Der neue Plan des "Sultans": Erdogan fordert vom Westen, ihm Syrien zu geben


Weniger als zehn Tage sind vergangen, seit Wladimir Putin und Recep Erdogan gemeinsam (wenn auch in rein virtueller Form) an der symbolischen Zeremonie der Grundsteinlegung für das dritte Kraftwerk des von unserem Land gebauten Kernkraftwerks Akkuya teilgenommen haben in der Türkei. Und so dankte der frisch geprägte "Sultan" aus Ankara "seinen russischen" Partnern "auf seine übliche Weise. Das heißt, er machte eine weitere Demarche, die für unser Land äußerst unfreundlich war.


Die Rede handelt von der Rede des türkischen Präsidenten auf den Seiten der amerikanischen Veröffentlichung Bloomberg, in der er sich nicht nur scharf gegen die legitimen Behörden Syriens unter der Führung von Bashar al-Assad ausspricht, sondern auch das Recht beansprucht, die einzige Kraft zu sein, die dies tut hat das Recht, die Ordnung in diesem Land wiederherzustellen.

"Ankara ist die Hochburg des Friedens in Syrien ?!" Verwirrst du etwas?


Tatsächlich sieht das Erscheinen nicht einmal eines Interviews in Bloomberg, sondern einer Kolumne eines ganzen Autors, die dem türkischen Präsidenten gegeben wurde, eher ungewöhnlich aus. Im Moment gehört dieser Anführer definitiv nicht zur Anzahl der "Handshakes" in Washington - schließlich ist der Konflikt, der durch Ankaras Kauf unserer S-400 Triumph-Luftverteidigungssysteme verursacht wurde, nicht erschöpft. Zumindest so, wie es den USA gefallen würde. Und plötzlich - eines der amerikanischen Medien, das nicht zur letzten Kategorie gehört, verleiht dieser Figur eine "Tribüne", und zwar nicht, um über einige allgemeine Themen zu schimpfen, sondern um ein bestimmtes Programm zu proklamieren. Der Grund für diesen Schritt wird klar, man muss nur sorgfältig lesen, was Erdogan geschrieben hat. Zuallererst kommt der türkische Führer tatsächlich mit einer positiven Bewertung des von den Vereinigten Staaten inspirierten "arabischen Frühlings" heraus. Er sagt, dass es 2011 in Ägypten, Tunesien und, wie Sie sich vorstellen können, in Syrien „Aufstände gegen das Regime gab, das Freiheit forderte und politisch Reformen ". Im "Bürgerkrieg, der sich in friedliche Demonstrationen verwandelte", beschuldigt er erneut das "Regime von Bashar al-Assad" und nicht die externen Kräfte, die nicht nur in diesem Land, sondern im gesamten Nahen Osten Blutvergießen hervorriefen.

All diese Überlegungen klingen aus dem Mund des Staatsoberhauptes, das beinahe Opfer eines Staatsstreichs geworden wäre, dessen Wurzeln nach eigenen Angaben in die Vereinigten Staaten gingen, ziemlich seltsam. Übrigens hat Erdogan selbst denjenigen, die in seine persönliche Macht eingegriffen haben, nicht die geringste Herablassung gezeigt und zeigt dies bis heute nicht. Vor diesem Hintergrund sehen seine Beschwerden, dass "der Bürgerkrieg in Syrien viele Menschenleben gefordert hat und kein Ende in Sicht ist", wie Krokodilstränen aus. Bei dieser Gelegenheit konnte sich Ankara an viele Dinge erinnern - und an seine Zusammenarbeit mit ISIS und an etwas anderes ... Der "Sultan" sieht die syrischen Ereignisse jedoch völlig anders.

Er verpflichtet sich, ihre Geschichte so zu erläutern, dass man einfach erstaunt ist: Für wen können solche falschen Aussagen überhaupt berechnet werden ?! Laut der türkischen Präsidentin war sie es, die "drei erfolgreiche Antiterroroperationen auf syrischem Territorium durchführte" (dh den Euphratschild im Jahr 2016, den Olivenzweig im Jahr 2018 und den Friedensfrühling im Jahr 2019), während derer "friedliche Bedingungen herrschten" für Anwohner vorgesehen "... heißt es jetzt ?! Bei dieser Gelegenheit kann man sich nur erinnern: Russische Truppen landeten auf direkten Wunsch ihrer legitimen Behörden und im Rahmen einschlägiger zwischenstaatlicher Abkommen in Syrien. Die Invasion seines Landes durch türkische Krieger ist nach internationalem Recht nichts anderes als eine bewaffnete Intervention, eine Aggression gegen einen souveränen Staat. Recep Erdogan versichert jedoch, dass die von seinem Militär "in Zusammenarbeit mit lokalen Partnern" (von Ankara unterstützten Extremisten) geschaffenen "Sicherheitszonen" tatsächlich die einzigen Oasen des Friedens und der Ruhe im Land sind, "die weiterhin auseinandergerissen werden" durch den Krieg “.

Nach solch einer beeindruckenden "Einführung", die ganz im Geiste der blumigen und gleichzeitig aggressiven östlichen Diplomatie der Zeit des Osmanischen Hafens klingt, geht der "Sultan" zur Hauptsache über: Er beginnt, den Westen zu unterrichten und Bedingungen dafür setzen. Nachdem er die lokalen Führer wegen "des Mangels an ernsthaften Bemühungen in syrischer Richtung in den letzten zehn Jahren" getadelt hat, proklamiert er: "Es war die Türkei und niemand anderes, der Europa vor Wellen illegaler Migration und terroristischer Infiltration gerettet hat", verteidigte er sich darüber hinaus Die südöstliche Grenze der NATO. " Man kann sagen, sie stand auf ihrer Brust ...

"Sie unterstützen uns und wir werden alles entscheiden!"


Dies ist in der Tat der Beginn des wichtigsten Teils von Erdogans "Botschaft an den Westen", der mit gutem Grund dem von ihm so geliebten Genre der Ultimaten zugeschrieben werden kann. Der türkische Präsident sagt unverblümt: Die "Weltgemeinschaft" hat drei Möglichkeiten für weitere Maßnahmen. Das erste ist "bleib weg". Ihm zufolge wird dies nicht nur "die illegale Migration und die Bedrohung durch den Terrorismus erhöhen", sondern auch "die moralische Autorität und die Grundlagen der westlichen Zivilisation untergraben" (und woher haben Sie solche Worte, Schlingel ?!). Dies ist natürlich nicht akzeptabel. Erdogan billigt nicht ... Die zweite Option ist die direkte Intervention westlicher, vor allem europäischer Länder in den Konflikt in Syrien, die nicht nur in diplomatischer und diplomatischer Hinsicht durchgeführt wird wirtschaftlichaber auch in Militäruniform hält der "Sultan" es für unwirklich. Er scheint anzudeuten: "Teuer, hart, gefährlich ... Du brauchst es ?!" Und dann bietet er seiner Meinung nach eine dritte Option - geradezu ideal.

Der Westen muss nicht „seine Hände schmutzig machen“ oder das Leben seiner Soldaten riskieren, indem er sie in ferne Länder schickt! Es reicht ihm einfach, "die Türkei zu unterstützen, die bereit ist, das Problem Syrien mit minimalen Kosten und maximaler Effizienz zu lösen"! Zunächst müssen Brüssel, Paris, Berlin (und vermutlich Washington) "eine prinzipielle Position gegenüber den Kurden einnehmen, die dem Assad-Regime in die Hände spielen". Das heißt, dem türkischen Militär zu erlauben, die Menschen zu schlachten, die gegen Ankara rebellieren. Erdogan fordert auch, dass der Westen "mit der Türkei die wirtschaftliche Last der Aufrechterhaltung sicherer Zonen teilt", was "eine demokratische und prosperierende Alternative zu Syriens Assad" werden sollte. Ansonsten droht wie üblich zumindest "ein neuer Migrantenstrom nach Europa". Nein, aber was für ein Schurke! Der Präsident, und handelt in den besten Traditionen der Schläger aus den "schneidigen 90ern", mit genau den gleichen Methoden "unter dem Dach" Geschäftsleute.

Leider konnten die Stimmen derer, die davor warnten, dass Erdogan und die "neue Türkei", die er auf Blut aufbaute, nicht rechtzeitig gestoppt würden, die Dinge sehr weit gehen könnten, niemand hörte zu. Erst neulich, in seiner Fernsehansprache "an die Nation", die nach dem Regierungstreffen gehalten wurde, stellte sich dieser scheinbar wirklich vor, der Herrscher des neuen Osmanischen Reiches zu sein, dass "jetzt im Zusammenhang mit der Pandemie eine neue Weltordnung gebildet wird und die Türkei ist ihr Platz. " Ein weiterer Anhänger der "neuen Ordnung" wurde gefunden ... Schlussfolgerungen darüber, wie genau Ankara einen "würdigen Ort" für sich sieht, lassen sich leicht aus der Rede seines Kopfes in Bloomberg ziehen. Russland wird darin überhaupt nicht erwähnt und es ist viel schlimmer, selbst wenn es angegriffen wurde. Hören Sie Erdogan, unser Land existiert einfach nicht ... Und außerdem gibt es keinen Grund, mit ihren Interessen und ihrer Präsenz in Syrien zu rechnen. Für die "große Türkei" und ihren "Sultan" ist dies eine Kleinigkeit.

In offiziellen Berichten über die Treffen und Telefongespräche zwischen Wladimir Putin und Erdogan wird regelmäßig erwähnt, dass die Präsidenten "die Beilegung des Syrienkonflikts erörtert" haben. Um die Wahrheit zu sagen, bezweifle ich zutiefst, dass im Verlauf dieser Diskussionen Optionen wie die, die der türkische Führer heute „zieht“, festgelegt wurden. Darüber hinaus ist es meines Erachtens in diesem Zusammenhang angebracht, an die Worte des offiziellen Vertreters des russischen Verteidigungsministeriums Igor Konaschenkow zu erinnern, der sagte, die von Erdogan angepriesenen "Sicherheitszonen" seien nichts anderes als Außenposten und befestigte Gebiete von Terroristen. Die Sotschi-Abkommen von 2018 werden in der Tat von Ankara mit Füßen getreten, das sich verpflichtet hat, die Ordnung in diesen Gebieten wirklich wiederherzustellen, aber stattdessen ein äußerst bevorzugtes Regime für extremistische Gruppen wie Jabhat al-Nusra, die Islamische Partei Turkestans, geschaffen hat oder "Khurras ad-Din".

Es ist nicht verwunderlich, dass eines der führenden westlichen Medien, das seit langem für seine "Sympathie" für unser Land bekannt ist, bereitwillig zugestimmt hat, ein Sprachrohr für Ankaras neo-osmanische Ambitionen zu werden. Schließlich geschieht dies alles vor dem Hintergrund einer scharfen Verschärfung der antirussischen Informationskampagne, die die "Weltgemeinschaft" am Vorabend des zehnten Jahrestages des Beginns des Bürgerkriegs in Syrien gestartet hat. Lassen wir die Angriffe verschiedener "Nichtregierungsorganisationen" beiseite, die aus sehr spezifischen Regierungsquellen finanziert werden, und offenkundig, dass "in Syrien während dieser Zeit das Assad-Regime mit Unterstützung und Beteiligung Russlands eine halbe Million Menschen getötet hat". Diese "singen", wofür sie bezahlt werden, und häufen Schrecken in Schrecken und Lügen zu Lügen ohne den geringsten Gewissensbiss ... Viel besorgniserregender ist zum Beispiel die von ihm zum Ausdruck gebrachte Position des Leiters der europäischen Diplomatie, Josep Borel gerade am Vorabend der fünften Konferenz zum Thema Beilegung der Krise in Syrien, die am 29. und 30. März in Brüssel stattfinden soll, also sehr bald. Herr Borel erklärte kategorisch, dass die Europäische Union nicht beabsichtige, "vom Assad-Regime organisierte Wahlen anzuerkennen und Schritte zur Normalisierung der Beziehungen zu ihm zu unternehmen". Andererseits ist die EU „bereit, einen Dialog mit allen zu führen, die möglicherweise Auswirkungen auf die Syrienkrise haben“ - vermutlich mit denen, die die oben genannte Position teilen. Hat Erdogan wirklich die Chance, mit Europa über die Erlangung eines "Mandats" zu verhandeln, um nach eigenem Ermessen in Syrien zu handeln?

Es ist kaum erwähnenswert, dass dies nicht nur ein großer, sondern ein fataler Fehler Brüssels sein wird, der die weitreichendsten und schwerwiegendsten Folgen haben wird. Das Unangenehmste ist, dass wir es wollen oder nicht, aber um diese Konsequenzen zu beseitigen und erneut den osmanischen Ambitionen im Wege zu stehen, werden Russland und niemand anderes dies tun müssen.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
17 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 16 März 2021 09: 56
    +5
    Russland muss über die Krim Handelsbeziehungen zu Syrien aufbauen. Die Krimtataren in diese Beziehungen einbeziehen. Wo ist syrisches Olivenöl? Es ist Zeit, den Handel mit Syrien durch den Kauf zu unterstützen. Wo ist der russische Marshall-Plan für Syrien mit dem Übergang zum russischen Rubel?
    1. Hayer31 Online Hayer31
      Hayer31 (Kashchei) 16 März 2021 23: 11
      0
      Nun, wenn es im Donbass eine Rebe gibt und die Türkei beginnt, Drohnen in die Ukraine zu liefern, wollen wir mal sehen, was V.V. sagen wird.
  2. wolf46 Online wolf46
    wolf46 16 März 2021 10: 51
    0
    Inländische Medien haben wiederholt Informationslärm über den Beitritt Syriens und Irans zur EAEU ausgelöst, insbesondere vor einem Monat. Tatsächlich: Am 1. März genehmigte die iranische Regierung die Mitgliedschaft des Iran in der EAEU als Beobachter.
  3. Igor Berg Офлайн Igor Berg
    Igor Berg (Igor Berg) 16 März 2021 11: 54
    -2
    Der Autor lange, wortreich verängstigt, aber Gott sei Dank schnell beruhigt - um diese Konsequenzen noch einmal zu beseitigen ............... Russland und sonst niemand wird es müssen. Das Thema ist geschlossen. Und nicht nur eine Frage wie "brauchen wir es?"
  4. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 16 März 2021 12: 30
    -3
    Ein chaotisches Thema.
    Ohne Wasser auf die üblichen Themen reduziert - Kurden und Geld.
  5. Scharfsinn Офлайн Scharfsinn
    Scharfsinn (Oleg) 16 März 2021 13: 33
    +2
    Viel besorgniserregender ist beispielsweise die Position des Leiters der europäischen Diplomatie, Josep Borel.

    Haben er und Europa eine Position? sichern
    1. Igor Berg Офлайн Igor Berg
      Igor Berg (Igor Berg) 16 März 2021 15: 03
      0
      Gibt es natürlich.

    2. 123 Офлайн 123
      123 (123) 16 März 2021 21: 50
      0
      Haben er und Europa eine Position?

      Aha ja Knie-Ellbogen.
  6. rjpthju Офлайн rjpthju
    rjpthju (Lev Atyasov) 16 März 2021 18: 19
    -1
    Und wir haben S-400 in die Türkei geliefert ... Und jetzt geht es um den Verkauf von Su-35 und Su-57. Verkaufen wir ihnen alles oder geben wir sie zurück, sie haben Geld nur, um Syrien aufzuräumen. Aserbaidschan wurde bereits aufgeräumt. Sie werden für uns, diese uralten Gegner Russlands, arrangieren. Sie müssen vorausdenken und nicht für heute leben. Handel? Haben sie geld Wir bauen für sie (in Akuya) auf eigene Kosten Kernkraftwerke, ob und wann es sich auszahlt. Es wäre besser, Sushki mit diesem Geld für sich selbst zu bauen. Sie werden auch unsere Hände drehen und wir werden kriechen, um unsere zu bekommen. Masochisten.
  7. alex5450 Офлайн alex5450
    alex5450 (Alex L) 16 März 2021 18: 32
    -3
    Erdogan ist ein Ost-Putin. Zwar ist sein Land etwas reicher, aber nichts, am Ende wird er alles reparieren.
  8. TermNachTer Офлайн TermNachTer
    TermNachTer (Nikolai) 16 März 2021 19: 15
    0
    Er kann alles verlangen, auch den Mond))) die Frage ist, wer wird es ihm erlauben?))) Und der Wirtschaftszustand der Türkei aus der Kategorie "traurig" wird katastrophal.
  9. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 16 März 2021 20: 29
    +1
    Wer interessiert sich für diese Wunschliste? Es ist eine Sache zu wünschen, Karten zu ziehen und Versprechen zu geben. Die Realität sieht ganz anders aus.
  10. Ulysses Офлайн Ulysses
    Ulysses (Alexey) 16 März 2021 21: 50
    +1
    Viel besorgniserregender ist beispielsweise die Position des Leiters der europäischen Diplomatie, Josep Borel, die er am Vorabend der fünften Konferenz zur Lösung der Krise in Syrien, die am 29. März in Brüssel stattfinden soll, zum Ausdruck gebracht hat und 30, das heißt sehr bald.

    Nachahmung von Aktivität mit völliger Ohnmacht, irgendetwas zu beeinflussen.

    Sie werden sich versammeln, unterhalten und eine weitere Resolution "für alles Gute, gegen alles Schlechte" verabschieden. Lachen

    PS "Europäische Diplomatie" in der gegenwärtigen Realität ist das Papier nicht wert, auf dem ihre Entscheidungen bekannt gegeben werden.
  11. Ulysses Офлайн Ulysses
    Ulysses (Alexey) 16 März 2021 22: 32
    0
    Die Rede handelt von der Rede des türkischen Präsidenten auf den Seiten der amerikanischen Veröffentlichung Bloomberg, in der er sich nicht nur scharf gegen die legitimen Behörden Syriens unter der Führung von Bashar al-Assad ausspricht, sondern auch das Recht beansprucht, die einzige Kraft zu sein, die dies tut hat das Recht, die Ordnung in diesem Land wiederherzustellen.

    Das ist nicht neu.
    Der Fall, in dem Russland Erdogans Position "zur Kenntnis nimmt".
    Aber wir tun, was in unserem Interesse liegt.
    "Sultan" verliert eindeutig.
  12. Torpedofahrer Офлайн Torpedofahrer
    Torpedofahrer (- = ZONDER = -) 17 März 2021 15: 52
    0
    Genug mit den Türken, die bereits in der Zeremonie sind, das sind die gleichen Kreaturen, wie viel Blut sie uns in der gesamten Geschichte der Beziehungen zu ihnen zugewandt haben !!!
  13. Archie Офлайн Archie
    Archie (Arthur) 19 März 2021 18: 35
    0
    Ha, anstelle des Westens würde ich mit folgenden Worten antworten: Ja, gehen Sie selbst nur weiter. Und wir werden sehen, wie es dem Türken gelingt, lachen und wieder sehen.
  14. 1000 Schwelger Офлайн 1000 Schwelger
    1000 Schwelger (1000 Schwelger) 21 März 2021 02: 41
    0
    Quote: Ulysses
    Nachahmung von Aktivität mit völliger Ohnmacht, irgendetwas zu beeinflussen.

    Sie machen ihr eigenes Ding, was willst du?