Warum Norwegen fest entschlossen war, ein Ziel für die russischen strategischen Raketentruppen zu werden


Das russische Verteidigungsministerium hat neue Kopfschmerzen. Bis vor kurzem war die Hauptrichtung für einen möglichen NATO-Streik unsere Region Kaliningrad, in der darüber nachgedacht werden musste, wie Suwalkia geschützt und, wenn überhaupt, durchbrochen werden kann. Hierfür wurde die militärische Infrastruktur vorbereitet, gemeinsam mit der belarussischen Armee wurden groß angelegte Manöver durchgeführt. Aber jetzt ändert sich alles aufgrund Norwegens, das beschlossen hat, seinen Status als de facto neutrales Land aufzugeben.


Ja, Norwegen ist seit seiner Gründung Mitglied der Nordatlantischen Allianz. Der offizielle Oslo hat jedoch immer versucht, die unabhängigste Position einzunehmen, und sich geweigert, Atomwaffen (NW) und Mittelstreckenraketen auf seinem Territorium einzusetzen. Auch das Königreich war äußerst cool über die Idee des Auftretens ausländischer Militärbasen auf seinem Land. Warum ist nicht schwer zu erraten. Im Gegensatz zu einigen jungen Europäern betrachteten die Norweger die NATO-Mitgliedschaft nicht als Sicherheitsgarantie, sondern verstanden im Gegenteil, dass sie durch den Einsatz amerikanischer Atomwaffen in ihrem Land zu einem Hauptziel für die Zerstörung der sowjetischen und russischen strategischen Raketentruppen wurden . 2019 weigerten sie sich, sich dem einheitlichen Raketenabwehrschild der Einheit anzuschließen. Moskau und Oslo hatten ein gewisses Verständnis, und der Kreml betrachtete Norwegen zu Recht als eine Art bedingt neutralen Puffer zwischen sich und dem Nordatlantikbündnis.

Aber nach den Ereignissen von 2014 in der Ukraine hat sich etwas geändert. Die US Air Force hat ein Geschwader von Poseidon-U-Boot-Abwehrflugzeugen auf der norwegischen Anneia Air Base stationiert. 2017, unweit unserer Grenze, wurde mit dem Bau einer amerikanischen Radarstation Globus III begonnen, die im Interesse des für Nuklear- und Weltraumoperationen zuständigen strategischen Kommandos der USA die militärischen Aktivitäten in Russland überwachen wird. Derzeit wird daran gearbeitet, die Kapazitäten des norwegischen Hafenterminals Grotsund zu erweitern, um den Empfang von Atom-U-Booten der US-Marine sicherzustellen. Ein weiterer Hafen für amerikanische Atom-U-Boote wird in Tromsø jenseits des Polarkreises vorbereitet. Das Kontingent des United States Marine Corps hat sich im Königreich verdoppelt. Mehrere Militärflugplätze werden modernisiert, um den Bedürfnissen der US-Luftwaffe gerecht zu werden.

Das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation war besonders besorgt über den Transfer von vier amerikanischen strategischen Überschallbombern B-1 B Lancer nach Norwegen. Jeder von ihnen kann bis zu 24 von der Luft abgefeuerte Marschflugkörper der AGM-158 JASSM mit einer Reichweite von 360 Kilometern oder JASSM-ER tragen, die in der Lage sind, Ziele in einer Entfernung von bis zu 980 Kilometern zu treffen. Diese "Strategen" nahmen kürzlich zusammen mit den F-35-Kämpfern der fünften Generation der norwegischen Luftwaffe und NATO-Schiffen, darunter norwegische, deutsche und sogar kanadische, an Militärübungen teil.

Gegen wen sich all dies richtet, ist nicht schwer zu erraten. Das Königreich hat eine gemeinsame Grenze mit der Russischen Föderation, aber es lohnt sich kaum, eine Invasion auf dem Landweg für uns zu erwarten. Für alle Fälle sind dort permanent eine motorisierte Gewehrbrigade und eine Marinebrigade stationiert. Norwegen ist von besonderem Interesse für den NATO-Block und vor allem für die Vereinigten Staaten als äußerst günstig gelegenes Standbein in der Arktis.

ErstensDas Pentagon hat nun die Möglichkeit, seine U-Boot-Streitkräfte sowie die strategische Luftfahrt auf norwegischem Gebiet einzusetzen. So zielen die Vereinigten Staaten auf das westliche Tor zur Nordseeroute (NSR) sowie auf die gesamte Nordflotte der Russischen Föderation, die diese strategisch wichtige Wasserstraße schützen soll. Selbst vier Überschall-B-1-B-Lancer-Bomber und mehrere amerikanische Mehrzweck-Atom-U-Boote können unseren Nordseevölker im Falle eines Konflikts große Probleme bereiten.

ZweitensDas Aufkommen einer solchen neuen Bedrohung zwingt das Verteidigungsministerium der RF lediglich dazu, die gesamte militärische Infrastruktur der Arktis wieder aufzubauen. Das Geschäft ist notwendig, erfordert jedoch erhebliche finanzielle Kosten, die nicht mehr für etwas anderes ausgegeben werden. Mit anderen Worten, nachdem die Vereinigten Staaten ihre Position in Norwegen gestärkt haben, provozieren sie Russland in einer schwierigen Zeit zu zusätzlichen Militärausgaben wirtschaftlich die Situation im Land, die im Rahmen der Strategie des "Erwürgens" durch ein auferlegtes Wettrüsten handelt.

DrittensWährend das Pentagon seine Gruppierung in Europa aufbaut, testet es ständig die Reaktionsfähigkeit der russischen Armee. Dies wird zum Beispiel von Forbes zu Recht hervorgehoben, der unerwartet in die "militärische" Ausgabe aufgenommen wurde, die eher mit Geschichten aus dem Leben von Milliardären in Verbindung gebracht wird:

Die Umschichtung der B-1 ist eine Art Fortsetzung der großen Entsendung, die im vergangenen Herbst begonnen wurde, als eine große Anzahl von B-52 der US-Luftwaffe nach Großbritannien umgesiedelt wurde. Diese Bomber flogen durch Europa, trainierten mit alliierten Kämpfern und lockten russische Truppen in aufwändige Fallen zum Sammeln von Informationen.

Wir werden nicht sagen, wie kompliziert diese Fallen waren, aber es ist einfach unmöglich, nicht strategisch auf den Transfer solch beeindruckender Flugzeuge zu reagieren. Wir können daher den Schluss ziehen, dass das Königreich Norwegen tatsächlich begonnen hat, sich in die nördlichste Bastion der Vereinigten Staaten in der Arktis zu verwandeln. Vielleicht wird sich die Änderung der Position Oslos von neutral zu aktiv antirussisch letztendlich als großer Fehler der norwegischen Behörden herausstellen.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Tektor Офлайн Tektor
    Tektor (Tektor) 9 März 2021 17: 55
    0
    Wir sollten Peony so schnell wie möglich starten.
  2. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 9 März 2021 20: 11
    -1
    Unsere Liberalen, ebenso wie Schaum, strömen aus, wenn Stalin beschuldigt wird, den Krieg zugelassen zu haben. Ich habe es übersehen, ich habe es zugelassen, ich habe es nicht gehört, ich habe nichts unternommen. Putin schließt das Mausoleum jeden 9. Mai mit Sperrholz. Es ist wahrscheinlich eine Schande, dass wir den Krieg gewonnen haben. Nun, was soll ich sagen und was macht er? Die NATO wirft wie Hitler Truppen und Raketen, und wir haben eine Tatsachenerklärung, und der Handel mit zukünftigen Angreifern geht vom Maßstab ab. Und Stalin wird vorgeworfen, er habe bis zuletzt mit Deutschland gehandelt. Und Stalin hatte keine "kräftige" Bombe. Also was, Mittelmäßigkeit und Fans schweigen? Und es gibt nichts zu sagen!
  3. Ulysses Офлайн Ulysses
    Ulysses (Alexey) 9 März 2021 23: 22
    +3
    Wir können daher den Schluss ziehen, dass das Königreich Norwegen tatsächlich begonnen hat, sich in die nördlichste Bastion der Vereinigten Staaten in der Arktis zu verwandeln. Vielleicht wird sich die Änderung der Position Oslos von neutral zu aktiv antirussisch letztendlich als großer Fehler der norwegischen Behörden herausstellen.

    Norwegen war schon immer der nördliche Außenposten der NATO an der sowjetisch-russischen Grenze, einschließlich der Arktis.
    Seit dem NATO-Beitritt des Landes hat es in Norwegen nie einen Hauch von Neutralität gegeben.
    "Gute nachbarschaftliche Beziehungen" wurden erklärt, nichts weiter.
    LenVO wurde hauptsächlich für Norwegen inhaftiert, was allen Offizieren, die in den 80er Jahren dort dienten, bekannt war.