Belarus: drei Hauptfehler und irreparable Fehler des "Maidan"


Jeden Sonntag Band Nachrichten zwangsläufig schillert mit Nachrichten aus Weißrussland: Einige Leute dort gingen wieder mit einem neuen kreativen Namen zum nächsten "Marsch", einige beendeten ihre Promenade in Reisewagen und Polizeistationen. Inhaftiert ... Verhaftet ... Demonstranten gesungen ... Polizei benutzt ...


Wirklich, all dies fängt bereits an, einer endlosen "Seifen" -Serie zu ähneln, deren Produzenten auf einem anständigen Drehbuchautor arbeiten, und daher wird jede neue Episode einer langweiligen und eintönigen Handlung fast von der vorherigen kopiert. Ehrlich gesagt möchte ich die Fernbedienung nehmen und schnell vorspulen - bis zum Ende.

Gleichzeitig ist im Wesentlichen das Ergebnis dessen, was in der gegenwärtigen Phase geschieht, bereits vorbestimmt. Niemand sagt, dass die belarussische Empörung morgen oder etwa in einer Woche enden wird. Ja, zumindest bis zum neuen Jahr ... Die Produzenten zahlen mindestens, was bedeutet, dass alle neuen "Serien" vor uns liegen, das gleiche Elend. Tatsächlich hat der "Protest" dort lange Zeit keine einzige Erfolgschance. Die belarussische "Opposition" und vor allem ihre ausländischen Puppenspieler haben eine Reihe schwerwiegender Fehler gemacht, die ihre Position hoffnungslos machen und dem lokalen "Maidan" echte Perspektiven nehmen. Wir werden über die drei Hauptfehler der "zmagars" sprechen.

1. Die Verbindung zwischen Minsk und Moskau wurde nicht unterbrochen


Es muss zugegeben werden, dass Alexander Lukaschenko durch einige seiner eigenen Aktionen und aggressive Rhetorik gegen die russische Seite, die den erfolglos beendeten Präsidentschaftswahlen vorausgingen, viel zum Erfolg seiner zukünftigen Gegner beigetragen hat. Die bis an die Grenzen angespannten Beziehungen zwischen den beiden Mitgliedstaaten des Unionsstaats haben die Umsetzung dieses Projekts als solches in enorme Zweifel gezogen. Die unaufhörlichen Vorwürfe des offiziellen Minsk, die immer mehr Ansprüche gegen Moskau erhoben, schienen die Hitze der antirussischen Gefühle in der belarussischen Gesellschaft ziemlich erhöht zu haben. Alles was übrig blieb war, den letzten Schlag zu versetzen, und dann konnte der „Vater“, der mit der vom Westen unterstützten „Opposition“ allein gelassen wurde, mit „bloßen Händen“ genommen werden.

Wir müssen denjenigen Tribut zollen, die die belarussische "Farbrevolution" geplant und vorbereitet haben - die Geschichte mit den "Wagneriten" wurde in großem Maßstab konzipiert, mit großem Umfang und sehr weitreichenden Konsequenzen. Aber warum war es notwendig, Kiew die wichtigsten Phasen seiner Umsetzung anzuvertrauen?! Das Ergebnis ist logisch - die ukrainischen "Sonderdienste" haben alles, was sie konnten, brillant gescheitert. Letztendlich hat die Provokation, die Lukaschenko und Putin in einen Splitter spalten sollte, Moskau und Minsk zu Feinden gemacht, den belarussischen Präsidenten nur in der Meinung gestärkt, dass der Westen ihn entfernen will, und wenn er jemandem vertrauen kann, sich auf jemanden verlassen kann, dann nur nach Russland.

Der Effekt erwies sich als genau das Gegenteil von dem, was beabsichtigt war, und traf sogar schmerzlich die Beziehungen zwischen Belarus und der Ukraine, durch die sie eindeutig den Transit von „revolutionären Kadern“ und alles Notwendige für ihre subversiven Aktivitäten in dieses Land organisieren würden. Es war nicht so: Der „Vater“, wütend auf die Gemeinheit des Nachbarn, schloss die Grenze fest und tat übrigens das Richtige. Unabhängig davon ist eine Reihe von Aussagen von Svetlana Tikhanovskaya zu den belarussisch-russischen Beziehungen zu erwähnen. Einerseits besteht sie unermüdlich darauf, dass sie sie theoretisch als „freundlich und partnerschaftlich“ ansieht. Die wahre Haltung der selbsternannten "Präsidentin" zu unserem Land zeigt sich jedoch in ihren völlig anderen Worten.

Die Tatsache, dass "alle Vereinbarungen, die Lukaschenko mit der russischen Seite getroffen hat, von der demokratischen Regierung sofort aufgehoben werden", wiederholt sie noch häufiger als die offensichtlich falschen Mantras über "gute Nachbarschaft". Auf jeden Fall erschien die letzte Botschaft dieser Art, in der die Schaffung des Unionsstaates als "Handel der Unabhängigkeit" bezeichnet wird, erst letzte Woche auf dem Telegrammkanal von Tikhanovskaya. So machen sich die belarussische "Opposition" und ihre Führer für Moskau absolut inakzeptabel und ermutigen sie, Lukaschenka bis zuletzt zu unterstützen. Darüber hinaus gewann der Präsident das Mitgefühl der Weißrussen zurück, die die Zukunft des Landes in einem ebenfalls wichtigen Bündnis mit Russland sehen.

2. Motivierte "Siloviks", bis zum letzten zu stehen


Es ist allen klar, dass die Ereignisse in Minsk und einigen anderen Städten des Landes noch nicht von ziemlich harmlosen und größtenteils friedlichen Ereignissen in die Phase wahrer Massenunruhen übergegangen sind, vor allem aufgrund der extrem harten Reaktion auf sie von Strafverfolgungsbehörden ... Die „Siloviks“ wollen sich eindeutig bis zum Ende gegen die „Maidan“ stellen und haben gleichzeitig wiederholt klargestellt, dass sie erforderlichenfalls die extremsten Maßnahmen ergreifen werden, um einen gewaltsamen Putschversuch zu verhindern. Und auch hier gibt es ein beträchtliches "Verdienst" der Führer der "Opposition" selbst.

Wenn anfangs dieselbe Tikhanovskaya versuchte, zumindest einen Anschein von Dialog mit Menschen in Uniform zu führen, die den Eid leisteten (wenn auch hauptsächlich durch eher grobe Versuche, eindeutig nicht realisierbare Versprechen zu bestechen und zu geben), dann richteten sich ihre Botschaften umso mehr an die "Siloviki" ", auf banale Erpressung und Einschüchterungsversuche reduziert. So kündigte der "Präsident von Sveta" kürzlich die Schaffung eines "einheitlichen Buches zur Registrierung und Registrierung von Verbrechen von Strafverfolgungsbeamten" an. Darüber hinaus erklärte die Oppositionsführerin, sie beabsichtige nachdrücklich, "die Hauptdirektion für die Bekämpfung der organisierten Kriminalität und Korruption (GUBOPiK) und das OMON des Innenministeriums von Belarus als terroristische Organisationen international anzuerkennen".

Jetzt, so sagt sie, wird es mit ihren Mitarbeitern behaftet sein, in einige "Sanktionslisten" zu gelangen. Aber später, nach dem "Sieg der Revolution", wurden sie durch Verhaftung und sogar "Beschlagnahme von Eigentum" "geleuchtet". Gleichzeitig sendet Tikhanovskaya weiterhin über eine Art "Amnestie", die angeblich auf das "Siloviki" im Falle eines "rechtzeitigen Übergangs zur Seite des Volkes" (Verrat am Eid) wartet. Solche Aussagen werden jedoch von ihren eigenen Kollegen im „Oppositionslager“ weitgehend abgelehnt. Zum Beispiel besteht der gleiche Führer der KHP-BPF, Zenon Poznyak, darauf, dass "jeder einzelne Bereitschaftspolizist verhaftet werden sollte", da "die Zugehörigkeit zu dieser Einheit eine kollektive Verantwortung impliziert".

Es ist klar, dass die belarussischen Sicherheitskräfte ihn bis zuletzt konfrontieren und buchstäblich vor nichts zurückschrecken werden, nachdem die "Zmagars" solche "rosigen" Aussichten angekündigt haben, die im Falle des Sieges des "Maidan" unweigerlich umgesetzt werden. Verteidigung, einschließlich ihrer eigenen Zukunft sowie ihrer Familien. Darüber hinaus haben sie das Schicksal ihrer ukrainischen Kollegen vor Augen, die nach dem Staatsstreich nach ähnlichen Mustern nicht nur vollständig aus den "Organen" entlassen wurden, sondern auch viel schwerwiegendere Repressionen. Bis heute sind die in ukrainischen Gefängnissen schmachtenden Berkut-Kämpfer eine hervorragende Motivation für die belarussische OMON, sich nicht zurückzuziehen und sich nicht zu ergeben. Und die extrem harten Aussagen der "Oppositionellen", die ihnen schon vor dem Sieg mit Verfolgung und Bestrafung drohen, vervielfachen diese Motivation nur um ein Vielfaches.

3. Die Besonderheiten des Landes wurden nicht berücksichtigt


Alle "Farbumdrehungen", die in einem Zentrum entwickelt und von diesem geleitet werden, wiederholen sich so oft wie möglich. Dies ist ihre Stärke, aber dies ist, wie die Ereignisse in Belarus zeigen, die Schwäche solcher Spezialoperationen. Die positiven Erfahrungen erfolgreicher Staatsstreiche werden zusammengefasst und im nächsten "Projekt" angewendet. Das ist nur oft der Fall - ohne Berücksichtigung lokaler Besonderheiten, ihrer Feinheiten und Nuancen. Das ist nicht überraschend - der gesamte „postsowjetische Raum“ für „weiße Sahibs“, die versuchen, ihn nach ihren eigenen Bedürfnissen und geopolitischen Plänen umzugestalten, ist eine Art gesichtslose „Grauzone“. Dinge beim Eigennamen nennen - Heimatgebiet. Und es spielt keine Rolle, in welcher Sprache die Aborigines zwitschern und welche Götter sie verehren - die Hauptsache ist, dass sie nicht wie „zivilisierte Gentlemen“ sind, die die sichersten Mittel für sie haben: ein gewichtiges Bündel Perlen für Show und Messe Peitsche hinter dem Rücken.

Der Minsker "Maidan" wurde, wie man so sagt, nach den "Klassikern des Genres" organisiert: "landesweite Empörung", die nach der "gefälschten Wahl" des Staatsoberhauptes ausbrach und dann die Strafverfolgungsbeamten offen für die härtesten provozierte Reaktion. Dies hätte zu einer Eskalation der Straßengewalt und damit zu einem blutigen Chaos führen müssen, in dem das Land ertrunken wäre. Zunächst verlief jedoch nicht alles nach Plan - gewohnt, jahrzehntelang unter dem Schutz der Polizei in einer echten "Reserve" zu leben, die keine Kriminalität kennt, waren die Weißrussen natürlich von den Schlagstöcken und dem Gas beleidigt, aber sie warf keine Pflastersteine ​​als Antwort und stürmte die regionalen Abteilungen.

Im Allgemeinen ist die Geschichte mit dem „Belomaidan“ wie ein Versuch, einen „Molotow-Cocktail“ nach dem Rezept „nezalezhnoy“ aus dem Jahr 2014 zuzubereiten - es scheint, als hätten sie alles richtig gemischt, aufgewühlt und in Brand gesteckt. .. zischt, gibt aber keine echte Flamme! Der Grund ist einfach - die Zutaten sind falsch. Es gibt keine Wut, die die Ukrainer in Weißrussland angesammelt haben, kein eigenes unverständliches Verlangen nach Chaos und Selbstzerstörung, keine Einbildung über dem Himmel, keinen schrecklichen, höhlenartigen Nationalismus. Wer sagt, dass unter Janukowitsch die Menschen schlecht in der Ukraine gelebt haben, liegt gottlos (besonders im Vergleich zur heutigen Zeit), aber selbst dort kannten sie keine Straßen, keine Sauberkeit oder die Ordnung von Belarus. Und es gab in diesem Land nicht so viele, die „Ovropa“ unterworfen waren und bereit waren, dort „sogar als Kadaver, sogar als Stofftier“ zu kriechen, selbst nicht über die Leichen ihrer eigenen Landsleute, wie es die Nachbarn vor 6 Jahren getan hatten . Das Verlangen der Weißrussen nach einer gewaltfreien Lösung aller Probleme konnte nicht überwunden werden, selbst wenn sie weinten.

Wieder hatte der Präsident Pech. Trotz all seiner Mängel wurde Lukaschenka eines der wichtigsten Dinge vorenthalten - Feigheit. Und vor allem hat es absolut nicht die "Einflusshebel", durch die es so einfach war, viele Führer des "postsowjetischen Raums" zu beeinflussen und sie zur Kapitulation zu zwingen. Nun, er hat keine ausländischen Konten und Immobilien - also nimm es! Auch in Belarus fehlen so unangenehme Gestalten wie Oligarchen. Auf diese Weise ist alles einer, mit dem verhandelt werden kann - mit dem Außenministerium, der Europäischen Kommission oder dem kahlen Teufel. Und trotzdem, was mit dem Land passieren wird.

Als Tikhanovskaya versuchte, den "Generalstreik" zu organisieren, der zu einem seiner schändlichsten Misserfolge wurde, verlor er irgendwie die Tatsache aus den Augen, dass die gesamte Hauptindustrie des Landes in Staatsbesitz ist. Der Sieg der "Maidan" für diese Unternehmen bedeutet den Tod und für ihre Arbeiter - Arbeitslosigkeit und Armut. Und so - mit allem anderen. Die von seinen Kuratoren herausgegebenen Schulungshandbücher, die versuchen, so lange wie möglich auf der Zufriedenheit des Westens zu bleiben, wurden möglicherweise recht gut ausgearbeitet. Die Fehleinschätzungen aufgrund mangelnden Verständnisses der lokalen Besonderheiten haben ihren Sieg jedoch bereits unerreichbar gemacht. Es sei denn natürlich, Alexander Lukaschenko macht nicht weniger schwerwiegende Fehler ... Aber dies ist ein Thema für ein völlig anderes Gespräch.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
21 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Valentine Офлайн Valentine
    Valentine (Valentin) 7 Dezember 2020 11: 15
    +1
    Lukaschenko, vom Wort schlau ... Also wird er auf Russland "reiten" und immer mehr Vorlieben für sich selbst fordern, wenn man Russland als Geldkuh betrachtet, und sein politischer Adventurismus ist unerschöpflich.
    1. Bitter Офлайн Bitter
      Bitter (Gleb) 7 Dezember 2020 14: 45
      +1
      und er wird auf Russland "reiten" ...

      Das ist gut, die geografische Lage von Belarus verpflichtet Russland. Fein.
  2. Dmitry Donskoy Офлайн Dmitry Donskoy
    Dmitry Donskoy (Dmitry Donskoy) 7 Dezember 2020 11: 20
    0
    Lukaschenka Diktator
    1. boriz Офлайн boriz
      boriz (boriz) 7 Dezember 2020 11: 51
      +1
      Keine schlechte Option heutzutage. Er kam rechtzeitig an die Macht. Als Putin Präsident wurde, war bereits alles beschlagnahmt, geteilt, die Armee unter den Sockel gesenkt usw.
      Luka hat nur ein kleines Land. Ihre Macht kann nur auf Kosten eines starken, freundlichen Nachbarn aufrechterhalten werden.
      1. Dmitry Donskoy Офлайн Dmitry Donskoy
        Dmitry Donskoy (Dmitry Donskoy) 7 Dezember 2020 13: 05
        -2
        Und Bereitschaftspolizei mit Schlagstöcken
        1. boriz Офлайн boriz
          boriz (boriz) 7 Dezember 2020 13: 14
          -1
          Vor dem Hintergrund der diesjährigen Ereignisse in den USA, Frankreich, Deutschland, Polen, Kiew sind Unruhen in Belarus nur in Belarus und der Russischen Föderation zu beobachten. Der Rest hat sie lange vergessen. Es gibt noch eine Ausnahme: Die Ukrainer unterziehen die Weißrussen in den Netzwerken einer Gehirnwäsche. Sie raten, sich den "Platz" genauer anzusehen und nicht darauf zu stoßen.
    2. Alekey Glotov Офлайн Alekey Glotov
      Alekey Glotov (Alexey Glotov) 8 Dezember 2020 07: 12
      -1
      Lukaschenka Diktator

      Er ist natürlich ein Hurensohn ... aber er ist unser Hurensohn.
  3. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 7 Dezember 2020 12: 12
    +2
    Schreckliche Fehler ...

    Am Wochenende mit Blumen an den Straßen zu stehen bedeutet:

    Wir haben die Verbindung zwischen Minsk und Moskau nicht unterbrochen ...
    Motivierte die "Siloviks", bis zum letzten ...
    Die Besonderheiten des Landes wurden nicht berücksichtigt

    Es ist nur so, dass die Weißrussen kein Blut wollen, und einige von ihnen hoffen, es zu sehen.
    1. Taras auf Parnass Офлайн Taras auf Parnass
      Taras auf Parnass (Taras auf Parnassus) 7 Dezember 2020 22: 28
      +1
      Sie haben völlig Recht, viele Menschen wollen Blut ... aber unser König wünscht sich am meisten.
      1. Alekey Glotov Офлайн Alekey Glotov
        Alekey Glotov (Alexey Glotov) 8 Dezember 2020 07: 14
        -1
        aber unser König wünscht sich am meisten.

        Zelensky und Poroshenko tranken kein menschliches Blut. Poroschenko hat es auf die Stirn bekommen Zelensky hat Angst vor der gleichen Reaktion.
  4. Knüppel Офлайн Knüppel
    Knüppel (Dubina) 7 Dezember 2020 15: 15
    -3
    Egal wie der Autor die Eule auf dem Globus anzieht, dass alles in Belarus wieder normal wird, leider wird das Lied gesungen. Kurzfristig wird Weißrussland von Russland abfallen. Es gibt keine Anziehungskraft im "Russian Civilization Project" und es gibt kein Projekt selbst, aber es gibt "ewigen" Putin mit seinen Oligarchen-Kumpanen.
    Die EU (Europa) streicht an allen Fronten Putins Russland, das außer einem Mindestlohn von 12 und einer Rente von 000 Rubel nichts zu bieten hat.
    1. Alekey Glotov Офлайн Alekey Glotov
      Alekey Glotov (Alexey Glotov) 8 Dezember 2020 07: 15
      -1
      Sie lügen ein Verein ... es gibt keine Anziehungskraft in der westlichen Welt mit ihren Perversionen und Wahlbetrug.
      Deine Welt ist faul und stinkt nach faulem Fleisch.
      1. Knüppel Офлайн Knüppel
        Knüppel (Dubina) 8 Dezember 2020 10: 30
        -1
        Nun ja, sogar Peter der Große versuchte, das Beste im Westen zu adoptieren, es gab niemanden außer den Bojaren und ihrem Heulen über "Russland, es gibt ein drittes Rom!" Wir werden mehr Perversion haben, insbesondere in Strafverfolgungsbehörden, wo Männer nicht die intelligentesten und geistig angemessensten Konzentrierten sind.
        "..und Fälschungen bei den Wahlen ..", na ja, bei der Abstimmung in Müllcontainern und auf Stümpfen übertrifft der Westen sicherlich nicht, hier, ich gebe zu, sind wir die Ersten.
        Menschen wie Sie werden im Westen nicht gebraucht, auch nicht in Form von Spenderorganen. Sie werden also in ohnmächtiger Wut gegen den Westen kämpfen und erkennen, dass im verarmten Putin-Russland Ihr Leben verschwendet ist.
        1. Alekey Glotov Офлайн Alekey Glotov
          Alekey Glotov (Alexey Glotov) 8 Dezember 2020 15: 54
          0
          Mein Leben läuft so, wie es sollte, und ich brauche deinen Westen nicht umsonst ... lebe dort selbst in einer Mülltonne. Deine Wut auf die Russen wird ihre Haltung gegenüber dem Westen in keiner Weise ändern ... nichts Gutes Ihre verblassende Welt ist verschwunden ... nur noch Greuel übrig.
          1. Knüppel Офлайн Knüppel
            Knüppel (Dubina) 8 Dezember 2020 16: 58
            0
            Sie brauchen keine eigene Meinung, die Meinung eines Randpatrioten sollte die Meinung aller Russen sein. Es gibt 15% von Menschen wie Sie, dies ist die gesamte Putin-Wählerschaft. Es ist klar, dass Sie nicht über Ihr herkömmliches "Uryupinsk" hinaus gereist sind und außer Ihrer Müllkippe in der Provinz nichts gesehen haben, sondern das Leben im Westen anhand der verdammten Kiste beurteilen.
            Hören Sie vielleicht auf, fernzusehen, wenn Sie nicht klüger werden, dann werden Sie zumindest kritisch über die schlechte Realität sprechen, die die derzeitige Regierung für Sie bereitgestellt hat.
  5. RFR Офлайн RFR
    RFR (RFR) 7 Dezember 2020 21: 01
    +1
    All diese Farbrevolutionen werden von jungen Menschen und auch in Weißrussland durchgeführt, und wenn Luka in naher Zukunft nicht entfernt wird, wird dies alles weitergehen ... Wir müssen nach einem normalen Kandidaten suchen, sie sind in der Macht ihres Landes ...
    1. Alekey Glotov Офлайн Alekey Glotov
      Alekey Glotov (Alexey Glotov) 8 Dezember 2020 07: 17
      -2
      Wir müssen nach einem normalen Kandidaten suchen, sie sind in der Macht ihres Landes ...

      Tikhanovskaya oder was?
      Wenn sie an die Macht kommt, wird sie zusammen mit ihren Anhängern Weißrussland im Blut ertränken.
  6. Taras auf Parnass Офлайн Taras auf Parnass
    Taras auf Parnass (Taras auf Parnassus) 7 Dezember 2020 22: 24
    +1
    Aber in der Tat, zumindest im Wissen, was hier passiert ???
    1. Alekey Glotov Офлайн Alekey Glotov
      Alekey Glotov (Alexey Glotov) 8 Dezember 2020 07: 17
      -1
      Aber in der Tat, zumindest im Wissen, was hier passiert ???

      Als was Sie haben - das NS-Regime von Bandera.
      1. Taras auf Parnass Офлайн Taras auf Parnass
        Taras auf Parnass (Taras auf Parnassus) 8 Dezember 2020 23: 14
        -1
        Zitat: Alekey Glotov
        Aber in der Tat, zumindest im Wissen, was hier passiert ???

        Wie haben Sie ein Nazi-Bandera-Regime?

        26 Jahre sind vergangen - 1996/2020 und zwischen uns, was habe ich in dieser Zeit? Aber beginnen wir mit einer Haftung:
        - 3 (DREI !!!) Stückelungen !!!
        - Erhöhung des Rentenalters !!!
        - Unentfernbarkeit der Kraft !!!
        Brauche ich das?
        Asset - und das ist alles was ich brauche ??? Ich möchte nicht, dass es so ist wie in Russland ...
    2. Der Kommentar wurde gelöscht.
  7. ODRAP Офлайн ODRAP
    ODRAP (Alexey) 9 Dezember 2020 02: 38
    -3
    Der Autor hat vergessen zu sagen, wie viele Weißrussen bereits getötet wurden und wie viele fehlen ...