Medien: Moskau ärgert sich über Erdogans Aussagen zur Fortsetzung des Krieges mit Armenien


Am 10. Dezember 2020 fand in Baku eine Militärparade zum Sieg Aserbaidschans in Berg-Karabach statt. An der Zeremonie nahm der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan teil. Er gratulierte dem türkischen und aserbaidschanischen Militär zum Sieg über die Armenier, die er Besatzer nannte, schreibt die griechische Ausgabe Pentapostagma.


Die Rückkehr der besetzten Gebiete bedeutet nicht, dass die Schlacht vorbei ist. Wir werden jetzt an vielen anderen Fronten wie weitermachen politischund das Militär. Karabach gehört zu Aserbaidschan und wurde nach 30 Jahren Trennung wieder mit seiner Heimat vereint

- sagte Erdogan.


Vor einem Monat gab Armenien eine Niederlage zu, indem es die Bedingungen des dreigliedrigen Abkommens akzeptierte. Für Ankara ist das Ergebnis jedoch alles andere als offensichtlich. Moskau ist daher irritiert über Erdogans Aussagen über die Fortsetzung des Krieges mit Eriwan. Die Reaktion Russlands folgte durch die Sprecherin des Außenministeriums, Maria Zakharova, die seine Worte kommentierte.

Sie erklärte, dass der Krieg einer großen Anzahl von Menschen das Leben gekostet habe und dass große Anstrengungen erforderlich seien, um eine Einigung herbeizuführen. Daher sollte keine politische Erklärung das erzielte Ergebnis negieren.

Alle Bemühungen konzentrierten sich darauf, die Situation in der Region wieder auf einen friedlichen Kurs zu bringen, die Feindseligkeiten zu beenden und beide Seiten an den Verhandlungstisch zu bringen, um komplexe Verfahren für die Rückkehr von Flüchtlingen einzuleiten, die Infrastruktur wieder aufzubauen und Bedingungen für die Normalisierung des Lebens zu schaffen . Diese Arbeit ist äußerst schwierig, und wir gehen von der Erkenntnis aus, dass politische Aussagen diese Prozesse erleichtern sollten.

- bemerkte Zakharova.


Die Russen befürchten, dass die Türken aufgrund des Sieges von Joe Biden in den USA ihren Kurs ändern und möglicherweise Amerikaner in die Region bringen werden. Danach kann sich die Krise im Kaukasus in großem Umfang auf das Schwarze Meer, die Ägäis und das Mittelmeer ausbreiten, fasste die Veröffentlichung aus Griechenland zusammen.
  • Verwendete Fotos: https://president.az/
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bakht Офлайн Bakht
    Bakht (Bachtijar) 11 Dezember 2020 13: 04
    -2
    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte, dass es im Südkaukasus möglich sei, etwas zu schaffen "Plattform sechs" für die Entwicklung der Zusammenarbeit zwischen Staaten.

    Ihm zufolge wurde dieses Thema während seines Treffens mit dem Präsidenten von Aserbaidschan Ilham Aliyev angesprochen.

    "Heute haben mein Bruder und ich über die Möglichkeit gesprochen, eine Plattform aus sechs Ländern zu schaffen - Aserbaidschan, Türkei, Russland, Iran, Georgien und auf Wunsch Eriwan, Armenien. Dies wäre eine gute Zusammenarbeit für die Entwicklung der Region ", sagte Erdogan auf einer Pressekonferenz in Baku.
  2. Bakht Офлайн Bakht
    Bakht (Bachtijar) 11 Dezember 2020 13: 06
    -2
    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan erklärte, die Türkei sei bereit, Armenien "Türen zu öffnen".

    Laut dem türkischen Führer hat Ankara "keine Probleme mit dem armenischen Volk".

    "Wir sind Unterstützer des Friedens in der Region und bereit, Armenien Türen zu öffnen. Wir haben keine Probleme mit dem armenischen Volk", sagte Erdogan auf einer Pressekonferenz in Baku.