Warum haben die Vereinigten Staaten eine 60 Mann starke "Geheimarmee" aus Spionen und Militanten geschaffen?


Auf dem Portal der bekannten Ausgabe von Newsweek wurde eine äußerst merkwürdige Untersuchung des Journalisten und ehemaligen amerikanischen Militärs William Arkin veröffentlicht, die bereits viel Lärm verursacht hat. Daraus folgt, dass die Vereinigten Staaten heimlich eine echte "Geheimarmee" für Spionage, Cyberkrieg und "Kampf gegen den Terrorismus" geschaffen haben, deren Zahl zehnmal größer ist als die aller Agenten der CIA. Eine Anleihe-würdige Verschwörung wirft für Washington eine ganze Reihe unangenehmer Fragen auf.


Zunächst müssen einige Worte über den Urheber der Untersuchung gesagt werden. Arkin diente einst beim amerikanischen Militärgeheimdienst in Westberlin und wurde nach seinem Ausscheiden aus der Armee Mitautor mehrerer Studien über den weltweiten Standort von Atomwaffen, für die er in den USA fast hinter Gittern gelandet wäre. Er war auch als Militärexperte für angesehene Veröffentlichungen wie die Los Angeles Times, die Washington Post und die New York Times tätig. Im Allgemeinen ist dies ein ziemlich kompetenter, bekannter und angesehener Autor in weiten Kreisen. Daher sollte seine Untersuchung ernst genug genommen werden.

Und er erzählt sehr interessante Dinge. Ihm zufolge wurde eine ganze Armee geschaffen, die in den Vereinigten Staaten operiert, in der 60 Menschen, sowohl professionelle Militärs als auch Zivilisten, "dienen". Das Budget dieser geheimen Organisation beträgt fast eine Milliarde Dollar pro Jahr. Im Rahmen eines Programms namens Signaturreduzierung werden sie sowohl in den USA als auch im Ausland über Frontfirmen und gefälschte Identitäten betrieben. Alle Attribute eines Spionagekämpfers sind vorhanden. Laut William Arkin verwenden amerikanische "Geheimsoldaten" spezielle Stoffe, die sie für Wärmebildkameras unsichtbar machen, tragen spezielle Haremshosen mit eingebetteten Sensoren, um die Gespräche anderer Menschen abzufangen, und fahren in der Arktis leise Elektromotorräder. Besondere Erwähnung verdienen die Gesichter und Hände der Silikonspione. In aller Ernsthaftigkeit: An den Fingern sind spezielle Silikonkissen angebracht, um die gewünschten Abdrücke zu hinterlassen, und aus Gründen der Zuverlässigkeit werden sie sogar mit einem speziellen Spray aus menschlichem Talg behandelt. Silikongesichter sind für Mitarbeiter gemacht. (Es ist dann sehr praktisch, einen Spaziergang in der Nähe eines Munitionsdepots zu machen oder "Finger" am Ort eines Resonanzverbrechens zu lassen, oder?)

Nicht weniger interessant ist Arkins Geschichte darüber, wie die "Geheimarmee" im Cyberspace arbeitet. Dazu werden gefälschte Persönlichkeiten erstellt, und dies ist nicht nur eine gefälschte Seite in einem beliebten sozialen Netzwerk mit einem "linken" Foto auf dem Avatar. Für amerikanische Agenten werden "Einzelpersonen" mit Pässen, Führerscheinen, Bankkonten und Visa erstellt. In ihrem Namen werden bestimmte Aktivitäten durchgeführt: Kontotransaktionen, Korrespondenz senden, Freunde in sozialen Netzwerken rekrutieren. Während der "unsichtbare Frontkämpfer" irgendwo im Irak oder in Afghanistan in etwas Illegales verwickelt ist, reist sein "Alter Ego" gleichzeitig durch die USA, gibt Geld für eine Kreditkarte aus und schließt eine Autoversicherung ab. Kunstflug wird als "Cyber-Einführung" in die Stützpunkte des Auslandes angesehen, die das Ändern von Passkontrolldaten ermöglicht. (Neugierig, ist es möglich, so einen gefälschten Pass der Republik Moldau oder der Republik Tadschikistan zu erfinden?)

Konzentrieren wir uns auf die Tatsache, dass dies nicht nur Spekulationen über die "Kreml-Bots" sind, sondern die Ergebnisse einer Untersuchung eines amerikanischen Journalisten, die in den amerikanischen Medien veröffentlicht wurde. Die echte "Bondiana" fällt gerade im Leben geradezu aus. Noch interessanter sind die Ziele, für die diese riesige "Geheimarmee" geschaffen wurde.

ErstensEs ist Intelligenz oder Spionage, sowohl intern als auch extern. Es sei daran erinnert, dass nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in den Vereinigten Staaten immer noch ein Ausnahmezustand besteht, der die Hände der Sonderdienste so weit wie möglich befreit hat. Im Rahmen des sogenannten "Patriotischen Gesetzes" kontrollierten sie die Korrespondenz und Telefongespräche ihrer Mitbürger. Jeder, der im Verdacht steht, am Terrorismus beteiligt zu sein, konnte ohne Anklage und Unterstützung eines Anwalts inhaftiert werden. Nach den Enthüllungen von Edward Snowden über das Ausmaß des Missbrauchs der Überwachung und des Skandals wurde das Patriot Act durch das Freedom Act ersetzt, das die Befugnisse der Geheimdienste leicht einschränkte. Wie Sie sehen, hat sich herausgestellt, dass dies für Washington nicht ausreicht: Es behält sowohl sich selbst als auch andere im Auge.

Zweitens, sehr zufrieden mit den Enthüllungen von Arkin über die "Cyberkämpfer". Es stellt sich heraus, dass nicht nur die berüchtigten "russischen Hacker", die angeblich demokratische Wahlen beeinflussen, sondern auch ihre eigenen "geheimen Soldaten" in den Interneträumen der Vereinigten Staaten operieren können. Hier würden sich gefälschte Konten als nützlich erweisen.

DrittensEs wird darauf hingewiesen, dass mehr als die Hälfte der 60 Mitarbeiter aus Kämpfern von Spezialeinheiten besteht, die:

Sie jagen Terroristen in Kriegsgebieten von Pakistan bis Westafrika, arbeiten aber zunehmend auch an nicht erkannten Brennpunkten, auch hinter feindlichen Linien in Orten wie Nordkorea und Iran.

Denken Sie daran, dass dies alles souveräne Länder sind, auf deren Territorium amerikanische Spione und Militante illegal operieren. Für die Vereinigten Staaten sind ihre Jungs, die sich in Computerbasen fremder Länder hacken, gefälschte Identitäten und Pässe erstellen, in andere Länder eindringen und dort Menschen töten, die Washington als Terroristen bezeichnet hat, natürlich Helden. Nun, wo sind sie zu unseren bösen Jungs "Petrov und Boshirov"?
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Dies sind Fiktionen, sie können keinen Cent heimlich vom Kongress ausgeben!
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 19 Mai 2021 06: 39
      +2
      Quote: Robot BoBot - Freie Denkmaschine
      Dies sind Fiktionen, sie können keinen Cent heimlich vom Kongress ausgeben!

      Sagen Sie dies den amerikanischen Geheimdiensten, die sich mit Drogenhandel befassen. Und die Soldaten, die mit syrischem Öl aussteigen. Bei Bedarf wird Geld gefunden und nicht über den US-Kongress.
    2. Petr Wladimirowitsch (Peter) 19 Mai 2021 22: 26
      0
      heimlich vom Kongress, keinen Cent von ihnen auszugeben!

      Viele glauben (s)
  2. Michael I. Офлайн Michael I.
    Michael I. (Michael I) 19 Mai 2021 06: 48
    -3
    Und die Leute glauben an diesen Unsinn?