Das Schmelzen des Eises wird die russische Souveränität über die Nordseeroute in Frage stellen


Eine einwöchige Ausfallzeit am Suezkanal hat die Aufmerksamkeit auf die Nordseeroute als mögliche Alternative zum traditionellen südlichen Verkehrskorridor gelenkt. Als Wettbewerbsvorteil des NSR wird er zu Recht als kürzere Länge auf dem Weg von Asien nach Europa bezeichnet. Es gibt jedoch auch eine begründete Kritik an ihm wegen der Komplexität der Navigation zwischen dem Polareis und der höheren Transportkosten. Eine bestimmte durchschnittliche Schätzung klingt so: Die Nordseeroute hat ein großes Potenzial, aber es wird mehr als ein Dutzend Jahre dauern, bis sie ihr Potenzial offenbart, und sie wird sehr teuer sein. Die Schlüsselfrage lautet: Sollte Russland dies selbst tun oder wäre es zweckmäßiger, eine Art internationales Konsortium zu gründen? Versuchen wir es herauszufinden.


Zunächst über das Angenehme. Die Nordseeroute hat heute neues Leben erhalten. Der erste Frachttransport erfolgte in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts. Am Ende der Sowjetzeit erreichte ihr Höhepunkt ein Volumen von 6,6 Millionen Tonnen pro Jahr und nach dem Zusammenbruch der UdSSR fielen sie auf ein Niveau von 1,5 Millionen Tonnen. Vor etwa 10 Jahren begann die aktive Erholung aufgrund der Umsetzung russischer Öl- und Gasprojekte in der Arktis. Von 4 Millionen Tonnen im Jahr 2014 stieg der Frachtverkehr auf 20 Millionen im Jahr 2018 und 31,5 Millionen Tonnen im Jahr 2020. Bis 2024 hatte sich Präsident Wladimir Putin zum Ziel gesetzt, diese Zahl auf 80 Millionen Tonnen zu bringen. Während der Coronavirus-Pandemie und des Rückgangs der Ölproduktion und des Ölverbrauchs mussten diese Pläne jedoch nach unten korrigiert werden. Trotzdem wird das Entwicklungstempo der Nordseeroute als "astronomisch" anerkannt. Der Superplatz Zvezda wurde in Primorje angelegt, wo Schiffe der Eisklasse aktiv gebaut und riesige Eisbrecher der Leader-Klasse abgelegt werden.

Alles scheint in Ordnung zu sein, und wir bewältigen alles selbst. Es gibt jedoch wichtige Nuancen. Der größte Teil dieses störenden Wachstums des Güterverkehrs stammt aus dem Transport von russischem Öl und LNG. Wenn sie jedoch über die Nordseeroute als Alternative zum Suezkanal sprechen, sollten nicht nur Tanker mit Kohlenwasserstoffen entlang fahren, sondern auch gewöhnliche Massengutfrachter, die Container von Asien nach Europa transportieren. Für weitere Informationen darüber, warum es unmöglich ist, diese Warenströme gleichzeitig von der Südroute auf die Nordroute zu übertragen, haben wir erzählt vorhin. Lassen Sie uns kurz und bündig die Hauptprobleme auflisten, mit denen Träger konfrontiert sind: schwierige Navigation zwischen Eis, die Notwendigkeit, Schiffe einer speziellen Eisklasse einzusetzen und sie mit Eisbrechern zu begleiten. Darüber hinaus sollte entlang der Küste des Arktischen Ozeans eine ausgebaute Hafeninfrastruktur vorhanden sein, in der Tanker und Massengutfrachter anlegen, Treibstoff- und Lebensmittelvorräte auffüllen, Reparaturen erhalten und ihre Besatzungen sich ausruhen können. Neben Murmansk gibt es in Russland keine weiteren eisfreien Tiefwasserhäfen. Der Bau der entsprechenden Infrastruktur unter den rauen arktischen Bedingungen erfordert enorme Investitionen, mit denen wir heute unter Druck stehen.

Objektiv stellt sich das Problem der Wahl: weiterhin "leise" alles selbst zu tun oder ausländische Partner anzuziehen und gemeinsam mit ihnen die Nordseeroute im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit zu entwickeln. Trotz seiner offensichtlichen Einfachheit ist diese Wahl alles andere als offensichtlich. Das zentrale Thema ist der rechtliche Status des NSR, den alle interessierten Parteien unterschiedlich interpretieren. Die russische Position basiert auf der sowjetischen Rechtslehre, und Moskau betrachtet die Nordseeroute als „historisch etablierte nationale Verkehrskommunikation“. Dementsprechend ist in den Navigationsregeln für diesen Bereich Folgendes angegeben:

Die Organisation der Schifffahrt von Schiffen im Wassergebiet der Nordseeroute erfolgt durch die Verwaltung der Nordseeroute, die in Form einer Einrichtung der Bundesregierung eingerichtet wurde. Im Wassergebiet der Nordseeroute gibt es ein Genehmigungsverfahren für die Navigation von Schiffen.

Die Russische Föderation erhebt Gebühren für Lotsen- und Eisbrecherdienste für ausländische Schiffe, was durch die Notwendigkeit gerechtfertigt ist, die Infrastruktur des NSR zu erhalten, die Meeresumwelt und ihre biologische Vielfalt zu schützen. Moskau lehnt den Einsatz von Eisbrechern anderer Staaten nachdrücklich ab. Trotzdem bauen die USA und China derzeit aktiv ihre eigenen Eisbrecherflotten. Warum braucht Peking seinen Schneedrachen 2? Aber rate dreimal.

Es ist klar, dass China an der Arktis interessiert ist, an ihren natürlichen Ressourcen und Möglichkeiten, die der NSR bietet. In unserem Land gibt es jedoch viele Gegner, die Peking in den russischen Teil der Arktis locken und argumentieren, dass „die Chinesen kommen, alles wegnehmen und es am schmutzigsten machen“. In der Tat können sich viele Unternehmer aus der VR China ähnlich verhalten, wenn Sie ihnen Freiheit geben. Die Frage ist anders. China und die Vereinigten Staaten haben beide klare arktische Ambitionen, finanzielle Ressourcen und eine starke Produktionsbasis. Sie werden sowieso zur Nordseeroute kommen, es ist nur eine Frage der Zeit, und hier ist der Grund dafür.

Wenden wir uns dem Text des Seerechtsübereinkommens von 1982 zu, der der russischen Position zum NSR zugrunde liegt und nach dem Moskau die Regeln für die Nutzung seines Wassergebiets schreibt. Artikel 234 dieses internationalen Abkommens bestimmt Folgendes:

Küstenstaaten haben das Recht, nichtdiskriminierende Gesetze und Vorschriften zu erlassen und durchzusetzen, um die Meeresverschmutzung durch Schiffe in eisbedeckten Gebieten innerhalb des Exklusivbereichs zu verhindern, zu verringern und zu kontrollieren wirtschaftlich Zonen, in denen besonders strenge klimatische Bedingungen und das Vorhandensein von Eis, das solche Gebiete fast das ganze Jahr über bedeckt, Hindernisse oder eine erhöhte Gefahr für die Schifffahrt darstellen und die Verschmutzung der Meeresumwelt das ökologische Gleichgewicht ernsthaft beeinträchtigen oder es irreversibel stören könnte.

In "eisbedeckten Gebieten"? "Das Vorhandensein von Eis, das die Navigation behindert"? Als dieser Text geschrieben wurde, wurde nicht berücksichtigt, dass das polare Eis mit einer solchen Geschwindigkeit schmilzt. Dieser natürliche Prozess kann einen grausamen Witz mit unserem Land spielen. Einerseits kommt uns die natürliche Lichtung der Nordseeroute zugute. Andererseits stellt die Befreiung des Wassergebiets von der permanenten Eisbedeckung die Exklusivität der Rolle Russlands bei der Kontrolle darüber in Frage. Daher werden am Ende andere Spieler in die Arktis kommen, die gemeinsam versuchen werden, den Sonderstatus der Nordseeroute in den internationalen Status zu ändern. Es ist nur eine Frage der Zeit.

Was sollen wir machen? Sie können so tun, als wäre alles in Ordnung, oder Sie können proaktiv arbeiten. Russland hat die längste Küste und die größte Eisbrecherflotte der Welt im Arktischen Ozean. Dies sind zwei unserer unveräußerlichen Vorteile, die genutzt werden können, selbst wenn die Eisbrecher anderer Leute entlang des NSR laufen. Es ist bereits möglich, ein internationales Konsortium zu gründen, um China und andere interessierte Länder einzuladen, das bereit ist, in den Bau der Küstenhafeninfrastruktur auf unserem Territorium zu investieren, sowie eine Handelsflotte von Schiffen der Eisklasse zu schaffen. Durch die Einführung von Super-Eisbrechern der Leader-Klasse kann Russland zu jeder Jahreszeit Caravan-Begleitdienste anbieten, Geld für den Transit durch SPM verdienen und die Schiffe anderer Leute warten.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. 123 Офлайн 123
    123 (123) April 2 2021 13: 00
    +16
    Neben Murmansk gibt es in Russland keine weiteren eisfreien Tiefwasserhäfen.

    Murmansk ist nicht im Projekt der Nordseeroute enthalten.

    In "eisbedeckten Gebieten"? "Das Vorhandensein von Eis, das die Navigation behindert"? Als dieser Text geschrieben wurde, wurde nicht berücksichtigt, dass das polare Eis mit einer solchen Geschwindigkeit schmilzt. Dieser natürliche Prozess kann einen grausamen Witz mit unserem Land spielen.

    Wandern die Grenzregionen zusammen mit dem Eis? Reiche Fantasie und ein unbändiger Wunsch, zukünftige Probleme in irgendetwas zu finden, spielen einen grausamen Witz auf dich.

    Was sollen wir tun

    Sie hören auf, die Apokalypse vorherzusagen, und wir lesen dementsprechend darüber.
  2. Netyn Офлайн Netyn
    Netyn (Netyn) April 2 2021 19: 27
    +3
    Quote: 123
    Sie hören auf, die Apokalypse vorherzusagen, und wir lesen dementsprechend darüber.

    Und es gibt nichts hinzuzufügen, alles ist richtig begründet)
  3. Volder Офлайн Volder
    Volder April 2 2021 23: 16
    +2
    Ausländische Eisbrecher werden es nicht wagen, auf der langen Nordseeroute zu navigieren, ohne die Möglichkeit zu haben, die Küsten- und Inselinfrastruktur Russlands (Marinestützpunkte) sowie ohne Lotsen zu nutzen (der Grund wurde von Russland erkundet, aber nicht von anderen Ländern). . Andere Spieler können so viele Versuche unternehmen, wie sie möchten, um den Sonderstatus der Nordseeroute zu ändern, aber ohne die Beteiligung Russlands an dieser Angelegenheit werden sie keinen Erfolg haben. In 15 Jahren, wenn die Nordseeroute voll funktionsfähig ist, wird Russland über genügend Waffen und Kriegsschiffe verfügen, um seine nationalen Interessen in den eisigen Gewässern der Arktis zu verteidigen.
    1. Panikovsky Офлайн Panikovsky
      Panikovsky (Mikhail Samuelevich Panikovsky) April 9 2021 19: 20
      0
      Ganz richtig. Wer auch jetzt noch durch den Nordpol will. Entlang der russischen Nordseeroute, nur nach unseren Gesetzen, und natürlich bezahlen.
  4. Wanderer039 Офлайн Wanderer039
    Wanderer039 April 3 2021 01: 11
    +6
    1) Der letzte Winter war kalt und eine Reihe von Wissenschaftlern sprechen über den Beginn einer kleinen Eiszeit auf der Erde. 2) Alles wird von den Bewohnern des Kremls abhängen, dass unter der UdSSR niemand seine arktischen Besitztümer bestritt, sondern wie Schewardnadse und Medwedew begann, die maritimen Besitztümer Russlands mit den Nachbarländern zusammenzuführen, und so ging das Chaos und die territorialen Ansprüche der Russischen Föderation, selbst die Sprat Extinctions wagen es, sie zu präsentieren
  5. ksa Офлайн ksa
    ksa April 8 2021 22: 13
    0
    Das aktive Funktionieren des NSR wird die Kosten für den Schutz der Nordgrenze Russlands dramatisch erhöhen. Seine Länge beträgt mehr als 22 km. Die Aktivität der NATO-U-Boot-Flotte in dieser Region wird zunehmen. Wie Sie wissen, gibt es auch hier Raketenwerfer, die in Standard-Versandbehältern untergebracht sind. Die Servicebedingungen in der Region sind kritisch.