand in der Land geschaffen wird und dass die Menschen glücklich leben und bei uns alles in Ordnung ist. Also schaue ich mir alles an, was bei uns passiert und du bist erstaunt, wie alles grundlegend anders ist, was Bürokraten dem Meister in die Ohren blasen, wenn sie sich melden und was tatsächlich passiert Es gibt nur zwei große Unterschiede.
  11. Staub Офлайн Staub
    Staub (Sergey) 12 Oktober 2021 09: 50
    +1
    Land in den Regionen Tscheljabinsk, Orenburg und Omsk kann an Usbekistan übertragen werden,

    Das Klima ist rau. Das ist nicht Kuban, nicht Krasnodar ... Jeder weiß, wie Südländer ein kaltes Klima vertragen ... Wo es von Mai bis September relativ warm ist .... Und was werden sie den Rest der Monate dort machen, Schneebälle spielen? Um dort zu leben und zu arbeiten, müssen Sie kolossale Gelder in Infrastrukturprojekte investieren. Ein Bettler in Usbekistan hat nicht so viel Geld…. Und wer hat gesagt, dass Usbekistan seine Produkte vollständig aus Russland exportieren wird? Da wir die Gewohnheiten unserer Beamten kennen, können diese Produkte mit unseren Landwirten konkurrieren. Einst verpachtete die UdSSR Land an China. Was ist dabei herausgekommen! Die Chinesen töteten das Land mit verschiedenen Chemikalien, entfernten das gesamte Holz, entwurzelten sogar den Hanf und nahmen ihn mit. Bis jetzt wächst dort nichts. Die Meinung ist, wer sich für die Übertragung von Land in einen anderen Staat zur Miete einsetzt - Kriminelle! Die nur ihr eigenes egoistisches Interesse haben. Diejenigen, die mit leichtem Geld kassieren möchten ...
  12. BoBot Robot - Freie Denkmaschine 12 Oktober 2021 11: 24
    -2
    warum nicht aufgeben? das Land ist leer, verlassen!
    1. Staub Офлайн Staub
      Staub (Sergey) 13 Oktober 2021 11: 40
      0
      Verhungern Sie? ... Aus der Tatsache, dass das Land verpachtet wird .... Es werden keine zusätzlichen Maden auf Ihrem Tisch sein.
      1. BoBot Robot - Freie Denkmaschine 17 Oktober 2021 10: 59
        -1
        Tatsächlich haben Sie Recht - jeden Tag lese ich, wie Usbeken aus irgendeinem Grund Russen ins Gesicht schlagen und schreien, sie sollen nach Russland gehen. Und die Polizisten sympathisieren mit ihnen. Ist es für Putin also nicht besser, eine Migrationsroute für Russen aus Zentralasien nach Russland einzurichten? Und statt Land, um den usbekischen Brüdern eine Feige mit Butter zu zeigen?
  13. Alexander Iwaschkin Офлайн Alexander Iwaschkin
    Alexander Iwaschkin (Alexander) 12 Oktober 2021 14: 30
    +1
    Genossen Protestanten! Ich bitte Sie, die Situation im Land nüchtern zu betrachten. Wir sind STERBEN! Wir werden bald ganz weg sein. Das Land hat nicht die Hauptressource - Menschen, und diese Menschen wollen überhaupt nicht arbeiten, insbesondere in der Landwirtschaft. Schauen Sie, solide Manager, Promoter, Operatoren, Verkäufer und angehende Buchhalter, all diese Bauern, die in Dörfern lebten, sind in die Städte gezogen und meistern jetzt konventionell neue Berufe. Die Wirtschaft hat sich verändert, sie ist gewachsen, sie benötigt ein Vielfaches an Menschen und die Bevölkerung ist geschrumpft.

    Das Land ist verlassen, wirklich verlassen, wir haben so viele Felder in der Region Rjasan, viele sind längst wieder in einen Wald zurückverwandelt. Erst in den letzten Jahren hat sich dank des Programms des jetzigen Gouverneurs und der Infusion einer riesigen Geldsumme ein gewisses Schicksal für das Pflügen wiederhergestellt. Wer arbeitet dort? Russen? Ein paar sind ausgestorben, weil sie schon lange nicht mehr da waren, weggegangen sind und selbst getrunken haben. Obwohl die Einkommen der Landarbeiter jetzt nicht einmal sehr schlecht sind. Früher konnte das gleiche Land für einen Cent gekauft und sogar völlig kostenlos genutzt werden, hat das jemand gemacht? NEIN!

    Usbeken sind fleißige Menschen und immer noch russischsprachig, viele moderne Familien unterrichten Usbeken in russischen Schulen. Das Land der UdSSR, die gemeinsame Vergangenheit macht sich schließlich bemerkbar. Und vielleicht einer der wenigen, die sich unabhängig entwickeln, auf Kosten der Hauptressource des Staates - der Menschen. Menschen und nur Menschen schaffen das BIP. Um dieses Land zu entwickeln, muss jeder Russe, bedingt, jetzt 3 Kinder gebären und seine Kinder müssen auch mindestens 3 Enkelkinder gebären, dann haben wir vielleicht in 49 Jahren genug Leute, um diese unglücklichen Hektar zu nutzen Darüber hinaus gibt es zigmal mehr Land, das nicht genutzt wird. Daher denke ich, dass dieser Deal nicht als schädlich angesehen werden kann, ich persönlich sehe nur Vorteile, selbst in der Tatsache, dass einige Usbeken in Russland assimiliert werden. Sie sind zumindest in der Lage zu arbeiten, zu gebären und ihre Kinder zu ernähren, im Gegensatz zu einer sehr großen Anzahl russischer "Männer" und "Frauen".
    1. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
      Alexey Davydov (Alexey) 12 Oktober 2021 16: 11
      0
      Ihre Worte sind eine Anklage gegen die Behörden, die fast 20 (!) Jahre dumm an der "Spardose" ausgegeben haben.
      Diese Männer und Frauen wären jetzt völlig anders. Ganz zu schweigen davon, dass es noch viele mehr geben würden.
    2. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
      Alexey Davydov (Alexey) 12 Oktober 2021 17: 55
      0
      Was „die Situation nüchtern betrachten“ angeht, dann ja, es ist notwendig.
      Es gibt jedoch wichtigere und dringendere Angelegenheiten, als unbebautes Land an Usbeken zu verpachten.
      Es kann ein bisschen warten.
      Es ist notwendig, die Situation mit den Behörden mit ihrer Untätigkeit nüchtern zu betrachten.
      Sie schuldet den Leuten, die sie ernähren
    3. Staub Офлайн Staub
      Staub (Sergey) 13 Oktober 2021 11: 43
      -1
      Und was spannst du für Usbeken ein oder bist du Usbeke?
  14. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 13 Oktober 2021 09: 48
    -2
    Zitat: Staub
    Das Klima ist rau. Das ist nicht Kuban, nicht Krasnodar ... Jeder weiß, wie Südländer ein kaltes Klima vertragen ... Wo es von Mai bis September relativ warm ist .... Und was werden sie den Rest der Monate dort machen, Schneebälle spielen? Um dort zu leben und zu arbeiten, müssen Sie kolossale Gelder in Infrastrukturprojekte investieren. Ein Bettler in Usbekistan hat nicht so viel Geld….

    Ich selbst lebe im Südural. Sag mir nicht, dass ich dir von dem höllischen Klima und dem kolossalen Geld erzählen soll.
    Im verarmten Usbekistan sind die Lebenshaltungskosten übrigens höher als in Russland. Stellen Sie sich vor, Informationen aus erster Hand, meine Frau ist vor einer Woche von dort eingeflogen.
    1. Staub Офлайн Staub
      Staub (Sergey) 13 Oktober 2021 11: 49
      -1
      Im verarmten Usbekistan sind die Lebenshaltungskosten übrigens höher als in Russland.

      Wenn sie so zufrieden leben, warum gehen sie dann in Scharen nach Russland, um zu arbeiten? Wohlgenährte Usbeken räumen den Müll nicht auf ... das ist ein Axiom!
  15. Termit1309 Офлайн Termit1309
    Termit1309 (Alexander) 13 Oktober 2021 10: 14
    -1
    Zitat: Marzhetsky
    Zitat: Staub
    Das Klima ist rau. Das ist nicht Kuban, nicht Krasnodar ... Jeder weiß, wie Südländer ein kaltes Klima vertragen ... Wo es von Mai bis September relativ warm ist .... Und was werden sie den Rest der Monate dort machen, Schneebälle spielen? Um dort zu leben und zu arbeiten, müssen Sie kolossale Gelder in Infrastrukturprojekte investieren. Ein Bettler in Usbekistan hat nicht so viel Geld….

    Ich selbst lebe im Südural. Sag mir nicht, dass ich dir von dem höllischen Klima und dem kolossalen Geld erzählen soll.
    Im verarmten Usbekistan sind die Lebenshaltungskosten übrigens höher als in Russland. Stellen Sie sich vor, Informationen aus erster Hand, meine Frau ist vor einer Woche von dort eingeflogen.

    Es wird notwendig sein, diese gute Nachricht einigen hundert Usbeken zu verkünden. Am Morgen vielleicht, und wird bekannt geben. Während die Meister ihnen einen Tag der Zwietracht geben. Wahrscheinlich werden sie sofort aufhören und nach Hause eilen.
  16. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
    Alexey Davydov (Alexey) 16 Oktober 2021 01: 03
    0
    Und hier ist der Hinweis
    Lesen Sie den neuesten Artikel auf diesem Kanal:

    Laut Politico wird im Oktober eine Delegation des Pentagon und des US-Kongresses das zentralasiatische Land besuchen. Das Hauptthema der Gespräche wird die Stationierung amerikanischer Anti-Terror-Kräfte auf dem Territorium Usbekistans sein (bis 2012 war es Mitglied der OVKS).

    https://topcor.ru/22139-v-byvshej-strane-odkb-mogut-pojavitsja-specnaz-i-udarnye-bespilotniki-ssha.html

    Das wirklich Schlimme ist, dass wir unsere Ressourcen verschwenden, um uns dumm zu wehren.
    Die Offensivinitiative liegt leider nicht bei uns.
    Und ein schlechtes Beispiel für andere Nachbarn. Nicht nur Usbeken werden uns jetzt so im Nacken sitzen.
  17. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
    Alexey Davydov (Alexey) 16 Oktober 2021 12: 48
    0
    Weitere hinzufügen.
    Wie ich bereits in meinen Kommentaren schrieb, beurteilen sie die Zukunft Russlands als regionale Supermacht nach der tatsächlichen Aktivität und dem Erfolg unserer Außenpolitik.
    Gemessen am endgültigen Entwicklungsvektor. Geht es rauf oder runter.
    Die Offensive des Westens auf uns ist ebenso offensichtlich wie unser Rückzug aus den vorherigen Positionen.
    Die Initiative wird fest von unserem Gegner getragen. Wie die Kommandeure sagen: "So gehen Kriege verloren."
    Unser innerer Kreis überwacht die Richtung des Vektors genau.
    Daher die anhaltende Neuorientierung Usbekistans und einiger anderer Länder auf die Amerikaner.
    Der Versuch, Freundschaft unter diesen Bedingungen zu „kaufen“, ist verschwenderisch und nutzlos.
    Es ist notwendig, die Situation zu „brechen“, unseren eigenen Aufwärtsvektor zu „brechen“.
    Dem Feind die Initiative aufzuzwingen, zumindest nach dem Vorbild der 1962 von der UdSSR durchgeführten Operationen "Anadyr" und "Tulip".
    Auch wenn es erhebliche geopolitische Risiken birgt.
    Der Abwärtsvektor ist eine 100%ige Garantie für den Tod des Landes in naher Zukunft.
  18. Der Kommentar wurde gelöscht.
  19. marcizi Офлайн marcizi
    marcizi (Stas) 17 Oktober 2021 05: 50
    0
    Gott wie schade !!!! Alle Vorfahren in ihren Gräbern werden von Putins Herrschaft überführt !!!!!!! Er gibt Ressourcen, er hat seine brüderlichen Völker verloren, in seinem eigenen Land werden die Menschen bettelt und gedemütigt, ständig von Kaukasiern terrorisiert, anstatt die Straßen der Städte von unverschämten Muslimen zu patrouillieren, schickte er eine Armee in ferne Länder, nun ja, "Ivan Vasilyevich wechselt seinen Beruf", ich frage mich, wie das alles enden wird!! ??