Der Kreml bestätigt Lawrows Worte über einen möglichen Bruch mit Europa


Der offizielle Kreml drückte durch den Mund von Wladimir Putins Pressesprecher Dmitri Peskow seine Unterstützung für die Position des russischen Außenministers Sergej Lawrow aus, dass Moskau erforderlichenfalls bereit sei, die Beziehungen zu Brüssel abzubrechen, was Lawrow in einem Interview mit Wladimir Solowjow sagte auf dem Live-YouTube-Kanal von Soloviev.


Wenn Russland mit einer zerstörerischen Linie konfrontiert ist, die unsere Infrastruktur und Interessen schädigt, muss es im Voraus auf solche unfreundlichen Schritte vorbereitet werden

- sagte Peskov in einem Gespräch mit Medienvertretern.

Eine radikale Verschlechterung der Beziehungen zwischen der Russischen Föderation und der Europäischen Union ist möglich, wenn in den bilateralen Beziehungen "Wahnsinn" herrscht und eine vernünftige Zusammenarbeit zwischen der Russischen Föderation und der EU zunichte gemacht wird. Wenn Europa dem Weg der Konfrontation und einseitigen "Lehren" nach Russland folgt, muss Moskau auf den schlimmsten Fall vorbereitet sein.

In einem Interview mit Vladimir Solovyov betonte Sergej Lawrow, dass, wenn die EU die Drohung Russlands auferlegt die Wirtschaft Sanktionsbeschränkungen in sensiblen Bereichen müssen Sie auf einen Bruch mit Europa vorbereitet sein.

Willst du Frieden - mach dich bereit für den Krieg

Lawrow warnte.

Der Chef der russischen Diplomatie kommentierte auch die Worte des Leiters des deutschen Außenministeriums, Heiko Maas, über die Notwendigkeit, Nord Stream 2 als Instrument des Einflusses auf Russland zu erhalten, und sagte, dass Sanktionen Russland nicht daran hindern würden, seine nationalen Interessen zu verteidigen in der internationalen Arena. Gleichzeitig fügte Lawrow hinzu, dass westliche Sanktionsbeschränkungen nicht zur Erreichung der Ziele des Westens führen, und stellte die Zuverlässigkeit der EU als Wirtschaftspartner in Frage.

  • Verwendete Fotos: https://pxhere.com/
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 12 Februar 2021 15: 43
    +4
    In letzter Zeit war ein Partner aus der EU nicht sehr viel. Die UdSSR war noch freundlicher als die EU. Zumindest eine solche Show mit Masken und Impfstoffen gegeneinander wurde in den Republiken der UdSSR nicht organisiert. Sie verhalten sich in der EU wie Passagiere der Titanic, nachdem sie sich mit einem Eisberg getroffen haben.
  2. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 12 Februar 2021 16: 03
    -3
    Russland wurde seiner Stimme in PACE beraubt, weil es so viel Geschrei und Kreischen gab. Sie werfen uns raus und wir selbst klettern dorthin!

    Moskau ist bereit, die Beziehungen zu Brüssel abzubrechen,

    Neuer Witz, lächelte!
    1. GRF Online GRF
      GRF 12 Februar 2021 16: 27
      0
      Bevor Sie die Süßigkeiten aufheben, müssen Sie sie zum Saugen geben, damit es nötig ist - ein Witz, nur schrecklich bärtig ...
  3. Sehr geehrter Sofa-Experte. 12 Februar 2021 22: 57
    +1
    Im Allgemeinen gibt es natürlich nichts, worüber man sich freuen könnte.
    Weder Russland noch die EU, geschweige denn die EU, werden solche Vorteile bringen.
    Solange es eine Beziehung gibt, gibt es auch gegenseitige Verpflichtungen und sogar gegenseitige Abhängigkeit (im guten Sinne des Wortes) voneinander.
    Dies ist zumindest eine Art, aber eine Abschreckung für beide Seiten.

    Beziehungen können nicht unterbrochen werden.
    Die Lücke ist früher oder später ein Krieg.
    "Wenn du Frieden willst, mach dich bereit für den Krieg" .. ja, das ist heute ein Sprichwort. Leider ist es aktuell geworden, aber der Satz, der zum Motto von Andrei Andreyevich Gromykos diplomatischer Tätigkeit wurde: "Besser 10 Jahre Verhandlungen als ein Tag Krieg", wird auch nicht aus dem Finger gerissen.
    Ich hoffe, dass sich der gesunde Menschenverstand durchsetzen wird und die Parteien einen Weg finden werden, wenn nicht zu gut, dann zumindest zu neutralen, aber stabilen Beziehungen zurückzukehren.
    Eine neutrale Geschäftsbeziehung wäre übrigens sogar vorzuziehen. Im Pragmatismus gibt es immer weniger Raum für verschiedene Beschwerden und Enttäuschungen.
    Aber eine Beziehung zu beenden ist ein schlechter Ausweg.