Das Grinsen eines zahnlosen Löwen: London überschätzte die Möglichkeiten und erklärte Moskau zum Feind Nr. 1


Eine umfassende analytische Überprüfung von externen Sicherheitsproblemen Politik und eine Verteidigung mit einem Namen, der wirklich eines Landes würdig ist, das akut unter den Phantomschmerzen seiner früheren imperialen Größe leidet: Global Britain in einem wettbewerbsorientierten Zeitalter. Premierminister Boris Johnson stellte ihn dem Unterhaus des britischen Parlaments vor und kündigte im Wesentlichen nicht nur wesentliche Änderungen an, sondern auch Schritte, die darauf abzielen, die strategischen Absichten des Vereinigten Königreichs im Bereich der Militär- und Außenpolitik dramatisch zu ändern.


Anstatt Atomsprengköpfe zu reduzieren, nimmt ihre Zahl stark zu, tatsächlich ein neues Wettrüsten mit Vorbereitungen für einen Konflikt, für das bereits bestimmte Daten benannt wurden. Nun, und natürlich die "Bestätigung" Russlands im offiziellen Status der Hauptbedrohung und des unvereinbaren Feindes.

"Respekt" mit nuklearen Obertönen


Grundsätzlich enthält das freigegebene Dokument als solches nichts Außergewöhnliches. Diese Art von Berichten generiert London alle zehn Jahre. Die heutigen Experten nennen es jedoch "das tiefgreifendste und umfassendste seit dem Ende des Kalten Krieges". Im Prinzip haben die Autoren die Hauptsache auf bis zu 114 Seiten ausgedehnt - die klaren Absichten Großbritanniens, wieder in den Status einer "Supermacht" zurückzukehren. Der hübsche, schäbige Löwe war wieder von "Exploits" angezogen ... Gleichzeitig werden in der umfangreichen Arbeit der Analysten die Prioritäten klar umrissen: China wird darin als "die größte systemische Herausforderung für" dargestellt wirtschaftlich Sicherheit “nicht nur Großbritanniens, sondern der gesamten westlichen Welt, die nicht nur ihre„ Interessen und Werte “, sondern auch die„ globale internationale Ordnung “selbst bedroht. Dennoch beabsichtigt London, zumindest den Anschein normaler Beziehungen zu Peking aufrechtzuerhalten und darin den "Haupthandelspartner" zu sehen.

Mit Moskau - ein ganz anderes Gespräch. Russland wird von den Autoren des Berichts (zusammen mit dem Iran und Nordkorea) als eines der "opportunistischen Länder" eingestuft, die durch ihre "böswilligen" Handlungen "zur Schwächung der Sicherheit und zur Verringerung des Stabilitätsniveaus in der Welt beitragen . " Mit einem Wort, wenn nicht ein "Reich des Bösen", dann etwas sehr Nahes. Unser Land wird direkt als "die derzeit akuteste und direkteste Bedrohung Großbritanniens" bezeichnet. Direkt ein Bajonett aus der "dreizeiligen" ... Und man könnte denken, dass es mindestens einmal anders war. Nun, vielleicht in jenen Tagen, als sich Michail Gorbatschow demütig vor Margaret Thatcher verbeugte, die später die höchsten Ebenen der westlichen Macht dieses Judas gnädig "ans Licht brachte" und ihn auf die Zerstörung der UdSSR hinwies ... In allen anderen Zeiten großartig Großbritannien war konsequent, der heimtückischste und gefährlichste Feind Russlands. Es ist nur so, dass dies nicht immer offen angekündigt wurde. Sie schlugen in der Regel heimlich und in den Rücken ...

Und jetzt enthält der Bericht äußerst scheinheilige Worte, die Großbritannien, wie Sie sehen, "aufrichtigen Respekt vor Russland, seiner Geschichte, Kultur und den Menschen hat". Es stellt sich heraus, dass London unser Land mit fast seiner ganzen Seele liebt, aber mit "ihrer Macht" ist es am meisten, dass weder die schwerste Konfrontation ist. Diese Macht ist sehr schlecht, da sie „die Interessen Russlands in den Nachbarländern aktiv verteidigt“ und dies eindeutig in Zukunft beabsichtigt. Laut London ist die Wahrung nationaler Interessen das Vorrecht nur der "weißen Sahibs" und nicht aller anderen ... Deshalb beabsichtigen sie, unser Land "zurückzuhalten". Darüber hinaus wurde die „Verfolgung“ wegen Verstoßes gegen bestimmte „Normen und Regeln“ natürlich von Vertretern der „höheren“ angelsächsischen „Weltgemeinschaft“ entwickelt und genehmigt.

Im Allgemeinen ist es eine häufige Sache und es scheint nichts Neues zu sein. Unter all diesen "Ritualliedern" beabsichtigt die britische Regierung jedoch, eine Reihe von Entscheidungen durchzusetzen, die eine scharfe Militarisierung des Landes bedeuten würden. Das vielleicht wichtigste unter ihnen ist Johnsons angekündigte Absicht, nicht nur den laufenden Prozess der Reduzierung des britischen Atomarsenals vollständig zu stoppen, sondern auch mit dessen bedeutendem Aufbau zu beginnen. Nach den Plänen Londons aus dem Jahr 2010 hätte die Zahl der Atomwaffen, über die dieses Land verfügt, bis 2030 auf 180 reduziert werden müssen. Nach Angaben des Premierministers wird diese Zahl nun im Gegenteil auf 260 Sprengköpfe erhöht, dh um 40%. Und hier stellt sich eine sehr heikle Frage: Wie ist dieser Schritt mit dem START-3-Vertrag zu vergleichen, der kürzlich von Washington und Moskau verlängert wurde? Schließlich werden die Waffen der US-NATO-Verbündeten darin in keiner Weise berücksichtigt. Die Vereinigten Staaten werden vielleicht etwas kürzen, aber nur die Briten werden die Anzahl der gleichen Tridents erhöhen, die auf unser Land gerichtet sind. Werden wir nicht so bleiben, entschuldigen Sie, in den Dummköpfen?

Boris Johnson und der Situationsraum


Generell beabsichtigt Foggy Albion, sein militärisches Potenzial nicht nur im Bereich der Atomwaffen rasch zu steigern. Die Autoren des Berichts behaupten, dass bis 2030 "ein nuklearer, chemischer oder biologischer Angriff auf Großbritannien" eine "echte Möglichkeit" sein wird (und traditionell ohne Begründung für eine solche Vorhersage), und fordern "Stärkung der Verteidigungsfähigkeit". Die Regierung unterstützt diesen Aufruf mit allem Eifer und Enthusiasmus - in den nächsten vier Jahren plant sie, 80 Milliarden Pfund Sterling (mehr als 111 Milliarden Dollar) für militärische Zwecke bereitzustellen. In den nächsten zehn Jahren könnte dieser Betrag alle 200 Milliarden Pfund (etwa 280 Milliarden Dollar) betragen. Nur für die Modernisierung der militärischen Infrastruktur will sein Kabinett laut Boris Johnson in naher Zukunft 24 Milliarden Pfund (etwa 33 Milliarden Dollar) ausgeben.

Auch in der britischen Armee ist das Problem der Aktualisierung der Panzerflotte sehr akut. Der Bericht über den Zustand der Panzertruppen des Landes, der vor nicht allzu langer Zeit vom Verteidigungsausschuss seines Unterhauses im örtlichen Parlament veröffentlicht wurde, wirkte sich kalt auf die Abgeordneten aus. Die Autoren des Dokuments mussten zugeben, dass im Falle eines echten Zusammenstoßes mit der russischen Armee die "besten der Welt" (wie sie behaupten) Soldaten des Vereinigten Königreichs "einen unrühmlichen Tod" ohne die geringste Chance finden werden des Sieges. Der Hauptpanzer der britischen Armee, der Challenger 2, ist nach offener Einschätzung der Komiteemitglieder eine "hoffnungslos veraltete Maschine", die seit den späten 90er Jahren des letzten Jahrhunderts keine Verbesserungen oder Verbesserungen erfahren hat. Darüber hinaus hat sich die Zahl dieser "Oldies" in der Armee in den letzten 30 Jahren versechsfacht und ist jetzt weniger als 230 Einheiten kampfbereit! Mit den Russen gibt es nichts zu kämpfen ...

Das Interessanteste ist, dass nach den vor nicht allzu langer Zeit angekündigten Plänen des britischen Kriegsministeriums die Anzahl der Panzer um ein weiteres Drittel hätte reduziert werden müssen. Außerdem sollte auf die Zahl von 72.5 Tausend Menschen die Gesamtzahl des Personals der britischen Armee reduziert werden. Ich erinnere mich, dass derselbe Johnson die mögliche Entlassung von 10 Soldaten aus seinen Reihen angekündigt hat. Ehrlich gesagt haben die britischen Herren eine Art gespaltene Persönlichkeit. Einerseits wollen sie Verteidigungsausgaben einsparen - und das ist mehr als selbstverständlich, da die britische Wirtschaft allein im Januar um fast 3% zurückgegangen ist. Aufgrund des wiederholten Ausbruchs von COVID-19 musste das Land erneut eine Sperrung einführen. Der kürzlich abgeschlossene Brexit trägt ebenfalls nicht zu seinem Wohlstand bei. Aus diesen Gründen prognostiziert die Bank of England zum Ende des ersten Quartals 4 einen wirtschaftlichen Rückgang von 2021% und geht davon aus, dass dies nicht das schlechteste Ergebnis sein wird. In Anbetracht dessen erscheinen die oben genannten Ausgaben für Militarisierung in Höhe von zehn und Hunderten von Milliarden Pfund irgendwie nicht sehr realistisch.

Auf der anderen Seite ist London versucht, wieder eine "Supermacht" zu werden, wenn auch, wie man sagt, "mit Soft Power". Es ist jedoch nicht ganz klar, was die ballistischen Raketen, deren Anzahl dort zunehmen wird, mit "Soft Power" zu tun haben. Bisher machen die Briten jedoch gute Fortschritte im Bereich der virtuellen und nicht der realen Kriege. Der gleiche Boris Johnson ist sehr stolz auf die Gründung der National Cyber ​​Force Ende letzten Jahres, die sich im Norden Englands niedergelassen hat und "das gesamte Potenzial der Geheimdienste und Verteidigungsdienste vereint" seine Worte, "um offensive Cyber-Operationen durchzuführen." Einschließlich - gegen die Großbritannien feindlichen Staaten “. Nun, hier schauen wir oben ...

Der Premierminister ist eine weitere seiner unbestrittenen Errungenschaften auf dem Gebiet der Verbesserung der Verteidigungsfähigkeit des Vereinigten Königreichs. Er betrachtet die Schaffung eines "weiteren Gremiums für die rasche Reaktion aller Abteilungen in einer Krisensituation - einer Art" Situationsraum "in der Regierung. . Es ist nicht ganz klar und es verursacht nur Assoziationen mit der Arbeit von JK Rowling, aber es klingt solide: "Johnson and the Situation Room" ... Auch ein sehr wichtiger Moment der britischen Strategie, die am Vorabend der Briten angekündigt wurde Strategie, die sicherlich kein Lächeln hervorruft, ist die Absicht Londons, "die osteuropäischen Länder weiterhin bei ihrer Konfrontation mit der russischen Bedrohung zu unterstützen". Gleichzeitig wird die Ukraine besonders erwähnt - hier wird die Absicht, "zur Entwicklung ihrer Streitkräfte beizutragen", sehr konkret angedeutet. Wieder eine ziemlich vorhersehbare Entscheidung - der "gemeinnützige Verein" hat in letzter Zeit endlich den Status einer Kolonie in Bezug auf Großbritannien erlangt. Bei seiner Ankunft in London lief sein Präsident an die Spitze der Intensivstation, um Anweisungen zu erhalten, und britische Krieger tummeln sich auf ukrainischem Territorium und arrangieren "Landungen im Unterbauch Russlands" wie ihre entfernten kolonialen Vorfahren irgendwo in Indien oder Afrika.

Vielleicht war die Hauptgefahr für Russland durch die feindliche Politik, die Großbritannien seit Jahrhunderten gegen Russland verfolgte, genau die Tatsache, dass die lokalen Herren versuchen, alle schmutzigen und blutigsten Angelegenheiten mit den Händen eines anderen zu erledigen und das Beste aus den kontrollierten Eingeborenen herauszuholen. Dies gilt insbesondere für die Gegenwart, in der der britische Löwe definitiv nicht in der besten Form ist. Beim Aufbau von Atomarsenalen und beim Bau neuer Fregatten (zumindest versprach Johnson dies dem Parlament) werden die Briten weiterhin versuchen, jemand anderen zum Schlachten zu schicken. Zumindest - an vorderster Front. Sie werden das "globale Großbritannien" natürlich auf den Knochen anderer wiederbeleben.

Die Hauptaufgabe für uns heute ist es, sicherzustellen, dass sich keine Russen unter diesen Knochen befinden.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
12 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 17 März 2021 10: 57
    -5
    Alte sowjetische Propaganda wehte aus der Schlagzeile.
    1. Der Kommentar wurde gelöscht.
  2. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 17 März 2021 12: 14
    +1
    Die britische Wirtschaft ist aufgrund eines Bruches mit der EU und einer Pandemie vom Zusammenbruch bedroht. Die Regierung hat keine entscheidenden Schritte unternommen. Dies veranlasst ihn, die Verschlechterung des Lebens der Menschen mit der notwendigen dringenden Wiederbewaffnung zu vertuschen, um nicht existierende Aggressionen abzuwehren. Aber nur die Regierung weiß, dass sie nicht da ist.
  3. Shinobi Офлайн Shinobi
    Shinobi (Yuri) 18 März 2021 05: 18
    +1
    Die alte Frau benennen.
    1. Dmpv Офлайн Dmpv
      Dmpv (Dmitry Pavlov) 24 März 2021 09: 28
      0
      Ja, die alte Frau ist nicht im Thema, sie schläft und isst nur von morgens bis abends in Palästen
      1. Shinobi Офлайн Shinobi
        Shinobi (Yuri) 25 März 2021 14: 10
        0
        Ich spreche nicht von der Königin, wie Großbritannien in der russischen Presse seit dem 19. Jahrhundert genannt wird.
  4. Archie Офлайн Archie
    Archie (Arthur) 19 März 2021 17: 44
    +1
    Ich bitte Sie, was für ein "Löwe" aus England? Auch lustig ist das richtige Wort. Und noch mehr ihre Versuche, sich zum Feind der Russischen Föderation zu erklären. Es ist wie ein Schakal, der sich selbst zum Gegner des Bären erklärt.
    1. Dmpv Офлайн Dmpv
      Dmpv (Dmitry Pavlov) 24 März 2021 09: 27
      0
      Es gibt Fotos von solchen alten Löwen im Internet, die selbst Frauen nicht mehr geben))) dieser alte Löwe brüllt natürlich, aber niemand achtet darauf ...
  5. Dmpv Офлайн Dmpv
    Dmpv (Dmitry Pavlov) 24 März 2021 09: 25
    0
    England scheint jetzt am meisten zu verstehen, da es arbeitslos ist. Die EU selbst, Amerika, hält wie immer an ihrer eigenen Linie fest. Und die Meinung Englands wurde zur Meinung von so schwachen wie Litauen, Estland, Kanada. In England wollen sie ihren Platz in der Arena behalten, aber die alte "Oma" kann nichts mehr tun, als vorzutäuschen, dass Europa etwas entscheidet))). Unter den Großmächten haben nur noch Russland und China eine Meinung. Dies sind Länder, die vor nichts Angst haben, aber jeder hat Angst vor ihnen.
  6. AdmiralHaube Офлайн AdmiralHaube
    AdmiralHaube (Vladimir) April 1 2021 16: 37
    -1
    England ist unser Feind Nr. 86
  7. eco3 Офлайн eco3
    eco3 (erwin vercauteren) April 10 2021 15: 58
    +1
    Großbritannien ist eine monarchische Idiokratie
  8. Ben Latin Офлайн Ben Latin
    Ben Latin (Valentine Latin) April 29 2021 09: 34
    +1
    ... vielleicht dieser "unversöhnliche Freund" Russlands, Herr Alexander Boris de Pfeffel Johnson, für die Anstiftung zu Krieg und Rebellion nach eigenen englischen Gesetzen und Militärartikeln auf dem Flaggschiff des Flaggschiffs Ihrer Majestät und sofort? ...
  9. Alex Orlov Офлайн Alex Orlov
    Alex Orlov (Alex Orlov) 29 Mai 2021 19: 12
    +1
    Weißt du, ich habe mich dabei ertappt, wie ich persönlich über diese Länder denke? Die Vereinigten Staaten, Großbritannien, die Ukraine und Weißrussland, Kasachstan und Georgien ... Und mir ist eins klar geworden - ich behandle die Menschen normal, die Politik der Behörden ist ganz anders. Dieselben USA oder England wurden lange Zeit als Feinde meines Vaterlandes wahrgenommen. Und hier geht es nicht mehr um ideologische Propaganda, sondern um das Verhalten der Politiker dieser Länder. Wenn man mit einem Atomschlagstock als rückständiger Klumpen betrachtet wird, ist das ärgerlich. Und ich möchte als Antwort sagen: Sind Sie besser als wir Russen? NICHTS.