Es gibt keinen Waffenstillstand: Kirgisistan und Tadschikistan ziehen gepanzerte Fahrzeuge zusammen, ganze Siedlungsgebiete brennen


Die Situation an der tadschikisch-kirgisischen Grenze ist weiterhin angespannt. Leider hat sich die Situation noch nicht stabilisiert. Darüber hinaus erhalten die Ortschaften Informationen über Dutzende der Getöteten, Hunderte von Verwundeten, Tausende von Flüchtlingen und Zehntausende von Evakuierten. Ganze Siedlungsgebiete brennen, und die ethnischen (interkommunalen) Bacchanalien hören nicht auf. Darüber hinaus ziehen Tadschikistan und Kirgisistan weiterhin gepanzerte Fahrzeuge und Personal an die Grenze.


Am Tag des Starts ExazerbationenAm 29. April 2021 einigten sich die Parteien auf einen Waffenstillstand und den Abzug von Streitkräften und Vermögenswerten an die Orte des ständigen Einsatzes. Die Ausführung hat dann aber nicht geklappt. Danach erschien ein Video im Internet, dessen Filmmaterial zeigt, wie Tadschiken die Häuser Kirgisiens auf verschiedene Weise ausrauben und zerstören.




Gleichzeitig erschienen in sozialen Netzwerken Informationen über Fälle von Plünderungen und die Beteiligung des tadschikischen Militärs an den genannten Aktionen. Gleichzeitig äußert sich Duschanbe nicht dazu, und die kirgisischen Behörden haben bereits am 1. und 2. Mai eine nationale Trauer um die Opfer angekündigt.

Am Morgen des 1. Mai 2021 berichtete der Grenzdienst des Staatlichen Komitees für nationale Sicherheit Kirgisistans, dass tadschikische Soldaten die Autobahn Osh-Batken-Isfana in der Nähe von Tort-Kocho blockierten und auf die Häuser des örtlichen Kirgisischen in den USA feuerten Dorf Arka, Region Leilek.


In der zweiten Hälfte des 1. Mai fanden Verhandlungen zwischen Kirgisistan und Tadschikistan statt, bei denen ein Vier-Punkte-Protokoll verabschiedet wurde. Die Parteien einigten sich auf einen vollständigen Waffenstillstand, den Abzug der Truppen und die Normalisierung der Situation. Dies wurde gemeinsam vom Leiter des Staatskomitees für nationale Sicherheit Tadschikistans, Saimumin Yatimov, und dem Leiter des Staatskomitees für nationale Sicherheit Kirgisistans, Kamchybek Tashiev, erklärt und betont, dass "eine solche Tragödie nie wieder passieren sollte".


Wie lange diese Vereinbarung dauern wird und ob sie überhaupt eingehalten wird, wird in den kommenden Tagen klar. Beachten Sie, dass es in dieser Region häufig zu Konflikten kommt, der letzte ereignete sich vor einigen Jahren.
  • Gebrauchte Fotos: Verteidigungsministerium von Tadschikistan
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Valentine Офлайн Valentine
    Valentine (Valentin) 1 Mai 2021 19: 53
    +1
    Wenn sie sich zurückziehen wollten, wie Armenien, Aserbaidschan und die Ukraine, unterschreiben und holen und einen Schluck Löffel trinken, und von den Basmachi gibt es nichts anderes zu erwarten.
    1. Rinat Офлайн Rinat
      Rinat (Rinat) 3 Mai 2021 07: 22
      0
      Sie liegen grundsätzlich falsch, anscheinend haben Sie
      ungenaue Informationen. Die Republiken Zentralasiens waren gezwungen, den Zusammenbruch der Union tatsächlich zu akzeptieren, und niemand fragte sie, ob sie eine Abspaltung von der UdSSR wollten oder nicht.
      1. Herman 4223 Офлайн Herman 4223
        Herman 4223 (Alexander) 4 Mai 2021 21: 29
        +1
        Der Zusammenbruch der UdSSR war gezwungen, alles zu akzeptieren. Die Leute wurden nirgendwo gefragt. Und sie waren gesetzlich verpflichtet.
      2. Alexander Myasnikov Офлайн Alexander Myasnikov
        Alexander Myasnikov (Alexander Myasnikov) 16 Mai 2021 20: 17
        +1
        Nun, sie sind auch Ninado für uns.
  2. Petr Wladimirowitsch Офлайн Petr Wladimirowitsch
    Petr Wladimirowitsch (Peter) 1 Mai 2021 21: 06
    +3
    Den ganzen Urlaub!
    Im Hof ​​unter den Fenstern Pyaterochka, Mädchen aus Kirgisistan. Arbeiter im Wohnungswesen und im kommunalen Dienst unter den Fenstern aus Tadschikistan.
    Möge Gott ihnen alles geben, alles !!!
  3. Eskimo Офлайн Eskimo
    Eskimo (Gera) 2 Mai 2021 12: 34
    0
    Russland ist eine Atommacht, aber weit davon entfernt, eine Weltmacht zu sein. es hat nur internationalen Einfluss begrenzt
    1. Isofett Офлайн Isofett
      Isofett (Isofett) 2 Mai 2021 13: 36
      -1
      Eskimo... Wenn Sie einen Hirten brauchen, werden wir darüber nachdenken. Lachen
    2. gorenina91 Офлайн gorenina91
      gorenina91 (Irina) 3 Mai 2021 11: 31
      -3
      Russland ist eine Atommacht, aber weit davon entfernt, eine Weltmacht zu sein. es hat nur internationalen Einfluss begrenzt

      - Ha ... - Ja, heute diese Atomwaffen ... - wer nicht hat ... - Und es besteht keine Notwendigkeit für Träger; diese Atomwaffe irgendwo weit weg von zu Hause einzusetzen ... - Es reicht sogar aus, zu Hause zu "knallen" ... - Und dieses "Grollen" reicht für die ganze weite Welt ... - All diese Atomwaffen sind heute geworden wie ... wie ... wie "Sarggeld" ... - für die allerletzte Gelegenheit Ihres Lebens ...
      - Was die "Weltmacht" betrifft; dann ... dann ... dann ... - ja, "die Zeit Russlands" ist längst vorbei ... - und heute "neigt" nur der Faule Russland nicht (mit schlechten Worten), wie es ihm gefällt. ..; Er nennt sie nicht öffentlich "für alle" ... und peitscht Russland mit Sanktionen ... - Und Erdogan ... und überhaupt ... - öffnet nur die Türen zum russischen Kreml ...
      - Und Russland hat seit langem seine eigenen "Hirten" und "Kuratoren" ... - sogar europäische, sogar amerikanische, sogar chinesische ... - und ... - auf einmal ...