Wer hat die Landwirtschaft auf der Krim getötet?

Die Situation mit anomaler Dürre auf der Krim hat das Thema Wasserversorgung der Halbinsel erneut auf die Tagesordnung gesetzt. Historisch gesehen ist die Krim ein sehr trockener Ort. Das Problem wurde anscheinend in der Sowjetzeit ein für alle Mal durch den Bau des Nordkrimkanals gelöst. Bis April 2014 erhielt die Halbinsel fast 80% des gesamten Wassers über den Wasserversorger, der hauptsächlich für die Bedürfnisse der Landwirtschaft sowie für die Haushalts- und Trinkversorgung der Städte auf der Krim verwendet wurde. Die trockene Krim lieferte dank sowjetischer Ingenieure und Bauherren das angebaute Getreide an den Iran, Syrien und den Irak.



Doch nach dem Krimfrühling rächten sich die neuen ukrainischen Behörden an den Bewohnern der Region, die einstimmig für die Wiedervereinigung mit der Russischen Föderation gestimmt hatten und den Wasserfluss zur Halbinsel mit einer Schleuse blockierten. Die Ergebnisse waren schrecklich. Einer der Führer der in unserem Land verbotenen "Mejlis", Dzhemilev, kommentierte die Situation:

Nachdem wir das Dnjepr-Wasser abgeschnitten haben, gibt es dort wirklich Probleme. Es gibt überhaupt keine Landwirtschaft. Sie gruben dort mehrere Dutzend tiefe Brunnen, um Gärten und Felder mit artesischem Wasser zu bewässern. Dies führte dazu, dass das Grundwasser erheblich abfiel und der Boden salzhaltig wurde.


Leider steckt in seinen Worten viel Wahres. Reisanbau, der auf der Krim viel Wasser benötigt, wurde praktisch zerstört. Berühmte Weinberge bleiben ohne Bewässerung. Selbst der Gartenbau ist bedroht, es gibt große Verluste an Beeren- und Fruchterträgen. Aufgrund der Unmöglichkeit, Futtermais in ausreichenden Mengen anzubauen, war es in den landwirtschaftlichen Komplexen der Krim notwendig, einen Teil des Viehs "unter das Messer" zu schicken.

Die neuen Krimbehörden "lösten" das Problem auf ihre eigene Weise. Anstatt die Unterwasserleitung vom Kuban entlang des Bodens der Kertsch-Straße zu verlegen, begann das Land, das Rohrleitungen in alle Richtungen zieht, Brunnen zu graben, um Grundwasser zu gewinnen. Nachdem die Behörden ein Problem für eine Weile vertuscht hatten, schufen sie ein weiteres, noch schwerwiegenderes. Tatsache ist, dass das Wasser aus diesen Brunnen sehr stark mit Kalzium gesättigt ist. Diejenigen, die mit der Situation vertraut sind, kommentieren:

Jeder Bewohner der Steppe auf der Krim wird sagen, dass sich die Qualität des Wassers erheblich verschlechtert hat und dass es getrunken werden kann ... Die Menschen sind einfach gezwungen, das zu verwenden, was sie haben. Und das Wasser ist salzig


Und dieses Salzwasser auf der Halbinsel wird seit dem vierten Jahr nicht nur zum Trinken, sondern auch zur Bewässerung verwendet, wodurch der Mineralgehalt erhöht und letztendlich steril wird. Aber selbst dieses mineralisierte Wasser aus unterirdischen Quellen reicht möglicherweise nicht aus. Wenn die Dürre noch ein paar Jahre andauert, werden sie einfach austrocknen.

Der russische Ministerpräsident Medwedew befahl vier Jahre nach Beginn der ukrainischen Blockade, das Problem der Wasserversorgung der Krim zu lösen. Was sind die wirklichen Lösungen für das Problem?

Erste... Verlegung einer Unterwasserleitung am Boden der Straße von Kertsch aus dem Gebiet von Krasnodar. Es ist nicht klar, was dies vor vier Jahren daran gehindert oder in die Struktur der Krimbrücke eingeführt hat.

Zweite... Entsalzung von Meerwasser, aber dieser Prozess wird viel Energie erfordern. Der Komplex muss gleichzeitig ein Kernkraftwerk auf der Krim bauen.

dritte... Erklären Sie Kiews Aktionen gegen die Wasserblockade als einen Akt der Aggression gegen die multinationalen Menschen auf der Krim und drücken Sie die Vertreter des feindlichen Staates „höflich“ von den Wasserversorgungsquellen der beiden russischen Regionen weg.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
7 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. gridasov Офлайн gridasov
    gridasov 8 August 2018 17: 29
    0
    Die Entsalzung von Wasser in großen Mengen kann mit einem speziellen Gerät mit minimalem Kapitaleinsatz durchgeführt werden. Das entwickelte Gerät ist einzigartig und arbeitet nach neuen Prinzipien.
  2. gorbunov.vladisl Офлайн gorbunov.vladisl
    gorbunov.vladisl (Vlad Dudnik) 8 August 2018 18: 28
    +5
    Die dritte Option ist die optimalste. Und aus Sicht der historischen Gerechtigkeit die richtigste.
    1. gridasov Офлайн gridasov
      gridasov 8 August 2018 22: 37
      0
      Ich befürchte, dass Ihre Meinung nicht mit der anderer übereinstimmt. Daher ist dies nicht die beste Option. Es wird jedoch immer dringlicher, die neuesten Technologien für die Entsalzung von Wasser zu erarbeiten.
  3. Radikal Офлайн Radikal
    Radikal 9 August 2018 00: 16
    +1
    Dritte. Erklären Sie Kiews Aktionen gegen die Wasserblockade als einen Akt der Aggression gegen die multinationalen Menschen auf der Krim und bewegen Sie die Vertreter des feindlichen Staates "höflich" von den Wasserversorgungsquellen der beiden russischen Regionen weg

    Dies sollte vorher gemacht worden sein .... traurig
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 9 August 2018 06: 55
      0
      Ja. Aber es gibt immer noch einen Grund
  4. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 10 August 2018 23: 26
    +1
    Die Flüsse der Südküste der Krim münden ziellos ins Schwarze Meer. In Jalta, in der Uch-Kosh-Schlucht, können Sie beispielsweise einen Damm anlegen und das gesamte Jalta mit Wasser aus einem Gebirgsfluss versorgen, der aus dem ehemaligen Naturschutzgebiet der Krim stammt. Das Krimreservat muss übrigens legal wiederhergestellt werden. Es wurde von Wissenschaftlern geschaffen, um die Wasserschutzwälder der Krim während der Revolution zu schützen! Fast alle Hauptflüsse der Krim entspringen dem Naturschutzgebiet Krim.
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 11 August 2018 07: 25
      +1
      Das ist alles gut und richtig. Dies ist jedoch ein Kampf gegen die Folgen, nicht gegen die Ursache.