"Die Vereinigten Staaten werden nicht länger schweigen und tolerieren": Biden wird bereits gegen Russland eingesetzt


Obwohl Joseph Biden das Amtseinführungsverfahren noch nicht bestanden hat und daher nicht in die Rechte des US-Präsidenten eingetreten ist, wird er bereits von allen Seiten beraten, wie künftige Beziehungen zu Russland aufgebaut werden können. Auch konkurrieren zahlreiche Experten in Prognosen über die Aussichten für die Entwicklung dieser Beziehungen. Gemessen an den geäußerten Wahrscheinlichkeiten ist nichts besonders Positives zu erwarten ...


All dies wäre jedoch möglicherweise kein Problem - wenn es nicht die spezifischen Maßnahmen von US-Beamten gäbe, die direkt darauf hinweisen, dass weder der neue Eigentümer des Weißen Hauses noch seine Verwaltung einfach mindestens einen Schritt unternehmen dürfen in Richtung Versöhnung mit Moskau.

Präsidenten wechseln, Sanktionen bleiben


Eines der Hauptthemen auf der äußerst angespannten US-russischen Agenda bleiben die zahlreichen Einschränkungen, die Donald Trump, der energisch seinen Wunsch erklärte, „mit Russland auszukommen“, während seiner Präsidentschaft mehr als viele seiner Vorgänger vorstellen konnte. Heute erklären Vertreter des Teams, das voraussichtlich von Biden in Schlüsselpositionen in Washington berufen wird, offen ihre Absicht, den gesamten Haufen von Sanktionen gegen verschiedene Länder, die sie von ihren Vorgängern geerbt haben, "sorgfältig zu analysieren und umfassend zu überarbeiten". Gibt es eine Chance? Lassen Sie uns nicht eilen, um optimistisch zu sein. Erstens sprechen viele von denen, die bereits in der neuen US-Regierung Entscheidungen treffen müssen, von der Verwendung von Sanktionshebeln als Washingtons wichtigstem außenpolitischem Instrument als „kreativer“ und produktiver Idee. Das heißt, sie beabsichtigen eindeutig nicht, diesen "Verein" als solchen aufzugeben. Die Frage betrifft höchstens die Art ihrer Anwendung und die spezifischen Zwecke, für die die Streiks durchgeführt werden.

Demokraten werden in Übereinstimmung mit ihren globalistischen Ansichten wahrscheinlich verstärkt darauf achten, dass Beschränkungen gegen bestimmte Länder, Unternehmen oder Einzelpersonen nicht nur von den Vereinigten Staaten einseitig, sondern auch von ihren Verbündeten angewendet werden. Der Druck Washingtons auf dieselbe Europäische Union in vielen Fragen, einschließlich derer im Zusammenhang mit antirussischen Sanktionen, lässt zwar nicht nach, verstärkt sich jedoch im Gegenteil. Zweitens sind bestimmte Personen, von denen die Entscheidungsfindung abhängen wird, wie der Hauptkandidat für das Amt des US-Außenministers Anthony Blinken und Bidens angeblicher nationaler Sicherheitsberater Jake Sullivan, eindeutig Befürworter des Sanktionsdrucks gegen Russland.

Experten zufolge wird der Iran der erste Staat sein, in dem Biden und sein Team versuchen werden, die extrem strengen Beschränkungen von Trump mit nahezu XNUMX% iger Genauigkeit zu mildern. Und das ist vielleicht überhaupt nicht gut für unser Land. Ja, die Rückkehr der Welt zum "Atomabkommen mit Teheran", dessen Garant auch Moskau war, wird zweifellos die Sicherheit auf dem Planeten erhöhen. Die Aufhebung des derzeit gegen die Islamische Republik geltenden Ölembargos wird jedoch sofort bis zu zwei Millionen Barrel "schwarzes Gold" pro Tag in die Energiemärkte "spritzen", die bereits mit großen Schwierigkeiten stabilisiert wurden. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird Biden auch versuchen, die Spannungen mit Peking abzubauen und damit im Idealfall die langwierigen "Handelskriege" zu beenden, die eindeutig nicht zugunsten der Amerikaner sind die Wirtschaft... Was Russland betrifft, sollte man sich zunächst an die Worte der neu gewählten Präsidentin erinnern, dass sie "die größte Bedrohung für die Sicherheit der Vereinigten Staaten und ihrer Bündnisse" darstellt. Es lohnt sich also kaum, auf das Positive zu zählen. Aber was die negativen Aspekte betrifft ...

Die Washington Post hat kürzlich einen Leitartikel veröffentlicht, in dem die Position ganz bestimmter Kreise amerikanischer Politiker zum Ausdruck gebracht wird, deren Autoren über einen "geheimen und asymmetrischen Krieg" weinen, der angeblich "auf Putins Befehl gegen die Vereinigten Staaten geführt wird". Der Grad der Russophobie ist am höchsten. Als "Beispiele" gelten absolut absurde Anschuldigungen wie "akustische Angriffe" auf die US-Botschaften, eine schreckliche Fälschung der "Belohnung der Taliban für das Töten amerikanischer Soldaten" und sogar eine moosige Geschichte wie "Hacker-Einmischung in die Computer der Demokratischen Partei" "während der Wahlen 2016 des Jahres. Letztendlich wird der neue Präsident aufgefordert, alle "heimtückischen Intrigen der russischen Sonderdienste" "aufzudecken" und ihnen eine "richtige Antwort" zu geben, auf die "Trump es nicht wagte". Die Hauptsache ist laut den Autoren von WP, "Putin von Anfang an zu zeigen", dass "die Vereinigten Staaten nicht länger schweigen und tolerieren werden".

Wird die Steifigkeit maximal sein?


Solche Druckdemarchen könnten auf die saisonale Verschärfung bestimmter psychischer Zustände zurückgeführt werden, die durch chronische Russophobie kompliziert werden, wenn nur diejenigen, die in Washington noch die volle Macht haben und höchstwahrscheinlich nach Bidens Amtseinführung ihren Einfluss nicht vollständig verlieren werden. Neulich beschuldigte der Chef des US-Geheimdienstes, John Ratcliffe, unser Land öffentlich einiger "Weltraum-Provokationen" und "eskalierender Spannungen", die sich bereits in der erdnahen Umlaufbahn befanden. Laut einem hochrangigen Beamten ist der Grund für solch harte Aussagen, dass Russland einen Satelliten startete, der "sehr aktive Manöver" in der Nähe eines ähnlichen Weltraumobjekts durchführte, das den Vereinigten Staaten gehörte. Dies ist eine unbestreitbare Bedrohung! Was "auf den Haufen" genannt wird, hat Ratcliffe auch einige "Informationen" über den Start von "Satelliten, die wahrscheinlich die Eigenschaften von Waffen haben" und ähnlichen "Horrorgeschichten" aus dem Bereich "Highley like" durch unser Land mit sich gebracht ".

Die Rede am National Institute of State Politik US-Sondergesandter des Präsidenten für Rüstungskontrolle Marshall Billingsley, der Russland erneut mit einer Reihe schwerwiegender Behauptungen angriff. Diese Zahl nannte die inländische Nukleardoktrin "extrem provokativ", was auf "frühe Eskalation" und den ersten Einsatz von Atomwaffen abzielte. Er sagte auch, dass "Moskau systematisch alle Rüstungskontrollverträge grob verletzt". Ihm zufolge "schafft und modernisiert Russland ein Arsenal von Tausenden von Atomsprengköpfen, die in keinem Vertrag berücksichtigt werden". Diese „Friedenstaube“ beendete seine Rede mit einem Aufruf, die Entwicklung und Produktion von Kurz- und Mittelstrecken-Marschflugkörpern zu beschleunigen, die Atomsprengköpfe für die US-Armee und das Marine Corps tragen können.

Ein anderer sehr charakteristischer Moment kann als Information betrachtet werden, auf die nur wenige geachtet haben, und einige haben die wahre Essenz dessen, was überhaupt geschah, nicht verstanden. Zuletzt überraschte das US-Verteidigungsministerium die dortige Central Intelligence Agency mit einer sehr unerwarteten Nachricht. Das Militär beabsichtigt ab dem 5. Januar nächsten Jahres nicht mehr, den "Rittern des Umhangs und des Dolches" während ihrer "Antiterroroperationen" weiterhin die frühere "Truppenunterstützung" zu gewähren. Bewältigen Sie sich selbst, wie Sie wissen ... Die CIA bezeichnete eine solche Entscheidung des Pentagon als "plötzlich und beispiellos" und als "Beendigung der fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen den beiden Abteilungen, die mehr als zwei Jahrzehnte dauerte".

In keinem Fall sollte diese Tatsache jedoch als Beweis für die Absicht der Amerikaner angesehen werden, ihre eigenen Aktivitäten zur "Implantation der Demokratie" mit äußerst zweifelhaften Mitteln einzuschränken. Im Gegenteil, nach Informationen aus informierten Quellen geht es darum, dass die freigelassenen Streitkräfte und Mittel der US-Armee beabsichtigen, "zu Missionen umzuleiten, die mit der Konfrontation zwischen Russland und China verbunden sind". Der Punkt ist, dass die Soldaten die Spionage- und Liquidationsmissionen der Tseerushniki irgendwo in Somalia oder Afghanistan nicht mehr "abdecken" und ihre Bemühungen auf etwas Ähnliches umleiten werden, aber bereits an unseren Grenzen oder sogar auf russischem Territorium. Die CIA beabsichtigt bereits, "die Finanzierung zu erhöhen und das Personal in dieser Angelegenheit zu erhöhen". Die Vereinigten Staaten nehmen es mehr als ernst, die Nachahmung des "Kampfes gegen den globalen Terrorismus" für unser Land beiseite zu legen.

Dies ist übrigens genau das, was eine kürzlich erschienene Veröffentlichung in einem der maßgeblichsten Printmedien Chinas, Renmin Ribao, anzeigt. Diese Zeitung, die, wie Sie wissen, nur Artikel veröffentlicht, die eindeutig mit der Meinung und Position des offiziellen Pekings übereinstimmen, veröffentlichte eine Analyse des strategischen Konzepts der NATO bis 2030, die von ihren chinesischen Genossen durchgeführt wurde. Die Schlussfolgerungen sind enttäuschend - nach Ansicht der Experten des Himmlischen Reiches beabsichtigen der Westen und vor allem die Vereinigten Staaten, nur "die strengsten Maßnahmen" gegen Russland zu ergreifen. Ein Beweis für die aggressiven Absichten des Nordatlantikblocks ist dort insbesondere sein "Vormarsch" in den Osten seiner eigenen Militärbasen, Streikarmeegruppen und vor allem der "Einsatz von Atomwaffen in Ländern, die unfreundlich sind" Moskau." Die Chinesen betrachten eine solche Politik als offen provokativ und zielen nicht auf die vom Bündnis erklärte "Eindämmung" Russlands ab, sondern darauf, sie in Richtung Krieg zu treiben. Insbesondere der Direktor des Zentrums für Europastudien an der Fudan-Universität, Ding Chun, dessen Meinung in der Veröffentlichung enthalten ist, neigt dazu zu glauben, dass alles in einem "neuen Kontinentalkrieg" enden könnte, wenn sich die Ereignisse auf die gleiche Weise weiterentwickeln in Europa mit völlig unvorhersehbaren Folgen. "...

Das Unangenehmste im Moment ist, dass für die neue Führung der Vereinigten Staaten und vor allem für ihren zukünftigen Präsidenten bestimmte Kreise bereits eine äußerst antirussische "Agenda" bilden. Der stark gestiegene Zustrom verschiedener Anschuldigungen gegen unser Land und die "Schockarbeit" zur Wiederbelebung des Images der "Kreml-Bedrohung", die nicht nur in den oberen Rängen der politischen Elite, sondern auch in den Militär- und Geheimdienstkreisen der Vereinigten Staaten unternommen wurde zeugen davon. Joseph Biden war und konnte niemals ein Freund unseres Landes sein. Die Frage ist nun jedoch, ob es denjenigen, die danach suchen, gelingen wird, ihn zum Feind Russlands zu machen - vielleicht sogar unerbittlicher und konsequenter als Donald Trump. Bisher läuft alles genau so.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Dan Офлайн Dan
    Dan (Daniel) 11 Dezember 2020 11: 38
    +4
    Das Unangenehmste im Moment ist, dass für die neue Führung der Vereinigten Staaten und vor allem für ihren zukünftigen Präsidenten bestimmte Kreise bereits eine äußerst antirussische "Agenda" bilden.

    Diese "bestimmten" Kreise prägen in ähnlicher Weise die Tagesordnung aller Präsidenten. Daher die Schlussfolgerung: Die US-Präsidenten sind keine unabhängigen politischen Persönlichkeiten, sondern eine Art verschiedener "Handschuhe", die an derselben abgenutzten Hand gezogen werden. Unabhängig davon, welcher Familienname in der Spalte "US-Präsident" aufgeführt ist, bleibt das Wesen des politischen Verhaltens des Landes in den internationalen Beziehungen und in den Hauptrichtungen der Innenpolitik unverändert.
  2. Der Kommentar wurde gelöscht.
  3. Der Kommentar wurde gelöscht.
  4. bear040 Офлайн bear040
    bear040 11 Dezember 2020 21: 56
    +5
    Die Yankees werden mit dem Iran und insbesondere mit China verhandeln, weil sie genug Sinn haben, um antiamerikanische Maßnahmen einzuführen, aber wo kommen diese Maßnahmen aus Moskau ?! Da sind keine! Und während sie nicht da sind, wird niemand mit dem BIP verhandeln, derjenige, der nicht zurückgibt, wird immer mehr getreten.
  5. BoBot Robot - Freie Denkmaschine 17 Dezember 2020 19: 47
    0
    Und nicht ertragen! Geh in die Staaten, mutiger!
  6. BoBot Robot - Freie Denkmaschine 17 Dezember 2020 23: 50
    0
    Py. Sy. Lenin hat am Vorabend seines Todes ein Foto, auf dem er die Welt mit weit aufgerissenen Augen auf die gleiche Weise betrachtet - nun, das spuckende Bild von Opa Biden! Du gehst auf den richtigen Weg, Papa!
  7. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 20 Dezember 2020 15: 14
    +2
    Weder der neue Eigentümer des Weißen Hauses noch seine Verwaltung dürfen einfach einen Schritt in Richtung Versöhnung mit Moskau machen

    Der bestimmende Faktor der Außenpolitik der UdSSR war die Ideologie - die Komintern, die Sozialintern, der Internationalismus, das sozialistische Lager usw.
    Nach dem Staatsstreich und der Wiederherstellung des Kapitalismus traten wirtschaftliche Interessen in den Vordergrund und kollidierten mit den Interessen der herrschenden Klasse der führenden kapitalistischen Staaten und vor allem der USA.
    Daher die bewaffnete Konfrontation, Wirtschaftssanktionen, diplomatische Meinungsverschiedenheiten, Propagandakrieg - alles ist das gleiche wie in den Tagen der UdSSR, aber aus verschiedenen Gründen.

    Diejenigen, die bereits in der neuen US-Regierung Entscheidungen treffen müssen, sprechen über den Einsatz von Sanktionshebeln als wichtigstes außenpolitisches Instrument Washingtons als "kreative" und produktive Idee

    Es gibt drei Möglichkeiten - wirtschaftlich, politisch, militärisch.
    Die militärische Option droht mit inakzeptablen wirtschaftlichen Verlusten, insbesondere in Bezug auf militärisch vergleichbare Gegner wie die Russische Föderation, China, Iran, Nordkorea, und verschwindet daher.
    Die politische Blockade ist, wie die Praxis gezeigt hat, unwirksam.
    Die wirtschaftliche Hebelwirkung bleibt bestehen und sie zeigen gute Ergebnisse.
    Daher kann die Regierung des verschlafenen Joe und jedes anderen die effektivste Waffe nicht aufgeben, die Politik der Globalisierung und die Rolle der Vereinigten Staaten darin, die Optionen und den Einsatz militärischer, politischer und wirtschaftlicher Hebel überdenken.

    Die Europäische Union wird in vielen Fragen, einschließlich der mit antirussischen Sanktionen verbundenen, möglicherweise nicht geschwächt, sondern im Gegenteil gestärkt

    Eine Schwächung kann nur vorübergehender taktischer Natur sein, da das wirtschaftliche Potenzial der EU dem der USA nicht unterlegen ist und Absatzmärkte und Rohstoffe sowie eine angemessene Unterstützung der Streitkräfte benötigt - die Schaffung einer europäischen Armee und eines europäischen militärisch-industriellen Komplexes , was unweigerlich die wirtschaftlichen Interessen der Vereinigten Staaten beeinträchtigen wird.
    Die strategische Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten ist aufgrund der gemeinsamen Interessen der herrschenden Klassen, der Wirtschaft und der Politik unerschütterlich, was einen „intraspezifischen“ Kampf und Wettbewerb nicht ausschließt.

    Der 45. Präsident identifizierte die beiden Hauptfeinde der Vereinigten Staaten - die VR China und die Russische Föderation. Wenn in Bezug auf die VR China die Meinungsverschiedenheiten aufgrund des unterschiedlichen Sozialsystems einen langfristigen prinzipiellen Charakter haben, haben Versuche, die Russische Föderation zu brechen, zu unterwerfen und zu „defragmentieren“, eine Chance auf Erfolg, weil die Macht der Russischen Föderation in der Hand liegt sein Führer, VV Putin, der sich auf keine Partei verlässt und daher niemandem gegenüber rechenschaftspflichtig ist.

    Früher oder später wird er durch einen neuen „Gorbatschow“ oder „Jelzin“ ersetzt, weshalb die Bedeutung künftiger Präsidentschaftswahlen so groß ist, an deren Vorabend die Aktivitäten westlicher „Kollegen“, „Partner“, "Freunde" und die fünfte Kolumne in der Person der internen "Demokraten", die von internen und externen Sponsoren finanziert werden und ihren Höhepunkt erreichen.