NYT: Russen neutralisierten Milliarden von US-Sicherheitsinvestitionen


Die US-Regierung hat zig Milliarden Dollar für die Cybersicherheit des Landes ausgegeben. In Fort Mile, Maryland, wurde eine riesige Kommandozentrale für das US Cyber ​​Command gebaut, schreibt die amerikanische Zeitung The New York Times.


Überall im Land wurden Einsteins Sicherheitssensoren eingesetzt, deren Name allein mit einem Hauch von Genialität verhindern sollte, dass Angreifer in das amerikanische Netzwerk eindringen. All dies trug jedoch nicht dazu bei, einen groß angelegten Spionage-Cyberangriff auf Regierungsbehörden und Privatunternehmen zu identifizieren. Es dauerte ab dem Frühjahr 2020 und wurde erst Ende Herbst von der Privatwirtschaft bekannt gegeben. Dieser Cyberangriff ist einer der größten Misserfolge der US-Geheimdienste.

Einstein bemerkte nichts, russische Hacker schafften es, das System zu umgehen. Infolgedessen neutralisierten sie einfach Milliarden von Dollar an US-Sicherheitsinvestitionen.

Die NSA und die US IDB suchten anderswo. Sie waren mehr mit der Verteidigung der Präsidentschaftswahlen beschäftigt. Gemäß der Strategie der "präventiven Verteidigung" sollten die "Leuchtfeuer", die in den Netzwerken potenzieller Gegner platziert sind, vor der drohenden Bedrohung durch Hacking warnen und Gegenmaßnahmen ergreifen.

Nach Angaben der Quelle fanden die Ermittler keine Hackerangriffe auf klassifizierte Systeme, sondern nur nicht klassifizierte Systeme, die mit dem Internet verbunden waren. Am 16. Dezember bezeichnete Senator Richard J. Durbin, ein Demokrat aus Illinois, den russischen Cyberangriff als "De-facto-Kriegserklärung". Aber er liegt falsch, da alle Länder sich gegenseitig ausspionieren und die Vereinigten Staaten keine Ausnahme bilden.

Die Russen bestreiten ihre Beteiligung. Der russische Botschafter in den Vereinigten Staaten, Anatoly Antonov, sagte am selben Tag, Washington setze seine unbegründeten Versuche fort, Moskau zu beschuldigen.

Beamte der Trump-Administration gaben zu, dass der Hack mehrere US-Ministerien und -Abteilungen in Russland kompromittiert hatte. Die Ermittler versuchen immer noch festzustellen, inwieweit das Militär, die Geheimdienste und die Nuklearlabors betroffen sind.

Es wird vermutet, dass der SVR der Russischen Föderation, der sich auf den Diebstahl von Geheimnissen spezialisiert hat, hinter diesem groß angelegten Hack steckt. Die SVR-Spezialisten haben große Anstrengungen unternommen, um ihre Spuren zu verbergen. Laut der Quelle führten sie Angriffe von amerikanischen Internetadressen aus. Hacker identifizierten Schwachstellen und konnten über periphere Systeme in Regierungssysteme eindringen. Der SVR rückt näher an die CIA und die NSA heran, schloss die Zeitung.
  • Verwendete Fotos: https://pixabay.com/
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. goncharov.62 Online goncharov.62
    goncharov.62 (Andrew) 17 Dezember 2020 18: 39
    +2
    Und was? Nein und keine Prüfung. Nicht jede Katze ist eine Butterdose. Der Hut des Diebes brennt. Es gibt Macht, keinen Verstand, keinen Verstand, betrachte einen Krüppel ...
  2. Piepser Офлайн Piepser
    Piepser 18 Dezember 2020 02: 26
    0
    Interessante Mädchen tanzen

    ... Angriffe von amerikanischen Internetadressen,

    aber die Amerikaner geben Russland sofort die Schuld ??! Wassat
    Nun, gerade, fantastische "Geschichtenerzähler", wenn nicht schlimmer! täuschen
  3. bzbo Офлайн bzbo
    bzbo (Schwarzer Doktor) 19 Dezember 2020 03: 06
    0
    Rein wie in einer Anekdote, als die Kinder den Wolf überlisteten und ihren Kopf gegen die Tür hielten, taten, was sie mit ihm machen wollten. Als er rief: "Was machst du, Wölfe?", Wurde ihm geantwortet: "Sei ruhig, du go-zel "