Warum weder die Ukraine noch der Westen die Rückkehr der Krim brauchen


In der Ukraine wurde erneut über die "Entbesetzung der Krim" gesprochen, während Russland selbst ermutigt wird, sich an diesem Prozess zu beteiligen. Anstelle eines energischen Szenarios, das Kiew in der Praxis nicht umsetzen kann, wird vorgeschlagen, dies durch Verhandlungen zu tun. Ist es generell möglich, die Halbinsel mit friedlichen Mitteln in den „ukrainischen Hafen“ zurückzubringen, und braucht es jemand wirklich?


Zunächst versuchte Präsident Poroschenko, die Krim ohne Krieg zurückzugeben. Zu Beginn seiner einzigen Amtszeit versprach er, es so zu machen, dass seine ehemaligen Landsleute selbst ihre Meinung ändern und im Laufe der Zeit zurückkehren werden:

Wir werden sicherstellen, dass sie zurückkommen wollen. Dafür müssen wir neu leben, besser leben, so leben, dass sie uns auf gute Weise beneiden. Weil wir eine europäische Integration haben, ein visumfreies Regime, die Löhne nicht schlechter und die Preise viel niedriger sind, haben wir Freiheit und Demokratie.

Wenn keine Dummköpfe, dann ist das Rezept wirklich gut. Wer weigert sich, in dem von Pjotr ​​Alekseewitsch beschriebenen Land zu leben, und winkt glücklicherweise selbst dorthin zurück? Leider sind die ukrainischen Realitäten weit von diesen schönen Worten entfernt: Das Land befindet sich bereits seit dem sechsten Jahr in einem Bürgerkriegszustand, es hängt völlig von westlichen Finanztranchen ab, die Bevölkerung ist verarmt und flieht in alle Richtungen. Politik und im öffentlichen Leben geben leidenschaftliche Nationalisten den Ton an. Das heutige Nezalezhnaya ist, um ehrlich zu sein, nicht der angenehmste Ort. Wenn Präsident Poroschenko seine Versprechen hielt, konnte man sich nur für gewöhnliche Ukrainer freuen. (Um fair zu sein, lassen Sie uns erwähnen, dass Referenden zu diesem Thema in Russland ebenso verboten sind wie die Entfremdung von Gebieten selbst).

Nun wurde das Banner der "Entbesetzung der Krim", das ihm aus den Händen fiel, von Präsident Zelensky aufgegriffen. Vladimir Aleksandrovich gibt nicht mehr solche nicht realisierbaren Versprechen ab, er spricht nur über "die Rückgabe von Gebieten und die Wiedererlangung von Schaden durch den Angreifer". In der Werchowna Rada wurde eine interfraktionelle Vereinigung „Krimplattform“ gegründet, und das Staatsoberhaupt appellierte an die internationale Gemeinschaft, diese zu unterstützen. Kiew bittet um die Schaffung der Position des EU-Sonderbeauftragten zur Krimfrage. In der Ukraine glauben sie, dass die Hauptsache darin besteht, den Prozess selbst zu starten.

Die Schlüsselfrage ist, ob die Ukraine und der Westen wirklich die Rückkehr der Krim brauchen. Was wird Kiew dann bekommen? Zwei Millionen illoyale Russen, die garantiert aus Protest wählen? Wie viel Geld wird benötigt, um die Halbinsel des Resorts weiterzuentwickeln? In den letzten sechs Jahren haben sich die Krim daran gewöhnt, dass Hunderte von Milliarden Rubel von der Bundeszentrale bereitgestellt werden, der Bau im Gange ist, neue Arbeitsplätze geschaffen werden und lokale Auftragnehmer Aufträge erhalten. Kiew hat kein Geld für all das, aber die Leute gewöhnen sich schnell an gute Dinge. Wenn man es wegnimmt, wird es viele unzufriedene Leute geben.

Ist die Rückkehr der Krim in die Ukraine und in den Westen notwendig? Kommen Sie, um darüber nachzudenken, nein. Solange die Halbinsel zu Russland gehört, gibt es Grund zu Sanktionen. Die Unterbrechung der Wasser- und Stromversorgung der Krim zwingt den Kreml, Mittel aus dem Bundeshaushalt auszugeben, um diese Probleme zu lösen. Die erzwungene Stärkung der Verteidigung der Halbinsel in der NATO wird als Militarisierung interpretiert und als Vorwand benutzt, um ihre Präsenz im Schwarzen Meer und in der Ukraine zu stärken. Kiew kann veraltete Waffen verkaufen, während die Türkei eindeutig auf den ukrainischen Markt setzt, um ihre UAVs zu verkaufen. Strategische US-Bomber fliegen mit Kiews Erlaubnis bereits ruhig entlang der russischen Grenzen.

Es stellt sich heraus, dass der kollektive Westen, angeführt von den Vereinigten Staaten, nicht an der wirklichen Rückkehr der Krim in die Unabhängigkeit interessiert ist. Und selbst wenn theoretisch angenommen wird, dass es eines Tages freiwillig zurückgegeben wird, werden unsere Gegner dies sofort als Ausdruck von Schwäche betrachten und nur ihren weiteren Druck und ihre Militarisierung erhöhen. Dann müssen sie irgendwo in der Nähe von Moskau angehalten werden.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
10 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Vierter Reiter Офлайн Vierter Reiter
    Vierter Reiter (Vierter Reiter) 9 Dezember 2020 07: 24
    +4
    Die Ukraine kann sich ohne die Krim und einen Teil von Donbass nicht selbst ernähren. Daher müssen sie nur solche Aussagen machen.
    In der Hoffnung, weitere Reste von den Eigentümern zu erhalten.
    Und westliche Sanktionen für Russland waren vor der Krim und werden danach sein.
    Sie werden einen Grund finden.
    Und sicher würde der Westen die Krim nicht ablehnen.
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 9 Dezember 2020 08: 29
      -6
      Zitat: Der vierte Reiter
      Und sicher würde der Westen die Krim nicht ablehnen.

      In dieser historischen Phase ist die Präsenz der Krim in der Russischen Föderation für die Vereinigten Staaten objektiv rentabler.
      1. Nur eine Katze Офлайн Nur eine Katze
        Nur eine Katze (Bayun) 9 Dezember 2020 09: 13
        +3
        Der Westen und die Vereinigten Staaten spielen mit der Mentalität der Ukrainer und treiben sie in Schulden. Und dann hängen sie es gerne um den Hals Russlands. Mit einem solchen Ballast in Russland werden die Amerikaner keine Militärbasen brauchen. Jetzt werden sie keine Kredite und Investitionen mehr aus dem Loch bekommen.
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 9 Dezember 2020 08: 56
    +3
    Cool.
    Ich habe mir selbst eine Frage gestellt, die ich selbst beantwortet habe.
    Wofür nur die Ukraine, der Westen und die Außerirdischen daran zu binden.
  3. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 9 Dezember 2020 09: 00
    +5
    In den Vereinigten Staaten bedauern sie immer noch, dass es ihnen nicht gelungen ist, eine Militärbasis in Sewastopol zu bekommen. Nuland weckte Russland zu früh. Beeilen Sie sich, um Janukowitsch loszuwerden. Ein Jahr später konnte er leicht mit demokratischen Mitteln entfernt werden und indem er den zweiten Juschtschenko platzierte, um den Marinestützpunkt auf der Krim von Russland aus für die Vereinigten Staaten zu quetschen. In diesem Fall halfen die Ukronazis Russland, indem sie 8 Busse mit Krim in der Region Tscherkassy in Brand steckten und schossen. Danach schwang die Krim stark nach Russland.
  4. Alexzn Офлайн Alexzn
    Alexzn (Alexander) 9 Dezember 2020 09: 04
    0
    Die Ukraine hat alles für Russland getan, um die Krim einzunehmen - eine Tatsache. Russland braucht heute Donbass für den Handel auf der Krim. Ich denke, Russland würde es unter bestimmten Bedingungen mit der internationalen Anerkennung der Krim übertragen. Einmal versuchte Merkel, die Krim gegen russische Nichteinmischung in Donbass auszutauschen, und Putin stimmte einem solchen Austausch zu, aber die Initiative von unten verstieß gegen diese Pläne.
    Parodox - Die Ukraine braucht die Krim nicht wirklich, Russland braucht Donbass nicht wirklich. Die Ukraine hat die dümmste Kollision geschaffen.
    1. Bitter Офлайн Bitter
      Bitter (Gleb) 9 Dezember 2020 11: 27
      0
      Die Krim ist für die Ukraine nicht sehr notwendig, Donbass ist für Russland nicht sehr notwendig. Die Ukraine hat die dümmste Kollision geschaffen.

      Die Ukraine braucht definitiv die Krim, es ist schwer zu streiten. Wenn Sie weiter schauen, dann braucht die Ukraine einfach ein Protektorat über Moskau. Sie selbst haben dies mehr als einmal erwähnt.
      Die Kollision wurde nicht nur von der Ukraine verursacht, mindestens zwei "besuchten" dort. Die Tatsache, dass Russland Donbass nicht braucht, ist nicht überraschend. Natürlich geben sie ihre "Freunde" nicht auf, aber wer und wie diese "Freunde" definiert, ist eine schwierige Frage. Im Allgemeinen braucht Russland nur eine Armee, eine Marine, etwas anderes, die Krim und die Kurilen.
    2. ODRAP Офлайн ODRAP
      ODRAP (Alexey) 10 Dezember 2020 00: 06
      -3
      Die Kollision wurde nicht von der Ukraine verursacht.
      Und so stimme ich zu.
  5. Semyon Semyonov_2 Офлайн Semyon Semyonov_2
    Semyon Semyonov_2 (Semyon Semyonov) 9 Dezember 2020 11: 04
    +4
    Kein Zurück!
  6. Sapsan136 Офлайн Sapsan136
    Sapsan136 (Sapsan136) 17 Dezember 2020 12: 17
    +5
    Die Rückkehr der Krim zur NATO ist notwendig, aber die Hände sind kurz dafür und es spielt für sie keine Rolle, ob die Krim ein Teil der Ukraine oder der Türkei sein wird, die all diese angeblich tatarischen und tatsächlich türkischen Mejlis, die Hauptsache, die Krim sollte nicht Teil der Russischen Föderation sein ... Und sie werden auch ohne Krim Sanktionen dafür finden, was gegen die Russische Föderation verhängt werden soll ...