"Sollte Japan das erste Land sein, das feindliche Ziele angreift": Die japanische Presse diskutiert eine neue Raketenabwehrrichtlinie


Der frühere japanische Premierminister Shinzo Abe hat große Anstrengungen unternommen, um die Verteidigung des Landes zu stärken. Bevor er im September 2020 aus gesundheitlichen Gründen sein Amt niederlegte, forderte er die Entwicklung einer neuen Doktrin (Richtlinie) im Bereich der Raketenabwehr. Am 18. Dezember genehmigte das Kabinett von Yoshihide Suga das Dokument, aber es ließ ein äußerst wichtiges Thema beiseite, schreibt die japanische Ausgabe von The Asahi Shimbun.


Sollte Japan das erste Land sein, das feindliche Ziele angreift?

- Die Autoren sind interessiert.

Shinzo Abe machte die Stärkung der Abschreckung zu einer seiner Hauptrichtungen Politik... Im Juni dieses Jahres kündigte er jedoch an, dass Tokio das teure bodengestützte Raketenabwehrsystem Aegis Ashore nicht von den Amerikanern kaufen werde. Japan wäre besser dran, seine Flotte zu erweitern, die mehr Fähigkeiten haben wird, auch durch Raketenabwehr. Gleichzeitig diskutierte er die Frage in der Gesellschaft, ob Japan die Gelegenheit braucht, den ersten Streik durchzuführen.

Das von Yoshihide Suga genehmigte ABM-Dokument ist vage. Es heißt nicht ausdrücklich, ob Japan eine Erstschlagfähigkeit gegen den Feind haben soll, aber Tokio wird weiterhin eine inländische Langstrecken-Marschflugkörper (1000 km) entwickeln.

Trotz der Unklarheit des Dokuments versicherte der Premierminister, dass die Regierung weitere Diskussionen über Möglichkeiten zur Stärkung der Abschreckung führen werde. Er legte jedoch keine Frist fest, wann dies geschehen könnte.

Änderungen an der Nationalen Sicherheitsstrategie sind für 2021 geplant. Vielleicht wird es einen ähnlichen Wortlaut geben. Es sei daran erinnert, dass die Entwicklung solcher Dokumente das interne politische Gleichgewicht widerspiegelt. Es gibt viele Pazifisten in der Regierung. Daher wurde die Frage der Umrüstung von zwei Zerstörern im Rahmen des Raketenabwehrsystems ebenfalls auf das nächste Jahr verschoben, so die Veröffentlichung.
  • Verwendete Fotos: https://www.mod.go.jp
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Akuzenka Офлайн Akuzenka
    Akuzenka (Alexander) 20 Dezember 2020 18: 20
    +1
    Die Samurai zeigen wieder ihre Zähne!
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 20 Dezember 2020 18: 59
    0
    Vielleicht hat Kim sie bekommen und immer Raketen in der Nähe von Japan abgefeuert?
  3. Cyril Офлайн Cyril
    Cyril (Cyril) 20 Dezember 2020 19: 55
    -1
    Einerseits ist der Wunsch der Japaner, weiterhin am pazifistischen Kurs des Landes festzuhalten, lobenswert, andererseits sollte Japan das Recht auf Selbstverteidigung haben, auch präventive. Das Land ist klein, es gibt keine besondere taktische Tiefe (obwohl das bergige Gelände den Vormarsch des Feindes verzögert), daher ist es eine riskante Strategie, nur zu verteidigen, wenn eine Invasion des Territoriums der Inseln erfolgt.