Russland hat seine Saatgutabhängigkeit vom Westen stark reduziert


Die Ernährungssicherheit des Landes hängt direkt von der Qualität des Saatguts ab, das den landwirtschaftlichen Betrieben zur Verfügung gestellt wird. Zuchtzentren auf der ganzen Welt arbeiten ständig daran, die billigsten, aber gleichzeitig fruchtbaren Samenmaterialien herzustellen.


Die europäischen Länder und Kanada haben in dieser Hinsicht gute Ergebnisse erzielt. Russland hat auch Erfolge, aber nicht in allem.
So hat beispielsweise in den letzten 20 Jahren in unserem Land die Ernte von Winterweizen abrupt zugenommen. Gleichzeitig ist es mit anderen Populärkulturen nicht so gut. Heute beträgt unsere Abhängigkeit von Saatgutimporten 50% für Sojabohnen, 60% für Sonnenblumen, 90% für Kartoffeln und fast 100% für Zuckerrüben.

Nach dem Zusammenbruch der UdSSR befanden wir uns in einer solchen Situation. Die Sache ist, dass staatliche Institutionen in der Sowjetunion an der Auswahl beteiligt waren, deren Zweck es war, die Bedürfnisse des Landes im Rahmen eines geschlossenen Systems zu befriedigen. Infolgedessen blieben wir unter den Bedingungen des internationalen Wettbewerbs weit zurück, und ausländische Hersteller begannen, den jungen russischen Markt massiv zu erobern. Gleichzeitig haben wir unsere Zuchtwissenschaft fast vollständig verloren, und einheimische Betriebe müssen ihren Erzeugern gemäß den Lizenzvereinbarungen für den Kauf von Saatgut einen Prozentsatz der angebauten Produkte zahlen.

Russland trat in den 2010er Jahren in den Kampf um die Unabhängigkeit von Nahrungsmitteln ein. Infolgedessen ist es unserem Land schrittweise gelungen, die Produktion von ausländischem Pflanzenmaterial auf seinem Territorium zu lokalisieren.

Dies ist jedoch nicht alles. Die Regierung begann aktiv inländische Zuchtzentren zu fördern, die nun im ganzen Land wiederbelebt werden. Letztere haben es sich zur Aufgabe gemacht, die russischen Agrarproduzenten bis 2025 mit mindestens 75% Saatgut zu versorgen. Bisher mussten wir im Ausland fast den gleichen Betrag kaufen.

In den letzten zwei Jahren wurden allein für das staatliche Kartoffelzüchtungsprogramm rund 11 Milliarden Rubel bereitgestellt. Gleichzeitig wird in Russland ein föderales Informationssystem im Bereich der Saatgutproduktion geschaffen, das es ermöglicht, jedes Getreide zu berücksichtigen und damit die Möglichkeit einer Fälschung vollständig auszuschließen.

Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Kostyar Online Kostyar
    Kostyar 3 März 2021 11: 32
    +3
    Gut gemacht! Die Hauptsache ist, hier nicht aufzuhören !!!
  2. Sapsan136 Офлайн Sapsan136
    Sapsan136 (Sapsan136) 3 März 2021 14: 09
    +6
    Die NATO muss jegliche Abhängigkeit von ausländischen Staaten beseitigen, da sonst die Preise für billige Medikamente in der Russischen Föderation aufgrund der Tatsache, dass sie ausländische Komponenten verwenden, in den Himmel gestiegen sind. All diese Serdyukovs und Chubais, die riefen, dass die Russische Föderation keine Industrie braucht und dass alles im Ausland gekauft werden kann, es ist Zeit, sie aus Regierungsbüros zu werfen. Die Herren müssen für den Markt verantwortlich sein: Sie haben versprochen, alles zu kaufen, was Sie im Ausland brauchen, die inländische Produktion zerstört, es nicht gekauft, wenn Sie bitte, zurücktreten und vor Gericht gestellt werden!
    1. Greenchelman Офлайн Greenchelman
      Greenchelman (Grigory Tarasenko) 3 März 2021 22: 56
      -1
      Zuerst muss man lernen, wie man auf Russisch schreibt, aber dann kommt es zu Drogen ...
  3. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 3 März 2021 16: 30
    +2
    90% für Kartoffeln und fast 100% für Zuckerrüben.

    Warum haben sie niemanden erschossen? Wo sind die Pickups? "Ein Rabe, ein Rabe wird seine Augen nicht ausstechen." Aber was ist das Zentrum von EBN gepflanzt worden - edle Nachkommen!
  4. Greenchelman Офлайн Greenchelman
    Greenchelman (Grigory Tarasenko) 3 März 2021 22: 54
    +1
    Das heißt, Großvater und Großmutter werden wieder Säcke mit Samen aus Holland vom Basar bringen, wie im letzten Jahr und im vorletzten Jahr und vor fünf Jahren. Im Laufe der Jahre haben wir gelernt, wie man zu jedem Thema hervorragende Videos macht. Ich hoffe, dass unsere Hände nach Samen und anderen Problemen greifen.