Die Untersuchung eines Militärkommandanten aus den USA zerstreut Mythen über die Unbesiegbarkeit von "Bayraktar"


Die Kriege in Syrien, Libyen und dann in Berg-Karabach wurden zur besten Werbung für Angriffsdrohnen. UAVs türkischer und israelischer Produktion zerstörten bunt die gepanzerten Fahrzeuge der syrischen Regierungsarmee, der Armee des Feldmarschalls Khalifa Haftar und dann der Armenier, die Artsakh verteidigten. Gleichzeitig zerstörten sie eine Reihe von Pantsir-S1-Luftverteidigungsraketensystemen, die die Wirksamkeit von in Russland hergestellten Kurzstrecken-Luftverteidigungssystemen in Frage stellten. Im Laufe der Zeit erscheinen jedoch immer mehr Informationen, die es uns ermöglichen, dieses Problem aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.


Was haben wir also? Auf der einen Seite steht Bayraktar TB2, ein türkisches unbemanntes taktisches unbemanntes Luftfahrzeug mittlerer Höhe, das bis zu 2 Stunden in der Luft bleiben kann und 12 UMTAS-Luft-Boden-Panzerabwehrraketen mit Laserführung trägt. Es gibt auch eine Variante, die mit Roketsan MAM-C, MAM-L korrigierten hochpräzisen Gleitbomben ausgestattet ist. Während der Schlacht um Nordsyrien, der Konfrontation in der Nähe von Tripolis und des sechswöchigen Krieges um Berg-Karabach erwiesen sich "Bayraktars" als beeindruckende Waffe, die feindliche Panzerfahrzeuge in einer Entfernung von bis zu 4 Kilometern effektiv traf.

Die Produktion dieser UAVs wird von Baykar Makina durchgeführt, der einem Verwandten von Präsident Erdogan, dem Geschäftsmann Ozdemir Bayraktar, gehört. 2016 heiratete sein Sohn Selcuk die jüngste Tochter des "Sultans", und der Präsident von Aserbaidschan, Ilham Aliyev, und der Emir von Katar, Tamim bin Hamad Al Thani, nahmen als ehrenwerte Knochen an der Hochzeit teil. Wir weisen bewusst auf diese Nuancen hin, da die Haltung gegenüber Baykar Makina-Produkten sowohl in Ankara als auch in Baku eindeutig mit einem Pluszeichen verzerrt sein wird. Osten ist eine heikle Angelegenheit.

Auf der anderen Seite gibt es das russische Flugabwehr-Raketensystem Pantsir-S1. Es handelt sich um ein selbstfahrendes Kurzstrecken-Luftverteidigungssystem, das militärische und zivile Ziele abdeckt. Es gilt als "Leibwächter" für das S-400 "Favorite" Luftverteidigungssystem. Dieses Flugsystem für Luftverteidigungsraketen wurde in enger Zusammenarbeit mit den Vereinigten Arabischen Emiraten mit Mitteln der arabischen Scheichs geschaffen. Aus diesem Grund landeten viele "Muscheln" mit dem Index "E" in den Händen der Armee von Khalifa Haftar in Libyen. Es ist kein Geheimnis, dass die Emirate einer der aktiven Sponsoren des Feldmarschalls sind. Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass russische Luftverteidigungssysteme bei der syrischen Regierungsarmee, der libyschen Nationalarmee (LNA) und der armenischen Armee im Dienst standen, die Haltung unserer "Freunde und Partner" im Nahen Osten gegenüber inländischen Luftverteidigungssystemen. Auf der anderen Seite dieser Konflikte zu stehen, ist eindeutig mit einem Zeichen "Minus" voreingenommen. Wir müssen auch diese Nuance berücksichtigen.

Gehen wir weiter. Ich möchte einen ohne Übertreibung eines großen Mannes, Bundeskanzler Otto von Bismarck, zitieren:

Sie lügen nie so viel wie während des Krieges, nach der Jagd und vor der Wahl.

Im Krieg lügt jeder immer, überschätzt die Verluste des Feindes und unterschätzt seine eigenen. Dies ist im Allgemeinen die Norm, ein Element der Desinformation und Propaganda. Sollten die Konflikte in Syrien, Libyen und Berg-Karabach eine Ausnahme von dieser Regel sein? Warum würdest du?

Im vergangenen Sommer teilte die ukrainische Veröffentlichung "Defense Express", die sich "Viyskiy-Portal" nennt, der Welt mit, dass türkische UAV-Angriffe in nur wenigen Jahren mindestens 23 "Granaten" in Syrien und Libyen zerstört hätten. Verdacht auf ein "Informations- und Beratungsunternehmen", das sich darauf spezialisiert hat, die Errungenschaften des militärisch-industriellen Komplexes der Ukraine, seiner Waffen und seines Militärs hervorzuheben TechnikerSympathie oder zumindest eine objektive Haltung gegenüber Russland und seinem militärisch-industriellen Komplex ist nicht möglich. Auch die Berichte über enorme Verluste russischer Luftverteidigungsraketensysteme der türkischen Agentur Anadolu sind nicht besonders glaubwürdig.

Nein, wir werden die Tatsache der Zerstörung mehrerer Pantsir-S1-Komplexe des Bayraktar UAV nicht leugnen. Es gab einen Fall, und dafür gibt es mehrere Erklärungen. Insbesondere das niedrige Ausbildungsniveau der lokalen arabischen Siedlungen. In geschickteren Händen zeigten sich Flugabwehrkomplexe viel besser. Die Frage ist, wie viele Luftverteidigungsraketensysteme tatsächlich ausgefallen sind und UAVs aufgrund ihrer Konfrontation abgeschossen wurden. Diese Zahlen werden offen zugunsten der türkischen Seite verschönert, was nicht überraschend ist. Es gibt aber auch andere Ansichten zu diesem Thema.

Zum Beispiel wurde eine bestimmte Resonanz durch verursacht Veröffentlichung Amerikanischer "Fan der Militärtechnologie" Jeff Jaworski (Jeff Jaworski). Er zählte unter Bezugnahme auf seine eigenen Quellen eine völlig andere Menge zerstörter Ausrüstung. Ihm zufolge konnten die Türken in Libyen nur 9 in Russland hergestellte Luftverteidigungsraketensysteme ausschalten, was wiederum 47 türkische Bayraktar-TB2 niederschlug. Wenn wir die Vergleichskosten von "Rüstung" berücksichtigen und UAVs angreifen, hat die LNA sogar gewonnen, wenn wir natürlich den Tod von Berechnungen als Klammer betrachten und ihn wie einen Buchhalter zählen. 9 Flugabwehr-Raketensysteme kosten die Käufer 118 Millionen US-Dollar und 47 UAVs - 245 Millionen US-Dollar.

Natürlich kann die private Meinung des amerikanischen "Fans der Militärtechnologie" nicht als die ultimative Wahrheit angesehen werden. Umso mehr kann es nicht die offen voreingenommene Position der ukrainischen Veröffentlichung "Defense Express" oder des türkischen "Anadolu" sein. Es kommt so oft vor, dass die Wahrheit nach und nach unter dem Haufen von Informationen ausgewählt wird und Propaganda-Slops darauf gegossen werden. Es ist durchaus möglich, dass dies genau der Fall ist. Die Zeit wird zeigen.

Machen wir einen Vorbehalt, dass wir die Wirksamkeit türkischer oder israelischer Angriffs-UAVs nicht in Frage stellen. Sie haben sich gegen einen unvorbereiteten Gegner wirklich gut geschlagen. Tatsache ist jedoch, dass sie nur dann gut funktionieren, wenn es keine modernen Flugabwehrsysteme mit hochqualifizierten experimentellen Berechnungen gibt. Der Hauptanwendungsbereich solcher Angriffsdrohnen in der Realität sind hauptsächlich regionale oder lokale Konflikte mit relativ geringer Intensität.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
11 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Ser Schärpe Офлайн Ser Schärpe
    Ser Schärpe (Ser Schärpe) 13 März 2021 20: 00
    +1
    Ich werde noch einmal wiederholen, dass Unvorbereitetheit der Berechnungen keine Entschuldigung ist.
    Dies zeigt nur, dass die Technik schwer zu beherrschen ist, und dies ist in modernen Realitäten eher ein Minus.
    Jetzt liegt der Schwerpunkt auf der Automatisierung des Prozesses, um die Beteiligung des Bedieners und damit den menschlichen Faktor so gering wie möglich zu halten.
    Und damit haben wir offensichtliche Probleme. Das ATGM der dritten Generation wurde noch nicht hergestellt.
  2. Wanderer039 Офлайн Wanderer039
    Wanderer039 13 März 2021 20: 43
    +4
    Selbst wenn Sie als Buchhalter zählen, kostet die Erstellung der toten Berechnungen auch Geld und nicht kleine. Der teuerste Teil eines Flugzeugs ist ein guter Pilot, die Geschichte ist die gleiche wie beim Luftverteidigungssystem.
    1. Binder Офлайн Binder
      Binder (Myron) 13 März 2021 21: 29
      -3
      Quote: Wanderer039
      Der teuerste Teil eines Flugzeugs ist ein guter Pilot, die Geschichte ist die gleiche wie beim Luftverteidigungssystem.

      Ganz recht. Aus diesem Grund gehört die Zukunft den Drohnen, ein guter Bediener sitzt in einem klimatisierten Raum, trinkt Kaffee und steuert UAVs, die nur ein Verbrauchsmaterial sind, nur ein Stück Eisen mit Kunststoff, ein Satz Stanzteile, die es können leicht und natürlich repliziert und verbessert werden, ohne das Leben ihrer Soldaten zu gefährden. Und in der Konfrontation zwischen dem UAV und dem ZRPK hat die Drohne immer einen Vorteil, wenn sie besiegt wird, die Berechnung des Komplexes stirbt oder zumindest verletzt wird.
  3. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 13 März 2021 21: 57
    -3
    Ha. Alles Blödsinn. Entweder beziehen sie sich auf den ewig übergossenen Ukrov oder auf einen Jussowiter ohne Überprüfung.
    Das Militär führt wahrscheinlich Aufzeichnungen, aber sie schweigen. Und sicherlich konnten sie sich rühmen ...
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 14 März 2021 08: 06
      +1
      Ukrainer sind interessierte Personen, ein Amerikaner - was ist sein Gewinn?
      Für das Militär, sich für was und für welches Militär zu rühmen? Es ging um Libyen. Dort kämpfen sozusagen nicht unser Militär, sondern die LNA.
      1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
        Sergey Latyshev (Serge) 14 März 2021 10: 47
        0
        Wenn sie nicht mindestens ihre verkauften Muscheln im Auge behalten, dann ist dies F ...
        Sicher gibt es Ausbilder, ein Reparaturzentrum, für Ersatzteile, für die Lieferung von verbrauchten Waffen usw.

        Und auf dem UAV - sie könnten auch Informationen sammeln. Fast ein Vollzeitjob eines Analysten. Und dabei hätte der Jussowit einen Vorteil - nicht nur Zeitungen, sondern auch interne Informationen über Lieferungen, über Anwendungen, von Ausbildern ...
        Wenn dies nicht der Fall ist, dann F ....., IMHO ..
    2. Akarfoxhound Офлайн Akarfoxhound
      Akarfoxhound 15 März 2021 17: 39
      +1
      Niemand wird jemals echte Zahlen über seine Ausrüstung preisgeben, dies ist die tatsächlich verfügbare Kampfeffektivität der Ausrüstung, daher "konnte und kann sich das Militär nicht rühmen", insbesondere um die Neugier der müßigen Fans zu befriedigen, "für den Krieg" zu mahlen.
  4. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 14 März 2021 08: 09
    0
    Zitat: Ser Sash
    Ich werde noch einmal wiederholen, dass Unvorbereitetheit der Berechnungen keine Entschuldigung ist.
    Dies zeigt nur, dass die Technik schwer zu beherrschen ist, und dies ist in modernen Realitäten eher ein Minus.

    Das ist das Argument! Bravo. Lassen Sie uns diese Logik fortsetzen.
    Ich denke, die amerikanische F-35 ist ein g ... aber ein Flugzeug, da man nicht einfach hineinkommen und auf einer Kampfmission fliegen kann. Außerdem muss man viele Jahre studieren. Unsinn, keine Entschuldigung!
    1. Ser Schärpe Офлайн Ser Schärpe
      Ser Schärpe (Ser Schärpe) 14 März 2021 09: 18
      -1
      Haben Sie die F-35 geflogen? Woher kommen die Informationen aus der Pilotierung, für die besondere Fähigkeiten erforderlich sind?
  5. Vladest Офлайн Vladest
    Vladest (Vladimir) 15 März 2021 01: 56
    -4
    Jemand behauptete, Bayraktars seien unbesiegbar? Sie wurden auch ziemlich oft abgeschossen. Aber der Schaden, den sie angerichtet haben, ist viel mehr.
    Bayraktars machen sich bezahlt.
    Das Jahr 2020 kann sicher als das Jahr von Bayraktar bezeichnet werden! )))
  6. Cyril Офлайн Cyril
    Cyril (Cyril) 17 März 2021 13: 40
    -1
    Erstens hat niemand jemals Drohnen - weder türkisch noch amerikanisch noch israelisch usw. - als unbesiegbar bezeichnet. Niemand, auch nicht in der Türkei, bestritt die Tatsache, dass ihre UAVs durch Flugabwehrsysteme zerstört wurden - russische oder andere.

    Zweitens ist das Wesentliche des UAV, dass selbst wenn das Flugzeug selbst verloren geht, die Hauptsache nicht verloren geht - der Pilot.

    Nein, wir werden die Tatsache der Zerstörung mehrerer Pantsir-S1-Komplexe des Bayraktar UAV nicht leugnen. Es gab einen Fall, und dafür gibt es mehrere Erklärungen. Insbesondere, geringes Ausbildungsniveau lokaler arabischer Siedlungen

    Arabische Berechnungen werden von russischen Spezialisten trainiert. Zumindest in Syrien. Das heißt, Lehrer von Russen erwiesen sich als mittelmäßig, oder was?

    In geschickteren Händen zeigten sich Flugabwehrkomplexe viel besser.

    Geht es um Russland? Bisher hat noch niemand Bayraktars gegen Russland eingesetzt. Gebrauchte handwerkliche UAV-Kamikaze.

    Die Frage ist, wie viele Luftverteidigungs-Raketensysteme tatsächlich ausgefallen sind und UAVs aufgrund ihrer Konfrontation abgeschossen wurden.

    Nein. Die Frage ist, militärische Ziele zu erreichen.