Treffen mit Lawrow und Blinken - "ein Schritt in Richtung" auf dem Weg ins Nirgendwo


Am 19. Mai fand in Reykjavik "am Rande" des Arktischen Forums ein Treffen der Außenminister der Vereinigten Staaten und Russlands statt, das alle Weltmedien bereits als "entscheidenden Schritt in Richtung Gipfel" bezeichnet haben von Wladimir Putin und Joe Biden. "


Ich muss sagen, dass sowohl der US-Außenminister Anthony Blinken als auch der russische Außenminister Sergej Lawrow für die breite Öffentlichkeit viele der in solchen Fällen erforderlichen Worte gesagt haben - über "konstruktiven Dialog" und ähnliche Dinge. Eine detaillierte Analyse sowohl ihres Treffens selbst als auch vieler Dinge, die es begleiteten und vorausgingen, legt jedoch etwas andere Gedanken nahe.

Russland braucht Respekt und die USA brauchen Vorhersehbarkeit


Tatsächlich werden die grundsätzlichen Unterschiede in den Positionen der beiden Länder mit bloßem Auge sichtbar, man muss sich nur mit den Aussagen ihrer Vertreter vor Beginn der Gespräche vertraut machen. Herr Lawrow drückte trotz "erheblicher Unterschiede" sowohl "bei der Beurteilung der internationalen Situation als Ganzes" als auch bei "den Methoden und Methoden, die zur Normalisierung angewendet werden sollten" die Bereitschaft Moskaus zum Ausdruck, "alle Fragen zu erörtern", jedoch nur darin wenn es ehrlich und auf der Grundlage gegenseitigen Respekts durchgeführt wird. Mr. Blinkens "Eröffnungsrede" klang in einem ganz anderen Ton. Er sprach auch über "ernsthafte Meinungsverschiedenheiten in den US-russischen Beziehungen".

Als er jedoch über die Notwendigkeit sprach, "sie zum Wohl der ganzen Welt zu lösen", "sprang" er plötzlich zu völlig offenen Bedrohungen: Sie sagen, wenn Russland "sich aggressiv verhält, werden wir reagieren"! Wir antworten bereits - und wie! Nicht zum Zwecke von Konflikten, sondern ausschließlich zum Zweck des "Schutzes von Interessen". Ein guter Anfang für einen "konstruktiven Dialog", es gibt nichts zu sagen ... Der Leiter des Außenministeriums betonte erneut, dass Washington in den Beziehungen zu Moskau nicht nach gegenseitigem Verständnis, gegenseitigem Respekt und dergleichen Ausschau hält, dem es anscheinend absolut fremd ist er ist wichtig, aber nur "Vorhersehbarkeit und Stabilität". Das Problem ist, dass in der amerikanischen Übersetzung "Vorhersehbarkeit" von Partnern bedeutet, dass sie bereit sind, alle Anforderungen und Launen der Vereinigten Staaten zu erfüllen, ohne zu argumentieren oder zu argumentieren, und dass "Stabilität" ausschließlich in dem Sinne verstanden werden sollte, dass Dies sollte immer alles absolut sein. Das ist die ganze Geschichte. Dies sind überhaupt keine spekulativen Argumente, da sie durch den gesamten Verlauf des "Dialogs" zwischen unserem Land und den Vereinigten Staaten vollständig und vollständig bestätigt werden.

Nehmen wir zum Beispiel ein Ereignis, das für die Hauptdiplomaten der beiden Staaten zu einem formellen Grund wurde, "Wege zu kreuzen". Einige Tage vor der Sitzung des Arktischen Rates versäumte es das US-Außenministerium nicht, eine Erklärung zu "Bedenken hinsichtlich der zunehmenden militärischen Präsenz Russlands" in der Arktis abzugeben. Natürlich konnte Sergej Lawrow nicht anders, als auf diese Demarche zu reagieren, und versuchte erneut, den „Betroffenen“ zu erklären, dass die Aktionen unseres Landes in der Region, die eine bedingungslose Sphäre seiner ausschließlichen vitalen Interessen darstellt, seine eigene Angelegenheit sind "Legitim und legal", und folglich sind keine Bewertungen erforderlich. Einschließlich - und ihrer militärstrategischen Aspekte. Als Reaktion darauf brach Anthony Blinken in eine lange Rede über die "Unzulässigkeit der Militarisierung des arktischen Raums" aus, der laut Washington "eine Region der internationalen Zusammenarbeit" ist. Dies ist ein Ort, an dem die Regeln und Gesetze nicht von Moskau, sondern von der "Weltgemeinschaft" unter der Führung der Vereinigten Staaten festgelegt werden, die derzeit in beschleunigtem Tempo Eisbrecher für ihre eigene Marine baut. Als gewichtiger Beweis für ihre eigene Ruhe ist es offensichtlich ...

Kurz gesagt, zu diesem Thema haben die Parteien, wie sie sagen, keinen Konsens erzielt. Eine ähnliche Situation ist nicht nur im hohen Norden, sondern auch im heißen Süden zu beobachten. Nur ein paar Wochen vor dem Treffen der Leiter der diplomatischen Abteilungen erklärte der Generalinspekteur des Pentagon, Sean O'Donnell, der über den Fortschritt der Operation Unwavering Determination in Syrien berichtete, unverblümt, dass die Russen die Aktionen der Koalitionsleitung "ernsthaft stören" es. Hauptsächlich durch die Tatsache, dass sie den "syrischen demokratischen Kräften", die darauf abzielen, Bashar al-Assad zu stürzen, nicht erlauben, sich richtig zu entwickeln. Die russische Botschaft in den Vereinigten Staaten reagierte sofort auf diese Demarche und erinnerte die Amerikaner daran, dass sie auf syrischem Boden tatsächlich völlig illegal sind. Und deshalb ist es nicht ihre Aufgabe, "die Aktionen der russischen Streitkräfte zu kritisieren, die legal dort sind". Irgendwie sieht es nicht nach gegenseitigem Verständnis aus ...

Treffen zweier Präsidenten um einer Gasleitung willen?


Vor Beginn der Gespräche äußerten sowohl Anthony Blinken als auch Sergej Lawrow die Aspekte globaler Probleme, zu denen ihre Länder, wenn auch nicht die gleichen Ansichten, aber zumindest gemeinsame Interessen haben (der Leiter des russischen Außenministeriums betonte dies besonders). Dazu gehörten der Kampf gegen den Klimawandel, die Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie, die Lage in Afghanistan, die Atomprogramme der DVRK und des Iran. Ja, Moskau und Washington können vielleicht auf dieser Grundlage „Kontaktstellen“ finden. Die von Lawrow betonte „Meinungsverschiedenheit“ kann jedoch zu einem unüberwindlichen Hindernis für die Zusammenarbeit werden. Grüner Kurs?

Es liegt auf der Hand, dass es der amerikanischen Seite nichts ausmacht, wenn der Westen ihnen folgt, aber ganz andere Länder, deren Exporte einer "Kohlenwasserstoff" -Steuer unterliegen, zahlen dafür. Zuallererst unsere. Für inländische Exporteure bringen "drakonische Zölle" auf ihre Produkte enorme Verluste mit sich, die für Wettbewerber aus den USA von Vorteil sind. Mit Afghanistan passt die Situation im Moment ungefähr in die Formel: "Wir haben Brennholz gebrochen - und Sie harken es!" Und wenn sich Washington hier nach "Zusammenarbeit" in Form des Aufbaus eigener Militärbasen und Kontingente in Zentralasien nahe unserer Grenzen sehnt, ist es unwahrscheinlich, dass Moskau Verständnis und Unterstützung findet. Die Atomprogramme jener Länder, die die Amerikaner als "Ausgestoßene" geschrieben haben und die ihre Bemühungen schonen, werden mit Sanktionen behandelt? Ohne Zweifel wollen sie Russland als Druckhebel versuchen, als eine Art "akzeptabler Unterhändler", mit dessen Beteiligung es möglich ist, den Prozess zu intensivieren, Pjöngjang und Teheran zu zwingen, ihren nuklearen Status vollständig und bedingungslos aufzugeben. Und was bekommen wir davon ?!

Bisher kann der einzige mehr oder weniger klare "Schritt in Richtung" Moskau mit einer halben Sünde als die Weigerung der USA angesehen werden, sofort Sanktionen gegen Unternehmen zu verhängen, die am Bau von Nord Stream 2 beteiligt sind, die kurz vor dem Treffen zwischen Blinken und Lawrow angekündigt wurden . Die Richtung, in die die Vereinigten Staaten ihre Bereitschaft demonstrieren, Zugeständnisse zu machen, wenn auch symbolisch, ist die Ablehnung eines unversöhnlichen Kampfes gegen den Export russischer Energieressourcen nach Europa. In diesem Moment sollten Sie sich jedoch überhaupt nicht täuschen. Die Sanktionen wurden nicht wegen Moskaus unterbrochen, sondern nur, um sich nicht endgültig mit Berlin auseinanderzusetzen.

Anscheinend hat die Biden-Regierung beschlossen, nicht einfach zu folgen Politik Vorgänger, und schlauer zu handeln - den "Nord Stream-2" durch die Hände der Deutschen selbst "zu begraben". Wir sprechen über die "grünen" Politiker, die sich erwartungsgemäß bei den Bundestagswahlen im Herbst durchsetzen werden, aber vorerst werden Donner und Blitz vom Parlament und anderen Tribünen im Voraus gegen die Gaspipeline geworfen, die sie haben Hass. Hier will Washington eindeutig "lange" spielen, aber auf jeden Fall - ausschließlich seine eigenen Interessen verfolgen. Lohnt es sich also, sich mit dem Präsidialgipfel zu befassen, auf dem Moskau, was sehr wahrscheinlich ist, viele Zugeständnisse von Moskau verlangen wird, um die direkten Angriffe auf eine einzelne Gaspipeline, einschließlich grundlegender Fragen, vorübergehend einzustellen? Die Pressemitteilung des US-Außenministeriums nach dem Treffen in Reykjavik legt genau solche Annahmen nahe. Trotz aller Diskussionen über "Beseitigung der Trümmer" in den Beziehungen zwischen den beiden Ländern und der Aussagen desselben Blinkens über "das Fehlen irreversibler Widersprüche" werden dieselben absurden Behauptungen gegen Russland aufgestellt.

Nach Angaben des amerikanischen Außenministeriums führte sein Chef in der isländischen Hauptstadt keine diplomatischen und ausgewogenen Gespräche mit Sergej Lawrow, sondern bestrafte ihn wegen "Verfolgung von Oppositionsorganisationen" in unserem Land, unzureichender Beachtung von Navalnys kostbarer Gesundheit und "Unterdrückung" ausländischer Agenten die in die Liste der westlichen Medien und dergleichen aufgenommen wurden, die rein innere Angelegenheiten Russlands sind. Und natürlich drückte er die traditionelle "tiefe Besorgnis" über den "Einsatz russischer Truppen" aus, und zwar nicht nur in unmittelbarer Nähe der ukrainischen Grenzen, sondern auch "auf ihrem Territorium". Er forderte auch, dass Moskau "sofort und bedingungslos" zwei US-Bürger freigibt, die in Russland im Gefängnis sind - Trevor Reed und Paul Whelan. Die erste dient dazu, Polizisten anzugreifen, die zweite zur Spionage. Beide sind natürlich unschuldig. Weil die Amerikaner ... Wie wir sehen können, ändert die offizielle Rhetorik Washingtons kein Jota - und deshalb sollte man von ihr keine wirklich grundlegenden Schritte erwarten, die darauf abzielen, Spannungen abzubauen, wie die Weigerung, Kiew in Richtung Anti- zu treiben. Russische Demarchen. Trotzdem "blinder Fleck".

Bezeichnenderweise antwortete der Pressesprecher von Wladimir Putin, Dmitri Peskow, auf regelmäßige Fragen von Journalisten zu den Aussichten für ein Treffen zwischen den Führern der Vereinigten Staaten und unseres Landes, dass eine Entscheidung über ein solches Treffen "nach den Verhandlungen zwischen" getroffen werde Sergej Lawrow und Anthony Blinken. " Ihm zufolge hat der Leiter der Abteilung für innenpolitische Außenpolitik dem Präsidenten bereits alle Einzelheiten auf gründlichste Weise mitgeteilt. Es gibt noch keine Lösung ... Etwas früher bemerkte derselbe Dmitri Peskow, dass mögliche Themen für ein persönliches Gespräch zwischen Wladimir Putin und Joe Biden ausschließlich „Fragen der globalen strategischen Stabilität“ und keine billigen Verhandlungen sein könnten, und sogar mit dem Einsatz von Techniken zweifelhafter Ehrlichkeit. Und vor allem kein Showdown über die ehrlich gesagt groben Aussagen des amerikanischen Führers. Wladimir Wladimirowitsch wird sich aufgrund der Anpassungsfähigkeit der russischen Seele an keine Unmäßigkeit in seiner Sprache erinnern. Aber höchstwahrscheinlich wird er über nichts reden.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 21 Mai 2021 10: 59
    0
    Es wird ehrlich und auf der Grundlage gegenseitigen Respekts durchgeführt.

    Dies ist, wenn die Angelsachsen ehrlich und respektvoll sprachen? Blinken setzte sich sofort an Lawrows Stelle.

    Der Leiter des Außenministeriums betonte erneut, dass Washington in den Beziehungen zu Moskau nicht nach gegenseitigem Verständnis, gegenseitigem Respekt und dergleichen Ausschau hält, was ihm anscheinend absolut fremd ist, sondern nur nach "Vorhersehbarkeit und Stabilität".

    Und was bringt es, weiter darüber zu sprechen?

    Das US-Außenministerium hat es nicht versäumt, eine Erklärung über "Bedenken hinsichtlich der zunehmenden militärischen Präsenz Russlands" in der Arktis abzugeben.

    Dann begann die Liste der US-Wünsche, und Lawrow begann ihnen die legitimen Interessen Russlands zu erklären.
    Fazit: "Wenn Putin danach einem Treffen mit Biden zustimmt, bedeutet dies, dass wir uns darauf geeinigt haben, welche Wünsche die Vereinigten Staaten, Russland erfüllen und wie viel dafür zu zahlen ist!"
  2. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 21 Mai 2021 11: 47
    -1
    Treffen mit Lawrow und Blinken - "ein Schritt in Richtung" auf dem Weg ins Nirgendwo

    - Natürlich ... - Dies ist "ein" Schritt in Richtung "auf dem Weg ins Nirgendwo".
    - Aber die Amerikaner zeigen noch einmal, dass sie jeden mit Unsinn ansprechen können ... - egal; diejenigen, an die sie sich mit diesem Unsinn wenden ... - werden sie sehr ernst und sehr respektvoll nehmen ...
    - Die USA demonstrieren der ganzen Welt erneut, dass sie zum Treffen der Präsidenten kommen werden (falls vorhanden) ... - Sie werden mit denselben "zerbrochenen Töpfen" kommen (die ganze Welt sieht, dass diese Töpfe zerbrochen sind) und werden fange an, Russland anzubieten, sie zu kaufen.
    - Absolut Win-Win-Position für die Amerikaner ...:
    1. -Russland wird einen solchen "Kauf" natürlich ablehnen; aber sie wird trotzdem an einer solchen Aufführung teilnehmen müssen (bringen Sie meine "Gutachter-Rohstoff-Spezialisten" zu diesem Treffen und tun Sie so, als würde sie dieses Treffen ernsthaft als geschäftliches betrachten ...) ...
    2. - Und wenn Russland plötzlich an einem solchen "Deal" interessiert ist (was äußerst unwahrscheinlich ist) ... - dann werden die Amerikaner dreimal gewinnen ... - dies wird ihr Sieg sein ...
    - Meine Meinung ist wie folgt ... - Russland sollte in keiner Weise an dieser billigen Aufführung teilnehmen ... - zu diesem Zeitpunkt ... - Dies ist eine reine Provokation ... - Zunächst sollten Sie ein einfaches Briefing zwischen den Präsidenten vereinbaren und "Art der Kommunikation" etablieren ... - Und dort wird es schon zu sehen sein ...
  3. zloybond Офлайн zloybond
    zloybond (Steppenwolf) 21 Mai 2021 23: 27
    +1
    Die Weigerung der USA, sofort Sanktionen gegen Unternehmen zu verhängen, die am Bau von Nord Stream 2 beteiligt sind, wurde kurz vor dem Treffen zwischen Blinken und Lawrow angekündigt ..... falsche Worte. Sie hatten eine Feige in der Tasche und sanktionierten sofort ... nun, wo sind die Gründe zu verhandeln und Zeit dafür zu verlieren ????
  4. Canich-dotoshnii Офлайн Canich-dotoshnii
    Canich-dotoshnii 25 Mai 2021 14: 11
    0
    Es gibt nichts mit ihnen zu verhandeln, trotzdem werden sie die Vereinbarungen nicht erfüllen. Wie lange können unsere Herrscher auf denselben Rechen treten?