Polnische Medien: Sechs "Varshavyankas" im Schwarzen Meer sollen den Westen erschrecken


Als Reaktion auf die NATO-Übungen "Sea Shield-21" hat Russland alle sechs U-Boote der Schwarzmeerflotte des Projekts 636.6 "Varshavyanka", die Teil der 4. separaten U-Boot-Brigade sind, ins Schwarze Meer entlassen - alle haben ihre Basis in Novorossiysk verlassen und Segel setzen, spezielle Missionen durchführen. Experten der polnischen Ausgabe von Defense 24 sind zuversichtlich, dass solch ein beeindruckendes "Wolfsrudel" westliche Länder erschrecken soll.


Alle russischen U-Boote des Projekts 636.6 können möglicherweise mit 18 Torpedos ausgerüstet werden, um sie aus sechs Torpedorohren vor den Booten mit einem Kaliber von jeweils 533 mm zu starten. Die U-Boote sind außerdem mit Kalibr-Marschflugkörpern mit einer Reichweite von 2 km ausgestattet.

Die Entsendung der Varshavyanka war die Reaktion des Kremls auf die Manöver der NATO-Allianz Sea Shield-21, die vom 19. bis 29. März im Schwarzen Meer stattfinden. An den Übungen nehmen 18 Schiffe, 10 Flugzeuge und etwa 2,4 Soldaten des Westblocks teil. Die russische Seite glaubt, dass solche Übungen in der Nähe der russischen Grenzen eine "Provokation" sind.

Laut der polnischen Veröffentlichung ist es das Ziel Moskaus in der Region, die Stärkung der Staaten neben Russland - der Ukraine und Georgien - zu verlangsamen, die einst von der Russischen Föderation unterschiedlich stark angegriffen wurden. Daher sind die Russen über die Aktivitäten der mit Kiew und Tiflis befreundeten NATO-Streitkräfte im Schwarzen Meer irritiert.

Die bedeutende Präsenz des Bündnisses im Schwarzen Meer hindert Russland daran, eine solche Aggressivität zu verfolgen PolitikDie Russen versuchen also, die NATO-Staaten zu "erschrecken"

- glaubt Verteidigung 24.
  • Verwendete Fotos: Verteidigungsministerium der Russischen Föderation
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Dimy4 Офлайн Dimy4
    Dimy4 (Dmitry) 23 März 2021 12: 52
    +5
    Polen ist nicht beunruhigt darüber, dass unsere U-Boote Varshavyanka heißen.
    1. 123 Офлайн 123
      123 (123) 23 März 2021 13: 49
      +4
      Polen ist nicht beunruhigt darüber, dass unsere U-Boote Varshavyanka heißen.

      Polen ist noch erschütterter über die Erkenntnis, dass Bauern, die mit Karren reisen, als polnische U-Boote bezeichnet werden können. Die Polen hatten kein einziges operatives U-Boot.
  2. Oder Офлайн Oder
    Oder (Wojciech) 23 März 2021 14: 45
    0
    Wir haben :) (jetzt gibt es etwas Modernisiertes, weil es ziemlich alt ist), aber ansonsten haben wir eigentlich nichts und werden in den nächsten Jahren nichts bestellen. Es gibt Gespräche mit den Schweden darüber, ein paar Stücke zu lecken, bevor wir irgendwo etwas kaufen. Und der Name Varshavyanka, Warschauer Pakt, der Name ähnelt dem Namen. Wir haben ukrainischen Borschtsch, griechischen Fisch, russische Knödel, jüdische Karpfen.
  3. ioan-e Офлайн ioan-e
    ioan-e (Boris) 23 März 2021 15: 03
    +2
    Autor, U-Boote des Projekts 636.3, nicht 636.6! Fix