Bereitet die NATO eine antirussische Militärprovokation im Baltikum vor?


Am 12. September erschien in der Weltpresse schockierendes Filmmaterial aus dem Territorium Lettlands. Menschen in Militäruniformen eröffnen mitten im Zentrum der Hauptstadt Riga schweres Feuer. Einwohner der Stadt haben eindeutig Angst, darunter Mütter mit Babys, Rentner, Kinder. Wie sich später herausstellt, üben die NATO-Soldaten auf diese Weise gemeinsam mit dem lettischen Verteidigungsministerium den Kampf gegen den "bedingten Feind". Die Aufnahmen sind natürlich leer, aber die Angst in den Augen der Leute ist durchaus real.


Am 30. August begann in Lettland die Übung Namejs 2021, die vom lettischen Verteidigungsministerium gemeinsam mit NATO-Staaten durchgeführt wurde. An den Manövern, die bis zum 3. Oktober dauern sollen, sollen fast zehntausend Soldaten beteiligt werden.

Durch einen seltsamen Zufall fielen diese Militärübungen mit den Großübungen "West-2021" zusammen, die vom 10. bis 16. September gemeinsam von Russland und Weißrussland durchgeführt wurden. Sie werden etwa 200 Soldaten, Dutzende Schiffe und Hunderte von Einheiten umfassen. Techniker.

Auf den ersten Blick ist die Logik der NATO ziemlich offensichtlich: Die EU muss zeigen, dass das Militär des Nordatlantischen Bündnisses nicht nur im Baltikum trinkt und kämpft (sondern Nachrichten sie kommen mit beneidenswerter Regelmäßigkeit vor), aber sie scheinen etwas zu tun. Etwas Nützliches. Etwas, das die 2% des BIP wert wäre, die die bereits stark subventionierten baltischen Republiken auf Antrag der NATO für die Verteidigung abziehen müssen.

Und natürlich, wie können Sie Ihren Bürgern die Situation sonst verständlicher erklären, sagen Sie: „Hilfe! Der Feind steht vor den Toren!“ Wie man nicht mitten in einer friedlichen, ahnungslosen Stadt Militärübungen durchführt. Gleichzeitig hält offenbar niemand die Bewohner für Menschen. Wenn dies nicht vom lettischen Verteidigungsministerium getan wird, das nur eine kurze Mitteilung zu den Übungen veröffentlicht hat, werden die Soldaten der Bündnisländer definitiv nicht alarmiert. Das ist nicht ihr ruhiges altes Europa. Offensichtlich nicht Holland oder Norwegen oder gar Polen. Hier können Sie fast alles tun, was Sie wollen, die maximalen Konsequenzen - auf eine andere Militärbasis verlegen.

Und im Fall von Übungen ist ihnen klar, dass der Besuch nur von kurzer Dauer ist und sich um die Bequemlichkeit der Zivilbevölkerung zu kümmern zweitrangig ist. Die Hauptsache ist, nach oben über die vernichtende Niederlage des "bedingten Feindes" zu berichten. Hätte nicht ein Bewohner von Riga die Schießereien auf ihren Straßen gefilmt, begleitet von sogar leeren, aber nicht minder lauten Schüssen, dann würde sich kaum jemand für diese Situation interessieren.

Trotz aller aufrichtigen Dummheit der Situation ist es jedoch notwendig zu verstehen, dass hinter den scheinbar mittelmäßig organisierten Lehren etwas mehr verborgen ist. Der plötzliche Wunsch, Übungen genau auf dem Territorium der größten Stadt Lettlands und mitten in Wohnblocks durchzuführen, mag mit den neuen Zielen der NATO in Verbindung gebracht werden.

Es ist bezeichnend, dass der ehemalige US-Botschafter in Russland, Michael McFaul, etwas Licht ins Dunkel gebracht haben könnte. Am 8. September kündigte er an einem Runden Tisch zu den Beziehungen der USA zu China und Russland ein mögliches Szenario für die Entwicklung der Ereignisse an:

„Das wird vielleicht passieren. Erstes Szenario: Zum Beispiel ein Kampf in einer (estnischen) Stadt an der Grenze zwischen Russland und Estland zwischen ethnischen Russen und ethnischen Esten. Junge Leute kämpfen manchmal. Nehmen wir an, ein ethnischer Russe wird getötet. Und Putin beschließt, Spezialeinheiten zu entsenden, um sie zu bestrafen. Sie töten eine Gruppe ethnischer Esten und kehren nach Hause zurück. Sie bleiben nicht, sie kehren zu sich selbst zurück. Werden wir deswegen mit Russland in den Krieg ziehen?" fragte sich McFaul.

Die Fantasie in den Köpfen amerikanischer Beamter ist natürlich ein wirklich grenzenloses Konzept, aber was jetzt in Lettland passiert, überlagert zu gut das, was McFaul vor ein paar Tagen gesagt hat. Es erinnert zu sehr daran, dass die Vereinigten Staaten und die NATO eine antirussische Provokation in den baltischen Staaten vorbereiten und sich überhaupt nicht darum kümmern, wie sie ihre Aktionen irgendwie verschleiern können.

Was könnte für das Nordatlantische Bündnis, das sich mit Beginn der Aufstellung der EU-Streitkräfte immer weniger gebraucht fühlt, in der Tat bequemer sein als erfolgreiche Provokation, die der ganzen Welt einen weiteren Akt der "russischen Aggression" zeigen wird. Die Europäer mit Moskau zu erschrecken, ist das Einzige, was der NATO noch übrig bleibt, und je weiter es geht, desto offensichtlicher wird es, dass es nie auf unbestimmte Zeit klappen wird. So sehr es den Amerikanern nicht gefallen würde.

Eine Provokation auf dem den USA gegenüber äußerst loyalen Gebiet des Baltikums erscheint daher als der logischste Ausweg aus dieser Situation. Betrachtet man die Beziehungen, die die baltischen Länder zu den USA haben, wird deutlich, dass sie Brüssel eher wie einen Geldsack sehen und ihren wahren Lehnsherrn im Ausland sehen. Infolgedessen werden sie im Falle eines "strategischen Bedarfs" zweifellos jede Version aus Washington bestätigen. Zumindest über die russische Intervention, zumindest über die Landung von Außerirdischen.

Und dann kann die Nato die EU in aller Ruhe zu einer Reaktion provozieren, "und damit mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen".

Erstens, um die Aggressivität Russlands gegenüber der Europäischen Union in der Praxis zu demonstrieren und damit die Brüsseler Bürokraten von der Notwendigkeit zu überzeugen, die Präsenz der NATO in Europa auszubauen.

Zweitens, wenn die EU glaubt, dass die Russische Föderation das Baltikum wirklich "angegriffen" hat (und die Länder der letzteren werden diese Version offensichtlich mit aller Kraft unterstützen), wird die sanfteste Reaktion die endgültige Verschärfung der antirussischen Sanktionen sein, einschließlich der Suspendierung funktioniert, wenn nicht die Verstaatlichung von Nord Stream-2. Darüber hinaus sind seine räuberischen Ambitionen in Bezug auf die russische Gaspipeline Die EU hat es bereits gezeigt .

Natürlich wird Moskau Spiegelmaßnahmen und Vergeltungssanktionen einführen, aber dies wird nur den ausländischen Partnern in die Hände spielen, denn je mehr die EU und Russland zerstören Wirtschaft gegenseitige Sanktionen, desto besser für die Vereinigten Staaten. Das Prinzip "Teile und Herrsche" hat in den Augen Washingtons nie an Aktualität verloren.

Drittens darf man die Reaktion der Weltgemeinschaft nicht vergessen. Eine gefälschte russische Invasion des Baltikums wird Russland auf der internationalen Bühne äußerst ungünstig erscheinen lassen. Und wenn die mit Russland verbündeten Mächte zum Beispiel höchstwahrscheinlich nicht daran glauben werden, weil sie wissen, welch unglaublichen Einfallsreichtum die amerikanische Außenwelt hat? Politik, dann werden neutrale Länder, die sich jedoch zur westlichen Kultur hingezogen fühlen, ihre Haltung gegenüber Russland sicherlich ein wenig ändern, aber sie werden sich ändern. Und natürlich nicht zum Besseren.

Optimistisch stimmt bei all dem nur, dass die "baltische Provokation" zu offensichtlich ist, als dass ein Versuch, sie "reibungslos, reibungslos" umzusetzen, durchgehen könnte. Wenn ein so einflussreicher amerikanischer Diplomat (wenn auch ein ehemaliger) wie McFaul schon offen darüber spricht, dann ist es wahrscheinlich, dass die Idee solcher Aktionen in Washingtoner Kreisen bereits diskutiert wird, was bedeutet, dass sie längst nicht mehr existiert unter den Geheimen.

Andererseits ist es jedoch wahrscheinlich, dass McFaul auf diese Weise als "sprechender Kopf" fungiert, der den Weg in die Köpfe der Europäer ebnen soll, und alle seine Aussagen über "Szenarien" sind nichts anderes als die erste Stufe der Weg zur Durchführung einer weiteren amerikanischen Spezialoperation zur Verleumdung Russlands. Ob es Realität wird, hängt natürlich von vielen Faktoren ab, aber dass es früher vorbereitet wurde und möglicherweise auch jetzt noch vorbereitet wird, liegt auf der Hand. Und Russland muss darauf vorbereitet sein.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Orthodox Офлайн Orthodox
    Orthodox (Orthodox) 14 September 2021 08: 51
    +1
    Dies ist derselbe McFaul, der Yanukovosch davon überzeugt hat, Bandera-Banden zu füttern
    am Stadtrand, um angesichts der Gefahr von Bandera "immer die Wahlen zu gewinnen"?!
  2. Siegfried Офлайн Siegfried
    Siegfried (Gennady) 14 September 2021 10: 50
    +1
    In den baltischen Staaten stationierte NATO-Soldaten betrachten ihre Anwesenheit dort als Exil. Es gibt absolut nichts zu tun, außer sich zu betrinken. Wenn wir es mit der Platzierung von Amerikanern in Deutschland vergleichen, wo sie ganze Siedlungen mit Unterhaltungszentren, Bowlingbahnen, Pubs usw nur alte Leute sind (alle Jugendlichen, die sich um die alten Leute in Europa kümmern), das ist Folter. Und der einzige Ausweg aus dieser Hölle besteht darin, die Bevölkerung mit ihrer Anwesenheit oder ihrem Krieg unzufrieden zu machen.
  3. goland72 Офлайн goland72
    goland72 (Andrew) 14 September 2021 10: 53
    +2
    Nun, okay, wenn keine Trainingspatronen. Aber wenn auch ohne Hörner zu Kalash (im Bild) ...
  4. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 14 September 2021 11: 57
    0
    Menschen in Militäruniformen eröffnen mitten im Zentrum der Hauptstadt Riga schweres Feuer.

    Diese Menschen in Uniform können im Falle einer Unordnung leicht von jedem gelbmauligen Scharfschützen von Dächern oder Fenstern von Häusern entfernt werden. Dumme Lehre!
  5. Shiva Офлайн Shiva
    Shiva (Ivan) 14 September 2021 19: 52
    -1
    Ich sympathisiere nie mit den Balten. Ja, lassen Sie sie alle fließend hinuntergehen, nachdem Sie die Geräusche des leeren Feuers betrunkener NATO-Soldaten gehört haben. In Donezk bedeuten solche Geräusche echtes Blut und ein zerlumptes Leben.
  6. oderih Офлайн oderih
    oderih (Alex) 14 September 2021 23: 05
    +1
    Es reicht zu sehen, wie NATASHI die Übungen mit Blick aus dem Fenster in Kaliningrad auf Pionierdistanz guckt. Du kannst den Hals runter reichen. Ein paar Stunden. Aber das ist schon Plan "B". Heh heh