General Vatutin: drei Geheimnisse des Todes eines russischen Kommandanten


Am 16. April 1944 starb einer der prominenten Kommandeure des Großen Vaterländischen Krieges, General der Armee Nikolai Fedorovich Vatutin, in Kiew. Sein Name steht im Zusammenhang mit den Siegen der Roten Armee in Stalingrad an der Kursk-Ausbuchtung, der Befreiung der ukrainischen Hauptstadt und vielen anderen glorreichen Episoden dieses Krieges, die sich in der russischen Geschichtsschreibung hinreichend detailliert widerspiegeln.


Aber der tragische Tod des Generals ist bis heute von einem Schleier umgeben, wenn nicht sogar von völliger Geheimhaltung, dann von vielen Vorbehalten und Zweideutigkeiten, die alle möglichen Annahmen, Vermutungen und sogar geradezu Spekulationen hervorrufen. Wie dem auch sei, mit dem Tod von Vatutin ist alles sehr, sehr zweideutig. Lassen Sie uns versuchen, eine eigene Meinung zu diesem schwierigen Fall zu bilden, seinen bekannten und mysteriösen Momenten, die bis heute bestehen bleiben.

Unverschämtheit oder Verrat?


Erinnern wir uns zunächst an die spezifischen Ereignisse, die tatsächlich mit dem Tod des Generals endeten. Machen wir gleich eine Reservierung - es gibt so viele Möglichkeiten für ihre Präsentation, dass selbst die kürzeste Nacherzählung weit über das Volumen eines Artikels hinausgehen würde. Daher werden wir uns auf die Hauptpunkte beschränken und dabei offensichtliche Inkonsistenzen und Kuriositäten isolieren. Also ... Zunächst sollte zugegeben werden, dass die Tatsache, dass die Kugel, die Vatutin eine tödliche Wunde zufügte, lange Zeit nicht von den Nazis, sondern von ihren schändlichen Handlangern unter den ukrainischen Nationalisten abgefeuert wurde, lange Zeit vertuscht wurde auf die vorsichtigste Weise. "Fiel von einem feindlichen Schuss ..." - so schrieben selbst die renommiertesten Ausgaben seiner Memoiren. Der Tod des Generals spiegelte sich auch im sowjetischen Kino wider - zum Beispiel im Epos "Befreiung". Ja, es gab eine dumme Zeit, in der das Thema der Nazi-Handlanger, insbesondere mit der Erwähnung ihrer spezifischen Nationalität, ein absolutes Tabu war, für das das Land später sehr teuer bezahlte ...

Wir sind jedoch abgelenkt. Auf die eine oder andere Weise, aber alle Forscher, mit Ausnahme der hartnäckigsten Verschwörungstheoretiker, sind sich einig, dass sie am 29. Februar 1944 von Rowno, wo das Hauptquartier der 13. Armee von Generalleutnant Nikolai Pukhov nach Slavuta entsandt wurde, umgezogen sind Das Hauptquartier des Generalleutnants Ivan Chernyakhovsky von der 60. Armee, des Kommandanten der Ersten Ukrainischen Front, General der Armee Nikolai Vatutin, wurde während des Kampfes, mit dem er am Oberschenkel schwer verletzt wurde, von UPA-Militanten überfallen. Dies ist sozusagen eine Zusammenfassung. Ferner beginnen die Einzelheiten, in denen die Rätsel verborgen sind.

Zunächst wurde die Reiseroute von Vatutin selbst geändert. Ursprünglich sollte es entlang der Autobahn durch die Siedlungen Rowno - Zdolbunov - Ostrog - Slavuta verlaufen. In diese Richtung wurde ein Teil der Wachen des Kommandanten zur Aufklärung und Kontrolle des Geländes geschickt. Nachdem der General dem Rat des Kommandanten der 13. Armee, Pukhov, zugehört hatte, beschloss er jedoch, keinen Umweg zu machen und sich auf dem kurzen Weg Goshcha - Milyatin - Slavuta zu bewegen. Und in Ordnung, das Problem war, dass dieser Weg auf Landstraßen (zum Glück war es Winter) und an Orten lag, die für die Organisation von Hinterhalten äußerst praktisch waren. Es war definitiv bekannt, dass diese Gegend voller Bandera-Abschaum war, wie ein altes Sofa - mit bösen Käfern. Dies wurde wiederholt von den zuständigen Stellen der militärischen Spionageabwehr - SMERSH - gemeldet. Pukhov wusste, Vatutin wusste, dass jeder, der an der Reise teilnahm, es wusste.

Theoretisch würde sich Pukhov mit den Knochen hinlegen müssen, um den Frontkommandanten von einer solchen Eskapade abzubringen - schließlich würde er, gelinde gesagt, auf eine äußerst zweifelhafte Straße gehen und sogar die Nacht betrachten (sie verließen Rowno um 16.30 Uhr und im Februar war es schon spät in der Dämmerung. Zumindest hätte General Pukhov Vatutin zumindest zwingen müssen, sich in diesem Fall auf die Sicherheit zu verlassen - mit gepanzerten Autos, ein paar Infanterie-Lastwagen und Maschinengewehren. Der Frontkommandant reiste jedoch in einer feindlichen Nacht in mehreren "Autos" mit einem Dutzend Soldaten ab. Aus irgendeinem Grund bestand der Leiter der SMERSH-Abteilung der 13. Armee, Oberst Semikov, nicht auf verstärkten Sicherheitsmaßnahmen, obwohl er die Gelegenheit dazu hatte und dazu verpflichtet war. Der Militärrat der Armee informierte nicht (nehmen Sie einfach den Hörer ab!), Weder das Kommando noch die SMERSH der 60. Armee, die leicht Verstärkung mit der gleichen "Rüstung" hätte schicken können, um Vatutin zu treffen. All dies hätte 1941 mehr als seltsam ausgesehen, und 1944 ist es überhaupt nicht erklärbar ...

War es ein Unfall oder ein Hinterhalt?


In Bezug auf die Ereignisse im Dorf Milyatino, wo tatsächlich der Zusammenstoß stattfand, gibt es auch sehr viele Unstimmigkeiten. Insbesondere die Zahl der angreifenden Militanten reicht von 100 bis 200 Personen (im offiziellen Bericht von SMERSH) bis zu 12 Banditen, die "versehentlich" auf das Gefolge des Generals gestoßen sind und in einigen anderen Quellen törichterweise das Feuer eröffnet haben. Es ist schwer, an Letzteres zu glauben, da Vatutins Sicherheit ohne Probleme mit so vielen Gegnern fertig geworden wäre. Übrigens wird die Frage auch als kontrovers angesehen, war es wirklich der Angriff von Nicht-Leuten von der UPA auf ihn? Anhänger einer der "alternativen Versionen" glauben, dass Vatutin Opfer einer Verschwörung von "Armeegeneralen und hochrangigen NKWD-Beamten wurde, die ihn um den Erfolg beneideten". Sie sagen, dass es überhaupt keine Bandera-Kämpfer im Dorf gab, aber sie haben ihre eigenen erschossen ...

Dies ist, verzeihen Sie mir, ein Verschwörungsdelirium des reinsten Wassers - wenn der Kommandeur des Ersten Ukrainers wirklich versucht hätte, Menschen aus seinem inneren Kreis zu eliminieren, wäre er nicht lebend aus Miljatino herausgekommen. Ein solcher Unsinn ist übrigens in der Tat eine Wiederholung der Lügen eines der "Feldkommandanten der UPA - Kruk, der später versicherte, dass seine" Mitstreiter "keine Ahnung hatten, den berühmten General zu töten . Diese Waggons werden von einem der wichtigsten Bandera-Kannibalen - Shukhevych - vollständig widerlegt, der in seinen eigenen Memoiren mit großem Stolz über die "Beseitigung von Vatutin und mehreren seiner Stabsoffiziere" durch eine gewisse "Aeneas-Abteilung" schrieb und die abscheulichen Schleicher nannte Mord "ein bedeutender militärischer Erfolg." Hier gibt es also nichts zu erfinden - zumal die groß angelegten "Säuberungen", die später im Bereich von Vatutins Tod durch SMERSH und die NKWD-Streitkräfte durchgeführt wurden, einen ziemlich überzeugenden "Fang" erbrachten - sowohl die getöteten als auch die verhafteten Banditen und die "Stämme" ergriffen von ihnen.

In der Folge gab der Chef der SMERSH der Ersten Ukrainischen Front, Generalmajor Osetrov, in seinem Memorandum ehrlich zu, dass die meisten Regionen der Region Riwne (einschließlich Ostrozhsky, in denen der Angriff auf Vatutin stattfand) „extrem von Banditentum betroffen sind, während die Die lokale Bevölkerung unterstützt aktiv den nationalistischen Untergrund, manchmal - unter dem Einfluss von Zwang und oft - aufgrund ihrer eigenen Überzeugung. “... Sie gehörten also eindeutig Bandera. Viel interessanter als Unsinn über "Verschwörungen" ist für uns eine andere Version - wonach die UPA in diesem Fall nur die Rolle der "Deckung" für die von den Nazis durchgeführte Sonderoperation zur Beseitigung des Kommandanten ausübte. Das ist viel mehr wie die Wahrheit! Angeblich gibt es also Hinweise darauf, dass die Kampfgruppe, die die Wagenkolonne angriff, diejenigen umfasste, die nicht versehentlich in irgendeiner Weise dort sein konnten. Ein gewisser "hoher Rang von der Abwehr" sowie ein Scharfschütze (anscheinend von den Ungarn), der speziell eingesetzt wurde, um die Zerstörung einer wichtigen Person sicherzustellen. Ich möchte Sie daran erinnern, dass Vatutin den Deutschen Blut gegossen hat, oh, wie viele - sowohl im wörtlichen als auch im übertragenen Sinne. Für seine glänzenden Siege, insbesondere bei offensiven Operationen, nannten die Nazis den General einen "Großmeister". Warum sollten sie nicht die Beseitigung eines so gefährlichen Feindes arrangieren und sich auf Bandera-Gesindel verlassen? Dies ist jedoch nur eine der Versionen.

Aber jetzt wirst du eine Sensation bekommen - die echte. In einem sehr soliden Buch: Memoiren "Erinnerungen und Reflexionen" aus der Feder von Georgy Konstantinovich Zhukov (APN-Verlag, Moskau, 1969. Ausgabe 487 (1. Teil) gab es ein Fragment, in dem Folgendes in Schwarzweiß geschrieben war: "Während der Reise war General Vatutin in einer Einheit der 60. Armee in einem der Autos der Wagenkolonne, die in Milyavtsy angegriffen wurde, ... Nikita Chruschtschow!" Zwei der vier Autos, die in diesem Konvoi fuhren, gehörten ihm und seinen Wachen.

Der bedrohliche Schatten Chruschtschows


Bezeichnenderweise ist diese Episode weder in den vorherigen noch in den nachfolgenden Ausgaben von Schukows Memoiren zu finden. Es ist verständlich - der Marschall war während der Regierungszeit von Kukuruznik kein Dummkopf, darüber zu schreiben. Aber dann ... Offensichtlich gab es jemanden, der sehr maßgeblich war und ihm am dringendsten riet, dieses atemberaubende Detail zu löschen und alle offiziellen (und inoffiziellsten) Versionen von Vatutins Tod aus dem Buch zu streichen. Vielleicht wurden die Zensoren entfernt. Der Punkt ist, dass wenn das, was geschrieben steht, wahr ist (und schließlich hat Schukow beim Erstellen von "Erinnerungen und Reflexionen" nicht unter senilem Marasmus oder einem besonderen Verlangen nach Fabeln gelitten), dann ist es das letzte Puzzleteil, das gerecht ist perfekt. Und nachdem wir es gelöst haben, sind wir schließlich davon überzeugt, dass der Schuldige an Nikolai Vatutins Tod nicht als militanter Bandera oder gar als mythischer "ungarischer Scharfschütze", nämlich Nikita Chruschtschow, angesehen werden sollte. Alles ist sehr klar in einer einzigen Zeile angeordnet, die äußerst logisch aussieht.

Vatutins Wunde war natürlich schwer, wie man sagt "am vorderen Ende", "mies", aber es war definitiv auf keinen Fall tödlich. Aber mit seiner Behandlung sehen wir "Kuriositäten" und bedrohliche "Missverständnisse", vor denen sogar die kriminelle Nachlässigkeit des Kommandanten der 13. Armee, der Vatutin nachts auf einer gefährlichen Reise ohne Schutz freigelassen hat, verschwindet. Übrigens erklärt die hypothetische Präsenz von Chruschtschow in der Gruppe diesen Punkt vollständig - es war völlig nutzlos, ihm zu widersprechen und zu versuchen, zu argumentieren. Kehren wir jedoch zu der Frage zurück, wie Vatutin „gerettet“ wurde. Es war notwendig, ihn mit einem Bauernschlitten vom Schlachtfeld zu holen - alle Autos wurden entweder getroffen oder blockiert. Sagen wir mal ... (Obwohl es, wie wir uns erinnern, vier Autos gab). Der Zustand der Verwundeten begann sich bereits mit einem derart wackeligen Transport zu verschlechtern - was nicht überraschend ist.

Erste Hilfe für den Frontkommandanten (!) Wurde entweder im medizinischen Bataillon der Panzereinheit oder von einem "zufälligen Militärarzt" geleistet, der "in einer in einem der Dörfer untergebrachten Militäreinheit gefunden wurde". Wie dem auch sei, es geschah volle sechs Stunden nach der Verletzung. Der Kommandant erhielt die erste qualifizierte Hilfe im Frontkrankenhaus in Rowno, wo sie ihn mit Gewalt bringen konnten. Auch hier stellt sich wohl oder übel die Frage: „Wie so ?! Nun, nicht 41 mit seinem Chaos und Entsetzen! Und dies ist nicht nur ein hochrangiger Befehlshaber, sondern einer der besten Befehlshaber der Roten Armee! " Und bei alledem alle - so eine erstaunliche Nachlässigkeit ... Oder ist es etwas anderes ?! Keine Nachlässigkeit oder Gedankenlosigkeit kann die Handlungen von Chruschtschow erklären, der darauf bestand, dass Vatutin aus Rowno nicht mit dem Flugzeug nach Moskau evakuiert wurde (wie es ursprünglich geplant war), sondern mit dem Zug nach Kiew geschickt wurde! Bald wollte Bald aus irgendeinem Grund wirklich nicht, dass der Kommandeur des Ersten Ukrainers in der Hauptstadt war, und er war noch mehr erschrocken über die Aussicht, dass Vatutin überleben würde. Zumindest beweist das Recht auf Leben einer solchen Annahme die tragische Tatsache, dass es in Kiew unter der "sensiblen Führung" von Nikita Sergeevich Vatutin war, der zunächst zuversichtlich war, dass er in drei Wochen wieder das Kommando über die Front übernehmen würde höchstens zu Tode "geheilt". Weder die medizinischen Koryphäen der höchsten Klasse, die hastig aus Moskau aus Moskau angereist waren (der Chefchirurg der Roten Armee, Nikolai Burdenko, und eine ganze Galaxie anderer berühmter Ärzte nahmen persönlich an der Rettung des Generals teil), noch der Einsatz von Penicillin. die gerade in der UdSSR erschienen war, die als "Wundermittel" galt, noch eine verspätete Amputation des verletzten Gliedes, auf der Burdenko bestand. Die Zeit ging irreparabel verloren und am 15. April 1944 hörte Nikolai Vatutins Herz auf zu schlagen ...

"Chruschtschows Motiv ?!" - du fragst? Es ist mehr als offensichtlich. Der Krieg rollte unaufhaltsam seinem Ende entgegen. Vielmehr bewegte es sich in Richtung Sieg. Nikolai Vatutin war nicht nur einer der besten Kommandeure dieses Krieges - der Ruhm des Befreiers und Retters der Ukraine war für immer in ihm verankert. In der Folge war es er und nicht Chruschtschow, der den Fall in allen Bereichen der Front ruiniert hatte, wohin auch immer er geschickt wurde, und nicht mit völliger Schande, konnte diese Republik gut führen. Außerdem konnte er einfach etwas über Nikita wissen, das seine Karriere später völlig ruinieren würde - vergessen wir nicht, dass Vatutin im Verlauf derselben Schlacht in Stalingrad gezwungen war, alles zu korrigieren, was das kahle "Genie" brach. Und im Allgemeinen kreuzten sie sich zu oft auf Militärstraßen ... Wenn wir uns an den Eifer und Eifer erinnern, mit dem Chruschtschow, der damals die Macht ergriff, dieselben "UPA-Krieger" zu retten begann, beginnen sich Verdächtigungen zu ergeben und sind es ganz schlecht ... Was wäre, wenn der Hinterhalt in Miljatino wirklich kein Zufall wäre, aber die Deutschen überhaupt nicht dahinter stünden ?! Für eine detaillierte und fundierte Entwicklung dieser Version der Fakten reicht es jedoch immer noch nicht aus, und deshalb überlasse ich es Ihnen, liebe Leser, die Plausibilität selbst zu beurteilen.
  • Autor:
  • Verwendete Fotos: Verteidigungsministerium der Russischen Föderation
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
12 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Kapitän stoner Офлайн Kapitän stoner
    Kapitän stoner (Hauptmann Stoner) April 17 2021 08: 34
    +1
    drei Geheimnisse des Todes des russischen Kommandanten

    Meiner Meinung nach war Vatutin ein sowjetischer Befehlshaber und nicht nur ein Russe.
    Wenn Sie es lesen, ist der Hass des Autors auf den "kahlen Mais" zu auffällig, und dieser Hass erlaubt es dem Autor nicht, objektiv zu sein.
    Und wenn es meiner bescheidenen Meinung nach im Großen und Ganzen jetzt nicht mehr so ​​wichtig ist, was war da und wie? Dieser Krieg wurde gewonnen, dieses Land wurde vor 30 Jahren verloren, die interessantesten Archive bis 2042 sind klassifiziert ... und welche Art von "Entdeckung" kann hier gemacht werden? Und ich persönlich sehe keinen Sinn in dieser möglichen "Entdeckung".
  2. Oleg Rambover Офлайн Oleg Rambover
    Oleg Rambover (Oleg Piterski) April 17 2021 10: 46
    -4
    Ja, es gab eine dumme Zeit, in der das Thema der Nazi-Handlanger, insbesondere mit der Erwähnung ihrer spezifischen Nationalität, ein absolutes Tabu war, für das das Land später sehr teuer bezahlte ...

    Bedeutet der Autor, dass die meisten Kolobrasionisten unter den Bürgern der UdSSR Russen waren? Das ist also kaum ein Merkmal der Russen, sie machten nur die Mehrheit der Bürger der UdSSR aus. Im Allgemeinen sind die Argumente zum Thema, dass es Nationalitäten gibt, die zum Verrat neigen, Nazis.
    Der Autor argumentierte zunächst, dass man Verschwörungstheorien nicht glauben sollte, und verbreitete seine Theorie sofort auf der Grundlage von nichts.
  3. Sapsan136 Офлайн Sapsan136
    Sapsan136 (Sapsan136) April 17 2021 15: 36
    0
    Chruschtschow ist immer noch SVO. Er war mit einer Zapadenka namens Kukharchuk verheiratet, die ebenfalls sorgfältig vor den Menschen verborgen war. Sie schrieben offen über die Frau desselben Breschnews und gaben ihren Mädchennamen an, aber Chruschtschow und Chruschtschow schrieben über die Chruschtschows, als ob Nikitka mit seiner eigenen Schwester verheiratet wäre ... Es war Chruschtschow, der all diese Bandera SVO nicht verrotten ließ Sibirien ließ sie nicht in den Caches landen ... Chruschtschow ist ein Feind Russlands und des russischen Volkes!
    1. Kapitän stoner Офлайн Kapitän stoner
      Kapitän stoner (Hauptmann Stoner) April 17 2021 17: 32
      -4
      Und Chruschtschow ist aufgrund einer Veröffentlichung von Schukows Memoiren im Allgemeinen "weit hergeholt".
      Wo sonst und wer schrieb (sagte), dass Chruschtschow in Vatutins Wagenkolonne war? Ist es möglich, diese "Tatsache" durch andere Quellen zu überprüfen? Unwahrscheinlich.
      1. Sapsan136 Офлайн Sapsan136
        Sapsan136 (Sapsan136) April 17 2021 17: 43
        0
        Chruschtschow musste für den Tod der Kiewer Gruppe sowjetischer Truppen und die Landung in Kertsch zusammen mit Mekhlis erhängt werden, weil sie mehr schuld sind als der hingerichtete Pawlow ...
      2. Kapitän stoner Офлайн Kapitän stoner
        Kapitän stoner (Hauptmann Stoner) April 17 2021 19: 13
        -1
        Bis Februar 1968 war Schukow stark genug geworden, um Leonid Breschnew und Alexej Kosygin mit einer Beschwerde über eine ungeklärte Verzögerung bei der Veröffentlichung seiner Memoiren anzusprechen. Schukow ... machte deutlich, dass Breschnew in dem Buch erwähnt werden möchte. Leider haben sie sich während des Krieges nicht getroffen. Seit Schukow 1943 Novorossiysk besuchte, wurde ein Ausweg gefunden: Er musste schreiben, dass er sich dort mit Oberst Breschnew beraten wollte, aber in diesem Moment war Breschnew nur an vorderster Front. Schukow stimmte dieser Einfügung zu und sagte mit einem bitteren Lächeln: "Ein kluger wird verstehen."
  4. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer April 17 2021 18: 29
    -1
    Im Krieg kann alles sein. Die Tatsache, dass Hilfe erst nach 6 Stunden geleistet und mit einer solchen Verletzung mit dem Zug genommen wurde, ist jedoch bereits ein Verbrechen, keine Fahrlässigkeit. Und die Tatsache, dass niemand dafür bestraft wurde, spricht bereits von den hohen Gönnern und dem Wunsch nach dem Tod von Vatutin. Chruschtschow persönlich hätte Vatutin retten können, aber er schickte ihn mit dem Zug. Daher ist es wahrscheinlicher, dass der Autor Recht hat, und dies war nicht ohne Chruschtschows Verschwörung.
    1. Kapitän stoner Офлайн Kapitän stoner
      Kapitän stoner (Hauptmann Stoner) April 17 2021 19: 28
      -3
      Chruschtschow persönlich hätte Vatutin retten können, aber er schickte ihn mit dem Zug

      Chruschtschow? Hast du es mit dem Zug geschickt? Oder war es vielleicht jemand wie Chruschtschow? Oder war der Geist dieser unblutigen Person dort persönlich präsent?

      Der schwer verwundete Kommandant wurde mit dem Auto in das Krankenhaus der 13. Armee (Rowno) gebracht, wo er vom Generalmajor des Sanitätsdienstes I. N. Ishchenko untersucht und am 2. März mit dem Zug ins Kiewer Krankenhaus gebracht wurde. Die besten Militärärzte A. N. Bakulev, M. S. Vovsi, V. N. Shamov und S. S. Yudin, Hämatologe A. A. Bogomolets wurden nach Kiew und später zum Chefchirurgen der Roten Armee N. N. Burdenko gerufen.

      Sie lesen zumindest Wikipedia, um sich grob vorzustellen, wie es dort war. Dort wird Chruschtschow nicht einmal und in keinem Zusammenhang erwähnt. Und lesen Sie dieses Portal nicht vor dem Schlafengehen, wenn es nichts mehr zu lesen gibt, dann lesen Sie nichts :))
      1. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
        Stahlbauer April 17 2021 20: 36
        -2
        29. Februar und 2. März. Sie lesen weniger "Schneesturm" und arbeiten mehr mit Ihrem Kopf. Haben Sie keine Angst, Ihr Gehirn zu belasten, es ist nützlich für den Kopf. Und ich glaube Schukow mehr als deine Vicki.
        1. Kapitän stoner Офлайн Kapitän stoner
          Kapitän stoner (Hauptmann Stoner) April 17 2021 20: 54
          -1
          Haben Sie keine Angst, Ihr Gehirn zu belasten, es ist nützlich für den Kopf.

          Wie schon lange bekannt, liegt Ihre Stärke in der Badehose; und du hattest nie einen Kopf, also hast du dort nichts zum Download :))
          Glauben Sie, glauben Sie Schukow - ich gab dort einen Auszug, als er sich mit Oberst Breschnew "beriet".
          "Ein Schlauer wird es verstehen", grinste Schukow, aber das gilt nicht für den "Stahlhersteller".
  5. fotodok Офлайн fotodok
    fotodok April 17 2021 20: 18
    +1
    Ist die Kombination zu kompliziert? bei allem Respekt vor dem faszinierenden Talent von Genosse Chruschtschow?
    1. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
      Stahlbauer April 18 2021 19: 32
      -2
      Und in einer solchen Situation ist eine Intrige nicht notwendig. Es gibt genug Verlangen, dass Vatutin stirbt. Nur Schatz. nicht rechtzeitig Hilfe leisten. Und das ist im Stil von Chruschtschow. Stalin starb auch mehrere Stunden. Eine Handschrift. Und überall Chruschtschows Leute oder sich selbst.