Der Verlust des russischen Transits treibt das Baltikum zur Reindustrialisierung


Politik Der wirtschaftliche Druck, den der Kreml in den letzten Jahren auf die baltischen Länder ausgeübt hat, hat zu einem unerwarteten, aber gleichzeitig durchaus erwarteten Ergebnis geführt. Nachdem die Balts russische und gleichzeitig belarussische Transitströme verloren haben, denken sie nun über eine Reindustrialisierung nach. Das Vorhandensein solcher Pläne wurde vom lettischen Regierungschef Krisjanis Karins angekündigt. Was kann daraus werden?


Das klingt alles ziemlich ironisch. Tatsache ist, dass die baltischen Staaten von der UdSSR eine entwickelte Schwerindustrie geerbt haben, die sie nach der Erlangung der Unabhängigkeit schnell wieder loszuwerden begannen, und Lettland war der unbestrittene Führer in diesem Prozess. Jeder hat die Namen von RAF, VEF, "Alpha", "Radiotekhnika" und anderen erfolgreichen lettischen Marken gehört. Alle von ihnen wurden sofort als "sowjetische Monster" bezeichnet, ineffektiv, energieaufwendig und unrentabel und zogen Lettland daher zurück in die "Schaufel". In Bezug auf die Liquidationsrate seiner Branche hat Riga sogar Vilnius und Tallinn überholt. Stattdessen wurde vorausgesagt, dass es sich um die "baltische Schweiz" handelt, in der der Bank- und Versicherungssektor im Vordergrund stehen wird und das Wohlfahrtsniveau der Letten sich Skandinavien annähern wird.

Was in der Praxis daraus wurde, ist bekannt. Mehr als die Hälfte der baltischen Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter ist in andere EU-Länder gereist, in denen es Arbeit gibt und die Löhne höher sind, und wird nicht zurückkehren. Neben "Riga Balsam", Sprotte und der Süßwarenfabrik "Laima" gibt es in Lettland keine Sonderproduktionen mehr. Was hat die "Baltischen Tiger" sonst noch über Wasser gehalten? Natürlich ihre traditionelle Transitrolle zwischen Russland und Weißrussland einerseits und Westeuropa andererseits. Ölprodukte, Mineraldünger, Kohle und andere Schüttgüter wurden durch lettische und litauische Häfen transportiert.

Die proprietäre Russophobie der Balten wurde jedoch auch bei dieser Hündin verringert. Moskau begann vor einigen Jahren mit der Neuausrichtung seiner Frachtströme zu seinen eigenen Ostseehäfen. Jetzt musste Minsk ihrem Beispiel folgen und beschloss, Litauen eine Lektion für seine „Lukaschenka-Phobie“ zu erteilen. Die Hälfte des Exportvolumens belarussischer Ölprodukte wird über Ust-Luga abgewickelt, und Kalidünger könnten in Zukunft folgen. Rigas Hoffnungen, sie von Russland abzufangen, kamen nicht zustande. Das Interessanteste ist, wie die lettischen Behörden dies jetzt kommentieren. Was ist die Rede des Regierungschefs des Landes Krisjanis Karins, der Folgendes sagte:

Es ist eine veraltete Idee, dass der Transit uns retten wird. Brücke zwischen Ost und West. Nun, wohin wird er uns bringen ... Und dies ist der vergänglichste Gedanke - zu kaufen, zu verkaufen, zu tragen, dass wir reich werden - deshalb sind wir nicht reich.

Der Ansatz ist originell, man kann nichts sagen. Es stellt sich heraus, dass Lettland in den letzten dreißig Jahren nicht auf das skandinavische Niveau angewachsen ist, nur weil es gezwungen war, russische Transitfracht zu befördern. In der Tat ist Kohle eine schmutzige, umweltschädliche Sache. Es ist besser, stattdessen einige Container zu transportieren, aber woher kommen sie? Keine Antwort. Im Allgemeinen haben wir ein typisches Beispiel für "positives Denken" vor uns. Noch interessanter ist das Erfolgsrezept, das der aus den USA stammende Krisjanis Karins für Lettland vorgeschlagen hat:

Das Gegenmittel ist die Reindustrialisierung, was Arbeitsplätze und Löhne für die Menschen bedeutet.

Der Regierungschef schlägt vor, eine Art "intellektuelle Industrialisierung" im Land durchzuführen, die für eine große Anzahl von Menschen neue hochbezahlte Arbeitsplätze schaffen wird, und dies muss mit dem Geld der Europäischen Union geschehen. Was für eine Wendung! Im Wesentlichen bedeutet dies, den Irrtum des gesamten bisherigen wirtschaftlichen Verlaufs in den letzten 30 Jahren zu erkennen, als eine systemische Deindustrialisierung durchgeführt wurde. Und wir müssen zugeben, dass die Schlussfolgerung des Premierministers richtig ist, aber was wird in der Praxis daraus?

Erstensvon diesen 2 Mrd. EUR des Europäischen Sanierungsfonds Wirtschaft, auf die Karins zählt, werden nur 5% des Betrags direkt für die wirtschaftliche Entwicklung verwendet. Hier gibt es nicht viel zu tun: Sägen von Schrottfabriken ist überhaupt nicht so, als würde man sie von Grund auf neu bauen.

ZweitensWer wird in diesen "intellektuellen" Branchen arbeiten? Dies erfordert hochqualifiziertes Personal, und mit ihnen in Lettland belastet. Diejenigen, die zuvor ins Ausland gegangen waren, aber die neuen nicht als unnötig lernten. Sowjetische Forschungsinstitute und Designbüros wurden liquidiert, und der Fachmann technisch Die Bildung wurde durch die erzwungene Übersetzung des Bildungsprozesses in die lettische Sprache praktisch zerstört.

DrittensEs ist nicht ganz klar, warum der lettische Regierungschef der Ansicht ist, dass die Reindustrialisierung der osteuropäischen Peripherie von Berlin und Paris genehmigt wird, die objektiv keine Konkurrenten benötigen. Der westeuropäische Markt ist seit langem gespalten, niemand braucht neue Akteure. Theoretisch sind Verkäufe in der Eurasischen Union möglich, aber angesichts des aktuellen politischen Kurses der baltischen Staaten ist dies einfach unrealistisch.

So beginnt allmählich eine gewisse Stimme der Vernunft in der Führung der ehemaligen Sowjetrepubliken aufzuwachen, aber echte Veränderungen sind noch sehr weit entfernt.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
14 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Vadim Ananyin Офлайн Vadim Ananyin
    Vadim Ananyin (Vadim Ananyin) 18 März 2021 12: 47
    +5
    Nun, hier ist alles einfach, man muss den Bürgern etwas in die Ohren gießen, also gießt er.
    Leeres Geschwätz vom Beauftragten, nichts weiter, das Wichtigste ist, dass niemand Mitleid mit ihnen hat, nicht im Westen, nicht im Osten.
    Demnach sind ihre Gehirne bis jetzt nicht gewachsen.
    1. Pete Mitchell Офлайн Pete Mitchell
      Pete Mitchell (Pete Mitchell) 18 März 2021 14: 01
      +6
      Zitat: Vadim Ananyin
      es ist notwendig, den Bürgern etwas in die Ohren zu gießen, damit er gießt. Leeres Geschwätz vom Beauftragten, nichts weiter, das Wichtigste ist, dass niemand Mitleid mit ihnen hat, nicht im Westen, nicht im Osten

      Lassen Sie mich klarstellen: Leerlaufgeschwätz von amerikanisch ernannt, er ist der gleiche Lette wie ...
  2. boriz Офлайн boriz
    boriz (boriz) 18 März 2021 14: 06
    +10
    Jetzt wird uns eine Menge kluger Landwirte erzählen, wie ihre Industrie himmlische Höhen erreichen wird.
    Und Sergei hat die Sprotte verpasst, die letzte Anlage wurde geschlossen, die Sprotten in Riga sind russisch und die Fischer ziehen in die Russische Föderation. Im Allgemeinen ist die Situation wie bei Schmalz in der Ukraine. Nun, es gibt zumindest politisch korrekten Speck aus Polen und Deutschland. Aber russische Sprotten in Riga sind der Boden!
    Kurzum - alles für die Bauernhöfe, für die Weide.
    1. 123 Офлайн 123
      123 (123) 18 März 2021 17: 40
      +5
      Im Allgemeinen ist die Situation wie bei Schmalz in der Ukraine. Zumindest gibt es politisch korrekten Speck aus Polen und Deutschland.

      Nicht mehr nicht Und das schon lange. Nachrichten wie diese im letzten Jahr sind voll.

      Die Ukraine sei im Februar der Hauptabnehmer von Schweinefleisch aus Russland geworden, schreibt Interfax-Ukraine unter Berufung auf die Überwachung durch das Zentrum für Agraranalytik des Landwirtschaftsministeriums der Russischen Föderation.
      https://biz.liga.net/ekonomika/prodovolstvie/novosti/ukraina-stala-glavnym-pokupatelem-rossiyskoy-svininy-v-fevrale

      Die Situation könnte sich zwar etwas ändern, wenn China der Meinung ist, dass ukrainisches Schweinefleisch ohne Mtor Sich nicht sehr lecker ist. Aber es gibt eine Tendenz, Moskauer Speck wird leicht von ukrainischen "Patrioten" assimiliert. Lachen
  3. Bakht Офлайн Bakht
    Bakht (Bachtijar) 18 März 2021 14: 11
    +7
    Der dritte Punkt ist der wichtigste. Die Einbeziehung der Länder des Ostblocks in die EU implizierte eine DE-INDUSTRIALISIERUNG. Im Baltikum ist also keine Industrialisierung geplant.
    Aber schön zu lesen. Wenn es keine Industrialisierung gibt, wird es dann Lettland geben? Nun, die Ukraine sollte auch darüber nachdenken (wenn es etwas zu denken gibt). Was ist mit der großen Agrarmacht? Oder ist es noch notwendig, die Industrialisierung durchzuführen? Aber wer wird sie geben?
    Dies wirft eine andere Frage auf. Warum hat Genosse Stalin das Land industrialisiert?
  4. Aico Офлайн Aico
    Aico (Vyacheslav) 18 März 2021 14: 26
    +3
    Jetzt lass uns ... uns gegenseitig pushen - wir werden den Zeitplan senden !!!
  5. BoBot Robot - Freie Denkmaschine 18 März 2021 15: 50
    +4
    Lassen Sie die Prostitution verlobt sein, Riga wird der allrussische Barde sein
  6. General Black Офлайн General Black
    General Black (Gennady) 18 März 2021 16: 12
    +4
    Ich würde gerne vom Leiter der Transportabteilung hören. Unsere Tora Drukh, Herr Vladest.
  7. zzdimk Офлайн zzdimk
    zzdimk 18 März 2021 16: 20
    0
    Und wer braucht die Reindustrialisierung von Sprotland?
  8. Natan Bruk Офлайн Natan Bruk
    Natan Bruk (Natan Bruk) 18 März 2021 17: 12
    -3
    Ja, es ist schlecht in den baltischen Ländern, sehr schlecht, aber es ist völlig unverständlich, warum sie nach allen Indikatoren wie Lebensstandard, durchschnittliche Lebenserwartung usw. einem so reichen, industriellen und selbständigen Land weit voraus sind Genug Land wie Russland? Das sind alle Intrigen der Feinde.
    1. Ulysses Офлайн Ulysses
      Ulysses (Alexey) 18 März 2021 21: 44
      +3
      Ja, es ist schlecht in den baltischen Ländern, sehr schlecht, aber es ist völlig unverständlich, warum sie nach allen Indikatoren wie Lebensstandard, durchschnittliche Lebenserwartung usw. einem so reichen, industriellen und selbständigen Land weit voraus sind Genug Land wie Russland? Das sind alle Intrigen der Feinde.

      Das Aussterben der Stämme ist im Allgemeinen für niemanden von Interesse.
      Wir in Kaliningrad können über den Handel mit Polen sprechen.
      Litauen ist überhaupt nicht im Geschäft.
      Für unseren Markt gibt es nichts Interessantes.
    2. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 19 März 2021 06: 56
      +1
      Ja, es ist schlecht in den baltischen Ländern, sehr schlecht, aber es ist völlig unverständlich, warum sie nach allen Indikatoren wie Lebensstandard, durchschnittliche Lebenserwartung usw. einem so reichen, industriellen und selbständigen Land weit voraus sind Genug Land wie Russland? Das sind alle Intrigen der Feinde.

      Ändern Sie nicht das Thema. Weshalb bist du besorgt? Bindyuzhnik ist aus der Ukraine nach Israel ausgewandert, und Sie aus den baltischen Staaten oder was?
    3. 123 Офлайн 123
      123 (123) 19 März 2021 18: 50
      +3
      Ja, es ist schlecht in den baltischen Ländern, sehr schlecht, aber es ist völlig unverständlich, warum sie nach allen Indikatoren wie Lebensstandard, durchschnittliche Lebenserwartung usw. einem so reichen, industriellen und selbständigen Land weit voraus sind Genug Land wie Russland? Das sind alle Intrigen der Feinde.

      Nein, das ist Propaganda. Die übliche Bewertung, die von denjenigen berücksichtigt wird, die sie benötigen, und natürlich wird sie nach Bedarf berechnet.
      Lebensstandardkriterien:

      Gesundheit
      Häuslichkeit
      Soziales Leben
      Materielles Wohlbefinden
      Politische Stabilität
      Geographie und Klima
      Arbeitsgarantie
      Politische Freiheit
      Geschlechtergleichheit

      https://migronis.com/blog/country-ranking-2020

      Experten werden wahrscheinlich leicht erklären, dass Russland im Ranking des Familienlebens keine hohen Positionen einnehmen kann, da gleichgeschlechtliche Ehen nicht erlaubt sind, aber aus gesundheitlichen Gründen, so dass die Balten alle zur Arbeit in Europa abgereist sind, gibt es niemanden, der krank ist. Und sie werden Ihnen über das Klima erzählen, dass es dort besser ist, und sie werden sich etwas über politische Stabilität einfallen lassen, zum Beispiel, dass Navalny dort nicht inhaftiert war, dass andere inhaftiert sind - das ist eine andere Sache. Und natürlich gibt es dort viel mehr politische Freiheit, nur weil wir nicht mehr streiten. Und so weiter in jeder Hinsicht.

      Wenn Sie sich ansehen, was die Vereinten Nationen gezählt haben, stellt sich heraus, dass nach dem mysteriösen Index der "menschlichen Entwicklung" in Estland die Dinge besser sind als in Italien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Griechenland, Polen, Saudi-Arabien und so weiter. Und in Russland ist es schlimmer als in Kasachstan, Palau, Argentinien und natürlich als unter den Balten.
      https://gtmarket.ru/ratings/human-development-index

      Sie sind im Allgemeinen bei den Vereinten Nationen, sie sind immer noch Entertainer. Lachen Zum Beispiel gibt es eine Bewertung für den Qualitätsindex der Eliten ...
      Die Bewertungskriterien sind ungefähr so:

      Die Eliten, die eine überwiegend positive Entwicklungskraft haben, sind von höchster Qualität, und die Eliten, die sich negativ auf die Entwicklung ihrer Länder auswirken, sind von geringerer Qualität.

      Es stellt sich also heraus, dass in Kasachstan, Indonesien, Mexiko und Saudi-Arabien die Elite positiver ist als in Russland, aber in Botswana gibt es keine Elite. Was ist positiver? Positiver und das wars. Frag nicht. Und aus irgendeinem Grund fehlen 32 Länder in der Bewertung, anscheinend in der übrigen Elite, als Klasse.
      https://gtmarket.ru/ratings/elite-quality-index
  9. Pilot Офлайн Pilot
    Pilot (Pilot) April 13 2021 18: 43
    0
    Ja alles ist richtig Wir müssen jetzt auf dem Dach sitzen, unsere Beine schwingen und auf den Mond schauen. Und alles wird von selbst passieren.