Schwacher Westen und starkes Moskau: Warum "Belomaidan" erstickte


Es ist einfach so passiert, dass der Verlauf der Ereignisse, die Belarus seit Ende letzten Sommers gestört haben, tatsächlich weit genug über seine Grenzen hinaus bestimmt wird. Nein, niemand nimmt dem lokalen Präsidenten Alexander Lukaschenko und den lokalen "Siloviki" die Lorbeeren der "Maidan-Gewinner" weg, die Standard-Widerstandsfähigkeit und Pflichttreue bewiesen haben. Niemand kann auch leugnen, dass die Weißrussen einen viel elementareren gesunden Menschenverstand und weltliche Weisheit haben als ihre nächsten Nachbarn, die Ukrainer.


Es wäre jedoch grundsätzlich falsch, die Situation in diesem Land außerhalb des Kontextes des globalen geopolitischen "Spiels" zu betrachten, in dem es für äußerst nicht beneidenswerte Rollen als Verhandlungschip und ein weiteres "Sprungbrett für eine siegreiche Demokratie" bestimmt war. Dies ist jedoch nicht geschehen - und wir werden versuchen, die wahren Gründe für die Niederlage der "Farbrevolution" dort herauszufinden.

"Zeit zum Handeln" oder "alles verschwendet"?


Heute zitieren die heimischen Medien rücksichtslos das bittere Geständnis der Führerin der belarussischen "Opposition" Svetlana Tikhanovskaya, die tatsächlich das völlige Scheitern des Abenteuers unterschrieb, das sie mit den Händen und Händen ihrer Anhänger durchzuführen versuchte. Gleichzeitig wird jedoch irgendwie vergessen, dass diese Dame sowie die von ihr angeführte bunte Bande von „Zmagars“ bis vor kurzem, buchstäblich Ende Januar dieses Jahres, völlig andere Reden gehalten haben. Sie waren voller Optimismus und „kreativer Pläne“. Am 27. Januar diskutierte dieses Publikum, bestehend aus Vertretern des "Büros" von Tikhanovskaya selbst, des "Koordinierungsrates" und des "People's Anti-Crisis Management", nicht weniger, sondern den "Victory Plan-2021". Es ging darum, neue Massenaktionen vorzubereiten - sowohl im Februar als auch im Frühjahr. "Wir sind in der Mehrheit, wir arbeiten daran, unseren Sieg näher zu bringen, die Protestaktivität und der Druck auf das Regime werden zunehmen!" - Ein solcher Optimismus zeigte sich bei "Maidan", der versuchte, "echte Revolutionäre" zu spielen.

Soweit wir wissen, würden sie in naher Zukunft regelmäßig eine "repräsentative Konferenz" abhalten, nach der sie die Details ihres eigenen grandiosen Siegesplans "veröffentlichen" würden. "Di erst zur Säule der Marschhemden ..." Und stattdessen sagt der "Präsident des Lichts" mit einem traurigen Blick: "Wir haben die Straße verloren" (als ob wir sie einst besessen hätten!), "Das Regime hat Stärke und Waffen “, und wir - verwaist und elend, absolut unfähig zu irgendetwas. "Es scheint, wir haben verloren ..." In solchen Fällen ist es notwendig, getauft zu werden! Aber wovon spreche ich ... Dieser Rat ist definitiv nicht für Tikhanovskaya. Was auch immer es war, aber der "Führer der Proteste" erklärt tatsächlich offen ihr völliges Scheitern. Gleichzeitig klingen die Versprechen, „zurückzukehren und fortzufahren“, äußerst wenig überzeugend - der „Präsident des Lichts“ ist von Terminator überhaupt nicht angezogen ... Also, was ist eigentlich passiert?

Um das Wesentliche des Problems zu verstehen, müssen wir eine Kette von Ereignissen aufbauen, die Tikhanovskayas selbstentdeckender Rede vorausgingen. Und hier sollte zunächst die Plenarsitzung des Europäischen Parlaments beachtet werden, die am 20. Januar stattfand (dh als die „Zmagars“ noch über ihren „bevorstehenden Sieg“ plauderten) was die "belarussische Frage". Der Bericht darüber wurde vom litauischen Abgeordneten Petras Aushtrevičius vorgelegt, der an sich die niedrigste Bewertung des „Problems“ in den Augen der Abgeordneten bezeugt. Darüber hinaus weiß jeder sehr gut, wie voreingenommen und egoistisch die Position von Vilnius in der Weißrusslandkrise ist, so dass alle Informationen, die von dort kommen, wie sie sagen, „durch hundert geteilt“ werden. Übrigens verhielt sich Aushtrevičius, der unter den Gewölben des EU-Parlaments sprach, "in den besten Traditionen des Genres" - er reduzierte alles auf Forderungen nach Schließung der BelNPP und begann das Publikum mit "Lukaschenkas Atomdiktatur" einzuschüchtern. Und für Tikhanovskaya, der zweifellos eine litauische Marionette ist, "ertrank" der Sprecher zu eifrig.

Am Ende kam eine Art Leistung der schlechtesten Art heraus, die natürlich in nichts endete. Ist das Josep Borrell, der ein paar Wochen später etwas Unverständliches über das "vierte Sanktionspaket" murmelte, das Brüssel angeblich entweder vorbereitet oder gegen Minsk vorbereiten wird? "Wir sind bereit weiterzumachen und wir werden es tun!" - Monsieur Borrell, großartig und schrecklich, wie immer in seinem Repertoire. Man kann auch die "beeindruckende" gemeinsame Ansprache erwähnen, die die Außenminister von Großbritannien und Kanada, Dominic Raab und Mark Garneau, an Alexander Lukaschenko gerichtet haben. Diese beiden forderten wie üblich nachdrücklich ein sofortiges Ende der Gewaltkampagne. Alexander Grigorievich ignorierte, soweit bekannt, die Forderung einfach, ohne sich die Mühe zu machen zu fragen: "Was wird passieren ?!"

"Lukaschenka lacht dich aus!" Ja, in Begleitung von Putin ...


Nicht umsonst begann Tikhanovskaya, der anscheinend zu verstehen begann, dass Europa überhaupt nicht vor dem Wunsch brannte, Lukaschenka in einem einzigen Impuls zu stürzen und sie "auf das Königreich" zu setzen. Am Ende brach sie zusammen und begann Gift nicht auf das "kriminelle Regime" gießen, sondern bereits auf seine eigenen Ernährer und Wohltäter. Sie nannte die Sanktionen der Europäischen Union gegen das "Lukaschenka-Regime", unter dem "nur 90 Menschen" leben, einen "Spott", über den der "Diktator" mit Schnurrbart herzlich lacht. "Präsident Sveta" beklagte sich auch bitter, dass die heimtückische und falsche "internationale Gemeinschaft" die Initiative unterstützte, Lukaschenka nicht als legitimes Staatsoberhaupt anzuerkennen, sondern nur "das Problem nicht löste". Wieso das?! Reden - reden, drohen - drohen, aber wo sind die NATO-Panzerbataillone und Raketen- und Bombenangriffe auf Minsk mit dem Ziel, "Demokratie aufzubauen"? Offensichtlich wurde die "Lösung des Problems" von der wichtigsten "Maidan-Frau" in diesem Sinne gesehen, denn wie sonst kann ein "Vater", der bereit ist, die Ordnung im Land mit Waffen in den Händen des "Vaters" zu verteidigen, sein gezwungen, auf die legitime Autorität zu verzichten, ist absolut unverständlich.

Die derzeitigen restriktiven Maßnahmen reichen völlig nicht aus, um echten Druck auf Minsk auszuüben!

- Tikhanovskaya klagt.

Keiner von ihnen wird also ausreichen - zumindest solange Lukaschenka wie jetzt die volle und bedingungslose Unterstützung Moskaus genießt. Nun, Sie müssen nicht sieben Felder in der Stirn haben, um zu verstehen, dass die Vereinigung von Belarus und Russland jetzt unzerstörbar ist. Außerdem mit einigen wirklich lächerlichen Sanktionen. Was haben Sie sich in Ihren „Koordinierungszentren“ und „Räten“ erhofft, nachdem der Versuch, Minsk und Moskau zu verwickeln, gescheitert war? Die weiße Flagge hätte schon dann weggeworfen werden sollen! Nun, und selbst jetzt, wo Russland der ganzen Welt und der Europäischen Union mehr als überzeugend die Unverletzlichkeit ihrer eigenen Prinzipien und die mangelnde Bereitschaft gezeigt hat, sie zu opfern, bleibt nur noch, mit erhobenen Händen zu gehen.

Es besteht kein Zweifel, dass Tikhanovskayas „defätistische Stimmungen“ in direktem Zusammenhang mit einem anderen Faktor stehen - dem traurigen Schicksal ihrer „Kollegin“ im abscheulichen Fall „Maidan“ von Navalny. Sicherlich rechnete der „Präsident von Sveta“ mit der Tatsache, dass der Westen im Kampf um seine Befreiung Moskau fest „zähmen“ würde, so dass er gleichzeitig zustimmen würde, Weißrussland „aufzugeben“ . Aber alles verlief ganz anders und in den traurigen Augen des "Oppositionellen", der die Antwort für seine eigenen Tricks hielt, für die die gesamte "Weltgemeinschaft" sich die Kehlen riss, damit ihre Ohren blockiert wurden, sieht Tikhanovskaya ihr eigenes Schicksal mit Entsetzen. Und ich möchte überhaupt nicht sitzen, zumal Sie in den gegen sie in Belarus eingeleiteten Strafsachen definitiv nicht mit ein paar Jahren allgemeinem Regime davonkommen werden. Gleichzeitig darf man einen weiteren wichtigen Punkt nicht übersehen, der eindeutig nicht zum Optimismus der "Zmagars" und ihres Führers beiträgt.

Erst kürzlich wurde in Deutschland, das sich leider in ein "gelobtes Land" für alle Arten von "Maidan" -Gaunern verwandelt hat, eine wichtige gemeinsame Entscheidung des Innen- und Außenministeriums des Landes offiziell angekündigt. Dementsprechend die Quote für die Teilnehmer des "weißen Maidan", den Berlin als "Opfer" anerkennt politisch Unterdrückung "und Schutz auf ihrem eigenen Territorium, setzen" schon "... 50 Menschen. Dies berücksichtigt Familienmitglieder wie z. Die Deutschen mit den engen Fäusten werden die "revolutionären" Betrüger nicht füttern und ausrüsten, mit denen Sie später darüber hinaus keine Probleme umgehen werden. Schau, einer wurde schon auf dem Kopf geheilt! In Tikhanovskaya riefen sie natürlich aus, dass diese Quote "völlig unzureichend" sei, aber die strengen Herren und Frau vom Innenministerium und vom Außenministerium blieben unnachgiebig und erklärten sogar, sie würden "jedes einzelne genau prüfen" Fall "mit Antragstellern für politisches Asyl. Und wenn "zmagars" weiterhin klug sein werden, können sie das Limit senken.

Heute fährt "der Präsident von Sveta" fort, entschuldigen Sie den Ausdruck, mit Begeisterung und offen zu spielen. Nein, das richtige Wort, mit anderen Worten, es ist einfach unmöglich, einige ihrer Handlungen und Ideen zu charakterisieren! Zum Beispiel erklärte dieser Aktivist am Vorabend des Tages des Verteidigers des Vaterlandes, es sei einfach inakzeptabel, eines im „freien Weißrussland“ zu feiern, und schlug vor, dieses „sowjetisch-totalitäre Relikt“ durch die Feier des „Tages des Helden von“ zu ersetzen Änderungen “, die angeben, dass diejenigen, die ins Gefängnis gingen," wegen seiner politischen Überzeugungen ". Das heißt, für die Teilnahme an Massenstörungen und versuchten Staatsstreich. Nicht sitzen - bitte nicht stören ... Ich frage mich, ob die Dame merkt, wie viele Menschen auf einen Schlag mit einem solchen Anruf von sich weggeschoben wurden. Sie bricht jedoch die Zahlen ab und ist sauberer. Zum Beispiel kündigte sie in einem Interview mit der Schweizer Zeitung Le Temps an, dass sie diesem Land mit sehr ernsten Zielen einen Besuch abstatten werde. Erstens, "um sich mit der Hohen Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte, Michelle Barchelet, zu treffen und die Situation in Belarus zu erörtern." Zweitens beabsichtigt Tikhanovskaya, „das Problem des Einfrierens von Lukaschenkas bei lokalen Banken bei den Schweizer Behörden gehaltenen Vermögenswerten zu lösen“. Nein, das ist interessant - meint sie das ernst ?! Ich sage nicht, dass der Betrüger, der aus Barmherzigkeit mit dem litauischen Maden lebt, seine Absicht erklärt, Schweizer Bankiers zu "bauen", mit denen die Führer der Weltmächte flüsternd in "Ihnen" sprechen. Wie will sie etwas "blockieren", das es nicht gibt ?!

Die vielleicht amüsanteste der jüngsten Aussagen von Frau Tikhanovskaya, die ernsthaft darüber nachdenken lässt, ob der tiefe emotionale Schock durch die Verwirklichung des Zusammenbruchs der "Revolution" zu irreparablen Folgen für ihre Gesundheit geführt hat, ist ihr Versprechen an " gib Lukaschenko ein kleines Haus mit Wachen. " Natürlich für den Fall, dass er das Land freiwillig an sie und ihre Mitarbeiter abgibt. Sie nennt dies "Garantien für die persönliche Sicherheit". Vielleicht hätte die Anführerin der völlig bankrotten "Maidan", die für den Westen eindeutig immer weniger interessant wird, darüber nachdenken sollen, welche Art von Sicherheit in dem "Haus" sein wird, das für sie persönlich vorbereitet wurde.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 24 Februar 2021 11: 26
    -2
    "Lukaschenka lacht dich aus!" Ja, in Begleitung von Putin ...

    Dieser Artikel bestätigt nur noch einmal, dass Putin in der Ukraine große Fehler gemacht hat. Warum haben sie sich in der Ukraine nicht so verhalten? Sie hatten das Recht, es gibt mehr russisches Eigentum und Interessen als in Belarus. Zyuganov hat die Regierung einmal mit einer Feuerwehr verglichen. Wir löschen nur Feuer, aber es ist notwendig, diese Ausbildung zu haben, um zu denken und vorauszusehen, dass es kein Feuer geben würde. Und unsere Regierung denkt nur an den Grund: "Damit wir alles haben und damit wir nichts dafür haben!"
  2. Der Kommentar wurde gelöscht.
  3. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 24 Februar 2021 23: 41
    -1
    Und in den Sommerartikeln über die Republik Baschkortostan beschrieben alle, wie Putin den alten Mann bestrafen würde ... verdrängen, bezahlen lassen ... absorbieren ...
    Aber sie kam heraus ...
    Peremoga, Strafverfolgungsbehörden mit Schlagstöcken gegen Studenten mit Blumensträußen ... in Socken auf Bänken ...
    1. Mikhail Alekseev Офлайн Mikhail Alekseev
      Mikhail Alekseev (Mikhail Alekseev) 5 März 2021 20: 51
      +1
      ja, wir haben gesehen, wie diese "Studenten" die Pflastersteine ​​abgebaut haben))) du hast nichts bekommen)))