Was tun für russische Friedenstruppen, wenn der Krieg in Karabach wieder aufgenommen wird?


Trotz des formellen Kriegsendes schießen und töten sie erneut in Berg-Karabach. Die russischen Friedenstruppen mussten zwischen den Aserbaidschanern und den Armeniern stehen, denen eine ruhige Geschäftsreise definitiv nicht gelingen wird. Sollte es auf dem Territorium dieser nicht anerkannten Republik Frieden geben, oder ist das Waffenstillstandsabkommen nur eine vorübergehende Ruhe vor einem neuen Krieg?


Auf der Karte der Abgrenzung der gegnerischen Streitkräfte in Karabach möchte man den französischen Marschall Ferdinand Foch zu den Bedingungen des Versailler Friedens zitieren, der den Ersten Weltkrieg beendete:

Das ist kein Frieden, das ist ein Waffenstillstand seit 20 Jahren!

Und es ist keine Tatsache, dass die Wiederaufnahme der Feindseligkeiten zwei Jahrzehnte warten muss. Das Waffenstillstandsabkommen vom 9. November 2020 enthält einen grundlegenden Widerspruch, der sicherlich „schießen“ wird. Die Gebiete, die in der Sowjetzeit Teil der NKAO waren, sollten "irgendwie" bei den Armeniern bleiben. Die Offensive der aserbaidschanischen Truppen wurde jedoch in der Zeit ihres maximalen Erfolgs gestoppt. Daher blieben zum Zeitpunkt ihrer Beendigung am 10. November Teile der Regionen Hadrut, Martuni und Mardakert, die zuvor zur Autonomen Republik Berg-Karabach gehörten, in Baku. Und das aserbaidschanische Militär wird nirgendwo hingehen, im Gegenteil, sie haben begonnen, die armenischen Exklaven aktiv zu ihren Gunsten zu "schneiden". Als Sieger begannen sie, die Dörfer und Stellungen der Karabach-Armee aufzuräumen, die trotz der Kapitulation von Eriwan nirgendwohin gingen, und bewaffneten Widerstand zu leisten. Von beiden Seiten wurde Blut vergossen, und russische Friedenstruppen mussten eingreifen.

Zum Glück mussten sie keine Waffen benutzen, aber wie lange? In Übereinstimmung mit den trilateralen Abkommen scheint es, dass Baku dieses Gebiet nicht mit Gewalt reinigen sollte, aber aus völkerrechtlicher Sicht ist dies aserbaidschanisches Land. Genau genommen sind die Handlungen von Präsident Aliyev daher nur durch seinen guten Willen begrenzt. Und die Brigade der russischen Friedenstruppen, die nur mit Zustimmung des offiziellen Baku da ist und nur mit Erlaubnis der umliegenden Länder versorgt werden kann. Die Position ist ehrlich gesagt nicht die beste. Das Interessanteste ist, dass es Friedenstruppen aus Russland in den Augen der armenischen Seite bereits gelungen ist, sich der Verspätungslinie „zu spät“ schuldig zu machen, was Premierminister Nikol Pashinyan sehr unangenehm sagte:

Was ist der Grund für die Verzögerung - die Tatsache, dass die Friedenstruppen zum Zeitpunkt des Angriffs nicht da waren? Dies ist eine Frage der getrennten Diskussion und sorgfältigen Analyse, aber im Moment ist das Wichtigste, dass die Friedenstruppen mit ziemlich bedeutenden Kräften in das Gebiet eindrangen, was den weiteren Vormarsch der aserbaidschanischen Truppen ausschließen sollte.

Unser Militär befindet sich in einer sehr schwierigen und zweideutigen Position. Einerseits müssen sie die Wahrung des Status quo sicherstellen, aber ihre Präsenz in Berg-Karabach hängt nicht von internationalen Abkommen durch die Vereinten Nationen ab, sondern von Baku selbst. Präsident Aliyev kann sie bitten, nach fünf Jahren zu gehen. Andererseits können sie mit Hilfe einer Brigade keine wirkliche Kontrolle über die abgelegenen Bergregionen gewährleisten und den Vormarsch der aserbaidschanischen Armee nicht stoppen, wenn sie beschließt, den Armeniern die verbleibenden Gebiete abzunehmen. Bisher spielt Baku Freundschaft mit Moskau, aber was passiert, wenn "Freund Recep" seinen Juniorpartner auffordert, eine neue Offensive in Berg-Karabach zu starten, und das aserbaidschanische Militär aufhört, höflich mit unserem zu sein?

Sie müssen sehr naive Menschen sein, um nicht zu erkennen, dass solche Pläne offensichtlich ausgebrütet und ausgearbeitet sind. Bisher ist die Zeit für sie nicht gekommen, aber es gab auch eine Pause zwischen dem Ersten und dem Zweiten Weltkrieg. Und was wird mit unseren Friedenstruppen in Karabach geschehen, wenn die Aserbaidschaner und Türken nicht mehr mandelförmig sind und sich dort zwischen einem Felsen und einem harten Ort befinden? Tatsächlich sind sie Geiseln der außenpolitischen Ambitionen von Präsident Erdogan. Wenn Russland dort nicht in der Lage ist, ein großes Militärkontingent dauerhaft zu halten und zu versorgen, und bereits vor den Armeniern schuld ist, dann lohnt es sich vielleicht, das Format unserer Friedensmission zu minimieren und sich auf Beobachter zu beschränken?
  • Autor:
  • Verwendete Fotos: Verteidigungsministerium der Russischen Föderation
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
7 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Nur eine Katze Офлайн Nur eine Katze
    Nur eine Katze (Bayun) 15 Dezember 2020 15: 49
    +3
    Russland wird immer "schuld" sein vor den "Staaten", die es selbst versammelt hat. Aber wenn sie sich versammelt haben, werden sie es zurücknehmen. Die Armenier mochten die Perser nicht, sie mochten die Türken nicht, sie mochten auch Russland nicht und bald werden sie die Vereinigten Staaten satt haben. Mit wem mögen sie? Oder solltest du das Problem im Spiegel suchen ?!
  2. Amateur Офлайн Amateur
    Amateur (Victor) 15 Dezember 2020 17: 01
    +3
    Und was wird mit unseren Friedenstruppen in Karabach geschehen, wenn die Aserbaidschaner und Türken nicht mehr mandelförmig sind und sich dort zwischen einem Felsen und einem harten Ort befinden?

    Ich frage mich, wer in diesem Fall eine Krawatte kauen muss. Erdogan, Aliyev oder Marzhetsky?
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 16 Dezember 2020 11: 37
      0
      Zitat: Laie
      Ich frage mich, wer in diesem Fall eine Krawatte kauen muss. Erdogan, Aliyev oder Marzhetsky?

      Zu was hast du mich gezogen? Ich habe den Soldaten nicht dorthin geschickt.
  3. Petr Wladimirowitsch Офлайн Petr Wladimirowitsch
    Petr Wladimirowitsch (Peter) 15 Dezember 2020 19: 13
    0
    Wie auch immer, die 200er werden in die Russische Föderation fliegen und beide werden unglücklich sein ... 100 Millionen nur an Kontrollpunkten, oder vielleicht ist es besser, mit diesem Geld ein Krankenhaus zu bauen, damit es auf jeder Station eine Toilette gibt, und im Gegenteil, es gibt keine Kakerlaken. .?
  4. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 15 Dezember 2020 20: 34
    +1
    Pashinyan muss auf jeden Fall entfernt werden! Sonst wird es keinen Frieden geben. Die USA werden es nicht zulassen!
  5. ODRAP Офлайн ODRAP
    ODRAP (Alexey) 15 Dezember 2020 23: 17
    -6
    Weniger als einen Monat später. Friedenssicherung fehlgeschlagen ..
    Der Autor hat Recht, das verbotene Wort "Geiseln" endgültig auszusprechen. Diese zweitausend sind nichts anderes.
    Komplett umgeben, in einer unbekannten Gegend. Die Versorgung ist zweifelhaft (Paulus 'Armee war sozusagen nicht in der besten Position).
    Sie stehen zwischen zwei Kräften, von denen eine sie als Verräter betrachtet, und die zweite, um es milde auszudrücken, "respektiert nicht".
    Wer hat fünf Jahre gesagt? Ein Stück Papier? Sie werden sie abwischen.
    Sie werden die Feindseligkeiten nicht eindämmen können - sie werden aufgefordert, das Programm zu beenden.
    Aber sie werden nicht in der Lage sein, da die Autorität Null ist ...
    1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 24 Dezember 2020 14: 45
      +1
      Keine Notwendigkeit zu schreien, - Alles ist verloren ... Niemand wird die russischen Friedenstruppen berühren, und sie haben nichts, um in bewaffnete Zusammenstöße zu geraten. Ihre Aufgabe ist es, Verstöße aufzuzeichnen, wie es für Friedenstruppen sein sollte, und an Orten unter der Flagge der Russischen Föderation zu sitzen ... Natürlich werden beide Stöhnen provozieren, aber sie werden keinen Provokationen erliegen und neutral bleiben, Ereignisse regeln, dann entscheiden die Politiker ...