20 Jahre 9/11. Wie die Vereinigten Staaten den "Weltkrieg gegen den Terror" begannen und verloren


Der 11. September 2001 ist eines der fatalen Daten, die das Leben fast der gesamten Menschheit in ein „Vorher“ und „Nachher“ teilten. Vielmehr am nächsten: "before the war" und ... "After the war" beginnt in diesem Fall buchstäblich heute, vor unseren Augen, zwei Jahrzehnte nach der Tragödie in New York, die den Beginn der "großen Kampagne gegen Terrorismus" von den Vereinigten Staaten und ihren Verbündeten angekündigt.


Gleichzeitig gibt es, wie fast immer in solchen Fällen, eine sehr beredte und düstere Symbolik: Alles begann damit, dass die Linienschiffe in die Wolkenkratzer einer der größten Megalopolen der Vereinigten Staaten krachten und ihre Bewohner davon sprangen ihre Fenster, um nicht bei lebendigem Leibe zu verbrennen, aber alles endete - so sinnlos wie am 9. September 2001. 20 Jahre Gewalt, Krieg und totale Täuschung haben nichts gebracht. Blut, Horror und Chaos sind nicht aus unserer Welt verschwunden – es gibt noch viel mehr davon.

Ein Geheimnis voller Lügen


Wenn jemand vergessen hat, der Grund für den Start der USA war zunächst eine Reihe aggressiver Militäroperationen, die die Amerikaner später unter dem gemeinsamen (wie immer schönen und klangvollen) Namen "Enduring Freedom" vereinten, die Weigerung der Führung der Die Taliban-Bewegung (in Russland verboten), Osama bin Laden an die Amerikaner auszuliefern, wurde zu diesem Zeitpunkt ohne Gerichtsverfahren und Ermittlungen zum Hauptschuldigen der Tragödie vom 9. September erklärt. "Wo ist der Beweis?!" fragten die bärtigen Ältesten mit Turbanen streng. Sie reagierten mit Raketen- und Bombenangriffen und der Invasion der amerikanischen Armee. Bin Laden, der sich offenbar zu den Terroranschlägen auf die USA schuldig bekannt hatte (was eher zweifelhaft ist), wurde 11 offenbar getötet (aber das ist ungenau), aber mit den Beweisen 2011 Jahre später wurde es nicht besser.

Ja, es gibt übrigens einen bekannten "Bericht der 9/11-Kommission", teilweise bis heute klassifiziert, aber das Volumen der Kritik an seinen Verfassern übersteigt zeitweise den Umfang des Dokuments selbst. Gleiches gilt für die Erkenntnisse der Bundeskommission, die die Einzelheiten des Einsturzes der angegriffenen Hochhaustürme des World Trade Centers untersuchte. Auch hier gibt es mehr Fragen als Antworten. Am einfachsten geht es mit den Materialien der CIA-internen Ermittlungen zu den Terroranschlägen - sie wurden sofort klassifiziert, und damit ist es vorbei. Letztendlich werden Theorien, dass die Tragödie von 9/11 tatsächlich hinter den Behörden und Sonderdiensten der Vereinigten Staaten selbst steckt (oder zumindest auf die eine oder andere Weise daran beteiligt ist), oft zu einer Verschwörung der schlimmsten Art erklärt, also niemand überhaupt 100% und nicht widerlegt. Zweifellos werden sie in den Tagen des „schwarzen Jubiläums“ immer wieder geäußert.

Eine Gruppe von Aktivisten "Architects for the Truth About 11/XNUMX", unter der Regie von Spike Lee, der eine sehr gute Dokumentation zu diesem Thema gedreht hat, viele Amerikaner Politiker und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens sowie Wissenschaftler verteidigen bis heute ihren Standpunkt, dass die Terroranschläge, die zum Grund für "Enduring Freedom" wurden, für das Weiße Haus, das Außenministerium und das Pentagon zu nützlich waren, um als " Tragischer Unfall." Übrigens wurden von sehr maßgeblichen muslimischen Führern mehr als ein- oder zweimal Aussagen gehört, dass Osama bin Laden, der langjährige und starke Verbindungen zu derselben CIA hatte, wenn er am 11. war nicht ohne das Wissen seiner "Kuratoren" ... Oder vielleicht auf ihren direkten Befehl. Angeheizt wird das Feuer der "alternativen" Theorien und Versionen über 9/11 durch die unbestreitbare Tatsache, dass niemand auf einen Prozess oder eine offene Untersuchung dieser Ereignisse gewartet hat.

Eine beträchtliche Anzahl von "Verdächtigen", die einst nach Guantanamo oder den über die ganze Welt verstreuten geheimen CIA-Gefängnissen geworfen wurden, wurden anschließend ... nein, mangels Beweisen und Bestätigung ihrer Schuld nicht freigesprochen, sondern einfach langsam freigelassen . Viele von ihnen (und insbesondere Khalid Sheikh Mohammed, der wegen bin Ladens Abwesenheit zum „Hauptschurken“ erklärt wurde) erzählen von schrecklichen Folterungen, unter denen ihnen „aufrichtige Geständnisse“ abgenommen wurden. Kurz gesagt, trotz der vielen Jahre hat weder die Wahrheit noch die Klarheit über 9/11 zugenommen. Aber die Ereignisse, die dieser Tragödie folgten, lassen uns davon ausgehen, dass sie in gewisser Weise mit der Reichstagsverbrennung 1933 allen Ernstes gleichzusetzen ist.

Das war es wert?!


Diese Frage sollte man sich heute stellen, nach dem eigentlichen Abschluss der US-amerikanischen Versuche, die Welt mit Hilfe militärischer Gewalt wieder aufzubauen, wie der amtierende Präsident Joe Biden in seiner Ansprache an die Nation verkündete. Es ist ganz bezeichnend, dass die Welt zum 20. Jahrestag nicht nur an die Zahl der Opfer dieses schrecklichen Tages erinnert, sondern auch die Ergebnisse des "Kriegs gegen den Terror", der sich anschließend vom Nahen Osten und Afrika bis nach Südostasien entfaltete, zusammenfasst. Ich muss sagen, diese Ergebnisse sind erschreckend. So sind nach einer Analyse von Mitgliedern der Airwars-Beobachtergruppe in den letzten zwei Jahrzehnten allein 22 bis 48 Tausend Zivilisten, die nichts mit Terroranschlägen zu tun hatten, Opfer von US-Militärluftangriffen geworden. Es wurde festgestellt, dass die Zahl der Fälle, in denen Sternen und Streifengeier den Tod auf die Köpfe derer regneten, die seit 2001 zu "Terroristen" erklärt wurden, etwa 100 erreicht hat! Im Wesentlichen treffen amerikanische Bomben und Raketen die Bewohner von Afghanistan, Irak, Jemen, Libyen, Syrien, Pakistan und Somalia.

Der vom Himmel gesandte Tod brachte 2003 in diesen Ländern die größte Ernte ein, als die Zahl der Opfer 5 überstieg. Berichten zufolge könnte dieser schreckliche "Rekord" jedoch 2017 gebrochen worden sein, als die Amerikaner unter dem Deckmantel des Kampfes gegen die Militanten des "Islamischen Staates" (die Organisation ist in Russland verboten) bombardierten und schossen alles, was das Unglück hatte, ihre Waffen zu schlagen. Verschiedenen Quellen zufolge kann die Zahl der in diesem Fall getöteten Zivilisten zwischen 5 und 19einhalbtausend liegen. Der letzte (ich möchte es wirklich glauben!) "Akkord" dieser Luftpiraterie wurde im Geiste des Rests der "Partitur" gespielt - als Folge des Raketenangriffs der US-Luftwaffe auf Kabul am 29. August wurden sieben Kinder ist gestorben ...

Oben sprechen wir jedoch nur von denen, deren Leben durch die bevorzugte Kampfweise des Pentagons genommen wurde. Tatsächlich ist die Zahl der Getöteten im "Großen Krieg gegen den Terrorismus" unermesslich höher! Genaue Zahlen gibt es natürlich nicht, da die amerikanischen "Demokraten" natürlich keine Statistiken darüber führten, wie viele Eingeborene auf dem monströsen Altar der "Werte", die sie pflanzten, geopfert wurden. Es bleibt mit Daten aus unabhängigen Quellen zu begnügen, die sowohl aufgrund der Vollständigkeit der verwendeten Informationen als auch aufgrund der Berechnungsmethoden sehr unterschiedlich sind. Wissenschaftler der Brown University in den USA sprechen beispielsweise von zuverlässig erfassten einer Million getöteten Einwohnern von Ländern, die direkt von den USA besetzt waren.

Einige ihrer Kollegen halten diese Zahl jedoch nicht nur für unterschätzt, sondern um Größenordnungen unterschätzt. Sie stützen ihre abweichende Meinung darauf, dass in diesem Fall nur diejenigen berücksichtigt werden, deren Leben durch eine Kugel, Granate oder Bombe von Soldaten unter der Flagge des Stars and Stripes oder deren Verbündeten abgeschnitten wurde. Wenn wir von denen sprechen, die die totale Hölle, die diese Nicht-Menschen in den besetzten Gebieten geschaffen haben, nicht überlebt haben - mit Hunger, Epidemien, totaler Verwüstung, dann wird es schwer zu sagen, welcher Multiplikator auf die oben erwähnte Million angewendet werden soll . Dieselben Vertreter der Organisation "Physicians for Social Responsibility" behaupten, dass eine solche Anzahl von Einwohnern nur durch die aktiven Militäraktionen der USA in den Jahren 2011-2015 im Irak, Afghanistan und Pakistan mitgerissen wurde. Zu bedenken ist auch, dass nach Ansicht der gleichen Experten der Brown University die absolute Mehrheit der fast 400 vom Pentagon "rückwirkend" als "liquidierte Terroristen" angeworbenen Personen nicht solche waren.

Das Ergebnis des „Großen Krieges“: Scham und Chaos


Man kann natürlich argumentieren, dass es keine Kriege ohne Verluste und Verluste gibt. Niemand wird es sich erlauben, mit diesem Axiom zu argumentieren. Es gibt jedoch, wie sie sagen, Nuancen. Zuallererst die Tatsache, dass sich die unwiederbringlichen Verluste der US-Armee (nach offiziellen Angaben des Pentagon) im epischen "Kampf gegen den Terrorismus" auf etwa 7 Tausend Menschen beliefen. Fügen wir dazu die gleiche Anzahl verschiedener "Vertragssoldaten" hinzu, dh Kämpfer von PMCs und anderen Söldnern, die zweifellos zweimal, wenn nicht sogar mehr unterschätzt wird (die jüngste Geschichte mit genau solchen Charakteren, gnadenlos verlassen von den Amerikaner in Kabul ist die beste Bestätigung für eine solche Vermutung), und wir bekommen tatsächlich eine spärliche Menge für 20 Jahre. Aber die Kosten verschiedener "Verbündeter", d -Partisanenfeindschaften, geht an Hunderttausende von Menschen.

Auf der anderen Seite verblüffen die astronomischen Summen von Billionen Dollar, die Washington nicht einmal in Militärkampagnen, sondern in den Versuchen, in den von ihm eroberten Gebieten "eine demokratische Gesellschaft aufzubauen", hineingeworfen hat. Das heißt, ich habe es absolut umsonst vergeudet, da keines dieser zunächst zum Scheitern verurteilten Experimente nicht von Erfolg gekrönt war. Es ist jetzt Joe Biden, der mit der ehrlichsten Miene tiefgründig ausstrahlt, dass seine Vorgänger 2001 überhaupt nicht "den Afghanen Demokratie beibringen" wollten, sondern einfach "zu Al-Qaida (die Organisation ist in Russland verboten) wollten) und „um Amerika vor neuen Terroranschlägen zu schützen“. Lüge mehr! Schon während sie gingen, was schon da ist.

Die "Weltkampagne gegen den Terrorismus" war eigentlich eine neue Etappe in der globalen Expansion der Vereinigten Staaten, zuversichtlich, dass sie leicht ihre eigenen Bajonette "zahme", gehorsame Regime in jedem Land der Welt schaffen und festhalten können, das es geschafft hat, in die "Sphäre der Lebensinteressen. »Washington. Die Tatsache, dass sich gleichzeitig in der Zusammensetzung der "demokratischen Regierungen", die für den Namen der Kolonialverwaltungen viel besser geeignet wären, ausnahmslos als der wählerischste Bastard der einheimischen Amerikaner herausstellte, der ihre Außenpolitik aufbaute nach dem prinzip "das ist unser bastard" war das gar nicht peinlich. Hier stellte sich gerade die Lebensfähigkeit solcher "Regierungsgremien" sowie des gesamten "Staatensystems", das die Invasoren auf einen Fehler montierten, als gleich dem absoluten Nullpunkt heraus.

Die Jahre, die seit 9/11 vergangen sind, sollten der Beginn einer Ära des Triumphes der Völker der neuen Weltordnung sein, die mit Gewalt auf Blut gebaut wurde, in das "Königreich der demokratischen Werte der Freiheiten" hineingezogen wurde, die Architekt davon wären die Vereinigten Staaten. Aber ihre Vollendung war nur durch den vollständigen und endgültigen Zusammenbruch dieses wahnsinnigen Projekts gekennzeichnet. Millionen von Menschen getötet und Billionen Dollar ausgegeben - alles war verschwendet und ein weiterer Versuch wird wahrscheinlich nicht folgen. Der überforderte "Hegemon" wird das offensichtlich nicht schaffen. Dieser Krieg wurde von Washington mit einem Paukenschlag verloren, mittelmäßig und beschämend, und hier kann nichts geändert werden. Es besteht kein Zweifel, dass offizielle Vertreter der aktuellen amerikanischen Regierung bei den entsprechenden Gedenkveranstaltungen viele laute Worte über den "Sieg" sagen werden, aber sie können die überwältigende Niederlage, die der ganzen Welt offensichtlich ist, nicht verbergen.

„Warte, was ist mit Terrorismus?! Immerhin haben sie 20 Jahre lang mit ihm gekämpft?" - Sie könnten fragen. Hier bleibt nur festzuhalten, dass gerade diese „globale Bedrohung“ als Ergebnis des seit 2001 bis heute andauernden „kompromisslosen Kampfes“ dagegen nicht einfach nicht beseitigt, sondern auf das kleinste Maß zurückgegangen ist. Ganz im Gegenteil - die militärischen Abenteuer der Amerikaner und ihrer Verbündeten im Nahen Osten haben neben den Taliban und der gleichen Al-Qaida ein viel schrecklicheres Monster hervorgebracht - ISIS, dem sie erst danach ein Ende setzen konnten die direkte Intervention Russlands. Die Massenmigration aus den vom US-Militär getroffenen Ländern hat Terrorismus mit islamistischen Wurzeln auch für die Europäische Union zu einem großen Problem gemacht. Und zum Schluss noch einige konkrete Zahlen: Unmittelbar nach dem Start von Enduring Freedom hat sich die Zahl der Terroranschläge und die Zahl ihrer Opfer weltweit verdreifacht (im Zeitraum 2003 bis 2008). Allein in den Jahren 2012-2014 wurden 185 Tausend Menschen Opfer.

Gegenwärtig hat sich die Situation etwas ausschließlich dank der militärischen Niederlage der Hauptkräfte des "Islamischen Staates" stabilisiert, deren Hauptverdienst nicht den Vereinigten Staaten und ihren Verbündeten, sondern unserem Land zusteht. Praktisch alle großen bekannten Terrorgruppen setzen jedoch sowohl ihre Existenz als auch ihre aktive Aktivität fort. Nichts anderes war es wert, erwartet zu werden. Wie könnten die Vereinigten Staaten schließlich das, was sie selbst geschaffen haben und bis heute unterstützen, zermalmen und zerstören? Dies ist jedoch eine ganz andere Geschichte ...
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Novitsky Офлайн Sergey Novitsky
    Sergey Novitsky (Sergey Novitsky) 11 September 2021 06: 27
    +8
    Ja, ihre Türme sind mir seit dem 11. September egal, viel mehr Menschen sind gestorben und sterben im Donbass, nicht ohne die Hilfe der gleichen USA, nur mehr als 240 Kinder wurden getötet und es gibt kein Mitleid oder Reaktion aus der "westlichen Welt", also habe ich ihre Probleme mit Terroristen zutiefst...
  2. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 11 September 2021 09: 02
    +3
    Terroristische Aktivitäten erfordern organisatorische, finanzielle, materielle und sonstige Unterstützung, die nur der Staat oder staatliche Strukturen leisten kann.
    Deshalb ist Terror eine der Richtungen der Staatspolitik, ihrer herrschenden Klasse.
  3. Valery Vinokurov Офлайн Valery Vinokurov
    Valery Vinokurov (Valery Vinokurov) 11 September 2021 09: 09
    +4
    Es ist lustig, der weltbeste Terrorist kämpft gegen den globalen Terrorismus
    Es ist lustig ..
    Und wer hat gesagt, dass der IS zerstört wurde?
    Das ist erst der Anfang..
  4. Shiva Офлайн Shiva
    Shiva (Ivan) 13 September 2021 00: 21
    -1
    Ich habe den starken Eindruck, dass die Situation in den wahnsinnig ausufernden Sonderdiensten der USA der Situation in unserem Land vor dem Zusammenbruch der Union ähnelt - als einige sogar bereit waren, ihr Land zu sabotieren, um andere zu verderben und mehr Macht zu gewinnen. Der Prozess des Abzugs der Amerovskoy-Truppen aus Afghanistan zeigt dies deutlich. Während eine Struktur ihre Leute auslöscht, gibt eine andere Abteilung im nächsten Stockwerk des Pentagon Informationen an die Taliban weiter, wie alles gemacht wird. Während ein Büro die afghanische Regierung unterstützt, plant ein anderes Büro Taliban-Angriffe mit den gleichen Satellitenbildern. Ein Glas Spinnen. Und dort kommen ständig neue Spinnen hinzu, die von unterschiedlichen und teilweise gleichen Finanzstrukturen und reichen Familien/Clans investiert werden. Die USA sind keine Demokratie, das heißt nicht einmal mehr eine Oligarchie. Da gab es in der Soziologie einen speziellen Begriff - leider vergessen, aber so eine Ausbildung ist definitiv eine Sackgasse.
  5. Gast Halsknochen Офлайн Gast Halsknochen
    Gast Halsknochen 13 September 2021 17: 04
    +1
    Die USA sind die Nummer 1 der Terroristen der Welt.