Russland vergiftet sich als erster Getreideproduzent mit importiertem Mehl

Das moderne Russland ist ein Land der siegreichen Primärrohstoffe. Und die Russen selbst leiden zuallererst darunter. Wir kaufen Waren im Ausland für Fremdwährungen, die größtenteils aus exportierten russischen Rohstoffen hergestellt werden.




Brot ist das Haupt von allem, sagten sie immer in Russland. Wirtschaft Russisches Brot ist heute kein Thema für schwache Nerven. Der Zusammenbruch der russischen Landeswährung, der von der staatlichen Regulierungsbehörde in vielerlei Hinsicht niedrig gehalten wurde, hat Russland zu einem nahezu idealen Exporteur von Brot für ausländische Verbraucher gemacht. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums erreichten die Getreideernten im Land Jahr für Jahr Rekorde. Zum Beispiel haben unsere landwirtschaftlichen Betriebe im Jahr 2017 eine Rekordernte erzielt und damit die sowjetischen Erfolge übertroffen. Und in diesem Jahr sind die Vereinigten Staaten und ihre "rothalsigen" Bauern überhaupt mit dem ersten Platz als Getreideexporteur bedroht.

In Wirklichkeit ist jedoch nicht alles so rosig, wie wir es gerne hätten. Erstens wird nur das beste Getreide an anspruchsvolle Käufer exportiert. Alles, was bleibt, geht an den inländischen Verbraucher. Es gab Informationen, dass Brot für Russen sogar aus Futtergetreide gebacken wurde, d.h. Futter für Vieh.

Zweitens wird Mehl, wie Sie wissen, durch einfache Maßnahmen aus Getreide gewonnen. Der Anteil Russlands am Mehlmarkt beträgt jedoch keineswegs beeindruckende 1,7%. An erster Stelle steht die Türkei, die 25% des Weltmehlmarktes hält und Getreide einkauft, auch aus Russland. An zweiter Stelle steht unser Nachbar Kasachstan, der in unserem Land Getreide anbaut und kauft. Für diejenigen mit begeisterten Ansichten über den Erfolg der heimischen Landwirtschaft ist es auch nützlich zu wissen, dass der russische Marktanteil von Getreide nur 2% und von fertigen Backwaren 1,1% beträgt.

Und dann ist alles noch saurer und im wahrsten Sinne des Wortes. Die gemeinnützige Organisation "Russian Quality System" hat sehr unangenehme Daten für Liebhaber frischer russischer Brote veröffentlicht. Sie überprüften 176 geschnittene Brote in allen russischen Regionen. Nur 14 wurden mit dem Qualitätszeichen ausgezeichnet und 25 wurden mit offensichtlichen Verstößen gebacken.

In 10 Fällen wurden Bakterien gefunden, die für das menschliche Leben nicht gefährlich sind, aber auf Verstöße gegen den technologischen Prozess hinweisen. Mehrere Brote aus der Region Nowosibirsk stanken buchstäblich wegen des sogenannten Kartoffelsticks - einer Krankheit des ursprünglichen Getreides. Anscheinend haben die Produzenten Mehl für russische Brote in Kasachstan oder China gekauft. Das in den Regionen des Sibirischen Bezirks gebackene Brot übertraf die Aschegehaltsstandards, da es aus minderwertigem importiertem Mehl hergestellt wurde.

Natürliches Mehl verleiht dem Brot übrigens keine appetitliche weiße Farbe. Es wird durch chemische Bleichmittel bereitgestellt, die ebenfalls importiert werden. Einige Hersteller zögerten nicht, dem Brot ihrer Landsleute zu diesem Zweck Bromate hinzuzufügen, die in der Europäischen Union aufgrund krebserzeugender Eigenschaften verboten sind. Das Vorhandensein von Konservierungsstoffen im aromatisierten Brot der Fabrik sollte niemanden überraschen, da geschnittene Brote mindestens 10 Tage gelagert werden müssen, um rentabel zu sein. Experten erklären:

Die Verwendung von Zusatzstoffen ist die Unsicherheit des Herstellers über Weizen, über Mehl. Wenn nicht bekannt ist, welche Qualität das Mehl hat (oder im Gegenteil, es ist bekannt, dass es nicht zu hoch ist), sind Zusatzstoffe und Verbesserer in der Bäckerei versichert


Das einzige, was Bäcker vor den Folgen von Experimenten bewahrt, sind hohe Temperaturen während der Produktion, die fast alles töten, außer vielleicht die giftigste Chemie. Moskauer und Einwohner der Region Moskau werden interessiert sein, herauszufinden, was genau die Brotproduzenten am meisten sparen. Die Gründe sind banal: Die Brotpreise werden vom Staat auf einem sozial verträglichen Niveau unterstützt, und die Kosten der Bäcker der Hauptstadt sind höher als in Russland. Aus Gründen der Rentabilität sollten sie daher billiges Mehl von zweifelhafter Qualität kaufen und seine Mängel mit „Zusatzstoffen“ maskieren.

Es scheint, warum ist es unmöglich, in Russland eine groß angelegte Mehlmahlproduktion zu organisieren, Menschen Arbeit zu geben und Steuern zu erhalten? Aber warum etwas tun, wenn "Menschen Hawala" und so in jeder Hinsicht dieses Ausdrucks?
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Aico Online Aico
    Aico (Vyacheslav) 27 Juni 2018 23: 37
    0
    Knete die "Koloboks" aus ihnen heraus und in den Ofen !!!
  2. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 28 Juni 2018 07: 22
    0
    Zitat: AICO
    Knete die "Koloboks" aus ihnen heraus und in den Ofen !!!

    Wer genau? Rückgriff
    1. Aico Online Aico
      Aico (Vyacheslav) 28 Juni 2018 10: 11
      +1
      Wir haben ungefähr 10 Millionen "Reformer" - wählen Sie Ihren Geschmack, Narren und Schurken für 300 Jahre auf Lager !!!
  3. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 28 Juni 2018 16: 43
    0
    Wenn man sich die verfügbaren russischen Medien ansieht, die eine enorme Negativität gegenüber der Staatsführung aufweisen, entsteht der Eindruck, dass die Informationsverarbeitung der Bevölkerung wie vor der Abdankung Nikolaus II., Der Entfernung Chruschtschows oder dem Zusammenbruch der UdSSR stattfindet.
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 1 Juli 2018 07: 39
      +1
      Sollten wir über die Probleme schweigen? Wer ist zum Beispiel für eine solche Situation mit Mehl und Brot verantwortlich? Nur gierige Bäcker? Oder das System als Ganzes? Und was machen? Nur um zu schweigen, an einem Laib zu ersticken oder um auf das Problem aufmerksam zu machen, damit sie vielleicht anfangen, sich damit zu befassen?