Russland wird fast 800 Milliarden Rubel für die Einführung des Wasserstofftransports ausgeben


Das Konzept für die Entwicklung des Elektroverkehrs in Russland bis 2030 kann sich in naher Zukunft erheblich ändern. Nach Informationen von RIA Novosti, ist geplant, die Produktion des Wasserstofftransports innerhalb des Landes zu lokalisieren und eine entsprechende Infrastruktur für seinen Betrieb zu schaffen.


Die oben genannten Informationen sind nach Angaben der Agentur im Entwurf des Kabinettsbeschlusses vom 25. Mai dieses Jahres enthalten. Insbesondere wird darauf hingewiesen, dass zusätzliche Mittel für die Lokalisierung der Produktion und die Schaffung einer Infrastruktur für Autos mit Wasserstoff-Brennstoffzellen bereitgestellt werden. Die Gesamtkosten für die Umsetzung des Konzepts belaufen sich nun auf 777 Milliarden Rubel anstelle der bisher vorgesehenen 418 Milliarden.

Bis 2030 sollen 1200 Wasserstofftankstellen in Russland gebaut werden, wofür etwa 126 Milliarden Rubel ausgegeben werden. Außerdem wird in unserem Land eine Anlage zur Produktion von Brennstoffzellen für Wasserstoffautos gebaut. Es wird davon ausgegangen, dass etwa 38,5 Milliarden US-Dollar für den Bau ausgegeben werden.

Das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung, in dem das neue Projekt entwickelt wurde, behauptet, dass die Infrastruktur für den Transport auf Wasserstoffbrennstoffzellen Mitte dieses Jahrzehnts fertig sein wird, wenn die Regierung es genehmigt. Die Projekte werden zusammen finanziert: teils aus dem Haushalt, teils aus anderen Quellen.

Anzumerken ist, dass das aktualisierte Konzept neben Vorschlägen zur Lokalisierung der Produktion von Wasserstoffautos im Land und zum Aufbau eines Tankstellennetzes auch einen Plan zur Unterstützung der Nachfrage nach Elektro- und „Wasserstoff“-Transporten enthält. Es wird erwartet, dass die oben genannte Initiative frühestens Ende Juni in Betracht gezogen wird.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Petr Wladimirowitsch Офлайн Petr Wladimirowitsch
    Petr Wladimirowitsch (Peter) 1 Juni 2021 19: 26
    +1
    Ich habe 11 Jahre lang mit unseren Rjasan-Geräten Gas verwendet. Die 50er Flasche lag auf einem Regal im Kofferraum. Der Preis von 50% Benzin.
    Es ist ein langer Weg, gut...
  2. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 1 Juni 2021 20: 05
    -3
    Wir haben Benzin - nirgendwo hin. Warum brauchen wir es? 800 Milliarden Rubel !!!! Geld kann man nirgendwo anders anlegen! Paläste, Yachten, haben sich schon gefressen. Gib ihnen Wasserstoffautos. Und das für den Mindestlohn von 11300 Rubel! Stehlen, stehlen, stehlen !!! Sie denken an nichts anderes. In Putin hat er Personal gesammelt! "Was ist der Pop, so ist die Ankunft!!"
    1. Akarfoxhound Офлайн Akarfoxhound
      Akarfoxhound 3 Juni 2021 06: 34
      0
      Wenn die Menschheit so "weitsichtig" ist, von der Einführung von Technologien zu sprechen, dann würde man jetzt höchstens mit einer holzbefeuerten Dampflok ans Werk gehen. Und dann mit Empörung - warum gibt es Dampflokomotiven, gibt es Karren?!
  3. Kofesan Офлайн Kofesan
    Kofesan (Valery) 1 Juni 2021 22: 33
    +1
    Aber was ist mit Gas? War, aber es stellte sich als zu teuer für die Bevölkerung Russlands heraus und ... am Ende "kam alles raus"? Na und?

    Jetzt hier - "Wasserstoff" ... Hier sind wir "Fortschritt". Wir haben keine Zeit um eine Sache umzusetzen, da sind wir über unsere Köpfe hinweg gesprungen ... zu "Nano-New-Infrastructure" ... Chubais' Geruch hat so gerochen ... Sie haben nur ein Freebie versprochen ... Und jetzt - stopp ? "Jahrhundert von gestern"? Sollen wir Ihnen bis 2049 eine Tasse kostenlosen Wasserstoff versprechen? Ist das jetzt ein Trend? Ist es unanständig, über Gas zu sprechen?

    Intelligent, wahrscheinlich haben wir "Herrscher". Zumindest habe ich nichts verstanden.. Vielleicht ist es besser, Holz zu pflanzen, anstatt es für den Export dumm zu fällen? Immerhin krähte jemand Anadys ...

    Oder dennoch Sibirien ausschneiden? ... einen (okay - zwei) "elektrischen Tesla" für die Rettung zu kaufen ...? Bei sich selbst! Amerikaner mit Europis! Hier liegt es ... - Zivilisation und Wohlstand.

    Und wovon?... "Wasserstoff" von was werden wir "fahren"? Weizen? Oder Gas?
    Vielleicht von "Kiti-Katze"? Und auf welcher Ausrüstung? Chinesisch oder Ukrainisch? Können wir überhaupt Deutsch sprechen? Also zahlen wir nicht hundert Jahre...

    Es gibt einen Boom beim Importieren, Destillieren von Energie aus Gas-Wasserkraft-Kraftwerken und anderen Starperov-Quellen und Verkauf an die "Rückseite"! Kann sein...! Nun ... wie Bitcoin.

    Nein, was immer Sie sagen - ... alles ist für die Leute, Liebes, sie brechen sich den Kopf für uns. Jeder denkt an Russland!

  4. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 25 Juni 2021 10: 22
    +1
    RF ist nicht nur Moskau und St. Petersburg. Wladimir Putin spricht davon, wie wichtig es ist, alle (!) Regionen der Russischen Föderation durch die Schaffung einer neuen und Modernisierung der alten Verkehrsinfrastruktur zu einem einzigen integralen Raum zu "zusammenfügen", wodurch die Transportkosten gesenkt werden.
    In den Weiten des Nordens zum Beispiel gibt es überhaupt keine Straßen, sondern nur Winterstraßen. In den Trans-Ural-Regionen sieht die Situation nicht viel besser aus. Die bewohnten Gebiete erstrecken sich in einem schmalen Streifen entlang der südlichen Grenze entlang der Transsib. Die einzige Straße, die mit Primorje verbunden war, wurde vor nicht allzu langer Zeit gebaut.
    Gleichzeitig werden wahnhafte Pläne für den Bau einer Brücke über die Beringstraße und anderer groß angelegter Unsinn veröffentlicht.
    In den nördlichen Regionen zum Beispiel gibt es überhaupt keine Straßen, sondern nur Winterstraßen. Dieselkesselhäuser erzeugen Strom, die Heizung wird hauptsächlich mit Holz befeuert. Wasserversorgung - der nächste Fluss.
    Besteht in Staaten mit hoher Bevölkerungsdichte – China, Indien, EU, einzelne Staaten der USA und Russische Föderation – ein Umstieg auf alternative Kraftstoffe?
    Angesichts einer riesigen Reserve an erschlossenen Lagerstätten, ganz zu schweigen von dem erkundeten Potenzial und dem Potenzial, spricht der Präsident von der Notwendigkeit, den Transport erschwinglich zu machen. Ja, die ganze Welt macht sich offen darüber lustig, das ist nirgendwo zu finden, aber warum findet es in der Russischen Föderation statt ???
    Die Regierung erhöhte die Zölle auf metallurgische Produkte - Herr Mordashev war wütend und erklärte, dass er durch Sanktionen unter Druck gesetzt werde, und sogar die Regierung mit ihren Erpressungen und sozialen Verpflichtungen belästigte sie. Sie versuchen, einer Person wohlverdiente Superprofite zu entziehen, und dies kann auf die gesamte Russische Union der Industriellen und Unternehmer ausgedehnt werden, wenn eine ähnliche Situation in allen Branchen, einschließlich des Kraftstoff- und Energiekomplexes, angenommen wird.
    Dem Beispiel westlicher Partner und Kollegen mit ihren ökologischen Ideen mit alternativen Energiequellen folgend, streicht die Russische Föderation den Ast, auf dem sie sitzt.