Die Krim versorgt die russische Marine weiterhin mit Patrouillenschiffen


Trotz der Tatsache, dass unsere Marine ihre Kampffähigkeiten schnell wiedererlangt und in die Ozeane zurückkehrt, hatte sie bis vor kurzem noch eine Schwäche, nämlich das Fehlen von Patrouillenschiffen zur Bekämpfung von Piraten.


Bisher wurde diese Aufgabe den "Wächtern" zugewiesen. Letztere konnten jedoch nur in der nahen Seezone operieren und benötigten eine Schiffs- und Flugabwehrabdeckung von den größeren Schiffen.

Es scheint jedoch, dass Russland dieses Problem ebenfalls erfolgreich gelöst hat. Letzte Woche startete die Krim-Zaliv-Werft das vierte Patrouillenschiff des Projekts 22160, das Wassergebiete schützen und zivile Schiffe überall im Weltozean eskortieren soll.

Das Schiff mit dem Namen "Sergey Kotov" hat eine Verdrängung von 1800 Tonnen und Abmessungen von 94 x 14 Metern. In der Basisversion ist das Schiff mit einer 76-mm-Kanonenhalterung AK176MA, zwei Maschinengewehren und einem Werfer für Kurzstrecken-Flugabwehrraketen mit 8 Zellen ausgestattet.

Zusätzlich sind ein Hubschrauber und bis zu 4 Patrouillen-UAVs an Bord der "Sergei Kotov" stationiert. Dies sollte mehr als genug sein, um Piraten zu bekämpfen. Die Einzigartigkeit der Schiffe des Projekts 22160 liegt jedoch im modularen Rüstungsprinzip. Bei Bedarf kann das Schiff aufgrund des Designs mit zwei Containern für 4 Kaliber- oder Uranus-Raketen ausgestattet werden.

Für die Serie sind insgesamt vier solcher Schiffe geplant. Im Allgemeinen kann gesagt werden, dass der Krim "Zaliv" seit den Zeiten der UdSSR eine Wiedergeburt erhalten hat. Heute hat die Werft drei Jahre im Voraus Aufträge und fast alle sechs Monate werden neue Schiffe gestartet.

Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Vladest Офлайн Vladest
    Vladest (Vladimir) 14 Februar 2021 10: 28
    -10
    Die Krim lebt zu 70% von Subventionen des Zentrums. Wir geben der Krim Geld, für dieses Geld tut die Krim etwas und sagt, dass dies die Krim ist.
    1. avg Офлайн avg
      avg (Alexander) 14 Februar 2021 11: 19
      +9
      Wer sind wir? Gulchatay! Zeig dein Gesicht?
      1. Pivander Офлайн Pivander
        Pivander (Alex) 14 Februar 2021 13: 27
        +6
        Wahrscheinlich sind es diejenigen, die die Meere graben, damit die Schiffe der Russischen Föderation auf ihnen laufen können.
    2. Alexander K_2 Офлайн Alexander K_2
      Alexander K_2 (Alexander K) 16 Februar 2021 06: 54
      -1
      Wie könnte es anders sein? Denken Sie, selbst wenn wir Russland aus der Welt der Science-Fiction nehmen - wäre es anders, wenn es die Ukraine besetzen würde? Sie würden also keine Flotte bauen, sondern einen anderen Palast!
  2. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 15 Februar 2021 09: 30
    +3
    Und die Stadt Nikolaev könnte solche Schiffe für die russische Marine bauen. Aber die in der Ukraine regierenden Westler ziehen es vor, amerikanische Gummiboote für mehr als 300 Dollar pro Stück für die Steuern der Mitbürger zu kaufen. Und ihre eigenen ukrainischen Arbeiter blieben ohne Fabriken und ohne Löhne. Und was ist der Ruhm?
  3. Alexander K_2 Офлайн Alexander K_2
    Alexander K_2 (Alexander K) 16 Februar 2021 06: 50
    -1
    Sind bereits Piraten im Schwarzen Meer aufgetaucht?
    1. 123 Офлайн 123
      123 (123) 17 Februar 2021 00: 25
      0
      Sind bereits Piraten im Schwarzen Meer aufgetaucht?

      Wissen Sie? Sie haben kürzlich Gummiboote mitgebracht zwinkerte
      1. Alexander K_2 Офлайн Alexander K_2
        Alexander K_2 (Alexander K) 17 Februar 2021 06: 53
        0
        Und wen fangen diese Piraten?