"Morde des Präsidenten": Der Westen hat eine neue Verschwörung gegen Lukaschenka organisiert


Offensichtlich völlig enttäuscht von der Fähigkeit seiner Schützlinge, die im vergangenen Herbst in Belarus begonnene „Farbrevolution“ erfolgreich abzuschließen, wechselt der Westen zu neuen Formen und Methoden, um den lokalen Präsidenten zu beeinflussen, der sich als unerschütterlich herausstellte. Vor unseren Augen wird eine Kampagne gestartet, um die an Alexander Lukaschenko gerichteten Vorwürfe, „seine eigenen Morde begangen zu haben“, „abzuwickeln“ politisch Gegner ".


Der Zweck davon ist natürlich nicht nur, den Führer zu diskreditieren, der sich als zu hart für den "Maidan" und seine Puppenspieler herausstellte, sondern auch "rechtliche Gründe" zu schaffen, um ihn - falls nötig und durch - von der Macht zu entfernen externe Intervention. Warum sind die nächsten "Enthüllungen" von Lukaschenka absurd und geben eine Meile als geradezu "Fälschung" weg? Was hat die derzeitige ukrainische Regierung mit der inszenierten Aufführung zu tun? Wie hängt alles, was geschieht, mit Russland und seinen Interessen zusammen? Versuchen wir es herauszufinden.

Ein Skript aus einem "geschätzten Ordner"?


Der Beginn des Skandals, den wir weiter unten diskutieren werden, war die Veröffentlichung einer Aufzeichnung eines "schrecklich geheimen" Gesprächs mit jemandem in der Brüsseler Ausgabe von EUObserver, mit dem nicht klar ist, mit wem. Gleichzeitig behauptet der Oberleutnant der belarussischen Polizei (anscheinend sogar ein ehemaliger Soldat der Spezialeinheit) Igor Makar, der den Journalisten dieses „sensationelle Material“ übergab, die Stimme des ehemaligen Chefs des KGB Vadim des Landes Zaitsev ist auf der Aufnahme zu hören, die er offen mit seinem Gesprächspartner bespricht - wie wäre es schwieriger, ja, es ist schrecklicher, alle Feinde des "Vaters" zu "kneifen".

Gleichzeitig entsteht das stärkste Gefühl von „Deja Vu“ nicht ausschließlich von jenen Menschen, die mit den politischen Wechselfällen der Ukraine vor zwanzig Jahren im Prinzip nicht vertraut sind oder ihre Hauptereignisse und Persönlichkeiten vergessen haben. Ja, dies ist eins zu eins "heldenhafter Major Melnichenko", der auf wundersame Weise die "authentischen Aufzeichnungen" erhalten hat, über die der jetzt lebende Ex-Präsident des "Nezalezhnoy" Leonid Kutschma auf die gleiche Weise (und sogar in den gleichen offen obszönen Begriffen) verfügt !), Diskutierte wilde Pläne, ihre eigenen politischen Gegner zu zerstören. Das Gespräch wurde mit dem damaligen Leiter des Innenministeriums der Ukraine, Juri Kravchenko (jetzt leider der Verstorbene) geführt. Ehrlich, meine Damen und Herren, es scheint, dass die Angestellten bestimmter westlicher "Büros" für alle Gelegenheiten einen einzigen, bereits abgenutzten und abgenutzten Schatzordner mit Skripten zu Löchern und Ölflecken haben. Hier ist eine direkte Darstellung von ihnen, als ob sie mit meinen eigenen Augen gesehen würden: Nr. 1 - „Mord an einem Oppositionsjournalisten“; Nr. 2 - "Liquidation eines Oppositionspolitikers"; # 3 - "Fälschung von Wahlen". Nun und so weiter.

Diese "Entwicklungen" werden in den Ländern des "postsowjetischen Raums" (jedoch nicht nur in ihnen allein) immer wieder praktisch unverändert eingesetzt. Ich bin nicht bereit zu sagen, warum dies geschieht - sei es wegen der Elendigkeit der Vorstellungskraft der Autoren oder wegen ihrer häufigsten Faulheit oder vielleicht aufgrund des Prinzips "Das Beste ist der Feind des Guten". In der Ukraine haben die Melnichenko-Bänder wunderbar funktioniert, das Land jahrelang in politische Turbulenzen gestürzt und schließlich den Weg für den ersten Maidan geebnet. Jetzt wird ein absolut ähnliches Programm für Belarus eingeführt. Auf der Aufnahme, die ich ganz am Anfang der Aufnahme erwähnt habe, kreuzigt jemand, dessen Stimme angeblich Zaitsevs Stimme ähnelt und durch das Wort schwört ... vor den Kämpfern des belarussischen "Alpha", dass sie irgendwo irgendwo "ertrinken" müssen schießen “, aber nur so,„ dass niemand im KGB denkt “! Und ... Kirsche auf dem Kuchen - er fügt seelenvoll hinzu, dass "Lukaschenka diese Operationen von ihnen erwartet"! Nein, meine Herren, das ist noch nicht Hollywood - das ist etwas aus einer Reihe von "Kreativität" der Geisteskranken. Der Vorsitzende des KGB des Landes, der DIESES im Klartext seinen eigenen Spezialeinheiten formt, ist nicht einmal eine Fantasie. Nur das Delirium eines Verrückten. Es besteht keine Notwendigkeit darüber zu sprechen, was für eine Gans Igor Makar ist.

Es bleibt nur zuzugeben, dass es unter den Uniformierten regelmäßig Schurken gibt, die ihre eigenen egoistischen Interessen und Ambitionen auf kranke Eitelkeit über die Ehre und den Eid des Offiziers stellen. Er ist nicht der Erste, nicht er, leider der Letzte. Solche Themen zumindest an irgendetwas zu glauben, bedeutet jedoch nicht, sich selbst zu respektieren. An diesem Punkt hätte die "Analyse" der äußerst unappetitlich aussehenden, neu gemachten "Sensation" im Prinzip abgeschlossen sein können, aber wir werden uns noch mit dem "Faktischen" befassen, um seine "Zuverlässigkeit" schließlich mit einer spezifischen zu erklären Beispiel.

Kiew rächt sich an Minsk in seinem "Unternehmensstil" - gemein und dumm


Unter den kannibalischen „Enthüllungen des KGB-Chefs“ nehmen seine Vorschläge zur Liquidation des später tatsächlich getöteten Journalisten Pavel Sheremet einen besonderen Platz ein. Aber dieser gebürtige Weißrussische, der seine Heimat vor langer Zeit verlassen hatte, fand seinen Tod in der Ukraine - und das ist typisch für die örtlichen "Nationalpatrioten" und in keiner Weise für Zaitsevs Untergebene. Eine solche offizielle Version von Kiew gab es jedoch genau bis zu dem Zeitpunkt, als EUObserver seine "Sensation" veröffentlichte. Jetzt hat es sich geändert - und zwar in strikter Übereinstimmung mit den Unterstellungen aus Brüssel. Zwar behauptet die ukrainische Polizei, sie habe seit Dezember letzten Jahres mit der Entwicklung einer „belarussischen Version“ begonnen, nachdem sie angeblich relevante Informationen vom Auswärtigen Geheimdienst erhalten habe. Aber wer wird der ukrainischen Polizei glauben ?! Sie lügen, wie sie atmen ...

Das Interessanteste ist, dass dieselben Strafverfolgungsbehörden der "nezalezhnoy", die heute mit kluger Miene versuchen, etwas über "die mögliche Beteiligung von Lukaschenka" vor zwei Jahren zu verbreiten, fröhlich über die Enthüllung des Mordes an Sheremet berichteten ! Gleichzeitig roch es dort natürlich nicht nach belarussischem KGB. Die Beteiligung der ukrainischen SBU war jedoch recht deutlich zu erkennen. Die direkten Täter des Mordes an dem Journalisten (Pavel Sheremet, ich möchte Sie daran erinnern, wurde am 20. Juli 2016 in einem Auto in die Luft gesprengt) waren drei Vertreter eines der abscheulichsten "Stämme", die von den "Maidan" und den "Maidan" erzeugt wurden Bürgerkrieg, der danach ausbrach - "ATO-Freiwillige". Diese ekelhafte Öffentlichkeit, die die Gräueltaten im Donbass-Strafmaß mit Macht und Hauptkraft versorgte, trug Waffen, Sprengstoff und viele andere Dinge wie Drogen in die „friedlichen“ Regionen des Landes. Gleichzeitig verdienten sie sowohl echtes Geld (sehr groß) als auch einen hohen sozialen Status in der vernünftigerweise beschädigten ukrainischen „Gesellschaft“.

Gleichzeitig hatten die absolute Mehrheit dieser Fächer sowie alle ukrainischen „Nationalpatrioten“ Kuratoren und „Aufseher“ der SBU. Es waren die "Ohren" dieses "Büros", die im Fall von Sheremets Mord fast von den ersten Tagen der Untersuchung an auftauchten. Jetzt haben die Mitarbeiter eine echte Chance, sich aus der schmutzigen Geschichte zu befreien und alles den „Intrigen der belarussischen Sonderdienste“ zuzuschreiben. Für das offizielle Kiew sind die jetzt übrigens übertriebenen Wahnerfindungen auch eine hervorragende Gelegenheit, sich an Minsk für all die begründeten Vorwürfe zu "rächen", die in letzter Zeit von dort über Eingriffe in die inneren Angelegenheiten Weißrusslands gehört wurden und Ausbildung von Militanten für die lokale "Maidan". Ja, "Rache" sieht kleinlich, gemein und ehrlich gesagt dumm aus - aber das sind die "Rächer", und Sie können nichts dagegen tun. Gleichzeitig gibt es in solchen Fällen "hinter den Kulissen" wie üblich eine Reihe ernsthafter Fragen, deren objektive Antworten nicht von Versuchen abweichen, Weißrussland am Fall Sheremet zu "befestigen". Worum geht es genau?

Zuallererst ist das angeblich von Makar aufgezeichnete Gespräch auf 2012 datiert. Sheremet wurde 2016 in die Luft gesprengt. Worauf haben Sie 4 Jahre gewartet? Außerdem war Zaitsev zum Zeitpunkt der Begehung dieses Verbrechens nicht länger der Leiter des KGB von Belarus - er verließ sein Amt trotzdem im Jahr 2012 und nach ihm wurden drei weitere Leiter in der Abteilung ersetzt. Außerdem hatte Sheremet zum Zeitpunkt seines Todes absolut nichts mit Weißrussland zu tun! Er hatte die russische Staatsbürgerschaft, lebte in Kiew und war tief in lokale Themen und „Showdowns“ vertieft. Warum sollte Lukaschenka es in die Luft jagen, der in diesem Moment der „beste Freund“ der Ukraine war? Ja, zu dieser Zeit erhielt Minsk viele Vorteile aus der Zusammenarbeit mit Kiew - sowohl materiell als auch politisch - und wurde nicht nur zu einer "Verhandlungsplattform" und "Brücke zur Versöhnung" zwischen Kiew und Moskau, sondern auch zwischen Russland und dem Westen . In dieser Situation war es nicht nur unlogisch, einen Terroranschlag gegen einen Journalisten durchzuführen, der in seinem Land in der Hauptstadt des "Nezalezhnoy" längst vergessen war, sondern nach Schizophrenie riechen würde.

All dies ist ziemlich offensichtlich. Für alle jedoch, außer für diejenigen, die hinter dem Skandal stehen, der jetzt von den westlichen Medien aufgeblasen wird. Vertreter von EUObserver geben an, "die Aufzeichnung einer seriösen Organisation zur Prüfung vorgelegt zu haben". Möchten Sie wissen, welche? Das von einer unbekannten Person hergestellte Handwerk wurde unter der Anleitung von Catalina Grigoras, Direktorin des Nationalen Zentrums für Medienforensik an der Universität von Colorado in den Vereinigten Staaten, "studiert". So strahlte es, so strahlte ... Doch selbst die Amerikanerin hatte das Gewissen zuzugeben, dass für das Verfahren der "biometrischen Erkennung" der Persönlichkeit des Sprechers der Ton auf der bereitgestellten Aufnahme "zu minderwertig" war. Das heißt, jemand spricht mit jemandem über etwas ...

Weiter am Ende von Grigoras kann man deutlich den verzweifelten Kampf der Berufsethik und den Wunsch sehen, die von jemandem "von oben" gestellte Aufgabe klar zu erfüllen. Entweder erklärt sie "keine Spuren von Audiomanipulation", dann weist sie plötzlich offen darauf hin, dass "die Aufnahme mindestens einmal bearbeitet wurde". Das Wichtigste ist, dass die sogenannte "digitale Signatur" von dort sorgfältig entfernt wurde, was es absolut unmöglich macht, die Quelle dieser Audiomaterialien zu identifizieren. Im Allgemeinen ist danach bei Versuchen, die aufgezeichneten zu berücksichtigen, nicht bekannt, wann, von wem und wo das Schwören mit politisch kriminellen Untertönen gestoppt werden sollte. Material von solcher "Qualität" kann grundsätzlich nicht als Beweismittel akzeptiert werden.

Dennoch besteht kein Zweifel daran, dass das Thema "schreckliche Verbrechen des Lukaschenka-Regimes" im Westen künftig auf allen denkbaren und unvorstellbaren Ebenen intensiv geweckt wird. Es bleibt abzuwarten, wann sich die Gauner von Bellingcat und anderen "Whistleblowern", die der CIA und dem MI6 unterstellt sind und jetzt furchtbar damit beschäftigt sind, "die vom FSB begangenen Vergiftungen zu untersuchen", anschließen. Es besteht kein Zweifel, dass die Anschuldigungen gegen Lukaschenka in naher Zukunft reibungslos in den schlammigen Strom übergehen werden, der heute aus dem Fall "Skripals", "Navalnys Vergiftung" und anderem solchen Unsinn besteht. Sie werden beginnen, Alexander Grigorievich zu einem "blutrünstigen Diktator" zu formen, der natürlich "im Interesse aller fortschrittlichen Menschheit" entfernt werden muss. Um ehrlich zu sein, ist eines überraschend - das mangelnde Verständnis des Westens für die einfache Tatsache, dass Belarus-2021 nicht Jugoslawien-1999 und nicht Libyen-2011 ist. Und mit Lukaschenka das gleiche zu tun, was mit Milosevic oder Gaddafi nicht möglich sein wird, vor allem, weil Russland heute nichts dergleichen zulassen wird.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Ivan Semenov Офлайн Ivan Semenov
    Ivan Semenov (Ivan Semenov) 6 Januar 2021 11: 47
    0
    Ich stimme voll und ganz der Definition von "widerlichen ATO-Freiwilligen und der ukrainischen Gesellschaft, die durch Vernunft schwer beschädigt wurde" zu.
    1. Der Kommentar wurde gelöscht.
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 6 Januar 2021 16: 14
    -2
    Ja. Der Typ ist vor langer Zeit weggelaufen, die Jungs wurden noch früher getötet und die Verschwörung ist erst jetzt ...

    Die Bremsen.
  3. Barth Офлайн Barth
    Barth (Bart) 8 Januar 2021 07: 42
    0
    Das Sprachrohr der westlichen Demokratie ist wie eine Packung Hefe in einem Nebengebäude eines Dorfes.
  4. Der Kommentar wurde gelöscht.