Balts beabsichtigt, Russland eine Lektion für den Verlust des Transits durch Klaipeda zu erteilen


So ist es passiert. Belarus wechselte schließlich von Worten zu Taten und begann, seine Ölprodukte nicht durch das benachbarte, sondern feindliche Litauen (den Hafen von Klaipeda), sondern durch Russland zu versenden. Die ersten Sendungen mit Benzin und Heizöl wurden mit dem Zug nach Ust-Luga geschickt. Für Vilnius ist dies eine äußerst alarmierende Glocke. Mit seinem Beispiel versuchen Moskau und Minsk dem Baltikum und anderen unfreundlichen Nachbarländern zu zeigen, dass sie nicht in die Hand beißen sollten, die sie füttert. Aber werden die litauischen Behörden die richtigen Schlussfolgerungen ziehen?


Scheinbar nicht. Unmittelbar nach dem Austritt aus der UdSSR setzten sich die drei baltischen Republiken für die "europäische Integration" ein und gaben das gesamte sowjetische Erbe auf. In Übereinstimmung mit den Empfehlungen hochrangiger Genossen aus den USA und Westeuropa haben sie ihre Industrie fast vollständig losgeworden und einen Kurs in Richtung völliger Energieunabhängigkeit von der Russischen Föderation eingeschlagen. Im Gegenzug wurden Riga, Tallinn und Vilnius in die EU und die NATO aufgenommen und erhielten europäische Subventionen "für die Wartung von Hosen".

Eine direkte Folge dieser westlichen Wahl war das Markenzeichen Russophobie der baltischen Staaten, für das Moskau lange Zeit ein Auge zugedrückt hatte. Es ist nicht schwer zu verstehen, warum: Sowohl die russischen als auch die belarussischen Exporthandelsströme in der Ostsee gingen traditionell durch die Häfen Litauens und Lettlands. Alles begann sich zu ändern, als der Kreml schließlich beschloss, sie auf St. Petersburg und Ust-Luga auszurichten. Große Mittel wurden in den Bau neuer Terminals und den Ausbau der Hafenanlagen investiert. Es ist nicht das erste Jahr, in dem die Balten Alarm schlagen und den stetigen Rückgang des russischen Transitvolumens feststellen.

Und jetzt ist Minsk gezwungen, dem Beispiel Moskaus zu folgen. Führe Vilnius etwas adäquater PolitikEs ist wahrscheinlich, dass Belarus weiterhin einen bequemen Transit durch das Nachbarland genießen wird. Aber die litauischen Behörden sind das, was sie sind. Daher wird jetzt etwa die Hälfte des Volumens belarussischer Ölprodukte durch die russische Ust-Luga fließen. Damit „alter Mann“ seine Meinung nicht plötzlich ändert, ist er für die nächsten drei Jahre an einen „Take or Pay“ -Vertrag gebunden, dh er muss für die Dienste von Inlandsterminals bezahlen, auch wenn dies aus irgendeinem Grund geschieht beschließt, den litauischen Transit weiter zu nutzen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Minsk nach Benzin und Heizöl seine Kalidünger durch unsere Häfen schicken wird.

Und was hat Litauen Ihrer Meinung nach daraus korrekte Schlussfolgerungen gezogen? Gar nicht. Jetzt überlegen sie, wie sie Russland und Weißrussland „bestrafen“ können. Mal sehen, was sie dort dachten.

Gehen wir zurück zu unserem Ausgangspunkt. Nach dem Austritt aus der UdSSR machten sich die baltischen Staaten auf den Weg wirtschaftlich Integration mit dem Westen, aus irgendeinem Grund naiv zu glauben, dass es "mit Honig verschmiert" ist. Fast sofort, 1992, nahm Litauen Verhandlungen mit dem benachbarten Polen über den Bau einer Gasverbindungsleitung auf, um die Energieabhängigkeit von der Russischen Föderation zu beseitigen. Nach der Wende von 2008 bis 2009 wurden jedoch echte Fortschritte erzielt. Das Abkommen über den Bau von GIPL (Gas Interconnection Poland-Litauen) wurde 2015 nach den Ereignissen in der Ukraine unterzeichnet. Dies ist eine 552 Kilometer lange Gasleitung, die die baltischen Staaten und Finnland mit dem Gasbinnenmarkt der Europäischen Union verbinden soll. Das Projekt wurde als wichtig für die gesamte EU anerkannt, da es die Abhängigkeit der ehemaligen Sowjetrepubliken von Gazprom verringerte.

Beachten Sie, dass es die Möglichkeit bietet, Gas in beide Richtungen zu pumpen: in Richtung Polen - Litauen auf einem Niveau von 2,4 Mrd. m3 / Jahr und von Litauen nach Polen - 1,9 Mrd. m3 / Jahr. Warum ist das so wichtig? Weil Vilnius immer noch naiv hoffte, dass seine älteren Kameraden es ihm ermöglichen würden, ein regionaler Gashub zu werden. Um seine eigene Energieunabhängigkeit zu gewährleisten und durch den Weiterverkauf von überschüssigem LNG neue Märkte zu erschließen, erwarb Litauen ein Floating Regasification Terminal (FSRU) mit dem entsprechenden bekannten Namen. Die Ambitionen von Vilnius können anhand der folgenden Aussage beurteilt werden:

Wenn GIPL online ist, werden wir voraussichtlich Gas nach Polen exportieren, ähnlich wie in Finnland. Möglicherweise wird der größte Teil des Gases LNG aus dem Hafen von Klaipeda sein.

Neben dem polnischen Energiemarkt zählen die Litauer auch auf den ukrainischen, indem sie Flüssigerdgas nach Kiew weiterverkaufen. Hier ist so eine "schreckliche Rache". Aber Vilnius 'Pläne werden durch die harten Realitäten des innereuropäischen Wettbewerbs zerstört.

Tatsache ist, dass Polen selbst erwartet, ein wichtiger regionaler Gashub zu werden, der nicht nur mit dem kleinen Litauen, sondern auch mit Deutschland selbst konkurriert. Und Warschau hat dafür schon viel getan. In Swinoujscie wurde ein LNG-Terminal gebaut, dessen Kapazität die Polen um das Eineinhalbfache erhöhen wollen, und es ist geplant, in Danzig ein noch leistungsfähigeres schwimmendes Terminal zu bauen. Es wurden langfristige Verträge über die Lieferung von ideologisch korrektem amerikanischem LNG unterzeichnet. Außerdem erhält Warschau weitere 10 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr aus Skandinavien über die im Bau befindliche Ostsee, um die russische zu ersetzen.

Wichtig ist, dass die Pläne der polnischen Führung voll und ganz im Einklang mit dem Konzept der Vereinigung des baltischen Energiemarkts für Gas - des baltischen Energiemarkt-Zusammenschaltungsplans für Gas (BEMIP Gas) stehen. Aber aus irgendeinem Grund ist das litauische LNG-Terminal nicht hineingekommen. Übrigens ist der Tarif für das Pumpen von Gas von Litauen nach Polen um 54% höher als in die entgegengesetzte Richtung. Solche interessanten Dinge passieren in der zivilisierten westlichen Welt von Seniorpartnern bis zu Junioren. Im Großen und Ganzen ist die GIPL so etwas wie ein verkleinertes polnisches Analogon von Nord Stream 2, über das Warschau durch den Weiterverkauf von überschüssigem norwegischem und amerikanischem Gas Zugang zum baltischen und finnischen Markt erhält. Und in diesen Plänen ist kein Platz für Litauen.

In diesem Zusammenhang rufen die Pläne von Vilnius, Russland zu "bestrafen", indem es seinen Anteil am Energiemarkt wegnimmt, nur ein bitteres Lächeln hervor. Oh, die Balten haben das falsche Pferd angezogen.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
17 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. boriz Офлайн boriz
    boriz (boriz) 7 März 2021 12: 36
    +7
    ... über die Warschau Zugang zum baltischen und finnischen Markt erhält, ...

    Finnland erhält billiges Pipeline-Gas aus Russland. Warum sollte sie etwas anderes Gas, insbesondere LNG, von den ausgetretenen Pfaden abziehen? Sie selbst kann Benzin mit den Balten teilen. Natürlich mit eigenem Spielraum. Der Gasaustausch mit den Balts ist gut etabliert. Grundlage hierfür ist die UGS-Anlage Inčukalns. Der Herr belohnte Lettland mit einem großartigen Geschenk, das keinen Verdienst verdient hatte. Die Balten, Russland und die Finnen halten dort bestimmte Gasreserven. Dort werden seit den Tagen der UdSSR Gasreserven für Leningrad gehalten. Und jetzt hat sich nichts geändert.
    Wie Polen Gas an die Balten verkaufen wird, ist nicht klar.

    Außerdem erhält Warschau weitere 10 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr aus Skandinavien über die im Bau befindliche Ostsee, um die russische zu ersetzen.

    Wann, frage ich mich? Bisher habe ich aus zuverlässigen Quellen nicht gehört, dass die Polen die Erlaubnis erhalten haben, JV und JV2 zu überqueren.
    Wenn (und wenn) dieses Rohr verlegt und in Betrieb genommen wird, kann es verwendet werden, um russisches Gas nach Norwegen zu pumpen. Die Norweger werden kein Gas mehr für den Export haben. Dies ist, wenn unsere Leute den Polen erlauben, dort Gas zu pumpen. Vielmehr werden sie Deutschland diesen Vorzug geben.
  2. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 7 März 2021 12: 44
    +6
    Ich hoffe, dass das russische Sprichwort in diesem Fall auf den Punkt kommt:

    Russen nutzen sich lange, fahren aber schnell.

    Diese baltische Region wirtschaftlich zu zerschlagen, damit sie nicht auf den Knien um Gnade bitten, sondern sofort mit ihrem "nackten Arsch" auf den Knien auf uns zukriechen! Und dies sollte bei allen russophoben Regimen sofort geschehen!
  3. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 7 März 2021 13: 32
    +3
    Belarus leitete nur einen Teil des Stroms in die russischen Häfen um und ließ so die Gelegenheit, mit allen interessierten Parteien zu verhandeln.
    Für eine Erhöhung des Transits um 500 km. Weißrussland muss Weißrussland bezahlen, was multipliziert mit dem Pumpvolumen das Budget belastet und die Preise beeinflusst.
    Wenn die Kosten für das Pumpen von der Russischen Föderation übernommen werden, in der Hoffnung, den stärksten europäischen Ölknotenpunkt in Ust-Luga zu schaffen und dadurch die Kosten für das bedingungslose Pumpen im Rahmen des Unionsstaats zu kompensieren, dann das ist umstritten.
    Die Haupteinnahmequelle für Belarus sind Kalinderivate, die den traditionellen Weg durch die baltischen Häfen gehen und auch Gegenstand von Verhandlungen mit interessierten Parteien sind.
  4. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 7 März 2021 13: 55
    -7
    Ha ha ha.
    Er zog die Eule eindeutig über den Globus.
    Der alte Gasbau in der Realität nach Weißrussland. Und er hat es selbst angekündigt !! (kein litauischer Politiker! Aber der Autor selbst) schreckliche Rache!

    Somit kann jede Pfeife als Rache an jemandem deklariert werden. Sie haben eine Pfeife nach China gelegt - und dies ist Frankreichs Rache für sein schlechtes Benehmen ...
  5. RFR Офлайн RFR
    RFR (RFR) 7 März 2021 22: 00
    +2
    Nun, die Labuses haben bereits mehr als einmal gekämpft, sowohl mit der Eisenbahn als auch mit dem LNG-Schiff ... Und hier werden sie wie Sperrholz fliegen ... Und sie und Psheki ...
  6. IMHO Офлайн IMHO
    IMHO (Nikitoss) 8 März 2021 10: 07
    -5
    Es ist seltsam, warum sie uns nicht mögen - Russen, weil wir gegenüber all unseren Nachbarn tolerant sind: Pshek, Khokhlov, Bulbash, Gans, Khacham, mit verschränkten Augen ... haben Sie niemanden vergessen? Vielleicht sind unsere Nachbarn nicht schlecht, aber mit uns stimmt etwas nicht?
    1. GRF Офлайн GRF
      GRF 11 März 2021 12: 43
      0
      Ja, ja, mit dir stimmt etwas nicht, wenn du allen gefallen willst.

      Hier ist ein Meer junger Leute, die Superbass wiegen,
      Ich bin dreihundert Jahre alt und kroch aus der Dunkelheit.
      Sie ragen unter dem Rave hervor und pudern ihre Nasen mit etwas
      Sie sind nicht wie wir.
      Und ich bin nicht bestrebt, in ein fremdes Kloster zu klettern:
      Ich habe dieses Leben ohne Verschönerung gesehen ...

      Wenn dies schwierig ist, denken Sie an eine einfache Frage: Mögen Psheks Hans und wie?
  7. Oder Офлайн Oder
    Oder (Wojciech) 8 März 2021 14: 19
    -6
    Meine Herren, glauben Sie wirklich, dass das Baltikum ohne Russland nicht zurechtkommt? Immerhin ist die UdSSR bankrott gegangen und deshalb sind alle vor Ihnen weggelaufen. Die einzige Weißrussin blieb bei dir, weil sie nicht wusste, was sie mit sich anfangen sollte. In den 1970er Jahren lebte das Leben noch, aber dann wurde es nur noch schlimmer: Armut, technologische Rückständigkeit und Nahrungsmittelknappheit. Dies war während Ihrer Regierungszeit über unsere Länder der Fall. Wir erinnern uns daran und wollen keine Wiederholung um jeden Preis. Verstehe das. Benötigen Sie unsere Produkte nicht? Entschuldigung, denn dies ist ein großer Markt, aber wenn nicht Sie, senden wir alle Waren nach China. Wir vermissen dich nicht. Sind Sie für unsere Produkte?
    1. Ulysses Офлайн Ulysses
      Ulysses (Alexey) 8 März 2021 17: 06
      +1
      Benötigen Sie unsere Produkte nicht? Entschuldigung, denn dies ist ein großer Markt, aber wenn nicht Sie, senden wir alle Waren nach China.

      Nicht benötigt
      Nur Wachsattrappen können schlimmer sein als Ihre Äpfel.
    2. GRF Офлайн GRF
      GRF 11 März 2021 13: 05
      0
      Fragen Sie die Balten. Zum Glück sind sie mit Ihnen auf Tour, wissen Sie, sie wissen noch nicht, dass es in ihrer Heimat Arbeit gibt: die Eisenbahn für Schrott zu derbanen, und bald werden auch die Häfen dorthin fahren ...
      Und dann wird es möglich sein, die technologische Rückständigkeit sicher zu vergessen und uns selbst zu regieren! Und lassen Sie andere sie füttern, zum Beispiel Ihre Äpfel ...
    3. alexey alexeyev_2 Офлайн alexey alexeyev_2
      alexey alexeyev_2 (alexey alekseev) 15 März 2021 13: 19
      0
      Wie versenden Sie Ihre Äpfel wirklich auf dem Luftweg nach China?
    4. Olga Babak Офлайн Olga Babak
      Olga Babak (Olga Babak) 12 Mai 2021 19: 41
      0
      Und wie bringen Sie Ihre Produkte nach China? Sie müssen sie über drei Ozeane ziehen. Wie ist der Preis und die Frische? So naiv, du denkst wieder, dass Russland dich nach China schätzen wird! Dürfen Sie durch Ihre Meere, Straßen oder Ihren Luftraum streifen? Aus irgendeinem Grund sind Sie alle sicher, dass Russland Ihnen immer und auf Ihre erste Bitte hin etwas schuldet und schuldet. Schau, gewohnt wie! Traum!
  8. Sergey A_2 Офлайн Sergey A_2
    Sergey A_2 (Sibirischer Yuzhanin) 9 März 2021 07: 35
    +1
    Die Bolzen brennen, feuchte Träume! Auf welche Weise oder an welchem ​​Ort werden sie uns eine Lektion erteilen? Werden sie uns mehr Sprotten liefern? Oder werden sie ihren Eisenbahnschrott an die Außenbezirke verkaufen? Unverständlich. Oh, diese Demokratie ist irgendwie ansteckend. Sie lebten ruhig, alles war, jetzt gibt es nichts, nicht einmal die Bevölkerung, aber alles ist da, lasst uns Russland eine Lektion erteilen.
  9. Andrey_Mart Офлайн Andrey_Mart
    Andrey_Mart ((Eule)) 12 März 2021 08: 11
    0
    wie sie sagen für das, wofür sie gekämpft haben und auf das sie gestoßen sind .............
    Leute, sie wollten UNABHÄNGIG sein - haben ............ mit ihr gemacht, was du willst
    Leute, sie wollten den "Freeloader" von Russlands großem Bruder loswerden - haben ihn losgeworden - jetzt füttere nur dich selbst ---- wie schlecht es dir geht ...
    Leute, Sie haben gerufen, dass Russland Ihnen nicht erlaubt, sich zu entwickeln - bitte - sich zu entwickeln ..... - nur Sie entwickeln sich unmerklich ..............
    Und das gilt für alle, JEDER, der früher in der UdSSR war und jetzt "die gleiche Unabhängigkeit erreicht hat" -
    Leute, wie die Mutter meines Freundes, Tolik, immer sagte - einen Stift in deinen Händen für eine Flagge ... und einen guten Wind ...
    Russland behindert niemanden und lehrt Sie nicht, wie man richtig lebt
  10. Aleksey2691 Офлайн Aleksey2691
    Aleksey2691 (Alexey) April 5 2021 07: 33
    0
    Um die Energieunabhängigkeit zu gewährleisten, müssen die Balten einen Brunnen bohren und Russland mit billigem Gas füllen.
  11. Sergey Novitsky Офлайн Sergey Novitsky
    Sergey Novitsky (Sergey Novitsky) April 17 2021 23: 51
    -1
    Wie kann ein Floh, der von seiner Haut fällt, einem Bären schaden?
  12. alex-sherbakov48 Офлайн alex-sherbakov48
    alex-sherbakov48 10 Mai 2021 08: 14
    0
    Anstatt nach Europa zu gehen, das uns wie ein Schwein behandelt, ist es besser, alle Aufmerksamkeit auf unser Land zu richten, unsere Bürger, die ihre Öfen im Outback noch vor einigen Jahrhunderten mit Holz heizen. Unsere Führung muss sicherstellen, dass unsere Mitarbeiter bequem leben und nirgendwo hingehen wollen !!!