Infobae: Russland will Kolumbien destabilisieren


Der Kreml hat seine eigenen Interessen in Kolumbien und schickt seine Spione dorthin. Dies geht aus einem Artikel des argentinischen Nachrichtenportals Infobae hervor, der auf die jüngste Geschichte der Vertreibung russischer Diplomaten zurückgreift. Dann beschuldigte Bogotá sie der Spionage und zwang sie, das Land zu verlassen.


Und der neue Präsident der Vereinigten Staaten, Joe Biden, sollte angeblich seine Aufmerksamkeit darauf richten.

Es stellt sich die Frage, warum Moskau ein Land gewählt hat, das für Spionage keine strategische Bedeutung hat. Die Antwort muss im allgemeinen Kontext von extern gesucht werden Politik... Russland ist seit einiger Zeit im Westen mit Spionage- und Sabotageaktivitäten beschäftigt. Die Russen infiltrierten die staatlichen Strukturen der ehemaligen Satellitenländer und schafften es auch, Cyber-Angriffe auf die USA, Deutschland und andere westliche Länder durchzuführen.

- Der Text sagt.

Die Unterstützung Moskaus für antiliberale Politiker ist Teil einer globalen Strategie, um das Vertrauen der Menschen in demokratische Institutionen zu untergraben. Russland hat ein Problem bei der Förderung der globalen Demokratie, eine Politik, die die Vereinigten Staaten vom Ende des Kalten Krieges bis zur Präsidentschaft von Barack Obama verfolgten.

Kolumbien wird als Demokratie und als "Feind meines Freundes", dh Venezuela, angesehen. Russland unterstützte neben China und dem Iran das "brutale Regime" von Nicolas Maduro. Moskau selbst hat zuvor unter der NATO-Erweiterung gelitten, zu der auch die ehemaligen Republiken der Sowjetunion und ihre Satellitenländer gehörten. Darüber hinaus war Russland äußerst verärgert über die amerikanische Invasion im Irak und die Idee einer unipolaren globalen Vormachtstellung der Vereinigten Staaten.

Der Kreml betrachtet nun Amerikas Einflussbereich in der westlichen Hemisphäre als sein eigenes Ziel. Infobae glaubt zunächst, er habe versucht, die Entstehung antiamerikanischer Regime in Venezuela, Bolivien und Nicaragua auszunutzen.

In diesem Sinne spielten bestimmte Faktoren zugunsten der Russen. Und die erste war Obamas Außenpolitik, die die militärische Zusammenarbeit zwischen Moskau und Caracas ignorierte, und Robert Gates, der damalige Verteidigungsminister der Vereinigten Staaten, verspottete ihre gemeinsamen militärischen Übungen und Waffentransfers.

Kolumbien ist ein Verbündeter der USA und ein Feind Venezuelas. Russland hilft Maduro dabei, venezolanische Spione und Tausende von Flüchtlingen zu entsenden, die an der Grenze zu Kolumbien ankommen, und destabilisiert die Regierung dieses Landes

- Die Analyse sagt.

In diesem Zusammenhang laut der Veröffentlichung "waren die Russen sehr daran interessiert, die Ölgesellschaft Ecopetrol auszuspionieren." Es wurde vermutet, dass Russland auch hinter den Protesten kolumbianischer Ökologen gegen hydraulisches Brechen steckt.
  • Verwendete Fotos: https://www.facebook.com/pg/MindefensaColombia
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
    Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 28 Januar 2021 12: 32
    +2
    Ja, es ist nicht hier, um Koka mit Koffern aus Argentinien zu schleppen, hier kann man eine ganze Kokapflanze auspressen (nur ein Scherz) ... Es ist höchste Zeit, die Dinge im Hinterhof des „Washington Regional Committee“ in Ordnung zu bringen, weil nicht Nur die Washingtoner sind so schlau, im Hinterhof des Kremls eine eigene Ordnung aufzubauen ...
  2. Dmitry S. Офлайн Dmitry S.
    Dmitry S. (Dmitry Sanin) 28 Januar 2021 12: 36
    0
    Was habe ich gelesen Jetzt habe ich wirklich Angst um die argentinischen Kameraden - ek steckt sie fest!
  3. Amateur Офлайн Amateur
    Amateur (Victor) 28 Januar 2021 12: 49
    +2
    vermerkt in einem Artikel des argentinischen Nachrichtenportals Infobae

    2007 wurde die Printausgabe (Infobae) in BAE umbenannt und an einen bekannten Politiker verkauft. Zionistischer Aktivist und der argentinische Geschäftsmann Sergio Szpolski, der zu diesem Zeitpunkt bereits mehrere bekannte Medienunternehmen besaß. ... Im Jahr 2017 unterzeichnete Infobae einen Vertrag mit Vice.com und der amerikanischen Zeitung The Washington Post. (https://inosmi.ru/infobae_com/)

    Wahrlich, sag mir, wer dein Meister ist, und ich werde bestimmen, was du schreiben kannst.
  4. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 28 Januar 2021 13: 17
    +1
    NATO-Mitglieder sprechen über Russland. In sozusagen machtlosem Zorn. In Lateinamerika werden Amerikaner auch ohne Russland von fast allen gehasst. Und Russland kann nur den von der CIA und den kolumbianischen Drogenherren organisierten Drogenhandel bekämpfen. Nun, das ist schon in der Geschichte passiert.