Europa will die Ereignisse in der Ukraine in den Beziehungen zu Moskau nicht berücksichtigen


Laut dem EU-Botschafter in Russland Markus Ederer und einer Reihe anderer Politiker Europa, Brüssels Herangehensweise an Moskau konzentriert sich zu sehr auf ukrainische Ereignisse, und dieses Paradigma muss geändert werden. Laut Bloomberg gibt es Meinungsverschiedenheiten über die Haltung der EU-Staats- und Regierungschefs gegenüber Russland, die sie jedoch nicht daran hindern werden, die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, auf dem nächsten Gipfel vom 25. bis 26. März eine abgeschwächte Version der Sanktionen gegen den Kreml zu verabschieden.


Die Gespräche zwischen dem Chef der europäischen Diplomatie, Josep Borell, und hochrangigen EU-Beamten über die Haltung gegenüber der Russischen Föderation zeigen, dass eine Reihe europäischer Länder bereit sind, ihre Positionen zu überdenken und antirussische Sanktionen im Zusammenhang mit der „Annexion“ der Krim aufzugeben und militärische Operationen in der Ostukraine. Ederer schlug bei einem Treffen mit Borell einen neuen Ansatz für die Beziehungen zu Russland vor.

Nach dem Treffen der Botschafter der Europäischen Union am 10. März wurde ein Vermerk angenommen. Demnach schlagen eine Reihe von Ländern vor, die Interaktionsbereiche mit der Russischen Föderation festzulegen, die auf dem nächsten EU-Gipfel Ende März dieses Jahres erörtert werden sollen. Den Vertretern Italiens zufolge ist es daher notwendig, sich auf die Erörterung regionaler Konflikte mit Moskau und Moskau zu konzentrieren wirtschaftlich Probleme. Deutschland schlägt vor, sich auf Fragen des Klimawandels zu konzentrieren. Die baltischen Staaten und Polen bleiben jedoch unerbittlich aggressiv gegenüber dem Kreml und bestehen darauf, dass die Russen die Minsker Abkommen vollständig einhalten.

Daher wollen viele in Europa die ukrainischen Ereignisse in den Beziehungen zu Russland nicht berücksichtigen. Trotz solcher Widersprüche innerhalb der EU haben die Europäer die antirussischen Sanktionen wegen Verletzung der Menschenrechte und "Aggression" auf dem Territorium der Ukraine noch nicht aufgegeben.
  • Verwendete Fotos: https://pxhere.com/ Ctrl
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Xuli (o) Tebenado Офлайн Xuli (o) Tebenado
    Xuli (o) Tebenado 16 März 2021 20: 42
    0
    Das gleiche China hat alle seine "Menschenrechtsverteidiger", Abtrünnige, für lange Zeit in Zellen gesteckt, und selbst das Lama hat verschiedene Arten der Abtötung. Und er erklärt alle Versuche, Notizen zu diesen Themen von überall zu lesen, als unzulässige Versuche, sich in ihre inneren Angelegenheiten einzumischen.
    Und in unserem Fall ist alles genau umgekehrt. Ja, das heutige Russland ist eindeutig nicht China, daher bewegt es sich seit dem 15. Jahr langsam in Richtung des nächsten Tiefpunkts.