Warum der Iran Kriegsschiffe nach Venezuela schickt


Vor ein paar Tagen war die ganze Welt fassungslos von einem sehr unerwarteten Nachrichten - Die Islamische Republik Iran hat zwei Schiffe ihrer Marine nach Südamerika geschickt.


Dieses Ereignis an sich kann nicht als gewöhnlich bezeichnet werden - der Iran hat bisher kaum Fähigkeiten und den Wunsch gezeigt, seine militärische Präsenz außerhalb des Nahen Ostens auszuweiten. Besonders pikant an der Situation ist die Tatsache, dass eines der Schiffe die Operationsbasis des berüchtigten Korps der Islamischen Revolutionsgarden bzw. seiner legendären Eliteeinheit Quds ist, die für die Durchführung von Sonderoperationen außerhalb des Iran verantwortlich ist.

Diese Tatsache verursachte natürlich große Verwirrung und Empörung in den Vereinigten Staaten, die sofort protestierten, was geschah.

Versuchen wir also herauszufinden, warum Washington die Präsenz iranischer Streitkräfte in Südamerika so heftig ablehnt.

Es lohnt sich, dieses Gespräch mit einem kleinen Exkurs in die Geschichte der letzten Jahrzehnte zu beginnen. Für manche wird es vielleicht eine Überraschung sein, aber ernsthafte Beziehungen zwischen der Islamischen Republik und Venezuela sind weder heute noch gestern entstanden - ihr Fundament wurde zu Beginn dieses Jahrhunderts gelegt.

Nach der Revolution und dem Iran-Irak-Krieg brauchte Teheran dringend neue Märkte und suchte nach potenziellen Verbündeten – und als solche wirkten nur Schurkenländer wie der Iran, der damals Venezuela war, selbstbewusst.

Eine weitere Annäherung der beiden Staaten war vorbestimmt - Berührungspunkte gab es genug, sowohl in der Sphäre wirtschaftlichUnd politisch Beziehungen, die eng mit antiamerikanischer Rhetorik verbunden sind (die durch Sanktionspakete aus Washington erfolgreich angeheizt wurde).

Wir sind für immer mit dem Iran zusammen. Solange wir vereint sind, können wir den Imperialismus besiegen, aber wenn wir uns teilen, werden sie uns zermalmen

- erklärte einst Hugo Chavez, den ehemaligen Präsidenten Venezuelas.

Die Ereignisse, die jetzt stattfinden, sind also für sich genommen keine verzweifelte Improvisation, über die viele Analysten im russischen Informationsraum so oft sprechen. Teheran agiert keineswegs im Rahmen einer langjährigen Beziehung, und die Botschaft seines aktuellen Handelns ist eng mit zwei Schlüsselfaktoren verknüpft: der Wahl eines neuen Präsidenten der Islamischen Republik und Verhandlungen über ein Atomabkommen, das finden derzeit in Wien statt.

Wie viele wahrscheinlich bereits wissen, finden am 18. Juni im Iran Präsidentschaftswahlen statt. Der Sieg über sie ist im Wesentlichen eine Selbstverständlichkeit – nach einer Reihe indirekter Anzeichen zu urteilen, werden sie von Kräften dominiert, die sich an einer Variation der Wiederherstellung der Prinzipien der Revolution von 1979 in ihrer khomeinistischen Version orientieren. Natürlich stehen sie auch der Politik der aktuellen Rouhani-Zarif-Regierung ablehnend gegenüber, die auf einen "Deal" mit dem Westen durch absolut keine Zugeständnisse ausgerichtet ist.

Ein kleiner Exkurs lohnt sich: Rouhani und Zarif gehören zum reformistischen Lager. Das wichtigste Instrument ihrer Außenpolitik war die Diplomatie, mit der sie mehrere Jahre erfolglos versuchten, mit der EU und den USA Einigungen zu erzielen. Diese Strategie zahlte sich nicht aus: Der Deal mit dem Westen brach zusammen, bevor er in Kraft trat, und die Lage im Iran und in den Nachbarländern verschlechterte sich nur.

Der "neo-khomeinistische" politische Block wiederum befürwortet eine Politik des energischen Drucks. In ihrer Vision besteht die einzige Überlebensoption des Iran darin, dem Druck von außen zu widerstehen. Gegner des Rohani- und Zarifa-Blocks (zu denen auch das Korps der Islamischen Revolutionsgarden sowie verwandte Strukturen gehören) vertraten die These der "aktiven Verteidigung". Zu einem solchen Schutz der politischen und militärischen Errungenschaften der Islamischen Republik gehört selbstverständlich die Unterstützung radikaler Bewegungen (wie der Hamas- und Hisbollah-Gruppen), die Anwendung von Gewalt, die Stärkung der Militärpräsenz im Ausland sowie der Aufbau einer autarken Wirtschaft im Iran selbst (und dies ist auch in unserem heutigen Gesprächsthema sehr wichtig).

Es ist leicht zu verstehen, dass die Entsendung von Kriegsschiffen durch die IRGC nach Venezuela eine der Vorwahlgesten des neuen politischen Blocks ist. Sie steht in direktem Zusammenhang mit dem zweiten Aspekt der Außenpolitik der Islamischen Republik – den Verhandlungen über das Atomabkommen.

Natürlich stellt diese Geste militärisch keine Bedrohung für die Vereinigten Staaten dar (obwohl Washington versucht, die Karte "schreckliche Bedrohung" von einer Fregatte und einer schwimmenden Basis, die aus einem Tanker umgebaut wurde, auszuspielen) - die wahren Kampffähigkeiten einer improvisierten Marine Formation sind sehr, sehr bescheiden. Aber so kann man nicht über die politische Seite des Themas sprechen - in den aktuellen Verhandlungen dient eine so glänzende Geste der Zusammenarbeit mit dem Maduro-Regime als hervorragendes Argument für Verhandlungen mit westlichen Ländern. Der Iran hat bereits viele davon: die Huthis (die die Feindseligkeiten an der Grenze zu Saudi-Arabien stark verschärft haben), die Hisbollah, die Kontrolle des Bashar al-Assad-Regimes und den Aufbau der nationalen Nuklearindustrie.

Es wäre natürlich naiv zu glauben, dass sich die Islamische Republik ausschließlich auf theatralische Gesten beschränken wird – die Kreuzfahrt der IRGC-Schiffe hat auch andere Aufgaben, die eng mit Teherans Bestreben verbunden sind, sich sowohl zuverlässig vor Übergriffen von außen zu schützen als auch einen bedeutenden Durchbruch zu erzielen im Bereich der Wissenschaft und Techniker.

Zufälligerweise verfügt Venezuela über eine der größten Uranerzreserven der Welt - 2006 begann der Iran mit aktiven geologischen Erkundungen im Land, um sich auf Kosten eines Verbündeten mit einer so strategisch wichtigen Ressource zu versorgen. Unbestätigten Berichten zufolge hatte die Islamische Republik bereits früher Uran aus Caracas erhalten - und Teheran braucht es jetzt dringend, als die wissenschaftlichen und industriellen Prozesse des Iran durch den Angriff israelischer Hacker (nach einigen Informationen die Cyberangriffe) stark beeinträchtigt wurden der iranischen Atomenergie einen schweren Schlag versetzt).

Der Transport einer so wichtigen Fracht kann natürlich nicht von Schiffen der iranischen Zivilflotte durchgeführt werden - zudem beschlagnahmten die USA erst im vergangenen Sommer 4 iranische Frachtschiffe, die ohne Sicherheit nach Venezuela unterwegs waren. Der Präzedenzfall ist gut verstanden, und Teheran will in Fragen der strategischen Sicherheit eindeutig nicht nachlässig sein. Es war eine logische Lösung für eine so ernste Aufgabe, die Besten der Besten zu entsenden – oder besser gesagt die Quds-Abteilung.

Zusammenfassend können wir sagen, dass das, was passiert, eindeutig mit viel globaleren Prozessen zusammenhängt als mit der trivialen elektronischen Intelligenz vor der Küste Amerikas, von der uns Washington so verzweifelt zu überzeugen versucht.
  • Autor:
  • Verwendete Fotos: Mass Communication Specialist 3. Klasse Michael Starkey
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 2 Juni 2021 11: 34
    -6
    Warum der Iran Kriegsschiffe nach Venezuela schickt

    - Eine Stunde von einer Stunde ist nicht einfacher ... - Das ist Arroganz ...
    - Verdammt, der Iran, der nicht einmal einen eigenen Ausgang zum Mittelmeer hat und ... und nach Venezuela zu gelangen, ist gezwungen, den Indischen Ozean zu überqueren und., Afrika umrundet zu haben ... - auch den Atlantik zu überqueren. ... - plötzlich beschlossen, diese ganze Kreuzfahrt zu machen ...
    - Ja ... - Es scheint, dass Amerika weiterhin mit seinem alten Biden schläft ... - Russland schläft weiter und sieht in seinen Träumen den "freundlichen Iran" ... - Und Israel hat alles verschlafen; und jetzt reißen nur noch die Haare auf seinem Kopf vor Verzweiflung und Ohnmacht und stöhnt nur noch und bittet um Hilfe...
    - Ist es nicht China, das dem Iran dies "beigebracht" hat ... - und jetzt nur noch die Fäden zieht ...
    - Es ist so einfach zu gewinnen ... - und die Amerikaner sind du_ra_chit und loyal Russland führt wieder einmal "auf den richtigen Weg" (zeigt einmal mehr an "Wer ist der Boss" und dass es notwendig ist, "loyaler" gegenüber dem Iran zu sein ... - immerhin ist das jetzt auch chinesischer Vasall) ... - Außerdem China und Erdogan mit diesem ... - so sorglos unter den Sockel sinkt ... - Erdogan träumt immer noch davon, "der Herrscher des Ganzen" zu werden Osten" ... - Und dann klicken sie ihm einfach auf die Nase und machen offen klar, dass er weder ein Sultan noch ein Padischah ist; aber nur ein buffonischer "Kalif für eine Stunde" ... - Hahah ...
    - Ja, so ist es...
  2. 123 Офлайн 123
    123 (123) 2 Juni 2021 18: 22
    +1
    Meiner Meinung nach ist das Schlüsselwort in dieser ganzen Geschichte und in der "langjährigen Zusammenarbeit" der beiden Länder - URAN.
  3. Kofesan Офлайн Kofesan
    Kofesan (Valery) 2 Juni 2021 23: 57
    0
    Der Iran ist ein sehr eigenartiges Land. Für die Perser sind Intrigen hinter den Kulissen charakteristisch, außerdem weicht Russland auf diese Weise einem angesehenen alten Mann oder einer schwangeren Frau. Und fast wie Atmen. Mahmoud Ahmadinedschad wurde teilweise wegen der ihrer Meinung nach übertriebenen Direktheit überschwemmt ...

    Im Alltag, in der Redeweise, im Dialog verstummen zum Beispiel die Perser oft und überlegen, was sie antworten sollen, ohne den Satz improvisiert auszusprechen. Es gibt Pausen...

    Es gibt auch eine große Macht ... dies ist sowohl die Erinnerung an die große Zivilisation ihrer Vorfahren als auch die Erfolge ihrer Industrie, die das Land von einer Kolonie unter dem Schah zu einer völlig unabhängigen Einheit gemacht hat. Aber dennoch ist es eine faule Sache, sich in eine außerirdische Mentalität zu vertiefen.

    Außerdem sind sie "groovy", wie die Juden. Nun, wenn Israel zum Beispiel nicht so hasserfüllt und mit kindlichem Ehrgeiz auf iranische Kleinigkeiten reagiert hätte, wären sie am Anfang und am Ende nie ein Todfeind geworden. Umgekehrt.

    Also ist dem Iran etwas in den Sinn gekommen! Was? Das wird kein einziger Analyst der Welt sagen. Höchstwahrscheinlich ist dies eine willensstarke Entscheidung, die in Intrigen und in einem engen Kreis ausgearbeitet wurde und mehrere Ziele verfolgt, sogar so exotische wie zum Beispiel, Russland zu verdrängen (ich schließe nicht aus, von dort zu vertreiben, wer Erfolg hat). und (oder) China auf dem venezolanischen Markt einen neuen "alten" Freund bezaubern.
  4. Für mich, einen Ukrainer, ist die Hauptaufgabe des Iran anders..
    In der Bereitschaft, mehr als 5 Millionen Barrel Öl zu produzieren, wie die Iraner verkündeten. Dies reicht gerade aus, um Russland auf dem globalen Kohlenwasserstoffmarkt zu ersetzen. Für den Fall, dass sektorale Sanktionen gegen die Russische Föderation verhängt werden Aus diesem Grund, denke ich, bauen die Vereinigten Staaten die Spannungen in den Beziehungen zum Iran ab ...
    1. 123 Офлайн 123
      123 (123) 3 Juni 2021 19: 26
      0
      Für mich, einen Ukrainer, ist die Hauptaufgabe des Iran anders..
      In der Bereitschaft, mehr als 5 Millionen Barrel Öl zu produzieren, wie die Iraner verkündeten. Dies reicht gerade aus, um Russland auf dem globalen Kohlenwasserstoffmarkt zu ersetzen. Für den Fall, dass sektorale Sanktionen gegen die Russische Föderation verhängt werden Aus diesem Grund, denke ich, bauen die Vereinigten Staaten die Spannungen in den Beziehungen zum Iran ab ...

      Nichts für ungut, aber solche Gedanken können nur in Ihrem Informationsfeld wandeln.
      Verstehe schon jetzt endlich, es gibt kein "die ganze Welt mit uns" Kerl Es wird keine Sektorsanktionen geben und die Russin wird nicht unter ihrem Joch zusammenbrechen.
      Es liegt nicht an ihnen, und die Lieferung von Uran an den Iran ist eine wichtige Aufgabe. Hier fing übrigens das Schiff der iranischen Marine "Kharg" Feuer und sank.
      https://www.theguardian.com/world/2021/jun/02/iran-warship-has-caught-fire-and-sunk-in-gulf-of-oman-say-local-agencies

      Ging es nicht nach Venezuela? Glaubst du, es ist ein Zufall?
      Ist das der Tatsache sehr ähnlich, dass bald mit dem Iran Frieden-Freundschafts-Kaugummi wird? Glauben Sie, dass iranisches Öl am Montag den Weltmarkt überschwemmen wird oder warten Sie mit optimistischen Prognosen ab?