Schweizer Presse: Ölkonzern spielte eine wichtige Rolle beim Sieg Aserbaidschans über Armenien


Das staatliche aserbaidschanische Öl- und Gasunternehmen SOCAR spielte eine wichtige Rolle beim Sieg Bakus bei der „Gegenoffensive“ in Berg-Karabach im Herbst 2020. Dies berichtete der Schweizer Journalist Markus Häfliger, der für mehrere Schweizer Medien eine Recherche durchführte.


Der Journalist fand heraus, dass SOCAR den Krieg gegen die Armenier finanzierte. Mit dem Geld eines Öl- und Gaskonzerns wurden Waffen gekauft und Propaganda betrieben. Darüber hinaus werden 75 % des Unternehmensumsatzes in der Schweiz erwirtschaftet.

Seiner Meinung nach hat sich SOCAR zu einem Kriegsinstrument entwickelt. Er erinnerte daran, dass das Unternehmen über eine entwickelte Niederlassungsstruktur in der Schweiz verfügt. Das Unternehmen verfügt über rund 200 Tankstellen in der ganzen Schweiz. Das Büro der „Tochter“-Händlerin, die Energierohstoffe auf dem internationalen Markt verkauft, befindet sich in Genf. SOCAR verfügt über ein Treibstoffvermarktungsnetzwerk für Industrie- und Großhandelskunden, eine Gastankstelle in Wagen bei Olten sowie Beteiligungen an Flugtankstellen an den Flughäfen Genf und Zürich.

Stoppt den armenischen Faschismus! Stoppen Sie den armenischen Angriff! Karabach ist Aserbaidschan!

– erklärt SOCAR auf seiner Facebook-Seite.

Der Journalist zeigte sich überrascht darüber, dass ein ausländisches Staatsunternehmen, das einen bewaffneten Konflikt finanziert, so starke Verbindungen zur Schweiz habe. Gleichzeitig veröffentlichten die Schweizer Zeitungen 24Heures und der deutschsprachige Tages Anzeiger eine Studie.
  • Gebrauchte Fotos: Verteidigungsministerium von Aserbaidschan
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Petr Wladimirowitsch Офлайн Petr Wladimirowitsch
    Petr Wladimirowitsch (Peter) 6 Dezember 2020 20: 00
    0
    Gleichzeitig werden 75 % des Unternehmensumsatzes in der Schweiz erwirtschaftet – normal...
    1. Tatiana Офлайн Tatiana
      Tatiana 6 Dezember 2020 20: 10
      -2
      Der Journalist fand heraus, dass SOCAR den Krieg gegen die Armenier finanzierte. Mit dem Geld eines Öl- und Gaskonzerns wurden Waffen gekauft und Propaganda betrieben. Darüber hinaus werden 75 % des Unternehmensumsatzes in der Schweiz erwirtschaftet.

      Seiner Meinung nach hat sich SOCAR zu einem Kriegsinstrument entwickelt. Er erinnerte daran, dass das Unternehmen über eine entwickelte Niederlassungsstruktur in der Schweiz verfügt. Das Unternehmen verfügt über rund 200 Tankstellen in der ganzen Schweiz. Das Büro der „Tochter“-Händlerin, die Energierohstoffe auf dem internationalen Markt verkauft, befindet sich in Genf. SOCAR verfügt über ein Treibstoffvermarktungsnetzwerk für Industrie- und Großhandelskunden, eine Gastankstelle in Wagen bei Olten sowie Beteiligungen an Flugtankstellen an den Flughäfen Genf und Zürich.

      Und dass Aliyev in dieser aserbaidschanischen Staatsgesellschaft SOCAR, die das „Kanonenfutter“ der Aserbaidschaner im Krieg verwendet, nicht seinen Anteil am Erlös hat – d. h. Aktien zur persönlichen Bereicherung?!
      Ich werde das niemals glauben, wenn die Recherchen der Journalisten wirklich wahr sind!
      1. Bakht Офлайн Bakht
        Bakht (Bachtijar) 7 Dezember 2020 14: 20
        +1
        Die staatliche Ölgesellschaft Aserbaidschans produziert Öl und Gas in Aserbaidschan und verkauft es nach Europa und in die Türkei. Nur Journalisten wissen, wie 75 % der Einnahmen in der Schweiz erwirtschaftet werden.
        Eine andere Sache ist, dass Einkünfte (!) in Schweizer Banken gespeichert werden können. Aber wenn es der Schweiz nicht gefällt, können Sie diese Reserven jederzeit in ein anderes Land verschieben.
        Der Artikel ist eindeutig verrückt. Der Kommentar ist nicht besser.
      2. Peter rybak Офлайн Peter rybak
        Peter rybak (Patrouillieren) 7 Dezember 2020 22: 00
        -1
        Zitat: Tatiana
        Und dass Aliyev in dieser aserbaidschanischen Staatsgesellschaft SOCAR, die das „Kanonenfutter“ der Aserbaidschaner im Krieg verwendet, nicht seinen Anteil am Erlös hat – d. h. Aktien zur persönlichen Bereicherung?!
        Ich werde das niemals glauben, wenn die Recherchen der Journalisten wirklich wahr sind!

        Es interessiert niemanden, was Sie glauben. Du hast eine Eigenart, der Sieg Aserbaidschans hat dein gesamtes Inneres auf den Kopf gestellt und du wirst nie mehr derselbe sein. Ich weiß nicht genau, wie du vorher warst, aber offensichtlich ist dir etwas passiert.
        Ihre ständigen Beleidigungen gegenüber dem Oberhaupt eines anderen Staates und unverhohlene Angriffe auf Aserbaidschan unterstreichen nur Ihr armenisches Wesen. Was ist Ihr Interesse? Sie sehen die Wahrheit nicht und suchen nicht danach, Sie lehnen die Meinungen anderer ab. Ich bin mir überhaupt nicht sicher, ob Ihr Text von einer Frau geschrieben wurde, höchstwahrscheinlich von einem verbitterten Kobold mit einer Hakennase.
        Und nehmen Sie das nicht als Beleidigung auf. Dies ist eine Tatsachenfeststellung.
        1. Tatiana Офлайн Tatiana
          Tatiana 8 Dezember 2020 22: 33
          +1
          Erstens bin ich Russe und lebe in Russland. Und es war nicht der Sieg Aserbaidschans, der meinen Mut auf den Kopf gestellt hat, sondern die Tatsache, dass Russland in der Vergangenheit immer im Krieg mit der Türkei war und die Aserbaidschaner nun unter die Herrschaft der Türkei gefallen sind.
          Sag mir, wer dein Freund ist und ich sage dir, wer du bist.
          Es tut mir leid für Aserbaidschan und die Aserbaidschaner. Armenien und die Armenier tun mir leid. Tea, wir waren alle keine fremden Völker in der UdSSR!
          Und jetzt werden Sie eine Kolonie der Türkei und werden als ISIS islamisiert. Die türkischen „Grauen Wölfe“ – eine neofaschistische radikal-islamistische Jugendorganisation der Türkei – sind bereits in Aserbaidschan tätig.
          Schade, dass du das jetzt nicht verstehst. Dieses Bewusstsein wird später – nach einiger Zeit – zu Ihnen kommen. Und daran ist Ihr Aliyev als Staatsoberhaupt schuld. Und ein anderer wird in einer solchen Situation wie jetzt, wenn er ihn an der Macht ablöst, noch schlimmer sein.
  2. Der Kommentar wurde gelöscht.