Lukaschenko ergab sich unter dem Druck der katholischen Kirche und des Papstes


Nach vier Monaten im Exil ist der katholische Erzbischof Tadeusz Kondrusiewicz feierlich nach Weißrussland zurückgekehrt, nachdem er in der Nacht zuvor in der Erzkathedrale in Minsk einen feierlichen Gottesdienst abgehalten hatte. Der Präsident des Landes, Alexander Lukaschenko, erteilte widerstrebend die Erlaubnis, einen hochrangigen Vertreter des Papstes nach Weißrussland zurückzukehren.


Nach einer Reise nach Polen wollten sie Kondrusevich nicht nach Weißrussland zurückkehren lassen - Lukaschenka beschuldigte ihn, Anweisungen von den Polen erhalten zu haben, den belarussischen Staat zu zerstören. Der Erzbischof war für die Behörden der Republik sehr unpraktisch. Zum Beispiel äußerte er Zweifel am Ergebnis der Präsidentschaftswahlen in Belarus und wies auf die Unzulässigkeit von Gewalt gegen Dissens hin.

Das belarussische Volk ist aufgewachsen, um seine Rechte zu verteidigen, und dies ist eine andere Generation als vor 26 Jahren

- sagte Tadeusz Kondrusiewicz kurz vor dem Verbot seiner Rückkehr nach Weißrussland in einem Interview mit dem katholischen Fernsehsender TV Trwam aus Polen.

Es scheint, dass sich der Vatikan mit solchen Maßnahmen Minsks gegen die katholische Kirche abgefunden hat, und Kondrusiewicz hat dem Papst ein Rücktrittsschreiben vorgelegt. Franziskus kam der Bitte von Tadeusz Kondrusiewicz jedoch nicht leicht nach, sondern sandte ihn mit einer Nachricht des ehemaligen Nuntius in Weißrussland, Claudio Gugerotti, der das Oberhaupt des belarussischen Staates gut kennt, in die belarussische Hauptstadt.

So kehrte Tadeusz Kondrusevich nach Minsk zurück, nachdem er die Unterstützung des Vatikans in Anspruch genommen hatte, und seine Autorität unter den belarussischen Katholiken nahm dramatisch zu. Der Papst hingegen demonstrierte die Fähigkeit der katholischen Kirche, den Präsidenten von Belarus zu beeinflussen, und stärkte die Position der katholischen Kirche im Land. Es stellt sich heraus, dass Alexander Lukaschenko tatsächlich unter dem Druck der katholischen Kirche und des Papstes kapitulierte.

Nach verschiedenen Schätzungen leben in Belarus etwa eine Million Katholiken, was etwa 10 bis 15 Prozent aller Gläubigen im Land entspricht. In der Region Grodno ist die Mehrheit der Bevölkerung katholisch.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Nur eine Katze Офлайн Nur eine Katze
    Nur eine Katze (Bayun) 25 Dezember 2020 12: 27
    +3
    Auch Daniil Galitsky widerstand dem Katholizismus nicht. Infolgedessen wurde das Fürstentum Galizien die Heimat des Banderlog.
  2. Vladimir_Voronov Офлайн Vladimir_Voronov
    Vladimir_Voronov (Vladimir) 25 Dezember 2020 13: 00
    0
    Der Papst demonstrierte die Fähigkeit der katholischen Kirche, den Präsidenten von Belarus zu beeinflussen. Es stellt sich heraus, dass Alexander Lukaschenko tatsächlich kapitulierte

    Wenn Lukaschenka das Geschehen aus diesem Blickwinkel betrachtet, wird der Papst enttäuscht sein und sein Gouverneur wird bei der ersten Gelegenheit ausfliegen.
  3. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 25 Dezember 2020 13: 19
    +4
    Kozlevichs Priester begeistern. Sie selbst wollen das "Gnu" reiten!
    1. General Black Офлайн General Black
      General Black (Gennady) 25 Dezember 2020 13: 56
      +3
      Aus der Dunkelheit des Portals trat Adam Kazimirovich auf die Hochlichtveranda. Er war blass. Der Schnurrbart seines Dirigenten war feucht und hing traurig an seinen Nasenlöchern. In seinen Händen hielt er ein Gebetbuch. Auf beiden Seiten wurde er von Priestern unterstützt. Auf der linken Seite - Priester Kushakovsky, auf der rechten Seite - Priester Aloisy Moroshek. Die Augen der Paters waren mit Öl überflutet.

      "Goldenes Kalb" Ilf und Petrov
  4. Piepser Офлайн Piepser
    Piepser 25 Dezember 2020 13: 51
    0
    Die Arabische Liga hat alles richtig gemacht - sie hat nicht eindeutig "ungefähr eine Million" ihrer Mitkatholiken gegen sich selbst und die belarussischen Behörden gewendet!
    Wenn sie vor der katholischen Weihnacht diese extremistische polnische Zaslanny nicht ins Land gelassen hätten, könnte man sich vorstellen, welche Art von "allkatholischem Hoch" auferweckt und "in den Himmel geblasen" worden wäre, die nicht an Gott oder an Gott glauben teuflische, heimtückische polnische Meister (durch polnische und pro-polnische Priester in belarussischen Kirchen mit ausschließlichem Einfluss auf die westbelarussische Öffentlichkeit!) "Proteste des belarussischen Volkes"!
    Und über den "Einfluss des Nuntius und des Papstes" auf den "Vater" - dies ist eine Folge der post-sowjetischen Klepto "Eliten" von West Holui "Multi-Vektor", hat sich die LAS kopfüber in den russophoben Makey gestürzt " Litauisch"! Anforderung
    1. A. Lex Офлайн A. Lex
      A. Lex (Geheime Information) 26 Dezember 2020 22: 18
      0
      Richtig und falsch, aber es hilft ihm nicht - List kommt immer seitwärts heraus. Das Schicksal von Yanyka ist ein Beispiel dafür.
  5. Amateur Офлайн Amateur
    Amateur (Victor) 25 Dezember 2020 13: 57
    +8
    Lukaschenko ergab sich unter dem Druck der katholischen Kirche und des Papstes

    Es ist auch gut, dass sie das nicht über Alexander Grigorich sagen:

  6. bear040 Офлайн bear040
    bear040 27 Dezember 2020 14: 00
    0
    Lukaschenka versucht immer noch, mit einem Arsch auf zwei Stühlen gleichzeitig zu sitzen, und das wird ihn ruinieren. Die Russische Föderation wird in einem solchen Tempo von ihm enttäuscht sein, und ohne die Unterstützung der Russischen Föderation werden die Westler ihn an die erste Hündin hängen. Rostow Sascha ist kein Gummi, und ich musste Janukowitsch nicht dorthin ziehen, ihn essen lassen, was er selbst gebraut und ermutigt hatte.