Baku erklärte sich bereit, das illegal besetzte Gebiet Armeniens zu verlassen


Am 13. Mai übernahmen die aserbaidschanischen Streitkräfte die Kontrolle über den Sevlich-See (Karagol-See, Schwarzer See), der sich zwischen der Region Lachin in Aserbaidschan und der Region Syunik in Armenien befindet. Nach Angaben des armenischen Kabinettschefs Nikol Pashinyan drangen die aserbaidschanischen Truppen 3,5 km tief in das armenische Gebiet ein. Nach den Gesprächen zwischen Eriwan und Baku einigten sich die Aserbaidschaner darauf, die illegal besetzten Gebiete zu verlassen.


Gemäß der getroffenen Vereinbarung wird das aserbaidschanische Militär am Montag, dem 17. Mai, das Gebiet des Schwarzen Sees verlassen. Die armenische Parlamentarierin Naira Zohrabyan berichtete dies auf ihrer Facebook-Seite. Gleichzeitig werden die aserbaidschanischen Soldaten nicht wie zuvor angenommen das Gebiet von Tigranashen besetzen.


Die Vereinbarung über den Abzug der Truppen wurde vom stellvertretenden Gemeindevorsteher der Stadt Goris (östlich der Region Syunik, Armenien) Irina Yolyan bestätigt. Die Bedingungen für den Abzug der aserbaidschanischen Truppen sind noch nicht festgelegt - es ist nur bekannt, dass Baku laut den Telegrammen des aserbaidschanischen Sputnik-Kanals seine Kampfeinheiten um 2 km zurückziehen wird. 60 aserbaidschanische Soldaten bleiben an den drei geschaffenen Stellen. Offizielle Informationen über den Abzug aserbaidschanischer Truppen wurden noch nicht gemeldet.

Zuvor wandte sich Nikol Pashinyan an Wladimir Putin, um Eriwan im Rahmen der CSTO militärische Hilfe zu leisten. In Baku wurde dieser Schritt des armenischen Premierministers als Politisierung der Lage an der Grenze der beiden Staaten angesehen.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Stahlbauer Online Stahlbauer
    Stahlbauer 17 Mai 2021 10: 25
    0
    Es ist notwendig, die Grenzen jetzt offiziell zu markieren und ohne Krieg zu leben. Und Russland muss hier zu Wort kommen. Oder werden wir die ganze Zeit Friedensstifter sein?
  2. Petr Wladimirowitsch Офлайн Petr Wladimirowitsch
    Petr Wladimirowitsch (Peter) 17 Mai 2021 13: 55
    +1
    vereinbart, illegal besetzte Gebiete zu verlassen
  3. Dukhskrepny Офлайн Dukhskrepny
    Dukhskrepny (Vasya) 19 Mai 2021 08: 51
    0
    Werden die Armenier wieder beleidigt? Warum haben die besten Krieger des Kaukasus, die armenischen Grenzschutzbeamten, den Versuch, die Staatsgrenze der ältesten Menschen der Welt zu verletzen, nicht gestoppt?