Pentapostagma: In Berg-Karabach brach ein Partisanenkrieg aus


Vor mehr als einem Monat wurde zwischen Baku und Eriwan ein Abkommen zur Beendigung der militärischen Konfrontation in Berg-Karabach unterzeichnet. Für viele Armenier, die mit dem Vertragstext nicht einverstanden sind, ist der Krieg jedoch noch nicht vorbei - viele von ihnen versammeln sich in Partisanenabteilungen und greifen aserbaidschanische Soldaten an. Schreibt über diese griechische Ressource Pentaposttagma.


Die meisten Artsakh-Militärs sind nicht bereit, das trilaterale Waffenstillstandsabkommen anzuerkennen, und bereiten sich bereits darauf vor, das Leben ihrer Teilnehmer zu verkomplizieren. Alle diese Armenier betrachten die Übergabe von Gebieten an Aserbaidschan als den größten Verrat der Machthaber und bereiten sich als Partisanen auf die nächste "heiße" Aktionsphase vor.

Laut türkischen und aserbaidschanischen Medien verstecken sich Dutzende "unbekannter" armenischer Soldaten in den Wäldern des NKR und rächen sich effektiv an Aserbaidschanern für Verbrechen gegen Zivilisten.

Laut Anadolu haben das Verteidigungsministerium und der Staatssicherheitsdienst Aserbaidschans eine gemeinsame Erklärung zur Verletzung des Waffenstillstands abgegeben, der in den letzten Tagen in der Stadt Hadrut in Berg-Karabach beobachtet wurde, in der Gruppen bewaffneter Menschen unter den Armeniern umgezogen sind . In der armenischen Presse gab es Informationen darüber, dass diese Menschen in der Waldzone "verloren" waren und dass die armenischen Behörden an das Kommando der russischen Truppen appellierten, das armenische Militärpersonal aus dieser Region abzuziehen.

Es wird auch über regelmäßige Angriffe von Armeniern berichtet, die sich nicht mit der Niederlage abgefunden haben, und über ihre Sabotage gegen die Aktionen der aserbaidschanischen Seite. So wurde im Dorf Sur in der Provinz Khojavend ein Angriff auf Soldaten der aserbaidschanischen Armee durchgeführt, bei dem drei Soldaten getötet und zwei verletzt wurden. Der Staatssicherheitsdienst Aserbaidschans war gezwungen, eine Militäroperation gegen die Armenier in diesen Regionen zu starten, gab jedoch keine Ergebnisse ab. Es sieht so aus, als sei in Berg-Karabach ein echter Partisanenkrieg ausgebrochen.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Valentine Офлайн Valentine
    Valentine (Valentin) 14 Dezember 2020 19: 04
    +4
    Nun, was ist der Sinn - alle unsere Friedenstruppen aus N. Karabach zurückzuziehen und die Armenier ihre Probleme eins zu eins mit Aserbaidschan lösen zu lassen. Lassen Sie die Armenier Putin danken, dass Aliyev nicht ganz Karabach erobert hat.
  2. Gurken Офлайн Gurken
    Gurken (Ogurtsov) 14 Dezember 2020 19: 53
    0
    In Karabach gibt es eine Goldlagerstätte - vielleicht liegt es daran?
  3. Voronezh hiyary Офлайн Voronezh hiyary
    Voronezh hiyary (Orkhan Naghiyev) 14 Dezember 2020 20: 16
    -1
    Die Friedenstruppen sollten Aserbaidschan erlauben, diese Meinungsverschiedenheiten schnell zu lösen. Andernfalls bricht ein neuer Krieg aus.
    1. rotkiv04 Офлайн rotkiv04
      rotkiv04 (Victor) 14 Dezember 2020 20: 34
      +1
      Zitat: Voronezh khiyary
      Die Friedenstruppen sollten Aserbaidschan erlauben, diese Meinungsverschiedenheiten schnell zu lösen. Andernfalls bricht ein neuer Krieg aus.

      Und mit wem Sie kämpfen werden, mit Friedenstruppen oder mit Partisanen, wenn mit letzteren, dann werden diese Hämorrhoiden für eine lange Zeit für Sie bereitgestellt, und mit den ersteren werden Sie überhaupt nichts haben
    2. bobba94 Офлайн bobba94
      bobba94 (Vladimir) 14 Dezember 2020 23: 24
      0
      Jetzt ist nicht die Zeit. Acht Jahre werden vergehen, vielleicht weniger, und alles wird zusammenpassen, nämlich es wird kein separates Territorium geben, es wird keine Friedenstruppen geben, es wird ein einziges Territorium Aserbaidschans geben. Aber ich wiederhole, das wird in 8-6 Jahren passieren.
  4. Petr Wladimirowitsch (Peter) 14 Dezember 2020 21: 47
    -1
    Sabotage gegen Aktion

    - das ist gut...
  5. DMU Офлайн DMU
    DMU (Dim) 15 Dezember 2020 14: 48
    0
    Zitat: Voronezh khiyary
    Die Friedenstruppen sollten Aserbaidschan erlauben, diese Meinungsverschiedenheiten schnell zu lösen. Andernfalls bricht ein neuer Krieg aus.

    was schuldet dir Russland sonst noch ???
  6. alexey alexeyev_2 Офлайн alexey alexeyev_2
    alexey alexeyev_2 (alexey alekseev) 24 Dezember 2020 11: 12
    +1
    Armenische Partisanen. Die lustigste Anekdote der letzten 20 Jahre