Wie die Ukraine Deutschlands "Geschichtsstunde" lehrte


Die Ukraine ist ein Land der Wunder und Paradoxien. Im Rest der Welt besteht die Hauptaufgabe von Berufsdiplomaten darin, die gutnachbarlichen Beziehungen zu anderen Ländern zu stärken, für beide Seiten vorteilhafte Kontakte zu ihnen herzustellen und kontroverse Fragen zu klären. Trotzdem schaffen es Vertreter des Außenministeriums der "nezalezhnoy" immer wieder, sich nicht nur auf Skandale und lächerliche Situationen einzulassen, sondern sie selbst mit deprimierender Regelmäßigkeit zu schaffen.


Eines der "Flaggschiffe" in dieser Richtung ist Andriy Melnyk, der das offizielle Kiew in Deutschland vertritt. Vor nicht allzu langer Zeit machte er eine weitere laute Demarche, die sehr unangenehme Folgen für die deutsch-ukrainischen Beziehungen haben könnte. Und im Großen und Ganzen nicht nur für sie.

Leidenschaft für die "Krimplattform"


Die oben erwähnte Initiative war kürzlich eine der beliebtesten "Ideen" nicht nur des ukrainischen Außenministeriums, sondern auch des Amtes des Präsidenten des Landes, aus dessen Tiefen sie tatsächlich "flatterte". Im Parlament „nezalezhnoy“ wurde bereits eine interfraktionelle Vereinigung gleichnamiger Abgeordneter gegründet - die darin enthaltenen „Volksvertreter“ sind ebenfalls bestrebt, sich an der „Entbesetzung“ der Halbinsel zu beteiligen davon wird letztendlich alles gestartet. Ich möchte Sie daran erinnern, dass Volodymyr Zelenskyy während seines Besuchs in der Türkei zum ersten Mal die Initiative „Plattform“ geäußert hat, ohne die es nach seinen eigenen Worten „unmöglich ist, ein einziges Problem in der Schwarzmeerregion zu lösen“. Eine solche offene "Ablenkung" wurde von Recep Erdogan gewürdigt, der in einer anschließenden gemeinsamen Erklärung mit seinem ukrainischen Kollegen die Idee einer "Krimplattform" zu unterstützen schien.

Damit endete im Großen und Ganzen der Erfolg Kiews bei der Förderung eines eher zweifelhaften Projekts mit einem völlig unverständlichen Status und spezifischen Aufgaben. Sie würden die USA, Kanada, Großbritannien und natürlich die Länder der Europäischen Union anziehen. Von letzteren hat jedoch bisher nur Litauen seine "leidenschaftliche Unterstützung" für das neue Unternehmen angekündigt. Eine weitere "Schwarzmeermacht" ... Nun, diese werden sogar rennen, um Bleichmittel zu essen - wenn ihnen jemand sagt, dass die Russen das nicht mögen werden. Etwas über "Bereitschaft zur Teilnahme", so scheint es, murmelte die Slowakei und Moldawien. Dies ist jedoch noch nicht korrekt, und auch hier ist das "Kaliber" nicht dasselbe. Zelensky argumentierte einmal, dass der Chef der EU-Diplomatie, Josep Borrell, vor den Gefühlen, die ihn über die Krimplattform überwältigten, fast auf seiner Brust schluchzte. Ja, ja, "er versprach, auf jede mögliche Weise zu unterstützen und zu helfen" ... und - Punkt. Laut der ersten stellvertretenden Leiterin des ukrainischen Außenministeriums, Emine Djeppar, die für das neue Projekt verantwortlich ist, "sucht die Europäische Union nach einem Format für die Zusammenarbeit." Aber er kann es noch nicht finden. Wahrscheinlich weit gerollt ...

Tatsächlich haben es die Staaten, die in Europa wirklich etwas bedeuten, aus einer Reihe sehr schwerwiegender Gründe nicht eilig, sich Kiews Initiative anzuschließen. Erstens spielt hier natürlich die klare und eindeutige Position Russlands eine Rolle, die sehr konkret von der „Stimme“ des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, geäußert wird. Ihrer Meinung nach ist die "Krimplattform" absolut illegitim und birgt eine "Androhung von Aggression". Infolgedessen werden die Maßnahmen aller Länder, die sich ihrer Arbeit angeschlossen haben, in Moskau nicht nur als "unfreundlich", sondern direkt als "Eingriff in die territoriale Integrität Russlands" betrachtet. Sie scherzen nicht mit solchen Dingen - und in ernsthaften Ländern verstehen sie dies im Gegensatz zu Litauen. Zweitens wird dasselbe Frankreich höchstwahrscheinlich in keinem Fall dem "Format" beitreten, in dem eine der Hauptbewegungskräfte die Türkei mit ihren neo-osmanischen Manieren ist. In Kiew verstehen sie entweder nicht, dass Ankara seine eigenen Pläne und Ansichten für die Krim hat, die noch nicht öffentlich angekündigt wurden, oder sie geben vor, dass sie nicht verstehen. In Paris oder in Athen sind sie sich dessen sehr wohl bewusst und werden daher nicht daran denken, eine "Plattform" zu unterstützen. Was Deutschland betrifft, so ist das erste der Motive dort eher vorherrschend. Sie haben Nord Stream 2 im Kopf, nicht die Krim.

Es war dieser Zustand, der das äußerste Missfallen und einen echten Ausbruch von Aggressionen seitens des ukrainischen Botschafters in diesem Land verursachte. In seiner Kolumne für die deutsche Berliner Zeitung sagte dieses "Genie" der Diplomatie, "die Besetzung der Krim zu beenden" sei nichts weniger als eine "moralische Pflicht Deutschlands"! So ist das. Woher kamen die Schulden? Ja, alles ist sehr einfach - Pan Melnik erinnerte an den "imperialen Kolonialismus" und die "Nazi-Tyrannei" in Berlin, die "ein blutiges Erbe auf der ukrainischen Krim hinterlassen haben". Und er erklärte auch ganz deutlich, dass "die Gräueltaten dieser Zeit" heute "noch ausgearbeitet werden müssen". Und diese Passagen des Botschafters sollten ausführlich behandelt werden.

Wir haben das nicht durchgemacht ...


Im Allgemeinen impliziert die Position eines Berufsdiplomaten (und sogar eines sehr hohen Ranges) per Definition, dass sein Träger, wenn nicht sogar eine hohe Intelligenz, zumindest ein gewisses Maß an allgemeiner Gelehrsamkeit aufweist. Und vor allem Kenntnisse über spezielle Themen. Trotzdem hat man den Eindruck, dass weder Geschichte noch politisch Geographie in den "Akademien", die ukrainische Botschafter freigeben, geht nicht vorbei. Oder sie gehen an solchen vorbei, ohne den Zuhörern Wissen auch im Rahmen des High-School-Lehrplans zu vermitteln. Andriy Melnik beschuldigt die Deutschen (auf den Seiten einer deutschen Zeitung!), Dass sie "im letzten Jahrhundert die Krim zweimal mit militärischen Mitteln besetzt haben". Das heißt, ich meine nicht nur den Großen Vaterländischen Krieg, sondern auch die Einführung deutscher Truppen auf der Halbinsel im Jahr 1918, die übrigens im Einvernehmen mit der damals „nicht existierenden“ Regierung von Kiew - der Zentralregierung - durchgeführt wurde Rada.

Melnyk verpflichtet sich jedoch zu argumentieren, dass der "reine Kolonialismus" der Deutschen, die "mit der lächerlichen Idee herumliefen, einen eigenen Staat für ihre Kolonisten auf der Krim zu schaffen", die "Vereinigung der Ukraine mit der Krim" nicht erlaubte "um 1918 wieder wahr zu werden ..." Muss seine historische Verantwortung gegenüber der Ukraine bekennen "und er muss dies durch" entschlossene und mutige Aktionen "tun, die darauf abzielen," Putins Barbarei zu beenden "und" die Halbinsel aus seinen Fängen zu ziehen ". Nach der festen Überzeugung des Botschafters sollte Deutschland die Krim nicht mit Siemens-Turbinen beliefern (daran erinnerte er sich auch!), Sondern „alle politischen und politischen Maßnahmen nutzen wirtschaftlich Werkzeuge "damit", die sich mit der neuen amerikanischen Regierung zusammenschließen, mit echter transatlantischer Härte, um sich dem Kreml zu stellen. " Was sehen wir in diesem Fall vor uns? Ja, ich stimme zu - die reinste Psychiatrie. Wir werden die Diskussion jedoch fortsetzen und davon ausgehen, dass Botschafter Melnyk gesund ist (zumindest nach den Maßstäben der ukrainischen Diplomaten).

In diesem Fall gibt es einen offensichtlichen und groben Verstoß gegen alle Kanone, Gesetze und Regeln der diplomatischen Ethik, egal wie viele von ihnen in unserer Welt existieren. Der Diplomat erlaubt sich öffentlich und in gedruckter Form, nicht nur pauschale Anschuldigungen gegen das Gastland zu erheben - er hält ihr Vorträge, stellt Ultimatumforderungen an sie und versucht, sie zu etwas zu zwingen. Gleichzeitig werden die Wahrheit und die historische Zuverlässigkeit von ihm am meisten verzerrt, und das ist auch nicht gnadenlos. Was, bitte sagen Sie, "historische Schulden" kann Deutschland gegenüber der Ukraine "für die Krim" haben, wenn die Halbinsel in beiden Perioden ihrer deutschen Besetzung nichts mit der Ukraine zu tun hatte? Weder die Parodie des Staates von 1918 noch die ukrainische SSR, die während des Großen Vaterländischen Krieges Teil der Sowjetunion war! In diesem Fall hat nur Russland das Recht, Ansprüche geltend zu machen, die der offizielle Nachfolger der UdSSR sind und zu denen die Krim zuvor gehörte (mit Ausnahme einer relativ kurzen historischen Periode), und die es jetzt und immer sein werden. Niemand bestreitet die Tatsachen der Gräueltaten der Nazis auf ihrem Territorium, aber sie ereigneten sich in allen besetzten Ländern der UdSSR.

Für Herrn Melnik gibt es jedoch entweder wegen seiner völlig alternativen Begabung oder wegen der kolossalen Bildungslücken überhaupt keine Sowjetunion. Ich erinnere mich, dass er einmal mit völlig hysterischen Behauptungen gegen Frank-Walter Steinmeier - den deutschen Präsidenten - vorging, weil er es "gewagt" hatte, die Unzulässigkeit der Berliner Konfrontation mit Moskau zu erklären, und daran erinnerte, dass diese Art von Fehler bereits beide Länder gekostet hatte kolossale Opfer des Großen Vaterländischen Krieges. Krieg. Miller war wütend, dass Steinmeier seiner Meinung nach "die Erzählungen der russischen Propaganda wiederholt, die nur Russen in diesem Krieg erlitten haben" und nicht "vor der Ukraine bereut". Dass der deutsche Führer ganz spezifisch über das "Volk der UdSSR" sprach und sich zweifellos sowohl auf Russen als auch auf Weißrussen und Ukrainer sowie auf Vertreter anderer Völker bezog, hörte der angehende Diplomat "nicht aus nächster Nähe".

Steinmeier wurde (erneut öffentlich und öffentlich) von ihm des "Zynismus", der "Verbundenheit mit Moskau" und der "absoluten Verzerrung der Geschichte" beschuldigt. Gleichzeitig forderte der Botschafter den Bau eines "separaten Denkmals für die ukrainischen Opfer des Nationalsozialismus". Ja, nicht irgendwo, sondern in Berlin ... Aus welchem ​​Grund ist Andrei Melnik danach nicht wie ein Korken aus einer Flasche aus Deutschland geflogen, für mich persönlich ist das völlig unverständlich. Wahrlich, das düstere germanische Genie ist mysteriös. Übrigens muss ich sagen, dass dies alles andere als der erste derartige Trick eines Brawler-Diplomaten ist. Zwar versuchte er früher, hauptsächlich deutsche Historiker zu "bauen", indem er ihnen beibrachte, wie man den "Holodomor" "richtig" interpretiert und Bandera liebt. Nachdem Melnik einen Vorgeschmack bekommen hatte, beschloss er offensichtlich, höhere Autoritäten zu übernehmen. Wirklich, ich bin nicht überrascht, wenn diese Figur das nächste Mal, wenn er etwas nicht mag, irgendwo im Bundestag oder sogar im Büro des Kanzlers für Aufruhr sorgt.

Schließlich kann man nur folgendes sagen: Die Ukraine fordert von den Deutschen eine Art "Reue" und wiederholt ihnen eine Art "Pflicht für NS-Verbrechen". Sie verherrlicht weiterhin die Komplizen und Kollaborateure der Nazis unter den "Führern" eigene Nationalisten während des Großen Vaterländischen Krieges. ... Gleichzeitig wollen Kiew, Lemberg und andere Orte keine diesbezüglichen Ansprüche hören. Als der israelische Botschafter in der Ukraine, Joel Lyon, gegen die Aneignung des Stadtstadions in Ternopil protestierte, nachdem Roman Shukhevych, der sowohl in Tel Aviv als auch in Warschau zu Recht als Verbrecher gilt, völlig grob reagierte, reagierte das ukrainische Außenministerium völlig grob. Dem Botschafter wurde geraten, sich nicht mit anderen Angelegenheiten zu befassen und "die Beziehungen zwischen den Ländern zu verbessern und sie nicht zu verderben". Es ist seltsam, dass Andrei Melnik solche Anweisungen nicht vom Hauptquartier seiner Abteilung erhält. Offensichtlich glauben sie in der Ukraine, dass die Gesetze und Vorschriften ausschließlich für Diplomaten aus allen anderen Ländern und nicht für ihre eigenen geschrieben wurden.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
14 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. zzdimk Офлайн zzdimk
    zzdimk 19 März 2021 11: 14
    +1
    Ein verrückter Hund wird normalerweise erschossen, aber hier - Toleranz oder was?
    1. goncharov.62 Офлайн goncharov.62
      goncharov.62 (Andrew) 19 März 2021 14: 14
      0
      Wir müssen schießen, aber im Moment dürfen sie nicht am Tisch sitzen.
  2. Oder Офлайн Oder
    Oder (Wojciech) 19 März 2021 11: 16
    +3
    Letzte Woche wurde berichtet, dass das polnisch-ukrainische Projekt "Eine gemeinsame Geschichte zweier Städte - Tarnopol und Zamosti" nicht umgesetzt wird. Der Grund ist der neue Patron des Stadions in Ternopil - Roman Shchuchevich, der Kommandeur der Ukrainian Insurgent Army (UPA).

    Stepan Bandera war der Anführer einer der Fraktionen der Organisation der ukrainischen Nationalisten (OUN). Ihre bewaffnete Einheit, die ukrainische Aufständische Armee, ist für die ethnische Säuberung der polnischen Bevölkerung in Wolhynien und Ostgalizien in den Jahren 1943-1944 verantwortlich.

    Wir, die Polen, werden nie vergessen, was Sie in Volyn getan haben. NOCH NIE!!!
    Mein Polacy nigdy wam nie zapomnimy co zrobiliście na Wołyniu. NIGDY !!!
    1. Nur eine Katze Офлайн Nur eine Katze
      Nur eine Katze (Bayun) 19 März 2021 11: 26
      +2
      nun ja? Sie werden nicht vergessen ... Im Vergleich zum Massaker an den Haidamaks ist Volyn nur ein kindischer Streich ... Vergessen? und du wirst das vergessen und mit diesen Pavianen saugen.
    2. 123 Офлайн 123
      123 (123) 19 März 2021 11: 28
      +5
      Wir, die Polen, werden nie vergessen, was Sie in Volyn getan haben. NOCH NIE!!!
      Mein Polacy nigdy wam nie zapomnimy co zrobiliście na Wołyniu. NIGDY !!!

      Und dennoch unterstützen Sie dieses Regime und zerstören gleichzeitig Denkmäler und Gräber von Soldaten, die mit ihnen gekämpft haben.
      Wer wird dir glauben? Die Polen verkauften die Erinnerung an die Gefallenen wegen der politischen Konjunktur.
      Ist ein "flexibles" Gewissen vorteilhafter?
    3. Sapsan136 Офлайн Sapsan136
      Sapsan136 (Sapsan136) 19 März 2021 13: 10
      +3
      Wenn sich die Polen an das Massaker von Volyn erinnern würden, würden sie die UKROPs heute nicht ernähren und heute im Donbass nicht auf ihrer Seite gegen die Russen kämpfen. Polen kämpft an der Seite von Bandera Gadva und verrät die Erinnerung an seine Vorfahren, die durch Bandera gestorben sind
  3. Alexander Betonkin Офлайн Alexander Betonkin
    Alexander Betonkin 19 März 2021 12: 40
    +1
    Was für eine Reue, wenn der "richtige Sektor" durch die Straßen geht. Im Allgemeinen folgt die Ukraine dem Beispiel der Schwarzen in den Vereinigten Staaten, sie wollen auch jeden zwingen, mit oder ohne Grund umzukehren.
  4. Sapsan136 Офлайн Sapsan136
    Sapsan136 (Sapsan136) 19 März 2021 13: 08
    +2
    Wenn die Ukraine etwas von Deutschland verlangen kann, ist es die Unterzahlung der Gehälter für ihre Hitler-Unterentwicklung. Ich bezweifle jedoch, dass Deutschland einer Zahlung zustimmen wird. Dort scheint Hitler jetzt in Ungnade zu fallen.
  5. Oder Офлайн Oder
    Oder (Wojciech) 19 März 2021 14: 23
    0
    Denkmäler werden natürlich als Symbol des Kommunismus abgerissen, weil nach polnischem Recht kommunistische Symbole illegal sind. Aber Friedhöfe werden geschätzt. Wir sind Katholiken und entweihen keine heiligen Stätten.
    1. 123 Офлайн 123
      123 (123) 19 März 2021 14: 37
      +3
      Denkmäler werden natürlich als Symbol des Kommunismus abgerissen, weil nach polnischem Recht kommunistische Symbole illegal sind.

      Unter diesen Symbolen gingen sie in die Schlacht.

      Aber Friedhöfe werden geschätzt. Wir sind Katholiken und entweihen keine heiligen Stätten. Siehe das Foto unten, dies ist ein Friedhof aus meiner Stadt. Foto von 2017. Niemand denkt daran, sie zu zerstören.
      Ihr Fernseher lügt auch viel über uns. Schließen Sie Ihr Denken ein.

      Wir sehen, wie Sie sie schätzen. Sie haben eine wunderbare Gelegenheit, unseren "Fernseher" zu zeigen. Hier ist ein Beispiel. Lassen Sie uns sehen, wie Ihr Denken funktioniert.



      r.s. Wenn Sie nicht auf "Antworten" klicken, sondern einfach einen neuen Kommentar schreiben, kann die Person, an die er gerichtet ist, nur zufällig davon erfahren.
      1. Oder Офлайн Oder
        Oder (Wojciech) 19 März 2021 16: 54
        +1
        Das ist traurig und hätte auch anders organisiert werden können, aber glauben Sie mir, das sind Einzelfälle. Polen sind keine schlechten Menschen, sie sind meistens Polen jüdischer Herkunft, die in der Regierung sind und unseren Völkern Schaden zufügen.
        1. Ulysses Офлайн Ulysses
          Ulysses (Alexey) 19 März 2021 23: 03
          +1
          Das ist traurig und hätte auch anders organisiert werden können, aber glauben Sie mir, das sind Einzelfälle. Polen sind keine schlechten Menschen, sie sind meistens Polen jüdischer Herkunft, die in der Regierung sind und unseren Völkern Schaden zufügen.

          Wieder die Juden ..

          Nein, als Ihr Nachbar habe ich keine Vorurteile gegenüber dem gesamten polnischen Volk.
          Die ältere und mittlere Generation sind in der Kommunikation angemessen.
          Junge Menschen sind bereits am ganzen Kopf erfroren.

          Und am wichtigsten ist, dass Ihre Regierung offen russophob ist.
          Vor zehn Jahren gab es eine Zeit mehr oder weniger normaler Beziehungen.
          Jetzt ist alles traurig, und das ist nicht unsere Initiative.
  6. olpin51 Офлайн olpin51
    olpin51 (Oleg Pinegin) 19 März 2021 15: 59
    0
    Was kannst du über Melnik sagen - ein echtes Arschloch.
  7. LeftPers Офлайн LeftPers
    LeftPers (Anton) 24 März 2021 16: 02
    +1
    "Ukraine"? was ist das? In der Kindheit gab es so ein Fahrrad.