Freundliche Beziehungen zu Russland sind eine Frage des Überlebens der Europäischen Union


Am 24. Mai sprach die Leiterin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, während einer Pressekonferenz zu den Ergebnissen des ersten Tages des EU-Gipfels in Brüssel zum Thema der Beziehungen zwischen Russland und der Europäischen Union.


Russland ist unser größter Nachbar, Russland und die EU sind eng miteinander verbunden, bleiben Nachbarn und wichtige Handelspartner. Russland spielt eine wichtige Rolle bei der Lösung globaler Herausforderungen. Deshalb haben wir den diplomatischen Leiter Josep Borrell gebeten, einen Bericht über Russland vorzulegen und die Beziehungen zu Russland im Lichte dieses Berichts zu prüfen.

- betonte von der Leyen.

Der Leiter der Europäischen Kommission stellte außerdem fest, dass "Russland die Werte und Interessen der Europäischen Union durch Sabotage, Desinformation und Cyberangriffe in Frage stellt". Der übliche, wenn nicht zu sagen, diensthabende Angriff ist ein weiteres Transparentpapier aus den Worten der Amerikaner Politiker Vor dem Hintergrund von Worten über Verbindungen und Partnerschaften sieht es etwas seltsam aus. Besonders wenn man bedenkt, dass die jüngste Initiative zur Normalisierung der Beziehungen zwischen der Russischen Föderation und der Europäischen Union von letzterer ausgeht. Immerhin ist dies das dritte Mal in vier Monaten, dass die EU versucht hat, die Beziehungen zu Russland zu verbessern. Unbeholfen, arrogant, widersprüchlich, aber versuchend.

Anfang Februar stattete der Leiter der europäischen Diplomatie, Josep Borrell, Moskau einen offiziellen Besuch ab. Ziel der Reise war es, das Interesse der russischen Behörden an einer Normalisierung der Beziehungen zur EU zu bewerten. Borrell forderte dann jedoch eher als zu verhandeln, so dass es nicht verwunderlich ist, dass die Verhandlungen mit fast nichts endeten.

Dennoch versuchte der Leiter des Europäischen Rates bereits im März, am Vorabend des Gipfeltreffens der EU-Staats- und Regierungschefs, mit Russland in Kontakt zu treten. Charles Michel rief Wladimir Putin an und stellte während des Gesprächs fest, dass sich die bilateralen Beziehungen nur verbessern können, wenn die russische Seite Fortschritte bei der Umsetzung der Minsker Abkommen demonstriert, die Praxis von "Hybrid- und Cyber-Angriffen" auf die EU-Länder einstellt und Menschen beobachtet Rechte. 

Ja, mit einer solchen Liste weit hergeholter Forderungen versuchte der Leiter des Europäischen Rates, die Beziehungen zu Russland zu verbessern. Borrels Erfahrung lehrte ihn anscheinend nichts.

Trotz der "unkonstruktiven, manchmal konfrontativen Linie" der europäischen Partner erklärte Putin auch in einer solchen Situation seine Bereitschaft, "ein normales entpolitisiertes Format der Interaktion mit der Europäischen Union wiederherzustellen, wenn ein echtes gegenseitiges Interesse daran gezeigt wird". dh hat der EU die Chance gegeben, den Dialog fortzusetzen. 

Und es war genau ein Versuch, diesen Dialog fortzusetzen, der von der Leyen geführt wurde, der offensichtlich versucht, eine Option für den Aufbau effektiver bilateraler Beziehungen zu finden, aber gleichzeitig vergisst, den hochmütigen und fordernden Ton zu verlassen, der bereits zur Gewohnheit geworden ist . Einerseits ist die "tolerante und demokratische" Europäische Union daran gewöhnt, Russland zu kritisieren, andererseits sind die Beziehungen zwischen den EU-Strukturen und der russischen Regierung bereits zu nahe an dem Punkt, an dem es keine Rückkehr mehr gibt.

Infolgedessen stellte Charles Michel, der am 24. Mai mit von der Leyen sprach, fest: 

Im vergangenen Monat hielten wir es für wichtig, eine tiefe Debatte über Russland zu führen. Und ehrlich gesagt war die heutige Diskussion hilfreich, um den nächsten Schritt vorzubereiten. Dieser Schritt ist ein globaler Bericht über verschiedene Bereiche unserer Beziehungen zu Russland, den wir vorbereiten wollten - betonte er. - Es wird uns ermöglichen, eine strategische Vision und möglicherweise sogar strategische Maßnahmen in Bezug auf Russland zu entwickeln.

Beim dritten Versuch begann die EU-Führung dennoch zu verstehen, dass es besser ist, Verhandlungen konstruktiv zu führen, und beschloss, die Chance Putins zur Normalisierung der Beziehungen nicht zu verpassen. 

Dennoch ist es selbst für eine Person, die weit von der Politik entfernt ist, offensichtlich, dass das plötzliche Interesse der EU am Aufbau konstruktiver Beziehungen zu Russland nur logische Voraussetzungen haben kann. Offensichtlich begannen hochrangige EU-Beamte allmählich zu erkennen, dass sich die Europäische Union unter den gegenwärtigen Bedingungen das Fehlen einer einheitlichen Position zu Russland nicht leisten kann. 

Inkompetentes Management während der sich ausbreitenden Pandemie und die Unfähigkeit, eine gerechte Verteilung der Ressourcen zwischen den EU-Ländern sicherzustellen, zeigten nicht nur die politische Impotenz der EU-Strukturen, sondern auch die mangelnde Gleichheit zwischen ihren Mitgliedern. Die Länder sind immer noch in reichere und einflussreichere Länder (Deutschland, Frankreich, Österreich) und alle anderen unterteilt. Die Übergangspräsidentschaft des Rates der EU trägt wenig dazu bei, diese Situation zu ändern. Sie ist eher ein formelles Instrument und trägt wenig dazu bei, das Hauptproblem der EU als supranationale Einheit zu lösen - die Ungleichheit ihrer Mitgliedstaaten.

Die Unfähigkeit, angemessen auf externe Herausforderungen zu reagieren, zeigte den archaischen, bürokratischen Charakter der EU-Strukturen. Die Europäische Union in ihrer jetzigen Form erscheint sowohl politisch als auch politisch immer weniger notwendig wirtschaftlich Sicht (Brexit ist ein Beispiel dafür). Das Fehlen eines klar strukturierten Managementsystems, einer einheitlichen Armee und einer kulturellen Identität macht die EU zu einem Koloss mit Füßen aus Ton, in dem im Krisenfall jeder für sich ist. Dies wurde deutlich durch die Situation mit Impfstoffen, als die Regierungen der stärker entwickelten EU-Länder trotz der Zusicherung europäischer Beamter, dass die Medikamente für alle Länder gekauft werden, damit begannen, separate Verträge über die Lieferung von Impfstoffen abzuschließen. Infolgedessen gab es eine Situation der Ungleichheit, als in einigen Ländern Impfstoffe in Millionenhöhe gekauft wurden und in anderen - der Tschechischen Republik zum Beispiel - irgendwann nur noch Handzettel vom Tisch des Herrn in der Form der Unterstützung aus dem benachbarten Österreich, bestehend aus der Abgabe von nur drei Zehntausenden von Dosen.

Wenn solche Fälle außerhalb der Europäischen Union bekannt werden, besteht kein Zweifel daran, dass das Bewusstsein des europäischen Establishments für die Situation in seinem Hoheitsgebiet viel höher ist. EU-Beamte fühlen sich wie jeder Politiker großartig, wenn der Stuhl unter ihnen zu wackeln beginnt. Vor allem, wenn dies nicht der Vorsitzende eines einzelnen Bürokraten ist, sondern der „gemeinsame Tisch“ der EU. Immerhin verstärkten sich die Stimmen der Euroskeptiker, die bereits in den frühen Zehnteln laut klangen, erst während der Pandemie. Das gepriesene Schengener Abkommen wurde im Handumdrehen mit Füßen getreten. Die EU-Mitgliedstaaten öffneten und schlossen ihre Grenzen nach Belieben und ohne Zustimmung der europäischen Regulierungsbehörden. Plötzlich stellte sich heraus, dass in einer Krisensituation jedes Land sich selbst überlassen war und die EU-Strukturen, anstatt zu versuchen, ihre Mitglieder zu vereinen, beiseite zu treten schienen und ein Machtvakuum schufen.

Und es ist kein Zufall, dass die EU in diesem Moment beschließt, die Beziehungen zu Russland zu verbessern. Die Geschichte lehrt uns, dass Herrscher in Zeiten interner politischer Krisen dazu neigen, die Aufmerksamkeit ihrer Bürger von internen auf externe Probleme zu lenken. In den vergangenen Jahren haben europäische Diplomaten nichts Neues erfunden und lediglich die Aktionen der Vereinigten Staaten kopiert, aber die Situation mit Nord Stream 2, als amerikanische außenpolitische Interessen in direkten Konflikt mit europäischen Interessen gerieten, zwang die EU offensichtlich, ihre Ansicht zu überdenken der Welt. Nicht alle EU-Politiker sind mit der Rolle des allgemeinen Zensors und Kurators, den die Vereinigten Staaten anprobieren, zufrieden. Es ist nur so, dass jeder es zu unterschiedlichen Zeiten bekommt.

Die Vereinigten Staaten, die aktiv versuchen, die europäischen Länder daran zu hindern, den Bau einer Gaspipeline auf ihrem Territorium für ihre eigenen Verbraucher abzuschließen, verhalten sich wie in ihrem eigenen Recht, was diejenigen nur irritieren kann, die das wahre Wesen der Partner in Übersee seit langem durch und gesehen haben durch. Militärstützpunkte, Atomsprengköpfe, Bußgelder in Höhe von mehreren Milliarden Dollar für europäische Banken und Unternehmen (Deutsche Bank und Volkswagen) - all dies scheint eine Beziehung nicht zwischen Partnern, sondern zwischen der Metropole und der Herrschaft zu sein. Bisher gibt es keine kritische Masse an Unzufriedenheit mit amerikanischen Aktionen. Die Vereinigten Staaten haben nach dem Zusammenbruch der UdSSR zu tief in der europäischen Politik Fuß gefasst. Trotzdem häufen sich die Irritationen, die von der Übersee-Agenda ausgehen, allmählich und EU-Funktionäre wohl oder übel, aber sie müssen darauf achten.

Es ist daher sehr wahrscheinlich, dass hinter dem Wunsch, eine einzige Linie nach Russland zu bilden, ein schüchterner Versuch der EU steckt, eine untypische Unabhängigkeit in der Außenpolitik zu zeigen und den Weg für die Aufhebung antirussischer Sanktionen zu ebnen. Es mag angesichts des gegenwärtigen Beziehungsniveaus unglaublich klingen, aber wenn Sie tiefer graben, wird es offensichtlich, dass es ernsthafte Voraussetzungen dafür gibt.

Das wichtigste davon ist, dass sich die EU jetzt in einer Wirtschaftskrise befindet. Die Pandemie hat die EU-Wirtschaft schwer getroffen. Ein Verlust von mehr als 6 Prozent des BIP im Jahr 2020 für eine zuvor stetig wachsende Region könnte katastrophale Folgen für die ärmsten Mitglieder (z. B. die baltischen Länder) haben. Subventionen und Subventionen, die von Industrieländern auf unentwickelte umverteilt werden, werden nicht aus dem Nichts genommen. Und angesichts der Tatsache, dass das Territorium der EU nicht mit der Eurozone zusammenfällt, schafft dies auch einen gefährlichen Präzedenzfall für eine fragmentierte Geldpolitik.

Außerdem wird allmählich klar, dass die Hexenjagd nicht ewig dauern kann. Sanktionsregime früher und später, müssen aber aufgehoben werden. Und wann sonst, wenn nicht jetzt? Gegenseitige wirtschaftliche Zwänge bei einer Pandemie sind nur für Dritte von Vorteil. Dritte aus Übersee, die sich seit mehr als einem Dutzend Jahren zum Prinzip "Teilen und Erobern" bekennen.

Tatsächlich wird dieses Prinzip nicht nur im Rahmen der Beziehungen zwischen Russland und der EU angewendet, sondern auch innerhalb der Europäischen Union selbst. Der Kern des antirussischen Blocks in der EU sind in erster Linie die baltischen und osteuropäischen Länder, die der NATO beigetreten sind. Sie setzen sich viel stärker für die Interessen von Uncle Sam ein und befinden sich in den EU-Strukturen weitgehend im Interesse der Finanzkomponente.

Das gleiche Polen beispielsweise ist einer der größten Empfänger von von der EU zugewiesenen Geldsubventionen, die im Zeitraum seit 2004 mehr als 180 Milliarden Euro in verschiedenen Förderprogrammen erhalten haben.

Lettland, Litauen und Estland wiederum haben den Höhepunkt ihrer postsowjetischen Entwicklung längst überschritten - die Zeit Mitte der XNUMXer Jahre, als sie wegen der schnell wachsenden Wirtschaft "baltische Tiger" genannt wurden. Wie sich später herausstellte, wurde die Nachhaltigkeit dieses Wachstums stark überschätzt. Diese Länder sind heute auch gezwungen, sich auf Subventionen aus Brüssel zu stützen, was die Belastung der bereits überlasteten sozialen Sphäre durch "Migranten" -Beiträge weiter erhöht.

Infolgedessen wirft die „Midlife Crisis“, die die EU überholt hat, nicht nur wirtschaftliche oder politische, sondern vor allem existenzielle Fragen an ihre Staats- und Regierungschefs auf. Wird die EU in ihrer jetzigen Form benötigt? Hat er irgendwelche Zukunftsaussichten? Wie will er mit den Folgen der Pandemie, der Migrationskrise und dem Scheitern der Politik des Multikulturalismus umgehen? Ist es praktisch eine Vasallenbeziehung mit den Vereinigten Staaten für immer? Und lohnt es sich, weiterhin die Beziehungen zu seinem nächsten Nachbarn - Russland - zu zerstören, um die amerikanischen Interessen zu schützen, oder ist es besser, zu versuchen, die Beziehungen zu Moskau wiederherzustellen?

Die Antworten auf diese Fragen hängen nicht nur von der Zukunft der Beziehungen zwischen Russland und der EU ab, sondern auch von der Existenz der Europäischen Union. Brüssel hat noch eine Wahl.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
31 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bakht Офлайн Bakht
    Bakht (Bachtijar) 27 Mai 2021 07: 45
    +5
    Wenn die EU ein nicht tragfähiges Design ist, hat sich gezeigt

    Inkompetentes Management während der sich ausbreitenden Pandemie und die Unfähigkeit, eine gerechte Verteilung der Ressourcen zwischen den EU-Ländern sicherzustellen, haben nicht nur die politische Impotenz der EU-Strukturen deutlich gezeigt

    Und auch

    Die Europäische Union in ihrer jetzigen Form erscheint sowohl aus politischer als auch aus wirtschaftlicher Sicht immer weniger notwendig (der Brexit ist ein Beispiel dafür). Das Fehlen eines klar strukturierten Managementsystems, einer einheitlichen Armee und einer kulturellen Identität macht die EU zu einem Koloss mit Füßen aus Ton, in dem im Krisenfall jeder für sich ist.

    Was ist dann der Sinn Russlands, Beziehungen zu dieser Struktur aufzubauen? Ist es nicht besser, sich auf die bilateralen Beziehungen zu europäischen Ländern zu konzentrieren? Und nur zu den Bedingungen Russlands. Das heißt, russophobe Länder sollten nicht als Partner angesehen werden. Dies gilt vor allem für die baltischen Länder, Polen, die Tschechische Republik und allgemein für den gesamten Ostblock der EU.
    1. Bitter Офлайн Bitter
      Bitter (Gleb) 27 Mai 2021 16: 49
      -2
      .. was ist der Sinn Russlands beim Aufbau von Beziehungen zu dieser Struktur?

      Russland ist heute der unbestrittene Verfechter der Zerstörung verschiedener Gewerkschaften, die UdSSR, CMEA sind die engsten Beispiele. Warum versuchen Sie es nicht auch mit der EU? Die baltischen Länder, die Tschechische Republik und im Allgemeinen der Ostblock der EU können natürlich nicht berücksichtigt werden, sie haben sich nicht ganz von der vorherigen Union erholt.
      Die Europäische Union wird vor allem von den Europäern gebraucht. Vielleicht versteht dies noch nicht jeder in Europa, aber nur ein geeintes Europa wird in der Lage sein, seine Interessen in Partnerschaft mit Amerika und dem kapitalistisch-oligarchischen Russland und dem kommunistischen China zu verteidigen.
      1. Petr Wladimirowitsch Офлайн Petr Wladimirowitsch
        Petr Wladimirowitsch (Peter) 27 Mai 2021 20: 08
        +1
        Ein Israeli in seinem Repertoire ...
        1. Bitter Офлайн Bitter
          Bitter (Gleb) 27 Mai 2021 20: 16
          -1
          Ich verstehe Ihre Position, wie "zusammengebrochen", "ertrunken" ... aber ich teile nicht.
      2. 123 Online 123
        123 (123) 28 Mai 2021 22: 52
        +2
        Europa wird es aushalten können, seine Interessen in Partnerschaft mit Amerika und dem kapitalistisch-oligarchischen Russland und dem kommunistischen China zu verteidigen.

        Und was haben Sie und die Chinesen uns beschriftet, aber über Amerika so beiläufig? Wie ist sie? Finden Sie es schwierig zu definieren? Und was ist mit der EU und insbesondere mit Deutschland?
        1. Bitter Офлайн Bitter
          Bitter (Gleb) 29 Mai 2021 00: 37
          +1
          Zweifellos gibt es viele Probleme, aber die Amerikaner sind auf die eine oder andere Weise Verbündete der meisten europäischen Länder. Darüber hinaus vergessen sie nicht, ihre Verbündeten oft in Wort und Tat daran zu erinnern, und Probleme werden im Rahmen dieses Bündnisses gelöst.
          Russland gab einmal allen seinen Verbündeten ein wunderschönes Pendel in den Arsch, sie landeten danach, mit seltenen Ausnahmen ist es ziemlich offensichtlich, wo und in welchem ​​Lager.
          Aber die Probleme konnten gemeinsam gelöst werden, dasselbe Osteuropa hatte einmal Initiativen entwickelt - es gab Infrastruktur und Potenzial, und an einigen Orten gibt es dies auch heute noch. Aber einige gute russische "Demokraten" - "Kommunisten" waren ungeduldig, ihre Taschen so schnell wie möglich mit den berüchtigten verfluchten amerikanischen Dollars zu füllen.
          Was ist das Etikett für die Chinesen? Über sie kann nichts gesagt werden, außer dass sie eine konsequente Politik verfolgen, wie die Amerikaner und dieselben Iraner, Kubaner oder Nordkoreaner. Jetzt haben wir genau das, wofür wir gekämpft haben. Vertrauen muss verdient werden, es kann nicht gekauft werden.
          1. 123 Online 123
            123 (123) 29 Mai 2021 10: 42
            +3
            Diplomatische Antwort Lachen
            China ist also kommunistisch, Russland ist kapitalistisch-oligarchisch und die USA und die EU sind nur die USA und die EU. Sehr ähnlich einem Propaganda-Klischee. Wenn wir verstehen, nach welchen Kriterien die Bewertung vorgenommen wurde, werden wir sicherlich viele unansehnliche Dinge über "nur" die USA und die EU herausfinden. ja

            Zweifellos gibt es viele Probleme, aber die Amerikaner sind auf die eine oder andere Weise Verbündete der meisten europäischen Länder. Darüber hinaus vergessen sie nicht, ihre Verbündeten oft in Wort und Tat daran zu erinnern, und Probleme werden im Rahmen dieses Bündnisses gelöst.

            Lieber "SENIOR Verbündeter "und sie vergessen wirklich nicht, dich daran zu erinnern.

            Russland gab einmal allen seinen Verbündeten ein wunderschönes Pendel in den Arsch, sie landeten danach, mit seltenen Ausnahmen ist es ziemlich offensichtlich, wo und in welchem ​​Lager.

            Warte ein bisschen, du bist dran und landest.
            War der Iran nicht ein Verbündeter der USA? Saddam und Mubarak waren gute Freunde der Vereinigten Staaten, und wo sind sie jetzt? Erdogan hat sicherlich seine eigene Meinung zu diesem Thema.

            Aber die Probleme konnten gemeinsam gelöst werden, dasselbe Osteuropa hatte einmal Initiativen entwickelt - es gab Infrastruktur und Potenzial, und an einigen Orten gibt es dies auch heute noch. Aber einige gute russische "Demokraten" - "Kommunisten" waren ungeduldig, ihre Taschen so schnell wie möglich mit den berüchtigten verfluchten amerikanischen Dollars zu füllen.

            Über welche Initiativen in Osteuropa sprechen wir?

            Was ist das Etikett für die Chinesen? Über sie kann nichts gesagt werden, außer dass sie eine konsequente Politik verfolgen, wie die Amerikaner und dieselben Iraner, Kubaner oder Nordkoreaner. Jetzt haben wir genau das, wofür wir gekämpft haben. Vertrauen muss verdient werden, es kann nicht gekauft werden.

            Ich habe immer mehr Fragen Lachen Ich verstehe nicht mehr, worüber Sie schreiben. Sowohl die Chinesen als auch die Amerikaner verfolgen eine konsequente Politik, aber China ist kommunistisch und die Vereinigten Staaten können nicht genannt werden? Was haben wir? Müssen die Chinesen das Vertrauen der EU gewinnen? Und was machen sie falsch?
            1. Bitter Офлайн Bitter
              Bitter (Gleb) 31 Mai 2021 23: 19
              +1
              Und egal, ob man innerlich "kommunistisch" oder "nicht zu nennen" ist, außen können sie durchaus zusammenarbeiten, aber weder das eine noch das andere Interesse ihrer Staaten für Turnschuhe oder sonstige Vorlieben oder Karaliks geben nicht nach ihre Partner. Und für fast ein Drittel ihres Landes werden sie definitiv etwas ausknocken. Ich habe bereits Ihre Fähigkeit bemerkt, manchmal "aufhören zu verstehen", ich werde es für die Zukunft berücksichtigen. hi
              1. 123 Online 123
                123 (123) 1 Juni 2021 08: 19
                +2
                Und egal, ob man innerlich "kommunistisch" oder "nicht zu nennen" ist, außen können sie durchaus zusammenarbeiten, aber weder das eine noch das andere Interesse ihrer Staaten für Turnschuhe oder sonstige Vorlieben oder Karaliks geben nicht nach ihre Partner. Und für fast ein Drittel ihres Landes werden sie definitiv etwas ausknocken.

                Eine interessante Wendung. Sie begannen mit der Isolierung oder Trennung Chinas und Russlands auf der Grundlage eines anderen Regimes. Sie kamen zu dem Schluss, dass, egal welches Regime, die Chinesen ihre eigenen aus der Kehle genommen haben und Russland alles für die "Glasperlen" und das Land verschenkt.
                Gleichzeitig gibt es jedoch keine Definition der USA, der EU und Deutschlands. Inwiefern sie sich Ihrer Meinung nach von Russland und China unterscheiden, ist nicht klar.

                Ich habe bereits Ihre Fähigkeit bemerkt, manchmal "aufhören zu verstehen", ich werde es für die Zukunft berücksichtigen.

                Was bedeutet es, aufhören zu verstehen? Ich verstehe wirklich nicht, was du meinst. Oder ist es für Sie ein Tabuthema? Es ist unmöglich zu sagen, dass Deutschland ein besetztes Gebiet ist und daher die Arroganz der Polen toleriert, die Entschädigung erpressen? Wie wäre es mit Ländereien? Vermissen Sie Danzig dort nicht?
                Können wir nicht erwähnen, dass die EU ein supranationaler Überbau ist, der den Vereinigten Staaten nachempfunden ist und größtenteils von den Amerikanern kontrolliert wird? Können Sie nicht laut über die Rolle der Vereinigten Staaten sprechen? Übrigens, wenn wir über die Oligarchie sprechen, ist der Einfluss des Kapitals meiner Meinung nach viel stärker, finden Sie nicht?
    2. Petr Wladimirowitsch Офлайн Petr Wladimirowitsch
      Petr Wladimirowitsch (Peter) 27 Mai 2021 17: 27
      0
      Schwerpunkt auf bilateralen Beziehungen zu europäischen Ländern

      Hallo! Kannst du eine bescheidene Meinung haben?
      Es ist besser, sich auf das Wohl unserer ...
      1. Bakht Офлайн Bakht
        Bakht (Bachtijar) 27 Mai 2021 20: 13
        +4
        Internes Wohlbefinden hängt von externen Beziehungen ab. Alles in der Natur ist miteinander verbunden. Nehmen wir zunächst einmal die Handelsbeziehungen zu Deutschland an. Wir geben ihnen Gas, sie geben uns Technologie. Und ohne unnötige Dichtung wie europäische Bürokraten.
        1. Petr Wladimirowitsch Офлайн Petr Wladimirowitsch
          Petr Wladimirowitsch (Peter) 27 Mai 2021 20: 29
          0
          Wenn es kein Geheimnis ist, mein Freund, an welchen Waren haben Sie mit welchen deutschen Unternehmen gearbeitet? Natürlich in einem persönlichen ...
          1. Bakht Офлайн Bakht
            Bakht (Bachtijar) 27 Mai 2021 20: 54
            +2
            Sie können auch hier. Mit keinem. Ich bin im Allgemeinen ein Technikfreak. Also habe ich für dieselbe Firma und mit sehr spezifischen Produkten gearbeitet.
            1. Petr Wladimirowitsch Офлайн Petr Wladimirowitsch
              Petr Wladimirowitsch (Peter) 27 Mai 2021 20: 56
              +1
              Gnade! Die Deutschen sind eigentlich tolle Partner ...
              1. Bakht Офлайн Bakht
                Bakht (Bachtijar) 27 Mai 2021 21: 02
                +3
                Ich weiß es nicht, weder ernsthaft noch sarkastisch. Unwichtig.
                Handel ist eine heikle und politische Angelegenheit. Ohne sie - nirgendwo. Sie müssen also noch handeln. Wie im Internet geschrieben, hat Russland den folgenden Handelsumsatz mit verschiedenen Ländern. China steht an erster Stelle, Deutschland an zweiter Stelle.
                Ich frage mich, was das Baltikum oder Polen Russland bieten können. Obwohl früher Schiffe auf polnischen Werften gebaut wurden. Aber genau diese Zeit ist lange vorbei.
                1. Petr Wladimirowitsch Офлайн Petr Wladimirowitsch
                  Petr Wladimirowitsch (Peter) 27 Mai 2021 21: 09
                  0
                  Du, mein Freund, weißt es besser. Er arbeitete mit den Polen in zwei Fabriken. Lettische Langstrecken-Nichtstaatsangehörige fuhren Lastwagen. Sie sprachen über das Leben ...
                  1. Bakht Офлайн Bakht
                    Bakht (Bachtijar) 27 Mai 2021 21: 29
                    +3
                    Jeder hat seine eigene Erfahrung und Sie treffen verschiedene Leute. Ich habe mit den Polen gearbeitet. Und das lange und in einem engen Team. Normale harte Arbeiter. Aber Geschichten wissen es nicht. Und obwohl das Reden über Politik verboten ist, haben sie viel geredet. Sie akzeptierten allgemein meine Version, dass Lenin für Polen schlechter war als Stalin.
                    Ich habe weniger mit den Deutschen gearbeitet. Aber ich erinnere mich an einen Vorfall. Für einen Witz hat Horst Wessel es ausgedrückt. Der Deutsche war phlegmatisch. Mir ist gerade aufgefallen, dass es zum Hören (!) Dieses Songs in Deutschland durchaus möglich ist, einen richtigen Begriff zu bekommen.
                    1. Petr Wladimirowitsch Офлайн Petr Wladimirowitsch
                      Petr Wladimirowitsch (Peter) 27 Mai 2021 21: 32
                      +1
                      Das ist großartig! Ich hoffe, ich stimme zu, dass sowohl polnische als auch deutsche Biere wunderbar sind ...
                      1. Bakht Офлайн Bakht
                        Bakht (Bachtijar) 27 Mai 2021 21: 48
                        +1
                        Deutsch ist besser
                    2. Petr Wladimirowitsch Офлайн Petr Wladimirowitsch
                      Petr Wladimirowitsch (Peter) 27 Mai 2021 21: 48
                      0
                      PS: Steig in die Flugzeug-Zug-Schubkarre und fahre.
                      Komm zurück, teile .. Getränke
      2. Bitter Офлайн Bitter
        Bitter (Gleb) 29 Mai 2021 00: 52
        0
        Jeder möchte gut schlafen, viel essen und umgekehrt, was bedeutet, dass wir nach Ansätzen für einen für beide Seiten vorteilhaften Austausch und Handel suchen müssen. Sie müssen nicht über Freundschaft sprechen, denn eine reine Geschäftsbeziehung ist viel besser als Feindschaft. Stimmen Sie zu, es ist unmöglich, mit allen befreundet zu sein.
  2. Alexzn Офлайн Alexzn
    Alexzn (Alexander) 27 Mai 2021 07: 56
    0
    Armes Europa, sie wollen es wieder entführen ... Nach Weißrussland ... tertium non datur. ,,
  3. Bulanov Online Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 27 Mai 2021 08: 57
    0
    Die EU ähnelt einer verwöhnten Königin aus "12 Monaten", die grob von einem Mädchen verlangt, sie aus einem dunklen Wald nach Hause zu bringen.
  4. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 27 Mai 2021 09: 49
    +3
    Die EU entwickelt sich in alle Richtungen - territorial (Östliche Partnerschaft und Mittelmeerunion), wirtschaftlich, technisch, politisch, militärisch, wissenschaftlich, sozial usw.
    Die Entwicklung führt unweigerlich zu einer allmählichen Abnahme der Abhängigkeit der EU von den Vereinigten Staaten und zur Entstehung des Zentrums der Dritten Welt nach den Vereinigten Staaten und China, und die gemeinsamen Interessen der herrschenden Klassen der Vereinigten Staaten und der EU bestimmen den Abschluss der EU Transatlantische Allianz.
    Das Ende der EU wird in der Bibel vorhergesagt - der Traum von König Nebukadnezar.
    1. Der Kommentar wurde gelöscht.
  5. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 27 Mai 2021 11: 36
    0
    Der Autor zog die Eule erneut auf den Globus.
    Russland war trotz seiner ständigen Rohstoffversorgung nie der wichtigste Handelspartner der EU.
    Und die zitierten Zitate haben eine deutlich andere Bedeutung als der Autor interpretiert ...
  6. Radziminsky Victor Офлайн Radziminsky Victor
    Radziminsky Victor (Radziminsky Victor) 27 Mai 2021 20: 10
    0
    Die Vereinigten Staaten und Großbritannien kümmern sich von der Höhe ihrer Banken aus nicht um den "Wohlstand" Europas.
    Je schwächer und abhängiger die Wettbewerber sind, desto einfacher ist es, die Welt zu regieren.
    Dies gilt sowohl für Russland als auch für Europa.
    Je enger sich Russland an die NATO mit den "Strömen" der Gazprom bindet
    desto offensichtlicher ist es, unter dem unvermeidlichen in der Zukunft einen Schlag sowohl für Europa als auch für Russland zu erleiden.

    Denken Sie daran, was die USA und Großbritannien für ihren Wohlstand mit Europa und der UdSSR getan haben
    Während des zweiten Weltkrieges.
    Sie - die Situation, die sie vor allem aufwirft - werden sich auf jeden Fall wiederholen wollen.

    PS
    Aber natürlich gibt es jetzt auch China. Jetzt ist alles komplizierter.
    Aber die USA und Großbritannien können mit China über die Teilung der Welt verhandeln.
    Dies ist leider nicht ausgeschlossen.
    1. Vladest Офлайн Vladest
      Vladest (Vladimir) 28 Mai 2021 23: 19
      -2
      Zitat: Viktor Radziminsky
      Denken Sie daran, dass USA-Großbritannien

      Das hat mich besonders gefreut. Und vor allem die Verbindung zwischen Großbritannien und den Vereinigten Staaten. England ist seit dem 2. September 1 im Krieg gegen Deutschland in VM1939. Und nach der Niederlage Frankreichs durch die Deutschen stand sie den Nazis gegenüber. bis zum 22. Juni 1941. Nach MV2 lag ganz Europa in Trümmern und es gab keine Aussichten auf Erholung. Was die USA dazu veranlasste, den Marshall-Plan zu entwickeln. Und nur dank ihm begann ganz Europa zu "gedeihen". Und insbesondere Großbritannien.

      Der Gesamtbetrag der Mittel im Rahmen des Marshall-Plans (vom 4. April 1948 bis Dezember 1951) belief sich auf etwa 13 Milliarden [P 1]. Dollar, wobei der Großteil des Vereinigten Königreichs (2,8 Milliarden), Frankreich (2,5 Milliarden), Italien (1,3 Milliarden), Westdeutschland (1,3 Milliarden), der Niederlande (1 Milliarde).

      Woran sollten wir uns erinnern?

      Denken Sie daran, was die USA und Großbritannien für ihren Wohlstand getan haben
      1. Radziminsky Victor Офлайн Radziminsky Victor
        Radziminsky Victor (Radziminsky Victor) 28 Mai 2021 23: 40
        0
        Im Falle eines neuen Zusammenbruchs Europas und (teilweise) Russlands - Banken und Sonderdienstleistungen
        Die Vereinigten Staaten und Großbritannien werden gerne einen neuen Marshall-Plan vorschlagen.
        1. Vladest Офлайн Vladest
          Vladest (Vladimir) 28 Mai 2021 23: 42
          -2
          Am Horizont gibt es so etwas noch nicht. Wir werden die Qual von Lukaschenskaja Weißrussland beobachten. Das ist gut sichtbar.
          Die UdSSR lehnte den Marshall-Plan ab.
  7. Vladest Офлайн Vladest
    Vladest (Vladimir) 28 Mai 2021 23: 05
    -2
    Ist es nicht schon 5-6 %% der Russischen Föderation in der EU, die den Handelsumsatz irgendwie ernsthaft beeinflussen kann?
  8. SemVale Офлайн SemVale
    SemVale (Tal) 4 Juni 2021 23: 23
    -3
    Wirtschaft der EU und RF. Arbeitsproduktivität und Potenzial.
    Wohin fließen vier der fünf Dollar und Euro aus dem Verkauf von Kohlenwasserstoffen?
    Geld fließt dorthin, wo sie arbeiten.
    Wie hat Putin versprochen, Portugal beim BIP einzuholen? Und wie ist es passiert?