Der erste Zusammenstoß nach dem Waffenstillstand fand in Karabach statt


Am 12. Dezember 2020 wurde bekannt, dass am Tag zuvor nach Abschluss eines trilateralen Abkommens der erste Zusammenstoß zwischen dem armenischen und dem aserbaidschanischen Militär in der Region stattgefunden hatte. Es geschah in Richtung der Siedlung Hadrut.


Der erste, der die Botschaft verbreitete, war die Verteidigungsarmee von Berg-Karabach. Es heißt, dass die aserbaidschanischen Streitkräfte am 20. Dezember gegen 40 Uhr den AOC-Kontrollpunkt im südlichen Abschnitt der Kontaktlinie angriffen. Infolge der Aktionen der Aserbaidschaner erhielten drei armenische Soldaten Wunden (Schuss) unterschiedlicher Schwere.

Die aserbaidschanische Seite erklärte ihrerseits, die Armenier hätten eine bewaffnete Provokation begangen, wodurch ein Soldat der aserbaidschanischen Streitkräfte verwundet wurde.

Gleichzeitig gab das armenische Verteidigungsministerium bekannt, dass Baku am 12. Dezember seine Offensive in Richtung der Dörfer Khin Taglar und Khtsaberd in der Region Hadrut in Berg-Karabach wieder aufnahm. Nach Aussagen aus Eriwan ergreifen die AOC "angemessene Maßnahmen".

Es sei darauf hingewiesen, dass sich die beiden genannten armenischen Dörfer als Enklaven herausstellten. Der Rest des Territoriums steht nun unter der Kontrolle der aserbaidschanischen Streitkräfte.


Beachten Sie, dass die dreigliedrige Vereinbarung vom 10. November 2020 sorgt für, einschließlich des Rückzugs armenischer bewaffneter Formationen aus dem Gebiet von Berg-Karabach nach Armenien und der Übertragung einer Reihe von Gebieten unter der Kontrolle von Baku. Auf dem Gebiet von Berg-Karabach sollte ein russisches Friedenskontingent eingesetzt werden, das die Einhaltung von Friedensabkommen und einen Waffenstillstand überwacht.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
    Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 12 Dezember 2020 20: 00
    +3
    Die Starken haben immer Recht, hier werden die Aserbaidschaner mit der Provokation der Türken dann die Armenier unter Druck setzen. Die Russische Föderation hat dort nichts zu stören, lassen Sie sie es selbst herausfinden, da die Armenier sich nicht um Russland kümmern, also lassen Sie sie Ergebnisse erzielen ...
  2. Der Kommentar wurde gelöscht.
  3. Böttcher Офлайн Böttcher
    Böttcher (Alexander) 13 Dezember 2020 01: 10
    0
    Beginnt .. Vergebens nutzte Russland diese armenisch-aserbaidschanischen Showdowns.