Wie die UdSSR im August 1945 das "Harmageddon" im Krieg mit Japan verhinderte


An jedem regelmäßigen Jahrestag der Niederlage des kaiserlichen Japan, das das Ende des Zweiten Weltkriegs markierte, gibt es aus verschiedenen ausländischen Quellen (und manchmal leider auch aus einigen einheimischen) Argumente, dass die UdSSR, die in den Krieg eintrat, mit "nicht berührt" it" vor der Zeit, das Land der aufgehenden Sonne, habe "unehrlich", "falsch" oder sogar ganz "gemein" gehandelt. Es ist verständlich, wenn solche Erfindungen von den Japanern geäußert werden, um zu beweisen, dass die sowjetischen Truppen anscheinend keine Rolle bei ihrer Niederlage gespielt haben und Stalin unschuldige arme Dinge "angegriffen" hat, um "die Kurilen" und andere "abzuhacken". "primär japanische Territorien."


Hier ist alles natürlich - "Wer was verletzt, der redet darüber." Aber wenn unsere "Liberalen" etwas Ähnliches wiederholen, wird es einfach eine Schande. Wie sehr ist es notwendig, die eigene Heimat nicht nur nicht zu lieben, sondern auch ihre Geschichte nicht zu kennen, um dem vollkommensten Unsinn zuzustimmen. Nun, vielleicht lohnt es sich noch einmal daran zu erinnern, wie "harmlos" für unser Land und für den Rest der Welt die Samurai aus Tokio waren, die von der Weltherrschaft schwärmen. Und auch, um herauszufinden, warum die Rote Armee ihnen 1945 tatsächlich einen vernichtenden Schlag versetzte und damit den verrückten und tödlichen Plänen des japanischen Militärs ein Ende machte.

Pest und Pest für "russische Gaijins"


Einen wesentlichen Beitrag zur Entlarvung der Versuche, die Ereignisse des August 1945 in einem völlig verzerrten Licht darzustellen, hat insbesondere die jüngste Veröffentlichung des FSB Russlands im Rahmen des Projekts "Ohne Verjährung" von unique Archivalien, die viele Aspekte jener fernen Tage, die lange Zeit unter strengster Geheimhaltung lagen, zusätzlich beleuchten. Nein, es scheint nichts grundsätzlich Neues geklungen zu haben - die Schuld der militärischen und politischen Führung des militaristischen Japans an der Vorbereitung der biologischen Kriegsführung und der Herstellung entsprechender Waffen war auch während des berühmten Chabarowsk-Prozesses von 1949, in dem Kriegsverbrecher aus Kwantung Heer. Die Welt hat längst nicht nur erschreckende, sondern buchstäblich erschreckende Details über die unheimlichen Aktivitäten ihrer Spezialeinheiten "Detachment 731" und "Detachment 100" erfahren, deren Verbrechen den Gräueltaten der Nazi-Henker zumindest nicht nachstehen, wenn nicht sie übertreffen. Neue öffentlich zugängliche Dokumente - wie die originalen Vernehmungsprotokolle japanischer "Kämpfer der biologischen Front", deren Tagebücher und ähnliche Zeugenaussagen, bringen jedoch erhebliche Klarheit in die Frage, wer genau in Tokio das strengste Genf von 1925 drehen sollte Konventionen gegen Massenvernichtungsmittel. Ja, der Hauptfeind für das Land der aufgehenden Sonne waren zweifellos die Amerikaner. Dies bedeutet jedoch keineswegs, dass die Samurai eine freundliche und gutnachbarschaftliche Haltung gegenüber der Sowjetunion hatten. Tatsächlich war alles ganz anders.

Ja, Japan hat es trotz aller Dränge, Forderungen und Versprechungen des Dritten Reiches nicht gewagt, im Fernen Osten eine "zweite Front" gegen die Rote Armee zu eröffnen. Aber es ging hier überhaupt nicht um den sowjetisch-japanischen Neutralitätspakt, der am 19. April 1941 im Kreml unterzeichnet wurde. Die Samurai wollten diesen Pakt anspucken und bereiteten sich sowohl vor als auch nach seinem Abschluss ernsthaft auf einen Angriff auf die UdSSR vor. Der strategische Plan der Offensive, die im August-September 1941 beginnen und etwa sechs Monate später mit dem Erreichen des Baikalsees durch japanische Truppen enden sollte, der "Kantogun tokushu enshu" (Spezialmanöver der Kwantung-Armee) genannt wurde, war nicht nur vom Generalstab entwickelt, sondern auch voll im Leben verkörpert. Im Land wurde eine geheime Mobilisierung gestartet, die Japaner verlegten Dutzende von Divisionen an unsere Grenzen und bildeten in der Mandschurei und in Korea eine Militärgruppe von 850 Tausend Menschen, die auf die UdSSR abzielte. Darüber hinaus hat Tokio bereits Pläne für die Verwaltung unserer fernöstlichen und sibirischen Länder entworfen, die nach ihrer Einnahme Gebiete der "Wohlstandssphäre des Großen Ostasiens" werden sollten, deren Zentrum, wie Sie sich vorstellen können, wäre in Tokio. Stolze Samurai benahmen sich wie Schakale oder Geier - sie warteten darauf, dass die Wehrmacht der Roten Armee endlich eine endgültige Niederlage beibrachte, um sich auf ein extrem geschwächtes Land zu stürzen. Gleichzeitig wurden sie von einem sofortigen Angriff abgeschreckt, als die Nazi-Militärmaschinerie ungehindert in den Osten geflogen schien, nur ein klares Bewusstsein dafür, dass ihre Armee der Roten Armee überhaupt nicht ähnelte. Die Seiten taten weh, wurden während der Konflikte am Khasan-See und am Chalkhin-Gol-Fluss sehr sensibel zerquetscht und ließen nicht das Gefühl aufkommen, dass sich die Situation von 1905 mit der Sowjetunion nicht wiederholen würde. Es waren diese Überlegungen, die Tokio zu wahrhaft teuflischen Entscheidungen trieben.

Harmagedon hastig


Das militärische Hauptproblem der Japaner, die sich seit der Antike wie ihre deutschen Verbündeten als die "überlegene Rasse" betrachteten, war immer, dass es nur wenige von ihnen gab. Nicht sehr wenig, aber im Vergleich zu den wichtigsten potenziellen Gegnern - den Chinesen, Russen, Amerikanern - wirkte die Bevölkerung des Landes der aufgehenden Sonne irgendwie würdelos. Das gleiche galt für das Verhältnis aller anderen Ressourcen. Ein „Samurai-Geist“ kann gerade im Zeitalter von Panzern und Kampfflugzeugen keine Kriege gewinnen. Vor allem, wenn es gegen fast die Hälfte der Welt durchgeführt wird. Okay, halbfeudales rückständiges China, aber die USA, UdSSR, Großbritannien haben Japan in der militärtechnischen Entwicklung unermesslich übertroffen. Es ist nicht verwunderlich, dass die Samurai wiederum, wie ihre dämonischen Gleichgesinnten, verzweifelt von einer Art „Wunderwaffe“ träumten, einer Wunderwaffe, die in einem zunächst aussichtslosen Kampf nicht nur die Chancen ausgleichen, sondern den Sieg einbringen könnte es. Was könnte es jedoch sein? Atombomben, deren Geist im Begriff war, sich zu materialisieren? Nun, nein - gegraben ... sorry, das Niveau der wissenschaftlichen und technologischen Entwicklung ist nicht herausgekommen. Chemische Kampfstoffe? Auch der Erste Weltkrieg zeigte deutlich ihre zweifelhafte Wirksamkeit und viele Mängel. Darüber hinaus wurden in allen daran beteiligten Ländern in den 20er und 30er Jahren Vorbereitungen für die chemische Kriegsführung nicht nur auf der Ebene der Armeen, sondern sozusagen "unter den breiten Volksmassen" durchgeführt. Ein sowjetischer Osoaviakhim war etwas wert. Auch das nicht. Nun ist es unwahrscheinlich, dass mit Sicherheit festgestellt werden kann, ob der bescheidene Arzt Shiro Ishii der kaiserlichen Elite Japans, die sich auf die Eroberung der Welt vorbereitete, die Idee zur biologischen Kriegsführung vorgelegt hat, oder ob er wurde einfach gewählt, um es zu implementieren. Auf die eine oder andere Weise lohnt es sich, sich an diesen Namen zu erinnern.

Ursprünglich verband Ishii seine medizinische Laufbahn mit dem Militärdienst und war ein zweifellos talentierter Mann. Seine Fähigkeiten waren zwar von der Art, über die man gewöhnlich von "bösem Genie" spricht. Der Arzt in Uniform erkannte sehr schnell, wie verheerend die Folgen des massiven Einsatzes dieser "Kleinigkeit" gegen den Feind - sowohl seine Armee als auch vor allem das Hinterland - sein können Sein. Diszipliniert wurden die an die höheren Stellen gemeldeten Gedanken nicht nur wohlwollend, sondern mit echter Freude aufgenommen - Ishii wurde sofort auf eine lange Reise ins Ausland geschickt, um sich mit allen möglichen "fortgeschrittenen Erfahrungen" in der Entwicklung, Erstellung und Nutzung von . vertraut zu machen biologische Waffen. Nach seiner Rückkehr leitete er ein naturgemäß streng geheimes Sonderforschungsinstitut und dann 1932 die berüchtigte "Abteilung 731", die er von ihrer Gründung bis 1942 befehligte, später in derselben Linie.

Aus all dem lässt sich eine absolut eindeutige Schlussfolgerung ziehen – das japanische Oberkommando hat Ende der 20er und Anfang der 30er Jahre (übrigens noch bevor die Nazis in Deutschland an die Macht kamen) auf biologische Waffen gesetzt. Und seitdem verfolgten sie mit echter japanischer Beharrlichkeit und Entschlossenheit einen schrecklichen Plan, der, wenn er vollständig umgesetzt würde, das Leben von Dutzenden, wenn nicht Hunderten von Millionen Menschen gekostet hätte. Eine beträchtliche Anzahl von ihnen wurde jedoch von den Samurai mit Hilfe biologischer Waffen zerstört. Und es geht nicht nur um die Opfer der finsteren Spezialeinheiten, die nach verschiedenen Quellen in der Zahl von 3-4 auf über 10 Tausend geschätzt werden. Gegen die UdSSR versuchten die Japaner bereits 1939, es einzusetzen, indem sie biologisches Gift in den Chalkhin-Gol-Fluss gossen, von dessen Ufern sie von der Roten Armee mit einem Knall hinausgeworfen wurden.

Genug für die ganze Menschheit!


Genau das sagte einmal einer der Mitglieder der "Detachment 731" und sprach über das Kampfpotential der "Superwaffe", die von seinen Kollegen geschaffen und bereits für den Einsatz vorbereitet wurde. Prahlerei? Übertrieben? Ach, auf keinen Fall. Nach vielen Jahren der Forschung und Experimente, die an lebenden Menschen durchgeführt wurden, die ausnahmslos mit ihrem qualvollen Tod endeten, entschied sich derselbe Shiro Ishii für Infektionen mit Typhus, Milzbrand, Cholera und Pest als die effektivste und vielversprechendste für den militärischen Einsatz. Darüber hinaus wurde die letzte Infektion durch die genannten in den Vordergrund gestellt. Es war geplant, Angriffe auf drei Arten durchzuführen - durch Sabotage direkt auf feindlichem Territorium, das Versprühen von Biomaterialien aus Flugzeugen und massive Angriffe mit Bomben mit spezieller biologischer "Füllung". Auch hier war die dritte Methode die "fortschrittlichste". Ein Saboteur kann gefangen oder neutralisiert werden, bevor die Mission abgeschlossen ist, eine tödliche "Wolke" kann vom Wind zerstreut werden, aber Bomben sind eine ganz andere Sache. Auch spezielle Keramikmunition, „beladen“ mit Flöhen, Zecken oder die Pest übertragenden Ratten, war die Entwicklung von Dr. Ishii. Sie sprengten fünfzig bis hundert Meter über dem Boden und vertrieben die Überträger der tödlichen Krankheit praktisch garantiert, was besonders bei Angriffen auf große besiedelte Gebiete wirksam war. Solche "Pestbomben" haben die Japaner in China immer wieder und über mehrere Jahre hinweg eingesetzt. Die Zahl der Opfer biologischer Kriegsführung unter den Anwohnern ließ sich weder während der Kriegsjahre noch danach zählen. Laut chinesischen Experten seien sie „sehr groß“ und belaufen sich auf mindestens Hunderttausende.

Würden die Samurai diese Waffe gegen die UdSSR einsetzen? Absolut ja. Dafür gibt es mehrere unwiderlegbare Beweise. Dies sind zunächst die Worte von Kato Tsunenori, einem ehemaligen Mitglied der Einheit "731", der 1948 strengen Ermittlern des NKWD sagte, dass "der Einsatz des gleichen biologischen Materials gegen die Sowjetunion geplant war wie gegen die Vereinigten Staaten und China - Pest und Milzbrand "Und nicht "anders". Der zweite (und schrecklichste) Beweis ist, dass mindestens 30 % der in den Folterlabors der „Abteilung 731“ brutal gefolterten „Experimentellen“ Russen waren. Unsere Landsleute Emigranten wurden in China erwischt und sogar heimlich auf dem Territorium der UdSSR entführt. Wozu? Ziel war es, die Wirkung tödlicher Bakterien auf ihren Organismus herauszufinden. Was gibt es noch zu beweisen?! Bereits 1944 wurde vom Kommando der Kwantung-Armee an die Leiter der entsprechenden Spezialeinheiten der Befehl zu einer starken Erhöhung der Menge des produzierten biologischen Abfalls erteilt und gleichzeitig mit der aktiven Erkundung unseres Territoriums begonnen, dem Zweck darunter die Auswahl von Zielen für groß angelegte Sabotage- und Luftangriffe mit Hilfe biologischer Waffen. Tokio ließ Moskau einfach keine Wahl. Ich bin sicher, sein Schicksal war in dem Augenblick endgültig entschieden, als die ersten Berichte über all diese Vorbereitungen auf Stalins Tisch lagen. Alle Gespräche, die heute in den USA (und auch in Japan, was auch typisch ist) darüber geführt werden, dass der Widerstand des Landes "durch das schreckliche Schicksal von Hiroshima und Nagasaki gebrochen wurde", sind reine Lügen. Niemand dachte daran, sich zu ergeben - selbst nach den Atombombenabwürfen! Wenn die Amerikaner direkt auf den japanischen Inseln gelandet wären, wären der Kaiser, die Regierung und das Militärkommando in die Mandschurei evakuiert und hätten den Krieg dort mit neuem Elan fortgesetzt.

Aber die Stars and Stripes-"Gewinner" hätten eine sehr unangenehme Überraschung erwartet. Wir sprechen von einer Abteilung monströser U-Boote der I-400-Serie, von denen jedes tatsächlich ein U-Boot-Flugzeugträger war. Es wurde bereits für einen Wurf in Richtung der US-Küste vorbereitet, die allein von "Produkten" von Dr. Ishii mit "Füllstoffen" von Pest- und Milzbrandüberträgern bombardiert werden sollte. Was für eine globale Pandemie diese und andere ähnliche Aktionen quälender Samurai auslösen könnten, wollen nicht einmal daran denken. Gut möglich, dass ein natürliches Ende der Welt die Menschheit bedrohte. Alle diese schrecklichen Pläne wurden durch den schnellen Vormarsch der Roten Armee zunichte gemacht. "Detachment 731" hat seine Aktivitäten und Existenz nur wegen ihm eingestellt. Ihre Mitglieder verbrannten hastig Dokumente, eigene "Labore" und "Produktionswerkstätten" für die Herstellung von Biowaffen, versuchten Beweise zu vernichten und flohen überall hin, wo schon unter dem Gebrüll unserer "vierunddreißig" durch die "unzugänglichen" Gobi und Khingan. Die Pläne von Shiro Ishii und seinen Gönnern wurden vereitelt. Sie hatten einfach keine Zeit ... Also rettete die Sowjetunion die Menschheit vor einer weiteren Katastrophe.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
23 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Kofesan Офлайн Kofesan
    Kofesan (Valery) 5 September 2021 10: 27
    +1
    Nach dem Krieg hatten sowohl Japan als auch Deutschland mit seinen Satelliten unglaubliches Glück. Sie haben sich nicht gerächt. Da sie sich zum Beispiel nicht an Bandera in der Ukraine gerächt haben. Oder sagen wir - zu den Tschechen. Zuallererst durch die Entscheidung der UdSSR, angeführt von Stalin.
    Ihre Bevölkerung. Ihre Territorien. Die Tatsache der Niederlage ist wie eine Strafe. Ihnen wurde „verziehen“.
    Das ist verständlich. Alle haben den Krieg und die großen Opfer satt. Die Wahrheit kommt mir jetzt immer mehr in den Sinn:

    Tu nichts Gutes, werde nicht böse
    1. Alexander K_2 Офлайн Alexander K_2
      Alexander K_2 (Alexander K) 5 September 2021 11: 44
      0
      Reiner Unsinn! ALLE Kriegsverbrecher wurden nach dem Krieg bestraft und strafrechtlich verfolgt! Niemand vergab JEMAND, wollte nicht vergeben und vergessen! Die UdSSR hat ihre alliierte Pflicht gegenüber den Ländern der Anti-Hitler-Koalition erfüllt! Und Kriminelle, egal welcher Nationalität, sollten IMMER für ihre Verbrechen bestraft werden !!! Für mich persönlich ist nur ein Moment unverständlich - WAS ist der Bezug zum GROSSEN SIEG im Krieg von 1939-1945 haben die Figuren "Rußland in Vergangenheit und Gegenwart verwüstet", Kritzeleien "die im Jahr 2000 angehängt sind und mit denen sie sympathisieren sie mit Bewunderung die Schrecken auskosten, die die Bevölkerung der UdSSR in der Zeit von 1917 bis 1945 erlitt? Meiner Meinung nach geschieht dies in unserer Zeit - und verursacht MEHR TRAUMHAFTEN Schaden, sogar als der, der 1917-1990 angerichtet wurde, dieser Schaden passiert in den Köpfen der Menschen! In der Vergangenheit glaubten die Menschen, dass sie nach schweren Zeiten nicht an einer VERBESSERUNG IN IHREM Leben vorbeikommen können! Damit rechnet jetzt keiner! Aus diesem Grund suchen sie nach äußeren Feinden, obwohl diese Feinde INNERHALB des Landes sind, aber sie sind es, die ganz Russland und seiner Bevölkerung UNGLAUBLICHEN SCHÄDEN zufügen!
      1. boriz Офлайн boriz
        boriz (boriz) 5 September 2021 12: 51
        +1
        Außer Deutschland antwortete niemand. Wie wird Ungarn bestraft? Rumänien? Slowakei? Mit welcher Angst haben sie uns angegriffen? Die Ungarn ließen zusammen mit den Finnen die Deutschen in Grausamkeit gegenüber der lokalen Bevölkerung zurück.
        Polen, das von der UdSSR geschützt wurde, ging als Sieger Hitlers in die Geschichte ein, ein Opfer des Nationalsozialismus. Und alle versuchen, sich nicht daran zu erinnern, dass die ersten unbefugten bewaffneten Gebietsbeschlagnahmen in Europa von Polen vorgenommen wurden. Sie wurde die erste Aggressorin im entfesselten Zweiten Weltkrieg. Ich meine die Region Teshin. Ihre Gefangennahme 1938. wurde durch die Münchner Abkommen nicht sanktioniert. Ganz zu schweigen von den Beschlagnahmungen in den Jahren 1919 - 1920. Territorien von Deutschland, Litauen, Westukraine und Westweißrussland.
        Von 1939 bis April 1945 vernieteten die Tschechen regelmäßig hochwertige Waffen an Hitler.
        Sie wurden von Genosse gedeckt. Stalin, so scheint es, sind sie jetzt ihre eigenen. Genosse Stalin zeichnete sich immer durch seinen übertriebenen Humanismus und einen unbegründeten Glauben an eine abstrakte Person aus.
        Und für diejenigen, die Zweifel haben, empfehle ich Ihnen zu lesen, wie die Briten Griechenland während des Bürgerkriegs von 1946-1949 behandelten. Die Griechen selbst haben sich von den Deutschen befreit. Das Problem ist, dass die Anti-Hitler-Bewegung durch und durch kommunistisch war. Daher brachte die WB in Griechenland die Kollaborateure an die Macht, die Hitler während des Zweiten Weltkriegs dienten. Es wurde an der städtebaulichen Entwicklung von Artillerie, Luftfahrt, Panzern gearbeitet.
        Das ist, wie ich verstehe, Humanismus.
        Auch die jetzigen Liberalen werden nach und nach entmachtet, aber nicht hart bestraft. Um die Situation nicht zu verschärfen.
        1. Alexander K_2 Офлайн Alexander K_2
          Alexander K_2 (Alexander K) 5 September 2021 17: 06
          -3
          Und die Länder des sozialen Lagers ist nicht die Antwort? Die UdSSR hat im Zweiten Weltkrieg viel verloren, aber im 2. Zur Zeit gibt es Propaganda - wie toll war das Leben vorher, aber jemand einfach GROSSARTIG!
          1. boriz Офлайн boriz
            boriz (boriz) 5 September 2021 18: 31
            +1
            Die während des Zusammenbruchs der UdSSR gebildeten Länder sind ein separates Thema. Ich spreche von denen, die an der Seite Hitlers gegen die UdSSR gekämpft haben.
            Ungarn hatte nichts. Rumänien wechselte rechtzeitig seine Schuhe und wurde unerwartet der Sieger von Hitler. König Mihai erhielt sogar den Siegesorden auf Augenhöhe mit Stalin.
            Zumindest Finnland verlor einige seiner Territorien. Aber dann wurde sie im Handel mit der UdSSR als beliebteste Nation behandelt, und sie rollte wie Käse in Butter.
            Über die Slowakei erinnerte sich niemand daran, dass sie der UdSSR den Krieg erklärt und ein Korps an die Ostfront geschickt hatte.
            Bulgaren sind wie immer "Brüder", obwohl sie der UdSSR den Krieg erklärt haben. Sie weigerten sich zwar, Truppen an die Ostfront zu schicken, aber sie schickten sie auf den Balkan, um die Deutschen zu befreien. Und sie haben eines unserer U-Boote versenkt.
            Nur Deutschland hat tatsächlich geantwortet. Und vergebens. Dem Rest des Volkes, das unmittelbar nach dem Krieg hungerte, half die UdSSR, als sie es konnte und nicht konnte. Aber auch den Ostdeutschen wurde geholfen und Reparationen in sehr bescheidener Höhe von ihnen genommen.
            1. Alexander K_2 Офлайн Alexander K_2
              Alexander K_2 (Alexander K) 7 September 2021 11: 26
              0
              Wie sollten diese Länder nach Ihrem Verständnis antworten? Die Pflege des Landes der ehemaligen UdSSR übernehmen?
              1. boriz Офлайн boriz
                boriz (boriz) 7 September 2021 13: 19
                0
                Wie hat Deutschland reagiert? Außerdem in beiden Zonen. Unsere Ausrüstung wurde von ganzen Fabriken rücksichtslos aus dem Verkehr gezogen. Der gleiche Moskwitsch wurde in einer exportierten Fabrik hergestellt. Anfang der 1980er Jahre sah ich mit eigenen Augen im Werkzeugbau eine Bettfräsmaschine aus Deutschland, Baujahr 1942. Es gab ein Typenschild, gut lesbar. Ein Bekannter von mir, der dort arbeitete, sagte, dass die Zahnräder des Getriebes aus PCB waren und in einem Ölbad arbeiteten. Sie sind seit 1942. also hat sich keiner geändert. Sie haben es irgendwie geöffnet, nur zur Prophylaxe, um zu sehen, was dort vor sich geht. Sie schauten, weiteten ihre Augen und schlossen sich. Und sie haben es nie wieder geöffnet. Es funktioniert, also was brauchst du noch?
                Sie nahmen Wissenschaftler, Designer für Atom-, Raketen- und andere Projekte heraus. Wünsche, vor allem, nicht gefragt. Es stimmt, sie haben sehr gut bezahlt.
                In den Westzonen war der Raub härter.

                Die Pflege des Landes der ehemaligen UdSSR übernehmen?

                Warum der ehemalige (ehemalige) war er dann ganz real.
                Bis zu einem gewissen Grad ja. Es war notwendig, mehr Arbeitskräfte zu exportieren. Es gab niemanden zum Arbeiten, alle Männer starben oder waren noch nicht demobilisiert. Mein Vater erst 1952. demobilisiert, diente in Deutschland. Es gab riesige Truppenmassen. Haben Sie schon von Churchills Plan "Das Undenkbare" gelesen? Hunderttausende (vielleicht Millionen) Soldaten standen und warteten. Und sie wurden nicht von unseren neuen "Brüdern" gefüttert / bewaffnet, sondern von der UdSSR.
                Und meine Mutter sagte mir, was Hunger ist (sie aßen junge Schachtelhalmtriebe, Rhizome von Raps).
                Ich bin nicht groß und sie steht mir bis zur Schulter. War. Also sie im Winter 1946. (16 Jahre alt) wurde zum Holzeinschlag getrieben. Das Land wurde aufgebaut, es gab dringende Verteidigungsprogramme. Nun, die Großmutter hat es geschafft, ihr eine Bescheinigung im Dorfrat zu "machen" (es gab keine Pässe, das Dorf) und sie zu ihrem älteren Bruder nach Leningrad zu schicken (oder er kam vielleicht für sie, ich weiß es nicht), er dort serviert. Nicht jeder hatte eine solche Gelegenheit. Wie lange hätte sie danach gelebt?
                Unsere Leute wurden in Deutschland in den Krieg getrieben, warum also schämten wir uns?
                Es war notwendig, die Arbeitskräfte wegzunehmen und sie durchdrehen zu lassen, ihr Bastarde. Also nein, politische Korrektheit war unverblümt ...
                1. Alexander K_2 Офлайн Alexander K_2
                  Alexander K_2 (Alexander K) 7 September 2021 18: 13
                  0
                  Wurde Ihre Mutter von unseren oder den Deutschen zum Holzeinschlag getrieben?
                  1. boriz Офлайн boriz
                    boriz (boriz) 7 September 2021 20: 39
                    -1
                    Unsere, ja, anstatt die Deutschen dorthin zu treiben.
                    1. Alexander K_2 Офлайн Alexander K_2
                      Alexander K_2 (Alexander K) 7 September 2021 22: 09
                      0
                      Nun, und die Deutschen haben übrigens Ihre Gedankenflucht nicht verstanden?
                      1. boriz Офлайн boriz
                        boriz (boriz) 7 September 2021 22: 20
                        -1
                        Es fliegt mies mit dir.
                        Um zu überleben, musste das Land diejenigen, die zur Hand waren, zur Arbeit fahren.
                        1946. Es gab niemanden zu arbeiten, ich schrieb bereits warum. Schuld sind die Deutschen und ihre Verbündeten, sie haben angegriffen. Außerdem haben sie unsere Bürger auch in den Krieg getrieben, um in Deutschland zu arbeiten, da die Männer gegen uns gekämpft haben.
                        Ist es schon klar?
                        Es war also notwendig, spiegelbildlich zu handeln, die Deutschen hierher zu treiben, um die Getöteten und die, die in Europa bleiben mussten, zu ersetzen, um sich gegen den Angriff unserer ehemaligen Verbündeten und der Deutschen zu versichern, die die Amerikaner und Briten taten nicht entwaffnen, sondern mit ihnen Kampftraining für einen Angriff auf unsere Besatzungszone durchgeführt haben.
                        Die gefangenen Deutschen reichten offensichtlich nicht aus, um alles, was sie zerstörten und auf dem Lande arbeiteten, wiederherzustellen, um das Land und die Armee zu ernähren.
                        Bringe alle Erwachsenen jeden Geschlechts dazu, hart zu arbeiten.
                        Unser Land wurde 1947 regiert. sie haben die Karten gestrichen, und nach ein oder zwei Jahren war die Hungersnot noch nicht einmal annähernd da. Dann war es möglich, sie zurückzusenden.
                        Und nicht um die Leute zu belasten, die sich schon belastet haben.
                        So günstig?
                      2. Alexander K_2 Офлайн Alexander K_2
                        Alexander K_2 (Alexander K) 8 September 2021 15: 31
                        0
                        Deutsche Kriegsgefangene arbeiteten nach dem Krieg sehr lange in der UdSSR. Früher oder später sind sie weggegangen, aber die Menschen, die auf dem Territorium der UdSSR lebten, blieben im übertragenen Sinne SKLAVEN! Was also haben die beteiligten Länder auf der Seite Deutschlands und Italiens damit zu tun?
    2. Kofesan Офлайн Kofesan
      Kofesan (Valery) 5 September 2021 20: 59
      0
      Sie kennen die Geschichte nicht.
      Von dort (ab den 50er Jahren und der Rückkehr von Bandera aus den Lagern, und sogar mit dem Geld, für das sie Hütten, Vieh kauften ...) wachsen die Hauptwurzeln des aktuellen Nationalsozialismus in der Ukraine. Sie taten ihnen leid.
      In der Tschechoslowakei entkamen mehr als eine halbe Million Wehrmachtssoldaten, die zurückgekehrt und NICHT verurteilt wurden, mit leichtem Schrecken. Und als sie sich daran erinnerten, wie gut sie in den Fabriken bezahlt wurden, mit der glühenden Unterstützung Englands zusammen, riefen die zivilen "vergebenen" Soldaten "in 68 Jahren einen Aufstand auf.
      Japan, das nur zwei Städte und den Verlust von Kolonien erlitten hatte, wurde in die Arme der Vereinigten Staaten entlassen.
      Norwegen, Holland, Schweden, Nordfrankreich, Ungarn, Rumänien ... alle kamen fast trocken aus der "Zusammenarbeit" mit Hitler. Und Deutschland? Ist seine Nachkriegszeit vergleichbar mit einem absolut traditionellen, historischen Axiom - "wehe den Besiegten" ???
      Ja, worüber soll ich mit dir reden?
      Unsinn ist das, was ich normalerweise auf Ihren Kommentar beantworte ... Ich sehe keinen Sinn darin, auf die Verleumdungen und Rufe der erschütterten Autoritäts-Koryphäe "Reporter" zu reagieren. Null.
      1. Alexander K_2 Офлайн Alexander K_2
        Alexander K_2 (Alexander K) 7 September 2021 11: 41
        0
        Also nicht antworten, ich verstehe nicht, auf welcher Seite die aktuelle Generation des Zweiten Weltkriegs steht, was hat die Wirtschaft bekämpft, wiederhergestellt? In den letzten mehr als 75 Jahren nach dem Krieg ist es mittelmäßig ... lo erobert und von früheren Generationen geschaffen, und jetzt erinnerten sie sich an die "Schulden".
    3. Phantom Online Phantom
      Phantom (Phantom) 6 September 2021 14: 39
      -1
      Zitat: Alexander K_2
      ALLE Kriegsverbrecher wurden nach dem Krieg bestraft und strafrechtlich verfolgt!

      Worüber redest du? Nicht einmal alle Nazi-Kriegsverbrecher wurden bestraft. Einige entkamen, einige wurden nicht gefunden (oder sie „suchten“, was sie nicht finden wollten), einige wurden von ehemaligen Verbündeten herausgebracht, einige wurden vom Tribunal freigesprochen (!). Einige von ihnen erhielten spärliche Bedingungen.

      Bei den japanischen "Wissenschaftlern" ist die Lage noch schlimmer. Die meisten Angestellten der japanischen bakteriologischen Abteilungen, die während des Zweiten Weltkriegs Gräueltaten an Zivilisten verübten, entgingen der Verantwortung, indem sie sich einfach ... in den Vereinigten Staaten versteckten. Unsere ehemaligen Verbündeten verteilten großzügig Ablässe an diejenigen, die ihnen von Nutzen sein könnten. Im Chabarowsk-Prozess erschienen nur 12 (!) Menschen vor Gericht - von Dutzenden und Hunderten von Kriminellen.
      1. Alexander K_2 Офлайн Alexander K_2
        Alexander K_2 (Alexander K) 7 September 2021 11: 46
        -1
        Wenn Sie denken, dass jemand Ihrer Generation etwas schuldet, dann steigen Sie vom Sofa auf und beweisen Sie es!
  2. Xuli (o) Tebenado Офлайн Xuli (o) Tebenado
    Xuli (o) Tebenado 5 September 2021 11: 51
    +3
    sowohl Japan als auch Deutschland mit seinen Satelliten haben unglaubliches Glück.

    Ich weiß nichts über die Satelliten, aber in Deutschland haben sie Entnazifizierungen durchgeführt und ihre Hauptkriegsverbrecher unabhängig bestraft.
    In Japan war nichts dergleichen in der Nähe, und selbst fanatische japanische Biologen lebten nach dem Krieg weiterhin in Frieden. Dies ist bis heute der Grund für den Hass auf die Japaner seitens der Chinesen, Koreaner und Bewohner anderer von ihnen besetzter Gebiete.
    1. boriz Офлайн boriz
      boriz (boriz) 5 September 2021 12: 36
      +1
      Ja ...
      Koreaner und Chinesen werden die Tausenden Mädchen, die gewaltsam in die Bordelle Japans gebracht wurden, wahrscheinlich nicht so schnell vergessen.
      Ich habe gehört, dass sich die Japaner dafür entschuldigt haben. Nun, wir werden nicht mehr so ​​sein.
      Das passte den Koreanern (beide Länder) und den Chinesen kaum.
  • Xuli (o) Tebenado Офлайн Xuli (o) Tebenado
    Xuli (o) Tebenado 5 September 2021 11: 45
    0
    und für den Rest der Welt Samurai aus Tokio, die von der Weltherrschaft schwärmen ...

    Im Allgemeinen habe ich nichts Neues für mich entdeckt, aber der Autor hat eine "historische Entdeckung" gemacht.
  • Emmanuil Mayakovsky Офлайн Emmanuil Mayakovsky
    Emmanuil Mayakovsky 5 September 2021 13: 55
    -1
    Armageddon wurde von den Amerikanern für die Japaner inszeniert! Und ganz erfolgreich, was hat die UdSSR damit zu tun? Trotz der Tatsache, dass es ihnen während der Kapitulation Japans dank der Amerikaner gelungen ist, die Kurilen zu entreißen?
    1. Kofesan Офлайн Kofesan
      Kofesan (Valery) 5 September 2021 21: 09
      +1
      Indem sie Heroshima und Nagasaki aus ihren Gesichtern wischten, machten die Amerikaner den Japanern große Angst. Aber die Hauptmacht der millionsten Kwantung-Armee wurde in wenigen Monaten von der UdSSR besiegt. Es war diese kurze Zeit des Zusammenbruchs des größten Teils der japanischen Streitkräfte und die Tatsache einer vollständigen Niederlage, ohne die Hoffnung auf einen Gegenangriff und eine Rache, die Japan nicht nur "erschreckte". Dann wurde dem Samurai klar: "Das ist es! Es ist das Ende!"
      Und Hiroshima - es war eine Art "Tüpfelchen auf dem i". Und das 200 Kontingent, über die Inseln verstreute Soldaten, die mit den Amerikanern in Scharmützel verwickelt waren, machten im Krieg keinen Unterschied.
      1. boriz Офлайн boriz
        boriz (boriz) 7 September 2021 16: 00
        -1
        Die Japaner haben den Verlust von Hiroshima und Nagasaki einfach nicht beachtet. Jetzt wissen wir das über die Atombombe. Und dann warnte niemand die Japaner. Daher zogen zwei weitere verbrannte Städte ihre Aufmerksamkeit in keiner Weise auf sich. Die Zahl der Opfer (einmalig) ist üblich, weit davon entfernt, ein Rekord zu sein. Sie brannten viele weitere Städte mit Teppichbomben (Holz- und Papiergebäude) nieder, mit mehr Opfern, mit größerem Schaden für die Verteidigung des Landes.
        1. Kofesan Офлайн Kofesan
          Kofesan (Valery) 7 September 2021 17: 42
          0
          Die Tatsache - ja, ich stimme zu. Es gab keine Krise. Aber Japan wusste von Nuklearwaffen, da es sie selbst entwickelte. Und die darauffolgenden, absichtlich grausamen Drohungen der Amerikaner deuteten darauf hin, dass die Amerikaner von der "ruhigen" Haltung des Kaisers gegenüber der Bombardierung wussten ...:

          Wir sind jetzt bereit, noch schneller und vollständiger als zuvor alle japanischen landgestützten Produktionsstätten in jeder Stadt zu zerstören. Wir werden ihre Docks, Fabriken und ihre Kommunikation zerstören. Keine Missverständnisse – wir werden Japans Fähigkeit, Krieg zu führen, vollständig zerstören.

          Harry Truman

          Die Aufrechterhaltung des Friedens in unseren Beziehungen zur Sowjetunion ist eine unabdingbare Voraussetzung für die Fortsetzung des Krieges.

          Torashiro Kawabe, stellvertretender Chef des Generalstabs der Kaiserlich Japanischen Armee, bei einer Sitzung des Obersten Rates im Juni 1945.

          Ausschlaggebend war aber natürlich der Kriegseintritt der UdSSR, und am 9. August kam die Krise schließlich in ihrem ganzen Ausmaß. Dies führte, wie gesagt, zur Kapitulation. Was ist los?
          Und die Tatsache, dass die Japaner nicht gezeigt haben, dass es darauf ankommt, ist modernen Historikern bekannt. Sie versuchten, es nicht zu zeigen. Drei Tage später versammelten sie sich sogar zu einem Rat.
          Dass die Bomben nicht die geringste Wirkung zeigten, ist eine überholte Sichtweise ...