Kiews Pläne für Donbass und die Krim: auf die Knie gehen und der NATO geben


Das ukrainische "Ministerium für die vorübergehend besetzten Gebiete" hat ein interessantes Dokument veröffentlicht - einen Gesetzesentwurf zum "Staat" Politik während der Übergangszeit. " Wir sprechen über eine äußerst offene und umfassende Darstellung von Plänen darüber, wie Kiew mit den Donbass-Regionen und ihren Bewohnern umgehen will, die jetzt außerhalb seiner Kontrolle liegen. Übrigens auch mit der russischen Krim und den Krim ...


Im Prinzip sollte Moskau, nachdem es dieses "grundlegende Werk" kennengelernt hat, dessen Schöpfer bis zu sieben Dutzend Seiten "geschwungen" haben, seine Vertreter aus Minsk zurückrufen und jegliche Versuche, mit der ukrainischen Seite in irgendeinem Format zu verhandeln, einstellen.

Der Übergang ... Vom Krieg zur Unterdrückung?


In Anbetracht dieses Gesetzes, das auf der offiziellen Website der Abteilung "zur allgemeinen Diskussion" veröffentlicht wurde, sollte es vielleicht damit beginnen, dass es die Tatsache eines internen bewaffneten Konflikts im Osten der Ukraine, der durch einen Staatsstreich im Frühjahr 2014 verursacht wurde, völlig außer Acht lässt ... Nach der in der Gesetzesvorlage enthaltenen Fassung handelt es sich nicht um einen Bürgerkrieg, der von den "Post-Maidan" -Behörden ausgelöst wurde, sondern um "russische Aggression", deren "Konsequenzen" in der "Post-Konflikt-Zeit" "überwunden" werden sollen. Es wird, wie leicht zu erraten ist, nach dem gegenwärtigen "Konflikt" kommen und nur dann, wenn alle Gebiete "unter der Herrschaft der russischen Besatzungsverwaltungen" (so interpretieren die Gesetzgeber nicht nur die Krim, sondern auch die DVR und die LPR) unter der vollen Kontrolle der Ukraine zurückkehren ... Gleichzeitig werde ich klarstellen, dass die Volksmiliz und andere "Macht" -Strukturen der Donbass-Republiken aus irgendeinem Grund zu den "Besatzungsmächten Russlands" gehören. Ist es für Moskau sinnvoll, danach Gespräche mit Kiew zu führen? Die Frage ist sehr kontrovers ...

Kommen wir jedoch zur Rechnung zurück. Die "Übergangszeit" sollte bis zum Beginn des "nachhaltigen Friedens" dauern. Dies bedeutet, die „besetzten Gebiete“ in einen Staat zu bringen, in dem selbst die geringste Wahrscheinlichkeit ihres Ungehorsams gegenüber Kiew und darüber hinaus eines offenen Widerstands gegen Kiew verschwinden wird. Nur dann können wir über die Rückkehr vollwertiger Bürgerrechte und -freiheiten zu den Bewohnern dieser Regionen sprechen (aber vielleicht nicht!), Über ihren Übergang zu einem normalen Lebensstil. Bis zu diesem Zeitpunkt wird ein "spezielles Rechtssystem" gelten, das an die berüchtigte "neue Ordnung" erinnert, die bereits versucht wurde, auf unserem Land eingeführt zu werden - 1941 ...

Der Gesetzentwurf enthält kein halbes Wort über einen "Sonderstatus" oder eine andere Form der Autonomie für Donbass, entgegen aller Zusicherungen, die Kiew bei der Unterzeichnung der "Minsker Abkommen" gegeben hat. Sprachliche und kulturelle Probleme, die Donbass 2014 nicht zuletzt „aufgeregt“ haben? Es wird nicht einmal diskutiert - das Recht auf "kulturelle Autonomie" wird ausschließlich den Krimtataren gewährt, die offenbar auf dem Territorium der "besetzten" Halbinsel beabsichtigen, sich in eine privilegierte Kaste zu verwandeln. Einwohner von Donezk und Luhansk sind verpflichtet, nur in "mov" zu kommunizieren - mit obligatorischen für alle "nezalezhnoy" Geldstrafen und anderen Strafen für die Ablehnung solcher. Keine russische Sprache! Genau das Gleiche gilt für absolut alle anderen Punkte aus der "Steinmeier-Formel" und anderen Vereinbarungen - "Minsk", "Norman" und so weiter. Amnestie für die Verteidiger von Donbass? Nichts dergleichen! Der Gesetzentwurf sieht eine "bedingungslose Haftung" nicht nur für "schwere Verbrechen, die unter die Zuständigkeit des IStGH in Den Haag fallen", sondern auch für andere "vorsätzliche schwere und besonders schwere Straftaten" vor, deren Liste so vage und weit gefasst ist, dass es möglich sein wird, sie "unterzuwerfen" fast jeder. Und keine Verzeihung ...

Zusätzlich zu den kriminellen Repressionen, die eindeutig in großem Umfang geplant sind, planen sie in Kiew eine "Lustration" auf dem Donbass und der Krim. Jeder, der "in den Besatzungsverwaltungen gearbeitet hat", wird darunter fallen, mit Ausnahme derer, die "in diesen Gebieten ihren Lebensunterhalt gesichert haben". Über wen sprechen wir - Ärzte, Versorgungsunternehmen, Transportarbeiter? Aber was ist mit denen, die Soldaten der Volksmiliz, MGB-Offiziere, behandelten oder fuhren? Wenn es einen starken Wunsch gibt, "Lustration" zu unterwerfen, das heißt, aus dem normalen Leben im Donbass zu werfen, kann jede Sekunde, ohne jede erste zu lesen. Und ein solcher Wunsch ist eindeutig.

NATO, willkommen auf der Krim und in Donbass!


Der vielleicht faszinierendste und, ich habe keine Angst vor diesem Wort, schockierende Moment des Gesetzentwurfs, den wir in Betracht ziehen, ist das Vorhandensein einer Bestimmung über die Möglichkeit der Einrichtung einiger „internationaler Übergangsverwaltungen“ in den „besetzten Gebieten“! Was könnte damit gemeint sein? Ohne Zweifel keine humanitäre Vertretung bestimmter anerkannter Strukturen wie der UNO oder der OSZE. Wie im Gesetz festgelegt, müssen solche "Verwaltungen" "Recht und Ordnung und die Sicherheit der Bevölkerung gewährleisten" und sich sogar "an der Bildung lokaler Selbstverwaltungsorgane" beteiligen. Das heißt, um jene Funktionen wahrzunehmen, deren Erfüllung (insbesondere in der Zone des Bürgerkriegs) a priori unmöglich ist, ohne auf Streitkräfte angewiesen zu sein. Was für eine Kraft?

In diesem Fall besteht keine Notwendigkeit, über das UN-Friedenskontingent zu sprechen. Als ständiges Mitglied des Sicherheitsrates dieser Organisation wird unser Land definitiv alle Initiativen blockieren, um "Blauhelme" nach Donbas zu bringen. Auf jeden Fall - in der Form, wie sie in Kiew präsentiert wird. Schließlich besagt alles in derselben Gesetzesvorlage eindeutig, dass die ukrainische Seite nicht einmal einem Soldaten, nicht nur aus Russland selbst, sondern auch aus allen CSTO-Ländern, erlauben wird, in dieser Region (sowie auf der „entbesetzten“ Krim) zu bleiben. Das heißt, zumindest Weißrussland, Armenien, Kasachstan und Tadschikistan sowie Kirgisistan sind „verboten“. Diese Bedingungen bieten eine absolute Garantie dafür, dass Moskau den UN-Friedenstruppen nicht zustimmt. Aber was bleibt dann? Nur und ausschließlich die Militär- und Polizeikräfte der Länder der Nordatlantischen Allianz, die ohne Vereinbarung mit Russland in die "besetzten" (ja, ja - auch auf der Krim!) Gebiete eingeführt werden sollten. Offensichtlich rechnet Kiew damit, dass Moskau auf solche Aktionen nicht reagieren wird, was gleichbedeutend mit der Auslösung eines Krieges ist.

Es besteht das Gefühl, dass Kiew mit der Veröffentlichung dieses Gesetzentwurfs ein Signal an seine westlichen "Partner" und Kuratoren sendet und direkt über seine Bereitschaft spricht, Donbass und die Krim im Austausch für militärische Unterstützung bei der formellen "Rückkehr" dieser Regionen unter ihre volle Kontrolle zu bringen. Selbst wenn die "Übergangsverwaltungen" nicht "international", sondern ausschließlich ukrainisch sind, ist dies kein gutes Zeichen für die Bewohner der "entbesetzten Gebiete". Entgegen den Minsker Abkommen wird es in den nächsten fünf Jahren oder noch mehr keine Wahlen geben. Alle "lokalen Behörden" werden aus Kiew ernannt. Ordentliche Gerichte werden dort nur mit Genehmigung der staatlichen Justizverwaltung der Ukraine ihre Arbeit aufnehmen.

Wann genau ist überhaupt nicht klar. Die Berufung von "beschäftigten" Bürgern an andere Gerichte der Ukraine ist nicht zulässig. Es wird keine Gerechtigkeit für sie geben, und es ist nicht bekannt, wie viel. Nach dem oben erwähnten Prinzip der "Lustration" werden alle örtlichen Richter (sowie Strafverfolgungsbeamte, andere "Siloviks" und Angestellte der Staatsanwaltschaft) vollständig von ihren Positionen "befreit". Ihre Plätze werden von Kadern aus der "Metropole" eingenommen, die zweifellos eine Politik in den "besten Traditionen" des Höhlennationalismus und der empörenden Russophobie verfolgen werden, die jetzt die "nezalezhnische" Staatsideologie sind. Um Zweifel daran auszuräumen, werde ich noch einige Auszüge aus demselben Dokument geben.

Gemäß den Bestimmungen sind die ersten zwei Jahre nach der Rückkehr von Donbass und der Krim "in den Schoß der Nenki-Ukraine" vorgesehen, um "Maßnahmen zur Verhinderung eines erneuten Auftretens der Besatzung" umzusetzen. Hier beginnt im Allgemeinen eine Art Extravaganz - für die Bewohner dieser Regionen ist eine totale "Gehirnwäsche" geplant, indem ihre "historische Erinnerung an das ukrainische Volk" "wiederhergestellt und bewahrt" wird! Die Methoden hierfür werden am extravagantesten angeboten: Neben dem Abriss "aller Denkmäler, die während der Besetzung errichtet wurden und unter das Dekommunisierungsgesetz fallen" in allen Städten und Dörfern von Donbass und Krim ist geplant, "Denkmäler für die Opfer russischer Aggression zu schaffen". Darüber hinaus wird auch über die Notwendigkeit gesprochen, einen "Tag der Befreiung von der russischen Besatzung" und für jede Siedlung separat einzurichten. Darüber hinaus wollen sie in Kiew einen "Nationalen Gedenktag für die Opfer der bewaffneten Aggression der Russischen Föderation" einrichten. Das Datum steht zwar noch nicht fest - weder am 1. März (unter Bezugnahme auf die historische Entscheidung des Föderationsrates der Staatsduma) noch am 17. Juli (dem Tag des Todes der malaysischen Boeing in Donbass). Es gibt andere Möglichkeiten ...

Man könnte das alles natürlich aufgeben und sogar genüsslich spucken - man sagt, man kann nicht genug Nerven für jeden Verrückten finden. Es wäre möglich, wenn nur alle oben genannten Absichten und Pläne (und tatsächlich an einigen Stellen, die an völligen Wahnsinn grenzen) kein Gesetzesentwurf der Ukraine wären. Das heißt, die Verkörperung der staatlichen Politik Kiews. Auch hier ist es nicht mehr möglich, sie abzubürsten. Niemand wird auf etwas anderes aus der Ukraine warten - weder Moskau noch Donezk noch Lugansk. Der Gesetzentwurf, auf den in diesem Material Bezug genommen wird, ist eine offizielle Anerkennung des "gemeinnützigen Vereins", da es dort keine "friedliche Beilegung" des Konflikts im Osten gibt und im Prinzip nicht akzeptiert wird. Es ist möglich zu verlangen, dass seine Vertreter "Minsk-2" bis zur Heiserkeit spielen. Sie können "Minsk-3", "Minsk-4" usw. mit ihnen ad infinitum unterschreiben. Und die ganze Zeit wird Kiew nur mit einer Sache beschäftigt sein - der Vorbereitung auf die gewaltsame Rückkehr der Gebiete, die 2014 mittelmäßig und unwiderruflich verloren waren.

Jedes Jahr, gefüllt mit müßigen Gesprächen auf verschiedenen Verhandlungsplattformen und völlig unrealisierbaren Hoffnungen, dass sie "zur Besinnung kommen" und dort "durchdrungen" werden, ist ein Geschenk für diejenigen, die bereit sind, Donbass und die Krim nicht nur der NATO, sondern zumindest dem Teufel selbst zu geben, aber nicht Lassen Sie die russische Flagge über sie fliegen. Ist es nicht an der Zeit, nicht mehr mit Kiew und dem Westen dahinter zu spielen, die absolut nutzlosen Versammlungen "Minsk" und "Norman" zu beenden und zumindest die offizielle Anerkennung der Republiken von Donbass durchzuführen?
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
7 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Nur eine Katze Офлайн Nur eine Katze
    Nur eine Katze (Bayun) 14 Januar 2021 12: 41
    0
    Braucht die NATO das? Hoffen sie, dass NATO-Soldaten den "Hammer, Milch, Eier" mitbringen? Vergebens ... die Ureinwohner werden sie damit versorgen, sie werden auch ihre Frauen für fleischliche Freuden zur Verfügung stellen. Obwohl NATO-Mitglieder Hohlushek bereits ohne Särge aus Russland lieben.
    1. Aico Офлайн Aico
      Aico (Vyacheslav) 14 Januar 2021 12: 53
      -3
      Ja, es gibt keine Frauen mehr, sondern Hunde, Pferde und die Besitzer selbst !!!
      1. Nur eine Katze Офлайн Nur eine Katze
        Nur eine Katze (Bayun) 14 Januar 2021 13: 08
        -1
        Kann verwirrt sein
  2. Sapsan136 Офлайн Sapsan136
    Sapsan136 (Sapsan136) 14 Januar 2021 15: 54
    +5
    Es ist Zeit für Russland, ein vollständiges Embargo für Handel und Banküberweisungen mit Staaten, die unter Russophobie leiden, einzuführen und alle Russophoben wie die Deutschen aus Kaliningrad aus der Russischen Föderation zu deportieren.
  3. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 14 Januar 2021 19: 18
    0
    Es ist Zeit, nicht Zeit, Putin und K.
    Bisher ist anscheinend alles in Ordnung. Die Republiken werden ärmer, die Menschen gehen, die Waffen sind immer noch da, alle Idealismen wie der Donbass-Kommunismus ertranken im bürokratischen Sumpf, diejenigen, die das Chaos verursacht haben, kehrten (teilweise) in die Russische Föderation zurück.
    Typische Pufferzone.
  4. Sehr geehrter Sofa-Experte. 16 Januar 2021 22: 54
    +4
    "Kiews Pläne: niederknien und sich der NATO ergeben" klingt realistischer.
  5. Alexzn Офлайн Alexzn
    Alexzn (Alexander) 17 Januar 2021 11: 46
    +1
    Hat der Autor das Wort "Träume" absichtlich durch "Pläne" ersetzt?