Der brasilianische Präsident befindet sich möglicherweise im Dock in Den Haag


Der amtierende Präsident Brasiliens, Jair Bolsonaro, könnte vor einem internationalen Strafgericht erscheinen und sich wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Dock des Tribunals in Den Haag befinden, schreibt die britische Zeitung The Guardian.


Am 22. Januar 2021 reichte ein renommierter französischer Anwalt aus Paris, William Bourdon, in den Niederlanden eine Petition für indigene Völker und Menschenrechtsorganisationen in Brasilien ein.

Die Antragsteller möchten, dass der IStGH die Aktivitäten von Bolsonalu untersucht. Sie behaupten, er habe die garantierten Rechte indigener Völker (Einwohner) verletzt, indem er die Umwelt des Landes beseitigt habe Politikals Menschen an den Rand des Überlebens zu bringen. Menschenrechtsaktivisten zögern nicht, dies mit dem Völkermord an der Umwelt zu vergleichen und fordern die Bestrafung des Präsidenten.

Jetzt muss der Generalstaatsanwalt des IStGH, Fatou Bensouda aus Gambia, feststellen, ob es Gründe für eine Untersuchung des brasilianischen Führers gibt.

Es ist zu beachten, dass der IStGH nicht durch die Bedingungen für die Prüfung solcher Dokumente beschränkt ist. Der Anwalt besteht jedoch darauf, dass "dies eine sehr dringende Angelegenheit ist", von der das Leben der Menschen abhängt, und fordert daher den IStGH auf, den Prozess zu beschleunigen.

Angesichts der Zerstörung des Amazonas veranstalten wir ein Rennen

- betonte der Anwalt.

Bolsonaro ist bekannt für seine rechtsextremen Ansichten und skandalösen Aussagen. Er kam 2019 in Brasilien an die Macht und besiegte Fernando Addada bei Wahlen. Seitdem wurden nach Angaben der Beschwerdeführer gigantische Regenwaldgebiete zerstört und die Existenz traditioneller Gemeinschaften bedroht.

In zwei Jahren wurden 50% mehr Wälder abgeholzt als im letzten Jahrzehnt. Die Umweltverschmutzung hat zu einem Anstieg der Invasion (Infektion des Menschen mit verschiedenen Parasiten) um 135% geführt. Im Jahr 2020 wurden mindestens 18 Menschen infolge von Landkonflikten getötet. Gleichzeitig reduzierten die brasilianischen Bundesbehörden 2019 die Geldbußen für Umweltverbrechen im Amazonasgebiet um 42% und 2020 die Mittelzuweisung aus dem Haushalt zur Unterstützung der Ökologie und der indigenen Völker der riesigen Region um 27,4%.
  • Verwendete Fotos: Senado Federal / https: //www.flickr.com
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Ungleichmäßig Офлайн Ungleichmäßig
    Ungleichmäßig (VADIM STOLBOV) 24 Januar 2021 13: 27
    -4
    Für solche Kleinigkeiten nach Den Haag ?! Ich nehme an, dass der Kreml aufgrund dieser Informationen in einen Stupor geraten ist ...
    1. oderih Офлайн oderih
      oderih (Alex) 24 Januar 2021 19: 14
      0
      Das ist also deine Syavka, heh heh, du kannst essen