"Fortuna" wandte sich ab: Warum begann das Schiff nicht mit der Fertigstellung der "Nord Stream-2"?


Das Fortuna-Rohrverlegungsschiff hat mit der Fertigstellung der Nord Stream 2-Gaspipeline noch nicht begonnen, obwohl die deutsche Regulierungsbehörde die Durchführung von Arbeiten ab dem 5. Dezember 2020 zugelassen hat.


Es ist zu beachten, dass das Bundesamt für Schifffahrt und Hydrographie (BSH) am 1. Dezember den Bau von 2,6 km beider Zweige des Nord Stream 2 südlich des Adlegrund Shoal in der Ostsee genehmigt hat. Bis zum 31. Dezember verhängte die Regulierungsbehörde ein Verbot, sich dem Arbeitsbereich von Schiffen, die nicht am Bau beteiligt sind, näher als 1,25 Seemeilen zu nähern.

Nach Angaben der Seeschifffahrtsressourcen liegt die TUB derzeit vor Anker in der Nähe des deutschen Hafens Wismar, 200 km von der Baustelle entfernt. Das russische Ankerboot Katun ist an ihrem Board festgemacht, das aus dem deutschen Hafen von Mukran, dem wichtigsten Logistikzentrum des Projekts, stammt.


Es sei daran erinnert, dass es im Hafen von Sassnitz zwei Lastkähne gibt, Rossini und San Vitesse, in denen sich Bauspezialisten befinden. Gleichzeitig verließ das deutsche Schiff "Krebs geo" am 6. Dezember diesen Hafen, der fast den ganzen Tag auf der Baustelle gewesen war. Dann ging es in Richtung Hafen von Wismar und schaltete das AIS aus.

Auf dieser Grundlage kann davon ausgegangen werden, dass Krebs Geo, das 12 Passagiere aufnehmen kann, Personal nach Fortuna geliefert hat, das Schweißarbeiten durchführen wird. Das Festmachen von Schiffen und der Übergang von Menschen von einem zum anderen auf unruhiger hoher See ist ein sehr gefährliches Ereignis. Daher wurde beschlossen, es an einem ruhigen Ort zu halten.

In dieser Hinsicht besteht praktisch kein Zweifel daran, dass "Fortuna" in naher Zukunft an den Arbeitsplatz gehen und die Fertigstellung des Standorts im flachen Wasser beginnen wird. Die TUB kann 1 km der Pipeline pro Tag verlegen, sodass die Arbeiten an diesem Abschnitt bis Ende des Monats abgeschlossen sein werden.

Ein weiteres Rohrverlegungsschiff "Akademik Chersky" führt derzeit Seeversuche in der Nähe der Kurischen Nehrung durch.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Dmitry Donskoy Офлайн Dmitry Donskoy
    Dmitry Donskoy (Dmitry Donskoy) 8 Dezember 2020 16: 24
    -2
    Das Glück würde nicht schaden ...