Rada appellierte an die USA nach den Nachrichten über den "Nord Stream-2"


Die US-Regierung hat gestern beschlossen, die Sanktionen gegen Nord Stream 2 sowie gegen den Betreiber des Projekts Nord Stream 2 AG aufzuheben. Laut Joseph Biden liegen weitere Sanktionsbeschränkungen nicht im Interesse Washingtons - die Amerikaner sind nicht daran interessiert, die Beziehungen zu Deutschland zu verschlechtern, was vom Start des SP-2 profitiert. Kiew ist gegen die Aufhebung der Sanktionen.


Vertreter des ukrainischen Parlaments forderten in einer Sonderansprache das Repräsentantenhaus und den Senat des amerikanischen Kongresses auf, sich nicht von den Sanktionen zurückzuziehen Politik und alle rechtlichen Mittel einsetzen, um die Arbeiten an der russischen Gaspipeline zu blockieren. Diese Erklärung wurde von 292 Mitgliedern der Werchowna Rada mit dem erforderlichen Minimum von 226 Stimmen unterstützt.

Nach Meinung der gewählten Volksvertreter versucht Russland mit Hilfe der Pipeline am Boden der Ostsee einen "hybriden Krieg" zu führen, der die Sicherheit der Ukraine und ganz Europas bedroht.

Trotz der Aufhebung der Beschränkungen weist das Weiße Haus durch den Mund seiner Pressesprecherin Jen Psaki deutlich darauf hin, dass Nord Stream 2 für die Vereinigten Staaten nachteilig ist und ein "schädliches und schlechtes Projekt" darstellt. Es ist jedoch bereits zu 95 Prozent fertiggestellt, und es ist fast unmöglich, die Fertigstellung der Pipeline zu stoppen. Die Ukrainer sind auch besorgt darüber, dass die USA keine zusätzlichen Sanktionen gegen die Nord Stream 2 AG vorgesehen haben.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Petr Wladimirowitsch (Peter) 21 Mai 2021 16: 55
    -1
    Major "Zhenya" nach dem Mutterschaftsurlaub ist deutlich produktiver als der Kapitän "Ani"!
    1. Petr Wladimirowitsch (Peter) 21 Mai 2021 19: 06
      0
      Kleiner Russe oder ein anderer boshafter Ausländer, ich schreibe nicht einmal über den Mangel an Sinn für Humor, ich stimme nicht zu, na ja, zeig dich, sei nicht schüchtern ...
  2. zzdimk Офлайн zzdimk
    zzdimk 21 Mai 2021 17: 08
    +4
    nicht von der Sanktionspolitik abweichen und alle rechtlichen Mittel einsetzen, um die Arbeiten an der russischen Gaspipeline zu blockieren

    Ich frage mich, wann diese Sanktionen "legal" wurden.
    1. Sapsan136 Офлайн Sapsan136
      Sapsan136 (Sapsan136) 21 Mai 2021 17: 29
      +5


      Die Legalität von US-Aktionen beruht nur auf ihrer militärischen Stärke. Wenn sie nicht existiert, werden die Einwohner Washingtons wie Mussolini an den Beinen gehängt.
  3. GRF Офлайн GRF
    GRF 21 Mai 2021 18: 29
    +3


    Sie haben die sowjetische Flagge losgeworden, und Amerika ist nicht bei Ihnen, den Ukrainern, sondern bei seinen eigenen Interessen, wie sich herausstellt. Ukrainer, haben Sie bereits verstanden, dass Sie gegessen werden, wenn Sie die US-Bürger schlecht ernähren?
  4. Obama Barakov Офлайн Obama Barakov
    Obama Barakov (Obama Barakov) 21 Mai 2021 19: 37
    +3
    Und das Geschirr geht und geht.
    Er geht durch die Felder, durch die Sümpfe.
    Und der Kessel sprach zu dem Eisen:
    "Ich kann nicht weiter gehen" ...
  5. Vasily Terkin_4 Офлайн Vasily Terkin_4
    Vasily Terkin_4 (Wassili Terkin) 21 Mai 2021 20: 43
    +1
    Es ist seltsam, dass die Kiewer Barren dort etwas plappern. Oder vielleicht kam das Dekret von der amerikanischen Botschaft, also arbeiten sie aus ...
  6. Ulysses Офлайн Ulysses
    Ulysses (Alexey) 21 Mai 2021 22: 08
    +1
    Kiew ist gegen die Aufhebung der Sanktionen.

    Jackal Tobacco in solchen Situationen nicht fragen.