Weder "Entbesetzung" noch "Wiedereingliederung": Was Donbass in naher Zukunft erwartet


Die letzten Wochen sind die besorgniserregendsten in mehreren Jahren bewaffneter Konflikte in der Ostukraine geworden. Auf beiden Seiten der Kontaktlinie erwarteten die Kriegsparteien nicht nur entscheidende Aktionen des Feindes, sondern bereiteten sich so ernsthaft und gründlich wie nie zuvor auf sie vor. Gleichzeitig war es die ukrainische Seite, die am aktivsten an den Vorbereitungen beteiligt war, die eindeutig auf die "Entbesetzung" von Donbass abzielten, dh auf die Eroberung seiner unkontrollierten Gebiete.


Nur völlig eindeutige Aussagen und echte Aktionen Russlands könnten die offensiven Begeisterung Kiews mildern, was deutlich machte, dass die Ukraine im Falle eines Versuchs, die Republiken mit militärischer Gewalt zu brechen, nicht beiseite treten und ihre ganze Macht auf sie werfen wird Verteidigung, ohne auf die "Weltgemeinschaft" zurückzublicken. Andererseits haben alle Verhandlungsprozesse über Donbass, von denen man theoretisch in einem so angespannten Moment eine maximale Aktivierung erwarten und nach einem Kompromiss suchen sollte, um den Ausbruch von Feindseligkeiten zu verhindern, wieder einen völligen Stillstand erreicht. Klassiker: "Kein Krieg, kein Frieden." Was kommt als nächstes?

Vom "offensiven Impuls" zur tiefen Verteidigung


Nachdem Kiew viel Flusen gemacht und mit dem „herumgespielt“ hatte, was theoretisch seine militärischen „Muskeln“ hätte darstellen sollen, kam er schließlich aus dem Zustand der Hasshass-Raserei heraus und betrachtete die Dinge realistisch. Sofort wurde es sehr beängstigend. Selbst die loyalsten Behörden in den Medien erinnerten sich beiläufig daran, welches Land in allen Weltranglisten der Armeemacht an zweiter Stelle steht, und veröffentlichten Vergleichsdaten über die tatsächlichen Fähigkeiten der russischen Streitkräfte und der Streitkräfte der Ukraine sowie über die entsprechenden Infografiken. Es stellte sich als sehr beeindruckend heraus. So sehr, dass einige besonders eindrucksvolle Führer in der Westukraine vor Schreck kopfüber eilten, um sich auf die Invasion der "vereidigten Moskauer" in ihren heimischen Bergen und Tälern vorzubereiten. Zum Beispiel schlug der Bürgermeister von Lemberg plötzlich zu Füßen von Christina Queen, die die Stadt Charge d'Affaires der Vereinigten Staaten in der Ukraine besuchte, mit der Bitte, "bei der Organisation der territorialen Verteidigung" in Galizien mitzuwirken. Und sein Kollege aus dem benachbarten Iwano-Frankiwsk, Ruslan Martsinkiv, der sich nicht auf die ungeschickten Amerikaner verlassen hatte, beeilte sich, auf den Ruf zu rufen, "Freiwillige" zu rekrutieren, um "der umfassenden russischen Invasion zu widerstehen".

Es gab keine Berichte über den Zustrom von Leuten, die es wissen wollen ... Auch wurde nichts über die hastige Anordnung der üblichen "Krieger", "Kryivoks" und anderer Caches gehört, aber es ist offensichtlich, dass etwas getan wird diese Richtung. Pan Sadovoy zu seiner verzweifelten Demarche wurde offensichtlich durch vorschnelle Veröffentlichungen in den amerikanischen Medien veranlasst, wie zum Beispiel einen Artikel im Wall Street Journal, in dem unter Bezugnahme auf völlig unverständliche, aber zweifellos "verifizierte" Quellen behauptet wird, das Weiße Haus habe dies getan ein "geheimer Plan" für den Fall einer "großen russischen Offensive" Dies soll den Streitkräften der Ukraine "Panzerabwehr- und Schiffsabwehrwaffen" und sogar "Luftverteidigungssysteme" zur Verfügung stellen - offensichtlich genau die "Patrioten", um die der Leiter des Büros des Präsidenten der Ukraine, Andriy Yermak, kürzlich von der Ukraine gebeten hat Amerikaner.

Die Tatsache, dass im Falle einer echten russischen Offensive all diese "Geschenke" einfach keine Zeit haben werden, um an ihrem Ziel anzukommen, bis die völlige Niederlage derer, an die sie gerichtet waren, der klugen Leute vom WSJ, die fortfahren Kiew zu peitschen, sind natürlich still. Mehr oder weniger gesunde Menschen in der Ukraine haben jedoch nach der epischen Wende der amerikanischen Kriegsschiffe, die es nicht wagten, sich ins Schwarze Meer zu stürzen, bereits endlich verstanden, dass im Falle eines echten militärischen Konflikts mit den Russen keine NATO dies tun sollte erwartet werden, um zu helfen. Aber genau darauf wurde gehofft! Es ist nicht überraschend, dass die "Kräfte der Joint Forces" bis vor kurzem Dutzende und Hunderte von TechnikEinschließlich Panzer und schwerer Artillerie, die Munition, Brennstoffe und Schmiermittel dorthin brachten, veränderte sich die Taktik ihrer eigenen Aktionen stark. Anstatt dort "Schockfäuste" zu bilden, bereiten sie sich jetzt auf eine gründliche Verteidigung vor - für den Fall, dass die Antwort auf ihre eigenen Provokationen noch "vollständig" gehalten werden muss. Nein, die Waffen und "Rüstungen" sind nirgendwo hingegangen, aber jetzt sind sie dringend eingegraben und von Minenfeldern umgeben, hauptsächlich Panzerabwehrfeldern.

Typischerweise werden Minenfelder auch hinter den Positionen der ukrainischen Streitkräfte installiert. Gleichzeitig wird den Soldaten vom "Front-End" erklärt, dass sie, wenn "die Russen angreifen", "in andere, stärker befestigte Positionen versetzt" werden, die angeblich verstärkt sind, um von solchen nicht standardmäßigen taktischen Entscheidungen etwas entmutigt zu werden schon irgendwo in der Ferne vorbereitet. Durch Minenfelder, ja ... Was typisch ist, einige der Einheiten, die zuvor nach Donbass verlegt werden sollten, werden jetzt dringend in Richtung Krim umgesiedelt. Außerdem wurde der Rückzug der meisten Einheiten der Streitkräfte, die sich auf der Kontaktlinie befinden, zur Rotation abgesagt. Kurz gesagt, in Kiew haben sie ernsthafte Angst und träumen nur davon, dass der Befehlshaber der OOS-Streitkräfte, General Sergei Naev, der heute seinen Landsleuten öffentlich versichert, dass „es keine Anzeichen für eine echte Vorbereitung der russischen Truppen auf eine Offensive gibt“, und Vladimir Zelensky, sind richtig. "80 Soldaten", die sich in der Nähe der Grenzen der Ukraine konzentrieren, "werden den Russen nicht ausreichen, um das Land zu erobern." Aber es ist immer noch beängstigend ...

Das Ende von "Minsk" und "Normandie"?


Gleichzeitig erklärte der Vizepremier der Ukraine, Oleksiy Reznikov, der vor nicht allzu langer Zeit auch den Titel „Minister für die Wiedereingliederung der vorübergehend besetzten Gebiete“ trägt, unverblümt zu der angeblichen militärischen Unterstützung durch den Westen: „Niemand wird kommen, um uns mit einem Maschinengewehr zu verteidigen “. Das Maximum ist "technische Hilfe und verstärkte Sanktionen", gegen die Russland laut Reznikov selbst "bereits Immunität entwickelt hat". Hier scheint es an der Zeit zu sein, nachzudenken und sich an den Verhandlungstisch zu setzen - um zu versuchen, Donbass zumindest unter den für Kiew völlig ungeeigneten Bedingungen zurückzugeben, die in den "Minsker Abkommen" festgelegt sind. " Steinmeier-Formel "und andere Vereinbarungen. Stattdessen verhalten sich die Vertreter der Ukraine weiterhin so, als wären sie die vollständigen Meister der Situation - sie legen Bedingungen fest und versuchen, allen anderen Verhandlungsführern ihre eigene "Wunschliste" als Tagesordnung zu diktieren.

Das Treffen der Beratergruppe der Normandie 19, das am XNUMX. April dieses Jahres stattfand und aus Dmitry Kozak, Andrey Yermak sowie Emmanuel Bonn und Jan Hecker, die Frankreich und Deutschland vertraten, bestand, führte zu drei Stunden völlig leerer Gespräche , wodurch es keinen Fortschritt gab, gelang mindestens ein Schritt in keiner der Richtungen. Und dies ist eine Situation, in der der wackelige Waffenstillstand in Donbass buchstäblich ins Wanken gerät ... Selbst in einem so wichtigen Thema wie dem Waffenstillstand, an dem die Zivilbevölkerung von Donbass fast täglich stirbt, wurde kein Konsens erzielt. Der von Dmitry Kozak vorgeschlagene klare und konkrete Plan wurde von den Vertretern Kiews natürlich abgelehnt, und stattdessen wurde ein Haufen allgemeiner, unverbindlicher Sätze und Erklärungen abgeworfen. Das Wichtigste ist, dass selbst von der Erörterung realer Maßnahmen bis zur Umsetzung politisch Die Ukraine lehnt nun einen Teil der Minsker Abkommen rundweg ab - ganz zu schweigen von ihrer Umsetzung. Gleichzeitig beziehen sie sich auf "Ärger" - was, sagen sie, "Sonderstatus", wenn sie dort schießen ?!

Hinter dieser schlüpfrigen Rhetorik steckt in der Tat die völlige Abneigung, selbst an den eher stromlinienförmigen "Siedlungsclustern" zu arbeiten, die von Vertretern Deutschlands und Frankreichs entwickelt wurden. Auch ihre Vorschläge, gelinde gesagt, erfreuen nicht - das Maximum an guten Absichten und das absolute Minimum an konkreten Maßnahmen, um sie umzusetzen. Zumindest ist jedoch etwas besser als nichts. Trotzdem entziehen sie sich im "nezalezhnoy" hartnäckig sogar der Bewegung auf dem Weg, den ihre verehrten "westlichen Partner" vorgeschlagen haben. Und dies trotz der Eidversprechen des ukrainischen Präsidenten, dass bei dem völlig verschwendeten Treffen der Berater "eine vollständige Koordinierung der Positionen zu Clustern vorgenommen wird".

Es ist ziemlich offensichtlich, dass Kiew beabsichtigt, weiterzumachen, "Gummi zu ziehen", "Vanka zu spielen" - mit einem Wort, wie auch immer Sie es nennen, alle Verhandlungen über Donbass in endlosen bürokratischen Aufwand ohne Zweck, Perspektive oder Bedeutung zu verwandeln. Sowohl das Format "Minsk" als auch das Format "Normandie" wurden schließlich in eine Art Ritual umgewandelt, das völlig frei von internen Inhalten ist. Ihre Teilnehmer tun diese absurde Aktion nur deshalb, weil der erste, der sie verlässt, sofort von der "Weltgemeinschaft" in Sabotage und Störung des "Verhandlungsprozesses" deklariert wird. Dies gibt der Ukraine die Möglichkeit, die "Bereitschaft zur Beilegung" endlos darzustellen und völlig unrealistische "Initiativen" hervorzubringen, die aufgrund ihrer völligen Unannehmbarkeit für die Gegenseite keinen Verdammnis wert sind. Früher oder später muss der Teufelskreis durchbrochen werden, der Donbass in eine Art "Zeitlosigkeit", einen Escheat und einen Zwischenzustand ohne wirklichen Status und verständliche Aussichten versetzt hat. Sie können auf unbestimmte Zeit im Labyrinth der "Minsk-Normandie" wandern, da es im Prinzip keinen Ausweg gibt ...

Heute, am 21. April, ist die Ansprache des russischen Präsidenten Wladimir Putin an die Bundesversammlung zu hören. Dieses Jahr tritt er viel später als gewöhnlich mit ihm auf. Dafür gibt es sicherlich sehr gute Gründe. Es ist kein Geheimnis, dass viele Menschen im Donbass darauf warten, dass das Staatsoberhaupt historische Worte über die Anerkennung der Republiken durch Moskau und sogar über die Bereitschaft, sie in unser Land aufzunehmen, gibt. Skeptiker bestehen darauf, dass dies höchstwahrscheinlich nicht passieren wird - die Situation auf der Welt ist zu angespannt und es ist nicht bekannt, ob eine solche Aussage nicht zu einem brennenden Docht wird, der in ein Pulverfass gebracht wird ...

Wie dem auch sei, aber Wladimir Putin ist der einzige, der in der Lage ist, über das Schicksal von Donbass zu entscheiden, und er wird es in naher Zukunft tun müssen. Die Grenze der Züge, die es möglich gemacht haben, die unvermeidliche Auflösung dieses Spiels zu verschieben, ist praktisch erschöpft. Weiter - entweder ein offenes Werbegeschenk, bei dem nicht seelenlose Figuren geopfert werden müssen, sondern lebende Menschen, oder ... Schachmatt und Schachmatt an den Feind, die nicht unbedingt mit militärischen Mitteln geliefert werden müssen, zumindest nicht durch ihren Kampfeinsatz. Ein Unentschieden, egal was sie sagen, ist zu diesem Zeitpunkt einfach unmöglich.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]media.ru
13 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer April 21 2021 10: 43
    0
    Es ist ziemlich offensichtlich, dass Kiew beabsichtigt, weiterzumachen, "Gummi zu ziehen", "Vanka zu spielen"

    Wenn du dich nicht respektierst, warum sollten andere dich respektieren? Die Truppen sind bereit. Es ist Zeit für Putin, der Ukraine ein Ultimatum zu stellen, um dieses Projekt namens Ukraine zu stellen oder zu stoppen!
  2. Vladest Офлайн Vladest
    Vladest (Vladimir) April 21 2021 11: 29
    -8
    Sie sehen sich dieses Foto an und sehen eine Menge Schafe. Aufgrund der Begeisterung für ein Referendum auf der Krim beschlossen diese 2014, ein eigenes Referendum abzuhalten. Habe ausgegeben. Die Lösung ist wie die Krim nach Russland.
    Aber die Schafe wussten nicht, dass Putin die Krim braucht und keine Menschen, und noch mehr, weder Donbass noch sein Volk, außer Kanonenfutter, werden gebraucht.
    Um ehrlich zu sein, hatten die Menschen dort nicht genug Gewissen. Nun, was dort geschah, begann. Das Ergebnis sind ein paar Millionen Flüchtlinge. Die Region ist am Boden zerstört. Und faules Zeug seit Jahren. Sie können sehen, wie Russland sich um Russen kümmert.
    1. Valentine Офлайн Valentine
      Valentine (Valentin) April 21 2021 13: 11
      +4
      Zitat: Vladest
      Aber die Widder wussten das nicht

      Sie, die von ihrem Präsidenten Zelensky ihrem Schicksal überlassen wurden, werden nicht an Kugeln und Granaten der Donbass-Milizen sterben, sondern an der heimtückischen Maul- und Klauenseuche. Nach den neuesten Daten der WHO gibt es in der Ukraine bereits 2 Millionen Fälle und 44 Tausend Tote, und das sind 32 Millionen Menschen der Gesamtbevölkerung der Ukraine.
      1. Vladest Офлайн Vladest
        Vladest (Vladimir) April 21 2021 13: 15
        -4
        Zitat: Valentine
        sie wurden von ihrem Präsidenten Zelensky auf sich allein gestellt

        Im Jahr 2014 war Zelenskiy kein Präsident. Dann war es Putin, der sie warf. Dann war es Russland nicht wert, diese Regionen bei der Verfolgung unter seine Fittiche zu nehmen.
    2. Denis Malygin Офлайн Denis Malygin
      Denis Malygin (Denis Malygin) April 26 2021 13: 47
      0
      Ihre Meinung wird nicht mehr berücksichtigt und alles wird für Sie entschieden.
  3. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) April 21 2021 11: 33
    0
    "Kein Krieg, kein Frieden" lautet der Slogan von Leo Trotzki, der in der Region Cherson geboren wurde.
  4. tatiana korzhenko Офлайн tatiana korzhenko
    tatiana korzhenko (Tatiana Korzhenko) April 21 2021 12: 02
    -5
    Der Autor scheint zutiefst enttäuscht zu sein über den Krieg, der nie stattgefunden hat, aber wie er gehofft hat ...
  5. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) April 21 2021 13: 40
    -2
    Ja, anscheinend wird die Ukraine wieder einmal nicht im Krieg erscheinen und das Blutvergießen wird von den Medien geschätzt ...
  6. Radziminsky Victor Офлайн Radziminsky Victor
    Radziminsky Victor (Radziminsky Victor) April 21 2021 19: 30
    0
    Da - alle Erwartungen der russischen Behörden, dass man "freundlich zu Russland" werden kann
    Ukraine sind grundsätzlich unmöglich.
    Da - keine anderen "Medvedchuks" - die Vereinigten Staaten die Vereinigten Staaten in der Ukraine niemals an die Macht kommen lassen werden.
    Selbst wenn noch 15 bis 20 Millionen Ukrainer übrig sein werden.
    Und die Bitterkeit und Einschüchterung der Ukrainer wächst von Jahr zu Jahr.
    Und die Verarmung der Ukraine ist für die Vereinigten Staaten durchaus geeignet.
    Und die Waffen werden in die Ukraine gebracht - "Ja, Haufen!", So viel du willst.
    Oder vielleicht werden die Vereinigten Staaten so schnell wie möglich eine Art Militärstützpunkt errichten.
    Und die NATO organisierte das "Projekt Ukraine" - um die russische Gesellschaft zu destabilisieren,
    für Provokationen und Sabotage innerhalb Russlands - wir mit den Ukrainern - äußerlich alle Russen.

    Dies bedeutet, dass die "Republik Novorossiya" wiederbelebt werden muss.
    Dies bedeutet, dass der Krieg Russlands um den Süden der Ukraine und um die Schwarzmeerküste unvermeidlich ist.
    Die einzigen Fragen sind WANN? und wie?
    1. Binder Офлайн Binder
      Binder (Myron) April 21 2021 22: 14
      -2
      Zitat: Viktor Radziminsky
      Da - alle Erwartungen der russischen Behörden, dass man "freundlich zu Russland" werden kann
      Ukraine sind grundsätzlich unmöglich.

      Die Leute sagen: "Wenn es darum geht, wird es reagieren." Erstens annektiert die Russische Föderation die Krim, organisiert Separatisten in Donbass und lehnt tatsächlich einen Teil der Gebiete der Regionen Donezk und Luhansk ab. Danach hoffen die Russen auf eine freundliche Ukraine? Anforderung Solche Aktionen werden auch in hundert Jahren nicht vergessen, es gibt und wird niemals eine freundliche Ukraine geben ...
      1. kapitan92 Online kapitan92
        kapitan92 (Vyacheslav) April 21 2021 23: 32
        +3
        Quote: Bindyuzhnik
        Die Leute sagen: "Wenn es darum geht, wird es reagieren.

        Quote: Bindyuzhnik
        Solche Aktionen werden auch in hundert Jahren nicht vergessen, es gibt und wird niemals eine freundliche Ukraine geben ...

        Fröhlich, reinrassiger jüdischer Sportlehrer aus Odessa. Lachen
        Lassen Sie die Außenbezirke neutral sein, es wird jedem passen.
        Warum hundert Jahre? Dein Bruder wurde im Zweiten Weltkrieg in der Ukraine, Polen, zerstört, du hast es vergessen !!! Und 80 haben nicht bestanden.

        Israel ist empört über die Heldentat von Stepan Bandera und erinnert sich an die Teilnahme von Bandera am Holocaust. Sie erschossen "Juden" in Babi Yar, töteten jüdische Kinder in Bila Tserkva. Allein in der Westukraine töteten Nationalisten etwa 28 Juden.

        Hier ist Israel empört! Was für ein Reinrassiger bist du und sogar ein Jude? Lachen
        1. Binder Офлайн Binder
          Binder (Myron) April 22 2021 10: 35
          -3
          Quote: kapitan92
          Dein Bruder wurde im Zweiten Weltkrieg in der Ukraine, Polen, zerstört, du hast es vergessen !!!

          Unser Bruder wurde auch von den russischen Wlassowitern und russischen Kosaken der Kosaken-SS-Einheiten und den Russen aus der Lokot-Republik zerstört, aber aus irgendeinem Grund schreiben Sie nicht darüber. Und wir erinnern uns ...
  7. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) April 22 2021 09: 33
    +2
    Quote: kapitan92
    Hier ist Israel empört! Was für ein Reinrassiger bist du und sogar ein Jude?

    Dies ist ein gewöhnlicher Heuchler-Opportunist