Krieg um Berg-Karabach - Fortsetzung?


Heute, am 11. Januar, findet in Moskau ein Treffen statt, bei dem jede Chance besteht, später den Status eines Schicksals zu erlangen. Der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev und der armenische Premierminister Nikol Pashinyan werden wieder am Verhandlungstisch sitzen. Unser inländischer Führer Wladimir Putin wird als gastfreundlicher Gastgeber, Schiedsrichter und Vermittler zwischen diesen unversöhnlichen Gegnern fungieren, die es bereits vor zwei Monaten geschafft haben, seine Kollegen zu zwingen, von militärischen Operationen zu einem friedlichen Dialog überzugehen.


Wird dieser Gipfel zu einem Punkt im Konflikt zwischen Baku und Eriwan oder zumindest in ihrem Streit um Berg-Karabach? Es wäre naiv, ihm so weitreichende Hoffnungen zu machen. Die Ereignisse der kurzen Zeit, die seit dem Waffenstillstand vergangen sind, die Rhetorik und die Handlungen der Staatsoberhäupter beider Staaten sind zu beredte Beweise für das Gegenteil. Vielmehr können wir nur über die Verlängerung der Kriegspause sprechen, deren Fortsetzung leider unvermeidlich ist.

Wer will Frieden ...


Der zweite Teil dieser seit langem etablierten klassischen Formel ist jedem bekannt. Zu unserem großen Bedauern beabsichtigen sie, gemessen an der Vielzahl von Aussagen, die sowohl von aserbaidschanischen als auch von armenischen Beamten und Vertretern staatlicher Institutionen stammen, in beiden Ländern zu handeln. Zum Beispiel proklamierte der Leiter des armenischen Außenministeriums Ende letzten Jahres "die Entbesetzung der von Aserbaidschan eroberten Gebiete und die Festlegung des Status von Artsakh auf der Grundlage des Selbstbestimmungsrechts seines Volkes" als "Hauptpriorität" nicht nur der von ihm geleiteten Abteilung, sondern der armenischen Regierung als solcher. Die Leiterin des armenischen Außenministeriums, Ara Ayvazyan, gab während eines Treffens mit Vertretern der OSZE-Minsk-Gruppe zur Beilegung des Berg-Karabach-Konflikts eine so zweideutige Erklärung ab. Gleichzeitig betonte der Chefdiplomat von Eriwan, dass er "für die Rechte der Einwohner von Artsakh kämpfen" und die durch den jüngsten militärischen Konflikt verlorenen Gebiete ausschließlich "im Rahmen des Friedensprozesses" zurückgeben werde. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass er selbst oder einer seiner Kollegen dies klar erklären könne wie so etwas in der Realität passieren könnte.

Ist es danach kein Wunder, dass Ayvazyans Besuch in dem Gebiet, das er "entbesetzen" wird (insbesondere in Stepanakert), nicht nur Empörung in Baku verursachte, sondern einen echten Sturm der Empörung. Es kam zu dem Punkt, dass der aserbaidschanische Präsident, der persönlich in Beleidigungen ausbrach, Eriwan "wenn dies erneut passiert" mit der Verwendung einer "eisernen Faust" und im Allgemeinen den Konsequenzen drohte, die sie "noch mehr bereuen werden". Das armenische Außenministerium nannte alle Forderungen des aserbaidschanischen Führers "unbegründet und leer". Sie sagen, dass die Reisen ihres Führers nach Berg-Karabach "den Vereinbarungen vom 9. November nicht im geringsten widersprechen". Er will - und wird gehen.

Im Allgemeinen balanciert der Ton von Baku am Rande eines trotzigen und offen groben und in Kommunikation mit anderen Parteien bei der Lösung des Karabach-Konflikts. Insbesondere ist es ihnen bereits gelungen, Ansprüche gegen unsere Friedenstruppen zu erheben, die laut aserbaidschanischer Seite "über ihre eigene Mission hinausgehen" und "offen im Interesse der Armenier handeln". Die Vertreter von Baku erlauben sich, solche Aussagen auf der Grundlage zu machen, dass Rustam Muradov, der das russische Militärkontingent leitet, "aktiv an Ereignissen und Treffen teilnimmt, bei denen er vor dem Hintergrund der Flagge des separatistischen Regimes fotografiert wird" ... Der Grad der Absurdität der Daten „Anschuldigungen“ sind so hoch, dass sie automatisch aus dem gesunden Menschenverstand herausgenommen werden und befürchten, dass sie auf diese Weise nur nach einem formalen Grund für den Konflikt suchen. Gleichzeitig wirft Eriwan den Gegnern Dinge vor, die viel konkreter und ernster sind.

So führte die aserbaidschanische Armee laut Aussage der Pressesprecherin des armenischen Außenministeriums Anna Naghdalyan einen Monat nach Abschluss des Friedensabkommens einen Angriff gegen die armenische Seite im Gebiet der Siedlungen Stary Tager und Khtsaberd in der Region Hadrut in Karabach durch, der zu Opfern und zur Gefangennahme von Gefangenen führte. Im Allgemeinen sind sie in Eriwan äußerst unzufrieden mit der Erfüllung von Klausel 8 der Moskauer Abkommen durch die Aserbaidschaner - über den Austausch von Kriegsgefangenen, Geiseln und anderen Inhaftierten. Es gibt auch Fragen zu den Aktionen der Soldaten der Baku-Armee in Bezug auf die friedliche Bevölkerung von Karabach. Nach den vorliegenden Informationen werden diese Fragen sicherlich während des neuen Moskauer Treffens zwischen Aliyev und Pashinyan erörtert. Natürlich nicht nur sie. Es gibt viele Probleme und es ist schwer zu sagen, dass sie sich ihrer Lösung nähern.

Ankara-Faktor


Unabhängig davon, wie viele „akute Momente“ es in den Beziehungen zwischen Aserbaidschan und Armenien gibt, könnte man sich mehr oder weniger sicher auf ihre Lösung mit Hilfe der „Kreml-Diplomatie“ verlassen, wenn nicht die unsichtbare Präsenz eines anderen Mächtigen und Ehrgeizigen Spieler ". In keinem Fall sollten wir die Rolle von Ankara in allem, was geschieht, vergessen, das sich wieder „jenseits der Schwelle“ des Verhandlungsprozesses befindet und sicherlich versuchen wird, sein „Fe“ in dieser Angelegenheit für alle seine Teilnehmer so scharf und verständlich wie möglich auszudrücken. Die Türkei neigt dazu, Aserbaidschans Sieg in der Schlacht um Karabach als die vielleicht bedeutendste ihrer eigenen militärpolitischen Errungenschaften der letzten Zeit zu betrachten, und wird es Moskau kaum erlauben, ihn weiter auszurichten. In Istanbul wurde beispielsweise in den ersten Tagen dieses Jahres ein Symposium mit dem aussagekräftigen Titel "Das Kräfteverhältnis im Südkaukasus und in der Karabachfrage" abgehalten. Bei dieser Veranstaltung gab der Vorsitzende des türkischen Parlaments, Mustafa Shentop, eine Erklärung ab, in der er eine umfassende Vorstellung davon gab, wie viel "Schwindel mit Erfolg" in Ankara ist. Laut dem Sprecher "haben die Kämpfe um Karabach nicht nur die unglaubliche Wirksamkeit der von der Türkei bereitgestellten Waffen und Fähigkeiten bewiesen", sondern auch "uns über eine mögliche Überarbeitung des gesamten Konzepts der Kriegsführung in der Welt sprechen lassen"! Eka brachte einen türkischen Staatsbürger ... Mit solchen "Wendungen" bleibt ein halber Schritt bis zur Erklärung seines eigenen Landes "der Stärkste der Welt" und dem Anspruch auf Weltherrschaft.

Tatsächlich besaßen die Türken solche Dinge - und das von Anfang an. Für uns ist jedoch ein anderes Zitat aus Shentops Rede viel interessanter - das, in dem er sagt, dass in der modernen Welt „Konflikte nicht gelöst, sondern nur eingefroren werden und so neue Konfrontationspunkte bilden“. Diese Worte enthalten höchstwahrscheinlich den "Schlüssel" zu Ankaras Vision weiterer Perspektiven für die Situation um Berg-Karabach.

Eine Reihe von Experten ist heute ernsthaft besorgt über die Möglichkeit, dass die Türkei diesen Konflikt nutzt, um eine neue Brutstätte für Instabilität im gesamten Kaukasus zu schaffen. Insbesondere wird die Meinung geäußert, dass anstelle der Rückkehr von Aserbaidschanern, die zuvor gelebt haben, Enklaven von Personen, die vollständig von Ankara kontrolliert werden, in den von der armenischen Bevölkerung „befreiten“ Gebieten geschaffen werden, die sich in jeder Sekunde in Terrorzellen verwandeln können. Zum Beispiel Turkmans oder andere Vertreter verschiedener ethnischer und religiöser Gruppen, die aus Syrien vertrieben wurden und deren Dienste die türkische Seite heute im Kontext regionaler Konflikte, die sie auslöst, mehr als aktiv nutzt.

In dieser Hinsicht erhalten die jüngsten Aussagen des aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev über die festen Absichten von Baku, in naher Zukunft in Berg-Karabach zu bauen ... ein "internationaler Flughafen" einen völlig anderen Klang! Darüber hinaus nicht einer, sondern zwei - in den Regionen Lachin oder Kelbajar sowie in der Stadt Fizuli. Gleichzeitig gab Aliyev selbst zu, dass das von ihm geplante Gelände "eine sehr schwierige Erleichterung" darstellt, betonte jedoch, dass dieses Projekt auf jeden Fall umgesetzt wird. Laut dem aserbaidschanischen Staatschef sind kolossale Investitionen in den Bau derart teurer Infrastruktureinrichtungen für die "Entwicklung des Tourismus" erforderlich - sowohl auf internationaler als auch auf nationaler Ebene. Solche Erklärungen führen jedoch, gelinde gesagt, zu Verwirrung. Auf welche Art von Tourismus rechnet Aliyev in dieser Region ?! Hat Aserbaidschan nirgendwo anders viel Geld auszugeben? Es bleibt nur anzunehmen, dass in Wirklichkeit Flughäfen mit finanziellen und finanziellen Mitteln gebaut werden technisch Unterstützung aus der Türkei. Und ihr Zweck wird kein touristischer sein ... Wenn sie andererseits Berg-Karabach zu einem Schlüsselpunkt für die Übertragung militärischer Gewalt machen wollen, wo planen sie dann, eine Offensive von seinem Territorium aus zu starten?

Bei den heutigen Gesprächen in Moskau wird höchstwahrscheinlich ein sehr enges Spektrum von Themen berücksichtigt, vor allem humanitärer und wirtschaftlicher Natur. In jedem Fall ist die offizielle Erklärung des Kreml-Pressedienstes mehr als spärlich und lakonisch: "Es ist geplant, den Fortschritt der Umsetzung der Abkommen vom 9. November und Möglichkeiten zur Lösung der in der Region bestehenden Probleme zu erörtern." Es zeigt auch, dass der Initiator des Treffens Wladimir Putin ist. Vermutlich hätte unser Präsident Aliyev und Pashinyan kaum zu einem Besuch eingeladen, nur um über die Freigabe des regionalen Straßenverkehrs und die Normalisierung des internationalen Verkehrs durch die umstrittene Region zu sprechen. Die Straffung der Logistik von Armenien nach Russland und in den Iran und sogar der Austausch von Gefangenen und die Durchführung von Such- und Rettungsaktionen in Karabach - das ist natürlich alles wichtig, aber irgendwie zieht es Wladimir Wladimirowitsch persönlich nicht an. Immerhin gibt es Abteilungsleiter.

Nicht weniger interessant ist die Tatsache, dass unser Vorsitzender buchstäblich am Vorabend des Treffens mit Aliyev und Pashinyan ein vertrauliches Gespräch mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron geführt hat, dessen Hauptthema nach offiziellen Angaben die bevorstehenden Verhandlungen waren. Ist dies damit verbunden, dass jetzt Macron der beständigste und härteste Gegner von Erdogan in Europa ist? Wahrscheinlich ja.

Ankara und Baku verbergen nicht ihre Absicht, den Berg-Karabach-Konflikt fortzusetzen, während sie viel größere militärstrategische Ziele verfolgen als die Eroberung von Stepanakert und die vollständige Beseitigung von Artsakh. In diesem Sinne, worum ging es in Erdogans und Aliyevs Gesprächen über Eriwan als ein Gebiet, das „historisch zu Aserbaidschanern gehört“ ... Gleichzeitig sind sich beide Staats- und Regierungschefs bewusst, dass Armenien in naher Zukunft nicht nur einem Machtwechsel und einer ernsthaften Anpassung der außenpolitischen Positionen gegenüberstehen wird (Das Land spricht bereits mit Macht und Hauptsache über die Schaffung eines Unionsstaates mit Russland), vor allem aber über eine umfassende Reform und Modernisierung der Armee und des gesamten Verteidigungskomplexes. Mit einer solchen Entwicklung der Situation wird es nicht mehr möglich sein, den Blitzkrieg von 2020 zu wiederholen.

Solche Überlegungen können einige sowohl in Ankara als auch in Baku dazu bringen, sehr gefährliche und unüberlegte Schritte zu unternehmen, um den Prozess der „endgültigen Lösung des Karabach-Problems“ zu „beschleunigen“. Vermutlich besteht das Hauptziel des aktuellen Treffens in Moskau darin, auch nur die Möglichkeit so etwas auszuschließen.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 11 Januar 2021 12: 25
    0
    Krieg um Berg-Karabach - Fortsetzung?

    Die Führer werden nach Moskau kommen, um zu verhandeln, aber jemandem fehlt wirklich Blut ...
  2. Hayer31 Офлайн Hayer31
    Hayer31 (Kashchei) 11 Januar 2021 13: 59
    -1
    Mal sehen, wie viele Schritte Putin sich zugunsten von Perdogan zurückziehen wird.
  3. Dimy4 Офлайн Dimy4
    Dimy4 (Dmitry) 11 Januar 2021 14: 04
    0
    Befindet sich in der Nähe des Tanks eine Gasflasche? Damit. härter lodern.
  4. 123 Офлайн 123
    123 (123) 11 Januar 2021 16: 06
    0
    Es heißt, Pashinyan sei zu Verhandlungen nach Moskau geflogen. Erstellt der Artikel einen informativen Hintergrund für sie?
  5. Bakht Online Bakht
    Bakht (Bachtijar) 11 Januar 2021 19: 48
    0
    Vermutlich hätte unser Präsident Aliyev und Pashinyan kaum zu einem Besuch eingeladen, nur um über die Freigabe des regionalen Straßenverkehrs und die Normalisierung des internationalen Verkehrs durch die umstrittene Region zu sprechen.

    Nach der veröffentlichten Erklärung zu urteilen, wurde nur dies diskutiert.
  6. Igor Berg Офлайн Igor Berg
    Igor Berg (Igor Berg) 17 Januar 2021 18: 38
    0
    Zunächst eine umfassende Reform und Modernisierung der Armee und des gesamten Verteidigungskomplexes. Mit dieser Entwicklung der Situation wird es nicht mehr möglich sein, den Blitzkrieg von 2020 zu wiederholen.

    Ja, wir haben heute Morgen eine Entscheidung getroffen, und am Abend hatten wir uns bereits reformiert und wieder bewaffnet ... Und wir werden um Geld bitten, wir werden es drucken ... das Ausland wird uns helfen ... ja, wie bei armenischen Freiwilligen aus der ganzen Welt und insbesondere aus Russland