Die europäische "Kohlenstoffsteuer" wird schwerwiegende Auswirkungen auf die russische Wirtschaft haben


Ab 2023 wird die Europäische Union eine spezielle „Kohlenstoffsteuer“ für ausländische Unternehmen einführen, die Produkte auf ihren Markt bringen. Erstens werden Exporteure von Öl, Gas, Petrochemikalien, Metallurgie, Düngemitteln sowie Zement betroffen sein, bei deren Herstellung eine erhebliche Menge an Treibhausgasen freigesetzt wird. Dies bedeutet, dass die Hauptlast der neuen "Umweltlast" auf Russland fallen wird. Wie kann unser Land auf diese Herausforderung reagieren?


Zunächst muss darauf hingewiesen werden, dass die "Kohlenstoffsteuer" die Kehrseite des "Dekarbonisierungs" -Programms der Welt ist Wirtschaft... Die EU-Führung hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2050 Klimaneutralität zu erreichen. Dazu muss der Einsatz von Kohle, Öl und Gas im Energiesektor schrittweise eingestellt und auf erneuerbare "grüne" Energiequellen umgestellt werden. Dies wird natürlich zu einem Anstieg der Kosten der europäischen Hersteller führen. Daher ist ein Ausgleich ihrer Chancen im Vergleich zu Wettbewerbern im Bereich „Kohlenstoff“ nur durch administrative Hebel möglich, insbesondere durch die Einführung einer Sondersteuer auf Importeure von Produkten mit einem hohen Preis „COXNUMX-Fußabdruck“ in der Produktion.

Für unser Land ist das alles doppelt schlecht Nachrichten... Einerseits wird Europa, der größte Markt für den Verkauf russischer Kohlenwasserstoffe, ihren Verbrauch in den nächsten 20 bis 30 Jahren systematisch senken. Andererseits werden für Exporteure anderer Produkte künstlich zusätzliche Kosten eingeführt. Und dies kann zu einem sehr großen Problem werden, da bis zu 40% der Inlandsexporte unter die "Kohlenstoffsteuer" fallen können. Und wir sprechen nur über den europäischen Markt, obwohl die Vereinigten Staaten und China auch über ähnliche Schutzmaßnahmen nachdenken, um ihren Heimatmarkt und die lokalen Produzenten zu schützen. Was bleibt Russland dann übrig?

Tatsache ist, dass unser „CO2030-Fußabdruck“ wirklich sehr groß ist, was durch eine Kombination mehrerer Faktoren beeinflusst wird. Erstens sind Russlands Hauptexportgüter nicht Elektroautos oder Smartphones, sondern Gas, Öl und Metalle. Zweitens wird während ihrer Gewinnung und Produktion viel elektrische und thermische Energie verbraucht, die keineswegs aus "grünen" Quellen gewonnen wird. Drittens wird Energie verbraucht, wenn Öl und Gas durch Pipelines gepumpt werden, aus denen nach Ansicht europäischer Experten Leckagen auftreten können. Es gibt noch keine genauen Methoden zur Berechnung der "Kohlenstoffsteuer", aber nach vorläufigen Schätzungen können die Verluste der russischen Exporteure bis 5 50 bis 33 Milliarden Euro betragen. Die durchschnittliche Zahl beträgt XNUMX Milliarden.

Die Gebühr wird anfangs wahrscheinlich gering sein, aber ihre Größe und die Anzahl der Artikel, die sie abdeckt, werden nur zunehmen. Es wird geschätzt, dass Walzstahlproduzenten bis zu 40% ihres Gewinns verlieren könnten, Zellstoff bis zu 60% und Rohölexporteure bis zu 20%. Es ist leicht zu erraten, dass der Staat gezwungen sein wird, die einheimischen Oligarchen auf halbem Weg zu treffen und die Steuerbelastung für sie zu verringern: Die Mittelzuweisungen aus der Mineralgewinnungssteuer und den Ausfuhrzöllen auf Öl und Gas werden gesenkt. Dies bedeutet, dass die finanziellen Möglichkeiten der Bundeszentrale noch weiter reduziert werden und das Defizit der Rohstoffproduzenten durch eine Erhöhung der Steuerbelastung für andere ausgeglichen werden muss. (Ich frage mich wer?). Es besteht jedoch kein Zweifel, dass unsere Regierung unter der Leitung des ehemaligen Steuerchefs des Landes, Michail Mischustin, definitiv etwas einfallen wird.

Aber vielleicht werden wir vergeblich unglücklich gemurrt, und um eines ökologisch sauberen Planeten willen lohnt es sich, den Gürtel enger zu schnallen und geduldig zu sein? Vielleicht. Oder vielleicht nicht. Die Tatsache, dass die "grüne Welt" lediglich ein bequemer Vorwand für die globale Umverteilung der Weltwirtschaft ist, wird durch eine wichtige Nuance belegt. Wenn wir darüber sprechen, ein wirkliches Gleichgewicht zwischen schädlichen Emissionen und dem Ausgleich der für sie verursachten Naturschäden zu finden, sollte berücksichtigt werden, dass die CO2-Emissionen tendenziell von den Wäldern absorbiert werden. Unser Land ist führend in Bezug auf die Waldbedeckung und gilt zu Recht als „Lunge des Planeten“. Ja, die russische Industrie leistet einen bescheidenen Beitrag zur Erwärmung des Sparschweins, aber die Wälder absorbieren diese Emissionen und reinigen die Atmosphäre. Wenn alles fair und rein umweltfreundlich wäre, würden EU-Beamte diesen Faktor bei der Berechnung der „Kohlendioxidsteuer“ -Methode berücksichtigen, aber sie ignorieren ihn einfach unter weit hergeholten Vorwänden. Vielleicht, weil in der EU die Waldfläche relativ klein ist und nicht mit den russischen konkurrieren kann.

Der "Kohlenstoff-Würgegriff" wird in nur zwei Jahren allmählich beginnen, die exportorientierte Binnenwirtschaft zu quetschen. Und was bleibt uns noch zu tun?

Es gibt nur noch drei Optionen. Verwenden Sie für die Übergangszeit den Mechanismus der gegenseitigen Rückzahlung von CO2-Emissionsquoten, die „auf dem Papier“ Produkte klimaneutral machen. Start eines Programms zur umfassenden Reindustrialisierung der russischen Wirtschaft und zur Einführung "grüner" Energiequellen bei der Herstellung von Produkten, um diese zu diversifizieren und die Abhängigkeit vom Export von Kohlenwasserstoffrohstoffen zu verringern. Bitten Sie europäische Beamte, bei Verhandlungen den "Waldfaktor" bei der Ermittlung der Steuerbelastung zu berücksichtigen. Wenn dann das Emissionsvolumen überschritten wird, können einheimische Produzenten dies kompensieren, indem sie neue Wälder pflanzen und ausgebrannte Wälder wiederherstellen. Dies wäre ein großer Segen für unsere langmütige Taiga.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
23 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. rotkiv04 Офлайн rotkiv04
    rotkiv04 (Victor) 15 Mai 2021 11: 40
    +1
    Tolle Neuigkeiten, werden den Kremlinsassen ein weiteres magisches Pendel geben, damit sie die Thesen nicht im Mai schreiben, sondern beschäftigt werden
  2. Rinat Online Rinat
    Rinat (Rinat) 15 Mai 2021 11: 49
    +5
    Europa verliert nach den alten internationalen kapitalistischen Regeln im Wettbewerb gegen Russland und China. Um seinen verlorenen Vorteil zu bewahren, schreibt der Westen diese Regeln daher einseitig um.
  3. Termit1309 Офлайн Termit1309
    Termit1309 (Alexander) 15 Mai 2021 11: 50
    0
    Und was bleibt uns noch zu tun?
    Töte deinen Kopf gegen die Wand.
  4. 123 Офлайн 123
    123 (123) 15 Mai 2021 12: 26
    +4
    Erzählen Sie uns von der leidenden Taiga in den Karpaten Lachen
    Die Welt ist in getrennte Cluster unterteilt, die Weltwirtschaft versucht es mit einem Kupferbecken. Darauf müssen wir uns vorbereiten.
    Das Stöhnen über die US-Steuer ist lächerlich, der Handel mit Penguin Island ist minimal und wird weiter sinken.
    Der Export von Rohstoffen nimmt stetig ab. Im Jahr 2020 belief sich das Exportvolumen auf 338,2 Milliarden US-Dollar, einschließlich 161,3 US-Dollar für Nicht-Rohstoffe, was etwa 50% entspricht.

    Der Handel mit der EU ist ebenfalls stetig rückläufig. Im Jahr 2020 ging der Umsatz um 25% zurück und belief sich auf 174,2 Milliarden Euro.
    https://seanews.ru/2021/02/17/ru-vneshnetorgovyj-oborot-rossija-es-28/

    Der Anteil der EU am Außenhandel nimmt ab, im Jahr 2020 sind es rund 39%, in den APEC-Ländern 34,0%. Im Laufe des Jahres ging das Handelsvolumen mit Europa um etwa 3% zurück, während Asien um etwa 2% zunahm. Der Trend ist jedoch.
  5. Marzhetsky Online Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 15 Mai 2021 13: 25
    0
    Quote: 123
    Der Export von Rohstoffen nimmt stetig ab. Im Jahr 2020 belief sich das Exportvolumen auf 338,2 Milliarden US-Dollar, einschließlich 161,3 US-Dollar für Nicht-Rohstoffe, was etwa 50% entspricht.

    Sie ersetzen Konzepte. Der Export von Rohstoffen ist nicht rückläufig, weil der Export von Industriegütern zunimmt. Aber die Nachfrage nach Öl und Gas geht einfach zurück. Dies sind zwei verschiedene Dinge.
    1. 123 Офлайн 123
      123 (123) 15 Mai 2021 14: 58
      +5
      Sie ersetzen Konzepte. Der Export von Rohstoffen ist nicht rückläufig, weil der Export von Industriegütern zunimmt. Aber die Nachfrage nach Öl und Gas geht einfach zurück. Dies sind zwei verschiedene Dinge.

      Ich habe nicht über die Reduzierung des Rohstoffexports gesprochen, sondern über die Reduzierung des Exportanteils.
      Nicht-Rohstoffexporte im Jahr 2020 - 161,3 Mrd. USD, 2019 - 155,1 Mrd. USD. Im November letzten Jahres gingen die Exporte um 21,8% zurück. Es stellt sich heraus, dass die Rohstoffexporte um 6,2 Milliarden US-Dollar gestiegen sind. Versuchen Sie, die Frage zu beantworten - aufgrund dessen, was die Exporte zurückgingen.
      Wir müssen noch an der Tiefe der Verarbeitung arbeiten, aber es gibt einige Fortschritte in die richtige Richtung. Tu nicht so, als wäre es nicht so.
  6. Bakht Офлайн Bakht
    Bakht (Bachtijar) 15 Mai 2021 13: 57
    +2
    Es wäre schön, auch die Exporte aller Waren nach Europa zu reduzieren.
  7. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 15 Mai 2021 15: 25
    0
    Es wird sich auswirken, aber nicht auf die Wirtschaft - es steckt jetzt stabil in unserem Land fest -, sondern auf die Bevölkerung.

    Die Oligarchen haben wiederholt erklärt - wir werden es nicht nach draußen bringen - wir werden es auf den heimischen Markt bringen.

    Die Preise steigen bereits und werden weiter steigen. Und der Kreml wird Anweisungen geben und alle trösten ...
  8. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 15 Mai 2021 18: 58
    -4
    Aber Wälder absorbieren diese Emissionen und reinigen die Atmosphäre. Wenn alles fair und rein umweltfreundlich wäre, würden EU-Beamte diesen Faktor bei der Berechnung der Kohlenstoffsteuermethoden berücksichtigen.
    Vielleicht, weil in der EU die Waldfläche relativ klein ist und nicht mit den russischen konkurrieren kann.

    - Feigen ... - Es ist unwahrscheinlich, dass Russland die "Waldkarte" zu seinen Gunsten spielen kann ... - Die pragmatische EU ... - wird sofort die "Feuerkarte" gegen Russland spielen; jene. wird einfach die Ergebnisse ausgedehnter Brände in diesen riesigen Waldgebieten aufdecken, die Russland gehören ... - Diese jährlichen Waldbrände in Russland verursachen eine solch kolossale "Kohlenstoffemission" in die Atmosphäre; dass keine Gewinnung von Kohlenwasserstoffen und die Herstellung von Walzmetallprodukten für diese Brände einfach nicht geeignet sind ...
    - Also ist es besser, Russland nicht mit dem "Waldthema" zu "trumpfen" ...
  9. Igor Berg Офлайн Igor Berg
    Igor Berg (Igor Berg) 15 Mai 2021 19: 16
    -3
    Es ist nicht schwer zu erraten, dass der Staat gezwungen sein wird, einheimische Oligarchen auf halbem Weg zu treffen und die Steuerbelastung für sie zu verringern ... und das Defizit der Rohstoffproduzenten muss durch eine Erhöhung der Steuerbelastung für andere ausgeglichen werden . (Ich frage mich wer?).

    Dies sagt ALLES über unsere Macht und das Schicksal der einfachen Leute aus. Das ist der Boden. Russische Milliardäre haben die Messlatte von 35% des BIP des Landes überschritten. Sie erhielten ihr Einkommen größtenteils durch nicht umweltfreundliche oder „potenziell korrupte“ Wirtschaftssektoren. 35% - die höchste Wohlstandskonzentration der Welt im Verhältnis zur Größe des BIP. Russland ist in dieser Angelegenheit unbestritten führend.
    Wenn Sie es sich ansehen, dann läuft alles zusammen: Im Land sind Milliardäre entweder schwerwiegende korrupte Beamte oder Eigentümer einer Industrie, die die Natur verschmutzt.
  10. Radziminsky Victor Офлайн Radziminsky Victor
    Radziminsky Victor (Radziminsky Victor) 15 Mai 2021 22: 37
    0
    Ich frage weiterhin nach der Strategie unserer "Elite" - "und notwendigerweise nach den wichtigsten" Strömen! "
    Energieversorgung sollte an die NATO gehen? "
    Damit Russland erpresst werden kann - "Setz dich still, - sonst" werden "wir dich" vorhängen ",
    "Wir werden etwas blockieren" und Steuern erheben?
    Gibt es vielversprechende Schwellenländer in Russland?
    Nun, zumindest China wurde in diesen "Strömen" gebildet.
    Wie lange können Sie an einem Haken hängen und in dieser europäischen Mausefalle quietschen?
    1. Igor Berg Офлайн Igor Berg
      Igor Berg (Igor Berg) 16 Mai 2021 13: 52
      -2
      "Und müssen die Hauptströme!" Und die Energieversorgung geht an die NATO? "

      Ja, definitiv, weil sie Euro und Dollar haben. Und ohne Währung wird sich unsere Russische Föderation verbiegen.
      1. Radziminsky Victor Офлайн Radziminsky Victor
        Radziminsky Victor (Radziminsky Victor) 16 Mai 2021 17: 38
        +2
        Oh, falsch ...
        1. Dollar sind in allen Ländern der Welt.
        2. Russland versucht, in Siedlungen auf alternative Währungen umzusteigen.
  11. Marzhetsky Online Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 16 Mai 2021 07: 52
    0
    Zitat: Viktor Radziminsky
    Wie lange können Sie an einem Haken hängen und in dieser europäischen Mausefalle quietschen?

    Wir haben die Geopolitik, für die die Mehrheit derjenigen, die zu den Wahlen gekommen sind, abstimmt.
    1. Radziminsky Victor Офлайн Radziminsky Victor
      Radziminsky Victor (Radziminsky Victor) 16 Mai 2021 18: 17
      +1
      Sie gönnen sich Abmeldungen, Seryozha ...
      Die Mehrheit "für die europäische Wahl" sind Moldawien und die Ukraine. Nicht die Mehrheit in Russland.
      "Ja! Asiaten sind wir ..."
      Hier hoffe ich - vielleicht graben einige der Oligarchen bereits nachts einen Tunnel nach Indien und Pakistan ...
  12. Potapov Офлайн Potapov
    Potapov (Valery) 16 Mai 2021 07: 54
    -1
    Ich liebe die Sanktionen zivilisierter Partner ... Die letzte Zuflucht der Patrioten.
  13. Pokerface Офлайн Pokerface
    Pokerface (Cyril) 16 Mai 2021 23: 06
    +2
    Oder sollten wir vielleicht aufhören, unsere Ressourcen (konventionell) für einen Cent zu verschwenden, und sie unseren Kindern und Enkeln retten?
  14. Canich-dotoshnii Офлайн Canich-dotoshnii
    Canich-dotoshnii 17 Mai 2021 07: 43
    +1
    Die russischen Behörden werden alle Kosten auf die Schultern ihres Volkes übertragen. Die Preise für Erdölprodukte werden nicht nur wieder steigen.
  15. Wassermann580 Офлайн Wassermann580
    Wassermann580 17 Mai 2021 07: 54
    0
    Es gibt noch eine andere Möglichkeit: die Wirtschaft des sowjetischen Typs wiederherzustellen, in der die UdSSR alles selbst produzierte (außer exotischen Dingen wie Präzisionswerkzeugmaschinen).
  16. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 18 Mai 2021 13: 58
    0
    Soweit der Westen die Steuer erhöhen wird, wird die Russische Föderation den Wert der Waren so stark erhöhen!
  17. Canich-dotoshnii Офлайн Canich-dotoshnii
    Canich-dotoshnii 19 Mai 2021 06: 50
    0
    Sie wollen keine billigen Energieressourcen kaufen, sondern auf teure umsteigen lassen. Dies führt zu höheren Preisen für das Endprodukt. Und der Käufer entscheidet selbst, was er kauft.
  18. Dust Офлайн Dust
    Dust (Sergey) 20 Mai 2021 10: 34
    +1
    Es ist möglich, Produkte aus der EU zu besteuern, bei deren Herstellung Energiequellen mit einem hohen "COXNUMX-Fußabdruck" verwendet wurden .... inkl. und bei der Stromerzeugung.
    Die Einführung einer Kohlenstoffsteuer ist nur auf globaler Ebene sinnvoll, da sonst Europa nur die Kosten seiner Produkte erhöht, was im Vergleich zu Asien nicht mehr wettbewerbsfähig sein wird. Ölexporteure (alle - und auch die Saudis) werden diese Steuer einfach in die Kosten für Kohlenwasserstoffe einbeziehen, die für die EU bestimmt sind, um ihre Unternehmensgewinne nicht zu verringern. Wie Sie wissen, wird jede Steuer für den Verkäufer vom Verbraucher bezahlt. Da diese Steuer für Verkäufe in der EU festgesetzt wird, zahlen die Verbraucher in der EU sie, oder Europa bleibt ohne Öl und Gas. Das ist ihr Problem. Übrigens, um für die Möglichkeit der Lieferung von Öl, Gas und Metallen extra zu bezahlen, haben sie eine Warteschlange von Lieferanten mit Energieressourcen, die billiger sind als die russischen?
  19. Vladimir Sh. Офлайн Vladimir Sh.
    Vladimir Sh. (Vladimir Shashko) 4 Juni 2021 08: 11
    +1
    Dies ist ein weiterer Trick des Westens, um kostenlose Rohstoffe zu bekommen und das sogar mit Gewinn ...